• Online: 1.216

WMCBolle's Fahrzeugstammbaum

In diesem Blog möchte ich den Werdegang und die Abenteuer meiner Autos, die ich mit meinen 26 Jahren gefahren habe, erzählen.

20.05.2014 11:16    |    WMCBolle    |    Kommentare (17)    |   Stichworte: Polo, Stammbaum, VW

Da ich vorher wusste, dass der Passat wegkommt, hatte ich parallel schon nach Autos geschaut. Diesmal habe ich aber alle Beschreibungen gelesen und viele besondere Autos, die man sehr selten auf der Straße sieht haben es leider nicht in die engere Auswahl geschafft. Entweder waren zu viele Kilometer drauf, (ich hatte mir als grenze 150.000Km gesetzt) oder zu wenig PS (unter 90PS kam überhaupt nicht in Frage) Bastlerfahrzeuge habe ich garnicht genauer angeschaut, um nicht doch in Versuchung zu kommen, eins haben zu wollen. Alles in allem hatte ich in meiner Auswahl: einen 2er Golf, aber die „Golf-Proll-Szene“ hatte sich im Umkreis sehr verstärkt und da wollte ich auf keinen Fall dazugehören, also war der Golf Plan B falls ich nichts anderes kriege. Dann war da ein Passat 35i, da war ich mir nicht sicher, wie es bei dem mit dem Verbrauch aussieht, und ein renault 19 mit Zentralverriegelung und Fernbedienung. Der Renault war mein Favorit und ich musste ihn nur noch angucken fahren. Parallel suchte mein Vater nach Autos, die (wie er sagte) sich rechneten. Als ich mit ihm den Renault angucken fahren wollte meinte er, dass er da was anderes gefunden hätte. Der R19 wäre doch viel zu alt mit BJ 89 und 90PS sind doch viel zu viel für mich (ich hatte ja auch nur schon 2 mir 90 und den mit 45 hatt ich zusammengerannt) . Außerdem sei der in der Versicherung zu teuer. Er zeigte mir auf „mobile.de“ den Eintrag eines Händlers von einem VW Polo Coupé 86C 2F 1.1 mit 45PS. Das gute Stück hatte 125.000Km drauf, ist 1991 vom Band gelaufen, und was meinem Vater sehr wichtig war: „die motor lauft gutt, getribe ok, auspuf neue“ (an der Schreibweise erkennt man hoffentlich, dass da ein Migrationshintergrund dahintersteckt) für 700€, was absolut in meinem Budget lag. Also wieder mal losgefahren, Auto angucken.

Der Polo war in erstaunlich gutem Zustand, mal von dem etwas ausgeblichenem Lack mal abgesehen. Aber diesmal wollte ich unbedingt eine Probefahrt machen. Der einzige Grund, warum ich den überhaupt ansah, war weil ich meinen Vater nicht vor den Kopf stoßen wollte, wenn er sich schon aktiv umsah. Den FIAT hatte er nur zufällig angeboten gekriegt. Also rein, Schlüssel rum und der Motor lief wirklich erstaunlich gut. Der Händler sagte noch bevor ich losfuhr: „guckst du. Diese hat 4 Gänge. Nix fünfte Gang.“ Also runter vom Hof und einmal um den Block. Dabei fiel mir auf, dass die Bremsen ziemlich schwach waren, aber ich schob es darauf, dass ich vorher mit dem Astra GTC meiner Mutter gefahren bin, der ein Neuwagen war und die Bremse dort ziemlich empfindlich ist. Ansonsten war ich sehr überrascht, wie giftig der am Gas hing. Schalten ging auch gut, wenn man bedenkt, dass das eher ein Rührstab für 2 Hände als ein Ganghebel war. Mittelkonsole gabs keine und Radio war auch keins drin. Allerdings lag eine riesige 3Wege Box im Beifahrerfußraum. Die Sitze waren mehr Gartenstühle als Sitze. Von den pinken und türkisen Streifen auf den grauen Bezügen ganz zu schweigen. Wieder auf dem Hof angekommen fragte ich meinen Vater ob Bremsen machen teuer wäre. Er meinte: „bei dem wahrscheinlich nicht“. Also gekauft und mitgenommen. Auf der Heimfahrt habe ich ihn wahrscheinlich etwas zu hoch gedreht beim Beschleunigen (Drehzahlmesser war nich, genausowenig wie eine Uhr) aber er kam ohne Zwischenfälle heil an. Da in der Zwischenzeit ein Kumpel von mir eine KFZler Lehre angefangen hat, fragte ich ihn, ob ich was übersehen hatte beim Kaufen. Er steckte seinen Kopf unter die Haube und fragte: „wie viel Kilometer soll der haben?“ „125.000 warum?“

„und warum hat der dann bei 175.000Km nen Ölwechsel gekriegt?“ hmm die erste Stelle im Kilometerzähler gab es nicht, folglich hatte das gute Stück 225.000Km auf der uhr. Mist. Aber trennen wollte ich mich auch nicht gleich wieder von ihm, außer es ist ein größeres Problem mit dem Polo.

Die nächste Aussage war: „ hol mal ausm Mülleimer den großen Karton, der tropft mir den Hof voll, gibt nur Ärger wieder.“

Alles in allem: Bremsen zu machen, 100.000Km zu viel und ne kaputte Zylinderkopfdichtung. Also wieder ein VW der Öl verliert. Schon bereute ich meinen Kauf. Da er aber meinte er hat das in der Berufsschule letztens erst gehabt und er könne das machen und Bremsen wären kein Problem.

 

 

 

Also Freitags frei gemacht und die Teile organisiert. Für 80€ und 3 Schachteln Zigaretten war das ziemlich günstig. Sonntags abends waren wir soweit fertig und ich hatte erst mal Ruhe und konnte einfach nur fahren. Nach zwei Wochen fiel mir auf, dass die Lüftung nur auf Stufe 4 läuft. Ich dachte schon, dass der Gebläsemotor ausgetauscht werden muss und die sind nicht grad billig. Vorher im Internet recherchiert und siehe da. Ein Gebläsevorwiderstand für 10€. Bestellt und eingebaut. Und so fielen nach und nach immer einige Kleinigkeiten an, die ich selber, oder mit Hilfe des Kumpels behoben hatte. Er hatte sich in der Zwischenzeit auch einen polo vom selben Modell zugelegt, und so konnten wir Erfahrungen austauschen. (eigentlich hat er eher mir geholfen, als ich ihm). Außerdem waren wir regelmäßig auf sämtlichen Schrottplätzen in der Umgebung unterwegs. Nach ca einem halben Jahr hatte ich eine Mittelkonsole und ein neues Radio mit USB (heut normal, damals: wooaaah!), außerdem dazu: riesige Boxen in der Ablage.

Und dann begann die Zeit für die ich mich eigentlich schämen sollte.

Riffelblech-Optik Fußmatten, blaue Spots an sämtlichen möglichen Stellen, Chromstreifen überall, Teile mit Marmoroptik-Folie ausm Baumarkt beklebt (mehr schlecht als recht), anderer Schaltknauf, Frontgrill mit beleuchtetem VW Zeichen, Sitzbezüge mit Tribal Muster und so weiter. Alles aus dem Laden mit den 3 großen Buchstaben.

Die ein oder andere Delle ließ sich bei meiner Fahrweise auch nicht vermeiden :D

 

 

1,5 jahre war der Rote nun schon in meinem Besitz und ich wurde jedes mal belächelt, wenn ich mit dem Kleinen irgendwo vorfuhr, aber das war mir egal. Ich hab mich zu jedem Ampelstart herausfordern lassen und jedes mal konnte ich die leute am Start stehen lassen, oder zumindest gut mithalten. Einmal wurde ich von einem dieser 2er Golf prolls gefragt, ob ich einen G40 drin hätte, weil der so gut wegkommt und ich mich mit seinem 1,8er messen könne und in was für nem Gang ich bei 120 wäre. Er wollte mir nicht glauben, dass ich nur 4 Gänge und 45PS hätte, bis er selbst mal gefahren ist. Die kurze Übersetzung und das Leergewicht von knapp über 600Kg waren damals mein Trumpf.

Dann wurde es langsam Zeit für neue Reifen. Also beim Reifenhändler angefragt und er meinte: „was? Die Rollerreifen hab ich schon lang nicht mehr verkauft. Ich hab noch welche da, gibst mir 60€ für alle 4“ Also hin und neue 145/70 R13 drauf und zum Kumpel in die Werkstatt, Spur überprüfen lassen. (hab mir sagen lassen, dass man das so macht, heut bezweifel ich das) ergebnis: links 0 und rechts -0,1. Also voll in Ordnung.

Zwischenzeitlich habe ich meine Ausbildung abgeschlossen und wurde aus wirtschaftlichen Gründen nicht übernommen, weshalb ich viel zeit hatte. Allerdings war ich geldtechnisch nicht immer flüssig, was sich auch mit auf den Zustand des kleinen Roten auswirkte. Als die Kopfdichtung wieder kaputt war, musste ich 3 Monate sparen, nur um die Teile zu besorgen. Ich habe allerdings aus meinen Fehlern gelernt gehabt und vom Kumpel immer mal nen Kanister mit dem alten Öl aus der Werkstatt mitgebracht gekriegt, so dass der Polo nie wirklich trocken lief. Als ich die Teile mir Stück für Stück besorgt hatte, wurde die Kopfdichtung gemacht und alles war wieder in Butter.

Ich wollte den Polo fahren, bis er nicht mehr konnte, oder ich nicht mehr durfte.

Als der TÜV vor der Türe stand, habe ich Blut und Wasser geschwitzt. Ich bin an sämtlichen Ecken nochmal kritisch drangegangen und hab mich gefragt, ob ich den noch auf die Straße lassen würde. Bremsen hab ich vorsorglich auch nochmal gemacht, obwohl die Klötze erst halb runter waren, aber man weiß ja nie.

Als der Gute auf der Bühne stand und der Prüfer mit Klemmbrett, Schraubendreher und kritischem Blick drunter durchlief nervte ich ihn mit meinem dauernden nachfragen ob das in Ordnung war, was er da grad geprüft hat. Ich habe bei keiner Frage eine antwort erhalten, was mich nur noch nervöser machte. Am Ende meinte er: “ Fehlt nur noch ein Punkt“ und stach mit diesen Worten seinen Schraubendreher in den Schweller.

Seine Überraschung war nicht zu übersehen, als der Schraubendreher abrutschte und im Schweller einen Kratzer zurückließ. Er fing sich schnell wieder und meinte:„Aha also Rost hat der keinen“

Kurzum. Tüv hatte ich mit Bravour bestanden. Einzige Hinweise waren:

Batteriepolabdeckung fehlt

Riss im Scheinwerferglas an unkritischer Stelle, Lichtaustritt nicht beeinträchtigt

Wischwasserbehälter leer (wurde im anschluss gleich in der werkstatt aufgefüllt)

Dann kam die Abgassonderuntersuchung. Da der Polo aber TÜV schon bestanden hatte, und ich die Kopfdichtung repariert hatte, war ich mir sicher, dass alles ok war.

Weit gefehlt. Eine Untersuchung war nicht möglich, da der Gute bei 2000 Umdrehungen das Gas nicht halten wollte und deshalb das Messgerät die Prüfung nicht durchführen konnte. (die bis dahin ermittelten Werte waren absolut im Soll) also gabs keine AU-Plakette für mich, was mich aber nicht davon abhielt, trotzdem weiterzufahren. TÜV hatte ich ja :D

Dann kam ich langsam auf den Gedanken, dass das ganze billige Chrom und Plastik Zeug nicht so das Gelbe vom Ei waren und ich fing an alles wieder rauszuwerfen. Einzig und allein der Kühlergrill und der Adler auf der Motorhaube blieben verschont.

Neue schlichte Sitzbezüge in rot/schwarz, neue Rückleuchten, standlicht LEDs in den Blinkern und alles Schwarze oberhalb der Stoßstangen in wagenfarbe lackiert. Außerdem habe ich im Innenraum sämtliche Beleuchtung auf rot umgebaut. (blau hat doch jeder Idiot).

 

 

Ich hatte den Polo nun schon 3,5 Jahre und die einzigen Mängel waren mittlerweile die Stoßdämpfer (was mich nicht störte) und kaputte Kolbenringe, die schön ne weiße Wolke hinter mir zurückließen. Cabriofahrer, die hinter mir an der Ampel standen, haben immer schnell das Verdeck zugemacht :D).

Außerdem hatte ich immer nen Kanister Öl im Auto. (kein Rauch->kein Öl, also anhalten und reinkippen)

Freitags Mittags als ich von einem Vorstellungsgespräch kam, Montags sollte ich anfangen, wollte ich auf die Autobahn fahren und als ich an der Auffahrt „normal“ angefahren bin (Ersten hoch bis 4000, dann den Zweiten genauso, dabei immer nur ganz kurz die Kupplung drücken, dass man meint der wär n Automatik :D) schaltete ich in den dritten Gang und auf einmal krachte es. Der dritte Gang wollte nicht mehr raus und ich war bei 80 bei 4500 Umdrehungen und hatte noch 30Km Autobahn vor mir. Also mit 80 über die Piste und die Laster überholten mich hupend, was mir aber egal war, weil ich mit meinem kleinen roten Gocart litt. Die Autobahnfahrt war ziemlich langsam und unspektakulär, aber dann kam ein kurzes Stück durch die Stadt mit mehreren Ampeln und ich im dritten Gang, Klasse. Auf dem restlichen Stück heim habe ich mir noch die Kupplung verheizt, was sich aber leider nicht vermeiden ließ.

Er hatte zum diesen Zeitpunkt originale 376000Km auf dem Tacho stehen gehabt, und das bei einem 1,1 Liter Benziner mit 4 Gang Getriebe! 2 Monate vor dem nächsten TÜV Termin. Reparatur kam für mich finanziell nicht in Frage. (Kolbenringe, Getriebe, Kupplung, Stoßdämpfer...) also hatte ich von Freitag Mittag bis Sonntag Abend zeit um mir einen neuen zu suchen.

Mein Fazit: der kleine Rote hatte mich fast 4 Jahre lang treu begleitet und ist mir sehr ans Herz gewachsen. Wir haben gelacht, als wir wieder einen A6 mit südländischem Fahrer an der Ampel stehen lassen haben (bis zum dritten Gang, dann zog der vorbei (und ja ich habe gemerkt wenn der Polo sich gefreut hat, klingt komisch ist aber so)). Wir haben uns gegenseitig verflucht (er mich für meine Fahrweise und ich ihn, wenn mal wieder was kaputt war, oder eine Schraube sich nicht lösen wollte). Und mir ging jedes mal das Herz auf, wenn ich auf die Autobahn gefahren bin und der kleine plötzlich schneller als 120 fahren konnte. Auf der Landstraße war das nie möglich, auch wenn frei war. Als hätte er gemerkt, dass er auf der Autobahn war und den anderen zeigen musste, was in ihm steckt. Auf der Bahn waren auch 195Km/h möglich, auch wenn er seine Zeit brauchte um dorthin zu kommen. Der ein oder andere BMW fahrer schaute nicht schlecht, als wir an ihm vorbeifuhren und er aber schon bei 180 war. Vom Verbrauch her hat er mich auch sehr unterstützt. Normaler Durchnschnitt lag bei 4,7 Litern/100Km. Allerdings waren auch 3,2 Liter möglich und in der anderen Richtung lag die Grenze bei 14 Litern. Durch ihn habe ich fast alles gelernt, was ich heute weiß. Er verzeihte es auch, wenn man beim Zahnriemenwechsel mal nicht ganz genau gearbeitet hatte. Der Gute stand noch 4 wochen bei mir rum, bis ich alles ausgebaut hatte, was ich noch brauchte und es übers Herz brachte ihn „einzuschläfern“.

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 8 fanden den Artikel lesenswert.

20.05.2014 12:56    |    Paddi_V8-Freak

Zitat:

“ Fehlt nur noch ein Punkt“ und stach mit diesen Worten seinen Schraubendreher in den Schweller.

 

Seine Überraschung war nicht zu übersehen, als der Schraubendreher abrutschte und im Schweller einen Kratzer zurückließ.

Da traut er sich aber was...war sich anscheinend sehr sicher dass es bei dem Auto egal ist :rolleyes:

20.05.2014 13:15    |    WMCBolle

der kratzer war mir egal, war nicht der einzige. lackstift wirds schon richten. hauptsache Tüff.

20.05.2014 13:20    |    UTrulez

195 km/h - soso :D Der Tacho ist nur ein Schätzeisen und ging wohl 20 km/h vor. Übrigens der A6-Fahrer ist im 5. Gang angefahren, anders ist das nicht zu erklären. ;)

20.05.2014 13:22    |    WMCBolle

nein der a6 fahrer hat die reifen durchdrehen lassen, nen kleinen motor drin gehabt und fast das dreifache an gewicht gehabt. und der kerl stand neben mir an der ampel mit zwischengas und war kaum älter als ich.

20.05.2014 15:01    |    Schattenparker48230

Die Dinger sind nicht tot zu kriegen... Und in der Tat: Auf kurvigen Landstraßen kommt Fahrspaß auf! Abgesehen von der labbrigen Schaltung (5-Gang bei mir) fährt der Polo wie ein Kart.

 

Aber wie hast du das Ding auf 195km/h gekriegt? Meinen Clio hab ich auch mal bergab auf Tacho 190 gezogen. Bei meinem 1.3l-Polo ist auf gerader Strecke bei guten 160 aber Sense.

20.05.2014 15:54    |    Dynamix

Ist ganz einfach: Werf Ihn aus nem Flugzeug und vorm Aufprall wird der sicherlich seine 200 packen :D

 

Auch wenn ich den Artikel mit Interesse gelesen habe, 195 sind bei 45PS einfach nur lächerlich. Mein Peugoet hat die 3-fache Leistung und läuft 200. Da machen auch die paar 100kg Gewicht nix mehr aus weil ab einer bestimmten Geschwindigkeit der Luftwiederstand deutlich wichtiger wird als das Gewicht und da dürfte der Polo deutlich das Nachsehen haben ;)

 

Nur zur Info: Bin selber fast 3 Jahre lang VW gefahren. Mein Golf zeigte bei Vollstoff auch irgendwas zwischen 170 und 180 an. Bringt nur leider nix wenn die Kiste mit 159 eingetragen ist ;)

 

Du dürftest also auf das typische VW-Schätzeisen reingefallen sein. Tacho kann man die Dinger bei denen ja nicht nennen. Wenn die bei Top Speed weniger als 20 km/h vorlaufen stimmt was nicht :D

 

Laut Netz schaffen die Dinger mit Glück 150. Kumpel wollte mir mal weis machen das sein 45PS Corsa einen 60PS Golf brutalst nass macht :D Wie war das nochmal mit der Physik?! :D

20.05.2014 16:29    |    UTrulez

Mein Erstauto war ein Escort XR3i mit 105 PS. Das bedeutet 9kg/PS. Da kommt mein 316i mit 12kg/PS nicht hinterher. Ich war mir "damals" gar nicht bewußt, welche Rakete ich da hatte :D

20.05.2014 22:22    |    HotChiliRed

Herrlich...ne Märchenstunde am Abend:D:D:D

21.05.2014 10:02    |    Diesel73

Klasse geschrieben :)!

21.05.2014 14:32    |    Multimeter48651

Tolles Auto, aber die Kirmesgeschichten sind echt ultrapeinlich, da braucht es schon ein starkes Ego.

Der 86c ist nicht umsonst der beste Polo aller Zeiten, günstiger kann man nicht Autofahren. Selbst wenn der eigentlich unkaputtbare Motor doch mal ersetzt werden muss bekommt man an jeder ecke für nen Kasten Bier einen neuen weil die 45PS Maschine eh keiner haben will. Ich finde zwar das man mit den 45PS auch im leichten Polo immer Unermotorisiert ist, aber wenns dir gereicht hat ist doch super :)

Ich bevorzuge den 1.3 54PS oder den 75PS, der macht richtig Laune in dem kleinen Go Kart.

21.05.2014 16:26    |    h0rnet

Schön geschrieben. Aber 195 km/h bei 45PS ist doch mehr eine Wunschvorstellung gewesen, oder?

21.05.2014 20:04    |    0cool1

Schön geschrieben, mein erstes Auto war auch ein 86C 2F mit 45PS (Bj.94), allerdings mit langem 5-Gang-Getriebe.

Vieles was du schreibst erinnert mich daran, was für ein tolles Auto der Polo war.

Er hängt wirklich gut am Gas und auf kurvigen Landstraßen kommt trotz der nur 45PS viel Fahrspaß auf.

Klein, leicht zu reparieren und günstig im Unterhalt.

 

Die Geschichte mit dem A6 mag stimmen, aber der hat dann sicher nicht Vollgas gegeben! Bis zum 3 Gang wäre ja bis ca. 80km/h. Und ich weiß aus eigener Erfahrung wie schnell die Reifen beim Polo durchdrehen können.

Auch das mit den 195 km/h ist echt peinlich! Der hatte doch das kurze 4-Gang-Getriebe oder? Und dann müsste er bei knapp 160 lt. Tacho in den Begrenzer laufen.

Bei mir war der 5-Gang bis 210 übersetzt, aber trotzdem war leicht bergab bei 165 lt Tacho (161 lt GPS) Schluss. Mein Tacho ging also sehr! genau, für das was man im Netz so liest....

 

Schade, dass du mit solchen Geschichten versuchst den Artikel aufzuwerten, aber du erreichst damit genau das Gegenteil.

Der Rest ist nämlich wirklich gut geschreiben;)

22.05.2014 07:14    |    Multimeter48651

Stimmt, Tempo 195 mit dem 4 Gang Getriebe ist unmöglich, ausser im freien Fall. Macht ohnehin keinen Spaß damit schneller als 130 zu fahren, wird einfach nur saumäßig laut.

22.05.2014 08:19    |    Diesel73

Also bei den 195 war ich jetzt einfach von nem Zahlendreher ausgegangen. :)

22.05.2014 10:18    |    0cool1

@Diesel73 : Hätte sein können, aber danach schreibt er von dem BMW und den 180 kmh.

 

 

Was ich gestern Abend vergessen habe:

 

Du schreibst von 4,7 Liter auf 100 km im Schnitt.

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass man im Sommer gut eine 5 vor dem Komma stehen haben kann, weniger ist aber mit dem Motor nicht machbar. Im Schnitt wird es sich also bei 6, x einpendeln. Meiner war aufgrund von kurzstrecke und sportlicher Fahrweise bei 7,5. Deine obere Grenze von 14 Litern kann ich aber bestätigen, wenn man Vollgas über die Autobahn fährt.

22.05.2014 14:48    |    Multimeter48651

Stimmt, die 4,7 erscheinen mir auch recht wenig. ich komm so auf 6,5-7l im Schnitt, bei viel Stadtverkehr könnens auch mal 8l sein, aber das ist für das Alter echt OK. Um unter 5l zu kommen müsste man schon 100km bei Strich 80 nur gradeaus fahren. Ohne grossartige Verbraucher und Zuladung. 14l bei dauer Vollgas kommen schon hin, ist aber bei jedem Auto so.

23.05.2014 22:52    |    max.tom

schön geschrieben ...

nur schade das den polo eingeschläfert hast ....

 

reperabel isser immer und des rentiert sich allemal ....

Deine Antwort auf "Nummer Vier: der kleine Rote"

Blogautor(en)

WMCBolle WMCBolle

VW