ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. 1 Auto finanziert, 1 Auto geleast und jetzt noch ein Dienstwagen...

1 Auto finanziert, 1 Auto geleast und jetzt noch ein Dienstwagen...

Themenstarteram 6. September 2010 um 19:14

Hallo Forum,

ich habe hier ein kleines Luxusproblem...

Zur Situation:

Meine künftige Ex-Freundin ;) fährt einen VW-Polo 1.4, BJ 2008, Finanzierung läuft noch bis 2013.

Ich habe einen VW-Golf V Variant Blue Motion geleast. Der Grund hierfür war ein sehr günstiges Angebot für Kunden, die Zugriff auf einen Dienstwagen aus dem VW-Konzern haben. Der Vertrag läuft ebenfalls bis 2013. Insgesamt darf das Auto dann 120000 km auf der Uhr haben zurzeit bin ich hier allerdings deutlich voraus, da ich bis Ende des Jahres noch WE-Pendler bin (ca. 800 km pro Woche). Nach meiner bisherigen Rechnung geht dies in Ordnung, da ein Jobwechsel von vorneherein eingeplant war und ich die überschüssigen Kilometer dann wieder ausgleichen wollte...

Der Jobwechsel hat nun geklappt (zum Ende des Jahres), allerdings gibt es hier nun noch einen Dienstwagen zur privaten Nutzung obendrauf. Die Frage ist: Was nun ?

Vom kaufmännischen Standpunkt her müssten wir den Polo abgeben und den Golf als Zweitwagen behalten, da ein Aussteigen aus dem Leasingvertrag kaum möglich ist, ohne draufzuzahlen. Vom technischen Standpunkt her wäre dies allerdings problematisch, da meine künftige Frau das Auto hauptsächlich für den Weg zur Arbeit (3 km einfach) braucht, hierfür ist der 1.9 TDI wohl kaum das richtige (Unterhalt, Probleme mit Partikelfilter etc)...

Was wäre also die beste Option ? Gibt es doch Möglichkeiten, vorzeitig aus dem Leasingvertrag auszusteigen ? Ist es für die Verhandlung hilfreich, wenn ich einen Audi (zur Wahl stehen Audi A6, 5er BMW oder E-Klasse) als Dienstwagen wähle ?

Danke für die Antworten.

Gruß, Hannes

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

 

Zitat:

Mieten ist die englische deutsche Bezeichung für Leasing.

http://de.wikipedia.org/wiki/Leasing

Für Leasing gibt es kein treffendes deutsches Wort, weshalb das Wort "leasen" Eingang in die deutsche Sprache gefunden hat.

 

Die englische Bezeichnung für "mieten" ist  "to rent". Deshalb ist eine Mietwagenstation auch eine "car rental station".

 

O.

24 weitere Antworten
Ähnliche Themen
24 Antworten

doppelpsot

moin,

ich kann dir nicht ganz folgen...

wer finanziert den polo? deine ex? dann is das doch kein problem.

wegen des geleasten golfs guckste in deinen vertrag, ob es irgendwie möglich wäre das auto früher abzustoßen. ansonsten gäbe es im netz ja auch noch börsen in denen man seinen leasingvertrag vermitteln kann.

mfg

florian

EDIT

ich lese gerade du hast noch ein weiteres "luxusproblem" ;)

Zitat:

Meine künftige Ex-Freundin

Zitat:

da meine künftige Frau

Zitat:

Original geschrieben von Dr.Doom23BS

 

ich lese gerade du hast noch ein weiteres "luxusproblem" ;)

Zitat:

Original geschrieben von Dr.Doom23BS

Zitat:

Meine künftige Ex-Freundin

Zitat:

Original geschrieben von Dr.Doom23BS

Zitat:

da meine künftige Frau

dann passt doch alles: zwei Autos für die Frauen und eines für den TE :cool:

Chefdackel

Themenstarteram 8. September 2010 um 19:38

Zitat:

Original geschrieben von Chefdackel

 

dann passt doch alles: zwei Autos für die Frauen und eines für den TE :cool:

Zur Aufklärung: Meine zukünftige Ex-Freundin und meine künftige Frau sind die selbe Person...

Also haben wir dann 3 Autos für nur 2 Personen.

Na da muss man erstmal drauf kommen. 3 Autos ist definitiv einer zuviel, und da du es eher aus der wirtschaftlichen Sichtweise siehst, könnte man einmal die praktische Seite sehen. Ein Kombi als Zweitwagen ist sicherlich ein Vorteil bei vielen täglichen Erledigungen, eventuell würde er auch mal tolle Dienste als Pampersbomber liefern können.

 

 

Themenstarteram 8. September 2010 um 21:16

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

Na da muss man erstmal drauf kommen. 3 Autos ist definitiv einer zuviel, und da du es eher aus der wirtschaftlichen Sichtweise siehst, könnte man einmal die praktische Seite sehen. Ein Kombi als Zweitwagen ist sicherlich ein Vorteil bei vielen täglichen Erledigungen, eventuell würde er auch mal tolle Dienste als Pampersbomber liefern können.

Jaaa, das haben wir uns auch schon gedacht. Ich habe allerdings bedenken, ob der TDI die Kurzstrecke lange mitmacht. Von den Betriebskosten ganz zu schweigen...

Zitat:

Original geschrieben von Dr.Doom23BS

wegen des geleasten golfs guckste in deinen vertrag, ob es irgendwie möglich wäre das auto früher abzustoßen. ansonsten gäbe es im netz ja auch noch börsen in denen man seinen leasingvertrag vermitteln kann.

Das mit der Leasingübernahme durch jemanden anderes wäre auch meine Idee.

Den Diesel auf Kurzstrecken dauerhaft zu bewegen, schmeckt ihm definitiv nicht.

 

Die Idee mit dem Audi ist nicht schlecht. Erzähl das Problem in der Firma, entweder soll der Dienstwagen warten und die zahlen für die dienstliche Nutzung deines Privatwagens. Oder der Audihändler soll den Golf so in Zahlung nehmen, dass du nicht drauf zahlst. Oder mit einer geringen Zahlung aus dem Vertrag raus bist.

Ansonsten hast du halt Abwechslung! Grins. Oder kann den Golf jemand aus der Verwandtschaft oder Bekanntenkreis gebrauchen? Oder bei guter Leasingrate ist eine Vermittlung über ein Leasingbörse möglich.

BEN

Themenstarteram 9. September 2010 um 18:50

Zitat:

Original geschrieben von benprettig

Oder bei guter Leasingrate ist eine Vermittlung über ein Leasingbörse möglich.

Die Leasingrate ist momentan sehr gut. Wie gesagt, das waren Sonderkonditionen für Kunden, die bereits auf einen Audi, VW oder Skoda als Dienstwagen Zugriff haben. Das hatte ich zu dem Zeitpunkt für Dienstfahrten zur Verfügung, beim neuen Job bekomme ich eben einen Dienstwagen auch für private Zwecke.

Die Frage ist allerdings, ob diese günstige Leasingrate dann auch auf andere übertragbar ist.

Gruß, Hannes

P.S.

Noch 2,5 Jahre mit dem Golf weiterfahren, wenn ich auch einen A6 haben kann, will ich nicht wirklich...

Mal eine doofe Frage von mir als klassischer Kauf-Kunde, der in seinem bisherigen Leben nicht mal im Traum an Leasing gedacht hat: Ist es Dein Problem, wenn der Golf TDI keine Kurzstrecken mag? Musst Du die Reparatur bezahlen, wenn Turbolader o.ä. über die Wupper gehen?

Ich würde den Polo abstoßen, den Golf als Zweitwagen halten und meiner Frau beibringen, dass man 3km mit dem Fahrrad fährt. So nutzt der Golf nicht ab, die Frau bleibt fit und Du hast weniger Kosten.

Zitat:

Original geschrieben von Beethoven

Mal eine doofe Frage von mir als klassischer Kauf-Kunde, der in seinem bisherigen Leben nicht mal im Traum an Leasing gedacht hat: Ist es Dein Problem, wenn der Golf TDI keine Kurzstrecken mag? Musst Du die Reparatur bezahlen, wenn Turbolader o.ä. über die Wupper gehen?

Genau das ist ja das übel am mieten, im Gegensatz zu einer Mietwohnung muss der Mieter eben nicht für Schäden am Haus, Heizung ect aufkommen, beim Automieten schon.

Möglichkeit 1: Anschlussgarantie nehmen und Golf weiter fahren. Das Teil wird ja wohl auch sonst nochmal etwas weitere Strecken zu Gesicht bekommen außer den Arbeitsweg.

Möglichkeit 2 (wenn wirklich fast nur der Arbeitsweg ansteht): Leasingvertrag für den Golf beenden, Kosten tragen und Polo fahren.

Normalerweise kommt man aus nem Leasingvertrag immer raus, es wird hier jedoch mit einem linearen Wertverlust kalkuliert, real ist dieser am Anfang aber viel höher als gegen Ende. Die Differenz zwischen Zeitwert und Buchwert muss dann eben bezahlt werden, gegebenenfalls plus etwaiger entgangener Zinsverluste der Bank (die genaue Regelung hierzu sollte aber im Vertrag stehen). Heißt wurde für den Golf keine Anzahlung geleistet, dann können schon ein paar tausend Euro zusammen kommen. Andererseits zahlt man ansonsten 3 Jahre ein Auto, das nicht genutzt wird und dementsprechend am Ende noch viel mehr drauf.

Ein Polo als Zweitwagen neben nem A6 oder dergleichen sollte ja locker ausreichen (und beim Dienstwagen wird man ja wohl auch den Kombi nehmen können wegen dem Platz).

 

Ach Mensch, ich kann's mir einfach nicht verkneifen :rolleyes:

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

Zitat:

Original geschrieben von Beethoven

Mal eine doofe Frage von mir als klassischer Kauf-Kunde, der in seinem bisherigen Leben nicht mal im Traum an Leasing gedacht hat: Ist es Dein Problem, wenn der Golf TDI keine Kurzstrecken mag? Musst Du die Reparatur bezahlen, wenn Turbolader o.ä. über die Wupper gehen?

Genau das ist ja das übel am mieten, im Gegensatz zu einer Mietwohnung muss der Mieter eben nicht für Schäden am Haus, Heizung ect aufkommen, beim Automieten schon.

Bei einem Mietwagen muss man eben nicht für unverschuldete Schäden aufkommen bzw. nur mit der Selbstbeteiligung einspringen, sofern man sie nicht ausgeschlossen hat. Bei einem Leasingwagen muss man für Schäden aufkommen. Daher least man in der Regel Neuwagen ausschließlich während der Garantiezeit, um das Reperaturrisiko möglichst gering zu halten. Mieten und Leasing ist nicht das Gleiche.

Und wer ein Haus kauft, muss Schäden und Instandsetzung auch aus eigener Tasche bezahlen. Natürlich gehört dir dann das Haus. Aber wenn es zum Beispiel durch Schimmelbefall umbewohnbar geworden ist, wirst du es nicht los. Den Leasingwagen gibst du wie die Wohnung einfach ab und hast deine Ruhe. Der Ärger wegen Kratzerchen und Steinschlägen ist genauso nervig wie das Streichen und Ausbessern der bessenreinen Mietwohnung ;)

Themenstarteram 13. September 2010 um 20:49

Zitat:

Original geschrieben von Beethoven

Ist es Dein Problem, wenn der Golf TDI keine Kurzstrecken mag? Musst Du die Reparatur bezahlen, wenn Turbolader o.ä. über die Wupper gehen?

Ja und Ja.

Zum Thema Leasing: Habe ich auch nur gemacht, da ich zu den Konditionen (Zweitwagenleasing für Dienstwagenberechtigte) in Summe (Sonderzahlung + Leasingrate + kalkulierter Restwert) noch ca. 1000 € unter Listenpreis bezahle. Wie gesagt: Das der geplante neue Job einen Dienstwagen zur privaten Nutzung beinhaltet, war so nicht geplant.

@DerDukeX: Ein Kombi ist es sowieso. Der nutzt nur meiner Frau nix, wenn ich damit unterwegs bin.

Als Benziner wäre der Golf optimal: Großer Kofferraum, niedrige Ladekante: Sehr kinderwagengeeignet...

Ich werde also versuchen jemanden zu finden, der den Leasingvertrag übernimmt, sofern das zu den Konditionen möglich ist. Ansonsten kommt der Polo weg, der Golf wird noch 2 1/2 Jahre gefahren und dann kommt was kleines mit großem Kofferraum (Skoda Fabia Kombi ?).

Gruß, Hannes

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. 1 Auto finanziert, 1 Auto geleast und jetzt noch ein Dienstwagen...