ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. §27 StVO - Umsetzung fahren im geschloßenen Verband

§27 StVO - Umsetzung fahren im geschloßenen Verband

Themenstarteram 29. Juli 2011 um 10:03

Fahrer von Exoten oder Automobilclubs werden es sicherlich kennen. Die gemeinsamen Ausflüge in der Kolonne. Leider werden diese Ausflüge immer wieder durch Ampeln oder andere Verkehrsteilnehmer blockiert.

Bei unserer letzten Tour gab es auch wieder viele Wartezeiten durch Ampelphasen, oder Motorradfahrer die sich reinqueschten, aber dann das Tempo nicht halten konnten und die hinteren Teile der Kolonne ausgebremst haben.

Von daher würde es mich interessieren wie man einen geschloßenen Verband in der Praxis umsetzt.

Die Fahnenregelung ist mir klar, aber wo meldet man den Verband an?

Wieviel Vorlaufzeit braucht man zur Genehmigung? Wie regelt man das in der Praxis? Schließlich wissen viele VTs nicht das die Fahrzeuge in der Kolonne auch noch über Rot fahren dürfen, wenn die ersten Fahrzeuge grün passiert haben.

Beste Antwort im Thema

Motorradfahrer machen dies ja häufig bei ihren Touren:

Die jeweils vorderen fahren bei grün in die Kreuzung ein und blockieren sämtliche Zufahrten. Ist die Gruppe durch, schließen sie sich hinten wieder an udn die neuen vorderen machen das selbe Spiel an der nächsten kreuzung.

Mit einem PKW sicherlich etwas umständlich, aber sollte ebenfalls zu machen sein.

38 weitere Antworten
Ähnliche Themen
38 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Mindless75

Schließlich wissen viele VTs nicht das die Fahrzeuge in der Kolonne auch noch über Rot fahren dürfen, wenn die ersten Fahrzeuge grün passiert haben.

Da es gerade bei unerfahrenen Kolonnenfahrern hier Probleme gibt wird man das so schnell nicht genehmigt bekommen. Zum einen müssen alle Fahrzeuge gekennzeichnet werden, zum anderen muss die Kolonne auch immer und überall als Kolonne fahren. D.h. zum Beispiel an einer Ampel darf es keine Abstände geben wo sich einer aus dem Querverkehr durchquetschen könnte, da muss Fahrzeug an Fahrzeug fahren. Lässt einer eine zu große Lücke ... vergiss es mit unerfahrenen Leuten.

Themenstarteram 29. Juli 2011 um 10:19

Zitat:

Original geschrieben von Meik´s 190er

Lässt einer eine zu große Lücke ... vergiss es mit unerfahrenen Leuten.

Na da muss man sich keine Sorgen machen, wir reden hier von 60-70 Fahrern mit gütliger nationaler FIA A Lizenz, wir sind es von der Rennstrecke gewohnt auch bei hohem Tempo mit 30-50cm Abstand zum Vordermann zu fahren.

Motorradfahrer machen dies ja häufig bei ihren Touren:

Die jeweils vorderen fahren bei grün in die Kreuzung ein und blockieren sämtliche Zufahrten. Ist die Gruppe durch, schließen sie sich hinten wieder an udn die neuen vorderen machen das selbe Spiel an der nächsten kreuzung.

Mit einem PKW sicherlich etwas umständlich, aber sollte ebenfalls zu machen sein.

Themenstarteram 29. Juli 2011 um 10:39

Zitat:

Original geschrieben von MartinSHL

Die jeweils vorderen fahren bei grün in die Kreuzung ein und blockieren sämtliche Zufahrten. Ist die Gruppe durch, schließen sie sich hinten wieder an udn die neuen vorderen machen das selbe Spiel an der nächsten kreuzung.

Ja so in der Art habe ich mir das auch vorgestellt, bleibt nur zu klären wo und wie man das ganze anmeldet, schließlich soll die "Übermäßige Straßenbenutzung" legal stattfinden.

Zitat:

Original geschrieben von Mindless75

Zitat:

Original geschrieben von MartinSHL

Die jeweils vorderen fahren bei grün in die Kreuzung ein und blockieren sämtliche Zufahrten. Ist die Gruppe durch, schließen sie sich hinten wieder an udn die neuen vorderen machen das selbe Spiel an der nächsten kreuzung.

Ja so in der Art habe ich mir das auch vorgestellt, bleibt nur zu klären wo und wie man das ganze anmeldet, schließlich soll die "Übermäßige Straßenbenutzung" legal stattfinden.

In NRW beim zuständigen Regierungspräsidenten, wie das woanders aussieht weiß ich nicht.

Themenstarteram 29. Juli 2011 um 10:56

Zitat:

Original geschrieben von R 129 Fan

beim zuständigen Regierungspräsidenten

Oo also eine SOmmertour 2012, sollte man dann wohl spätestens 2011 beantragen.

Du hast nicht zufällig auch noch eine Quelle für die Information?

Ja, unser Jahrestreffen 2005 incl. Ausfahrt mußte beim Reg.-Präsidenten in Arnsberg genehmigt werden.Ging aber relativ zügig.

da fällt mir ein:

wir haben vor 2 jahren eine autotour von Karlsruhe nach München geplant.

waren in der Anfangsplanung rund 15-20 Fahrzeuge. Dies wurde bei der Verkehrsbehörde in Karlsruhe angemeldet und die genaue strecke mitgeteilt. damit war die sache offiziell genehmigt.

Och beim Bund ging das eigentlich immer recht problemlos :D

Allerdings musste auch dort immer angemeldet werden, was dann über die Feldjäger lief...

Das mit dem "Marschkredit" (das Getritzel mit Kreide an den Türen)gab es nur bei ganz großen Kolonnen, diese waren auch anmeldepflichtig.

Z.B. wenn ein ganzes Bataillon auf den Truppenübungsplatz verlegt hat.

Die Feldjäger haben die Kolonne dann abgesichert und auf Kreuzungen und an Ampeln den Verkehrt geregelt, so konnte die Truppe auch bei Rot die Ampel queren.

Ansonsten war es zu meiner Zeit so, dass ab drei Kfz eine Kolonne gebildet wurde, erstes und folgende Kfz blaue Flagge, letztes Kfz rote Flagge.

 

 

 

Zitat:

Original geschrieben von Meik´s 190er

Zitat:

Original geschrieben von Mindless75

Schließlich wissen viele VTs nicht das die Fahrzeuge in der Kolonne auch noch über Rot fahren dürfen, wenn die ersten Fahrzeuge grün passiert haben.

Da es gerade bei unerfahrenen Kolonnenfahrern hier Probleme gibt wird man das so schnell nicht genehmigt bekommen. Zum einen müssen alle Fahrzeuge gekennzeichnet werden, zum anderen muss die Kolonne auch immer und überall als Kolonne fahren. D.h. zum Beispiel an einer Ampel darf es keine Abstände geben wo sich einer aus dem Querverkehr durchquetschen könnte, da muss Fahrzeug an Fahrzeug fahren. Lässt einer eine zu große Lücke ... vergiss es mit unerfahrenen Leuten.

Da hat sogar die Polizei Probleme damit.Klick

Zitat:

Original geschrieben von Mindless75

Bei unserer letzten Tour gab es auch wieder viele Wartezeiten durch Ampelphasen, oder Motorradfahrer die sich reinqueschten, aber dann das Tempo nicht halten konnten und die hinteren Teile der Kolonne ausgebremst haben.

Das mit den Motorradfahrern würde mich dann schon mal interessieren. Was wollt Ihr für eine Kolonne fahren, die sich auf öffentlichen Straßen nach den Vorschriften der STVO so bewegt, dass ein Motorradfahrer die Kolonne ausbremst.

 

Zitat:

Original geschrieben von Mindless75

wir sind es von der Rennstrecke gewohnt auch bei hohem Tempo mit 30-50cm Abstand zum Vordermann zu fahren

Das wird witzig, 60 - 70 mal Abstandsvergehen. Dir ist schon bewusst dass auch in Kolonne die StVO grundsätzlich gilt. Einzig das, was die Kolonne zerreist ist mit Sonderecht versehen (rote Ampel). Dazu muss aber die Kreuzung auch entsprechend gesichert werden.

Gruß Frank

am 30. Juli 2011 um 14:32

Zitat:

Original geschrieben von Mindless75

Zitat:

Original geschrieben von Meik´s 190er

Lässt einer eine zu große Lücke ... vergiss es mit unerfahrenen Leuten.

Na da muss man sich keine Sorgen machen, wir reden hier von 60-70 Fahrern mit gütliger nationaler FIA A Lizenz, wir sind es von der Rennstrecke gewohnt auch bei hohem Tempo mit 30-50cm Abstand zum Vordermann zu fahren.

Moin!

Auch wenn es vielleicht nicht hierher gehört:

möglicherweise ist es besser, Ihr macht das dann auch nur auf der Rennstrecke.

Ich gebe es zu, ich würde eine Kolonne, auch eine gekennzeichnete, und die sich daraus ergebenden Vorrechte nicht erkennen. Meine theoretische Fahrprüfung war im letzten Jahrtausend und ich überhole generell alles, was langsamer fährt als ich das möchte, sobald es geht.

Mit dem Motorrad würde ich schlicht "durchspringen", mich nach vorne arbeiten und auch in einer Position "mittendrin" an einer roten Ampel halten und somit die Kolonne trennen.

Zumindest wäre mir das bis jetzt, wo ich diesen Thread lese, so ergangen.

Off topic: mich nervt schon die ständige Behinderung des Verkehrs durch irgendwelche Demos. Weshalb müssen verkappte Rennfahrer dann auch noch in Kolonnen unterwegs sein oder Radrennen auf öffentlichen Straßen zu Stoßzeiten ausgetragen werden?

Die Mehrheit interessiert sich einfach nicht für Eure Hobbies, also lasst uns doch einfach damit in Ruhe.

Nardo kostet m.W. ca. 15.000 Eur am Tag in der Nebensaison, die Anreise ist ab Neapel auch für den einen oder anderen Landstraßen-Sprint gut und Ihr geht damit keinem in Ballungsgebieten auf den Sack...

Gruß,

M.

Themenstarteram 31. Juli 2011 um 13:16

Zitat:

Original geschrieben von Frank170664

Zitat:

Original geschrieben von Mindless75

Bei unserer letzten Tour gab es auch wieder viele Wartezeiten durch Ampelphasen, oder Motorradfahrer die sich reinqueschten, aber dann das Tempo nicht halten konnten und die hinteren Teile der Kolonne ausgebremst haben.

Das mit den Motorradfahrern würde mich dann schon mal interessieren. Was wollt Ihr für eine Kolonne fahren, die sich auf öffentlichen Straßen nach den Vorschriften der STVO so bewegt, dass ein Motorradfahrer die Kolonne ausbremst.

Serpentinen - da bewegt man sich im Rahmen der erlaubten Höchstgeschwindikeit, nur können Motorradfahrer die Geschwindigkeit in Kurven halt nicht halten...aber man muss dazu sagen, die meisten Biker sind da schon rücksichtvoll und fahren rechts ran wenn sie merken das sie einen Stau verursachen.

 

Zitat:

Original geschrieben von Frank170664

Zitat:

Original geschrieben von Mindless75

wir sind es von der Rennstrecke gewohnt auch bei hohem Tempo mit 30-50cm Abstand zum Vordermann zu fahren

Das wird witzig, 60 - 70 mal Abstandsvergehen. Dir ist schon bewusst dass auch in Kolonne die StVO grundsätzlich gilt. Einzig das, was die Kolonne zerreist ist mit Sonderecht versehen (rote Ampel). Dazu muss aber die Kreuzung auch entsprechend gesichert werden.

Gruß Frank

Ja ist mir bewußt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. §27 StVO - Umsetzung fahren im geschloßenen Verband