• Online: 2.581

WMCBolle's Fahrzeugstammbaum

In diesem Blog möchte ich den Werdegang und die Abenteuer meiner Autos, die ich mit meinen 26 Jahren gefahren habe, erzählen.

23.05.2014 20:30    |    WMCBolle    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: Polo, Stammbaum, VW

Nach fast 4 Jahren treuer Dienste musste ich mich leider von meinem kleinen roten Flitzer trennen.

Da ich mich aber mit dem Kleinen so gut auskannte, was die Technik und Reparatur betraf, und nur wenig Zeit hatte, mir einen Neuen zu suchen, war klar, dass es das selbe Modell wieder werden würde, vor allem weil ich noch Teile im Keller liegen hatte. Diesmal waren mir die Kilometer und PS egal, da ich mir zutraute, so ziemlich alles an dem Guten reparieren zu können, solange Getriebe und Fahrwerk in Ordnung waren. Also eingegeben:

Volkswagen, Polo, 1990-1994, Umkreis 20Km, Preis bis 500€

Und wurde auch prompt fündig. Nach dem Aussieben blieben 2 Polos übrig, die in Frage kamen.

Der Erste war ohne Bild, aber nur 10 Km entfernt. Einziges Manko: er war lila. Wie würde das denn aussehen, wenn ich mit einem Lilanen auto rumfahren würde? Vielleicht noch son Milka Lila wie beim Ford KA. Nee nee.

Der zweite war grün und hatte original 68000Km auf der Uhr. Scheckheftgepflegt, einen Vorbesitzer und unzählige Bilder aus sämtlichen Blickwinkeln. Sogar der Unterboden wurde mehrfach fotografiert. Das ganze für 499€. Er war zwar 150€ teurer als der lilane, aber dafür in wesentlich besserem Zustand. Das einzige Problem bei dem war allerdings, dass der ohne TÜV verkauft wurde. Anhand der Bilder konnte man aber sehen, dass das kein Problem wäre. (der Rote sah schlimmer aus und hat TÜV gekriegt). Also direkt angerufen um nen Termin auszumachen. Von dem netten Herrn erhielt ich die ernüchternde Aussage: „den hab ich gestern verkauft, tut mir leid“

Also den Herrn mit dem Milka Polo angerufen, Termin ausgemacht auf den selben Tag noch und den Kumpel angehauen, dass er mit mir da hinfährt. In einer Hochhaussiedlung angekommen wartete der Mann schon vor dem Haus. Nach kurzem Hallo gings zum Parkplatz, wo der Polo stand.

Ja, er war lila. Nicht Kuhschokoladenlila, sondern stand in „dark violett perleffect“ da. Er war 3,5cm tiefergelegt und hatte getönte Scheiben. Nach eingehender Untersuchung, auch durch den Kumpel, stand für mich fest: den will ich. Für den Kumpel stand fest: „nimm den bloß nicht. Da hab ich nur wieder arbeit mit“. Kopfdichtung war durch, aber mit dem Kumpel hatte ich schon ausgemacht, dass wir das am nächsten Tag ja machen könnten. Dem Verkäufer wollt ich gerade einen neuen Preis vorschlagen: „also für 350€ steht der drin...“ weiter kam ich nicht, denn er meinte „von mir aus könnt ihr ihn für 300 haben“. (da hätte ich schon stutzig werden sollen)Händeschütteln und er war mein. (Hinterher habe ich mich verflucht, keinen Vertrag gemacht zu haben.) also in einer Nacht und Nebel Aktion die Kiste mit den Kennzeichen vom Roten nach Hause geholt.

Am nächsten Tag wurden wieder mal Teile für die Zylinderkopfdichtung besorgt und das gute Stück genauer angeschaut. (Besichtigung war bei Dämmerung im Hochhausschatten) Radläufe hinten hatten innen rost, vorne waren der rechte Scheinwerfer und die Zierleiste darunter eingedrückt, aber alles in allem stand er gut da. Dann die Ernüchterung:

Der polo war mal ein originaler polo Genesis mit 1,3l 54PS AAV Motor, der komplett Über(!)lackiert wurde. Im Kofferraum und im Motorraum war noch der originale „violett touch perleffect“ Lack.

 

Kauf 1Kauf 1

 

Kauf 2Kauf 2

 

Nachdem die Kopfdichtung erledigt, war und das Auto zugelassen, war ich stolzer Besitzer eines Genesis Polos mit „Tuning“. 162000Km, Baujahr 1992. Allerdings kam auf der Autobahn die ernüchterung. Der rote hatte die 195 aufm Tacho stehen als nichts mehr ging,(die standen wirklich drauf. Wenns bloß reale 170 waren isses mir auch egal. Hatte damals kein GPS zum testen) beim neuen war bei 160 schon Schluss. Mist. Im Anzug war der auch nicht so toll, trotz der zusätzlichen PS und dem nahezu identischen Leergewicht. Aber er fuhr.

Das erste, was ich an diesem Auto umbaute, war der Böse Blick. Er war an die Motorhaube geschraubt und an den Schrauben blühte es bereits braun, also weg damit. Im Innenraum war ziemlich viel ziemlich schlecht in silber lackiert, raus damit und schwarz rein. Danach flog das Lenkrad raus und das 2 speichen Lenkrad, das ich dem roten vor seinem Tod noch gegönnt hatte hielt Einzug.

Ich war zuerst ziemlich skeptisch wegen der Tönung, aber ich gewöhnte mich schnell dran und ich fand, die passte auch optisch genausogut dran, wie die Spiegel.

 

Erste KurErste Kur

 

Dann hab ich noch die Spoilerlippe vom 2er Golf drangebastelt und war soweit zufrieden.

Der TÜV Heini meinte: „8cm vom Boden müssens auf jeden Fall sein.“ Maßband drangehalten und: Strich genau 8cm. Also 34€ da gelassen und im Fahrzeugschein stand ab da: *MIT SPOILERLIPPE HERST.VW KENNZ. 191805903A**

Die lädierte Stelle hatte ich, soweit es mir möglich war, auch etwas gerichtet.

 

mit Lippemit Lippe

 

Dann begann meine Bundeswehrzeit und mir fiel auf, dass die Reifen stark abgefahren waren. Also neue Reifen drauf und gefreut. 2 Wochen später wunderte ich mich, dass der Polo bei leicht nasser Straße extrem stark über die vorderräder schiebt. Nachgeschaut und ich dachte mich trifft der schlag.

Die neuen Reifen waren innen bis auf die Armierung abgefahren und außen waren noch diese gelben Streifen drauf. Also wieder hin und reklamiert „ihr habt da was kaputt gemacht“ „nein haben wir nicht“ bevor das ausartete, meinte der Chef von denen, dass ich 4 neue krieg, 1A ausgewuchtet und ich soll direkt im Anschluss doch mal bei ner anderen Werkstatt die Spur prüfen lassen.

Also wieder beim Kumpel vorgefahren und Spur geprüft. Ergebnis: links 0, rechts 0. Hmm alles ok also war ich beruhigt. 2 Wochen später waren die Reifen wieder innen abgefahren, also habe ich in meinem Geldmangel (Grundwehrdienstleistender ist eben schlecht bezahlt) die Reifen von vorne nach hinten getauscht, dann achsweise verschiedene Felgen drauf. Ich hatte auch mal vorne die 13er Stahlfelgen mit 165 65 r13 Reifen drauf und hinten 185 80 R14 auf den 14er alus vom golf.

Das hat mehr oder weniger gut funktioniert und ich war froh, dass ich in der zeit nicht angehalten wurde. Das aus für den Genesis kam überraschend nach knapp über einem Jahr.

Ich wollte an der Tankstelle nur mal kurz Zigaretten holen und hab beim „Staubsauger und Luft Platz“ geparkt. Zwischen den zapfsäulen und meinem auto hätten zwei 40Tonner aneinander vorbeifahren können. Als ich wieder rauskam, wurde ich Zeuge, wie eine blonde, russischstämmige Frau in einem Geländewagen (irgend son Asiate) rückwärts gegen meinen Polo rangiert. Die hatte das anscheinend noch nicht mal gemerkt und wollte weiterfahren. Zum Glück hatte sich ihre anhängerkupplung zwischen Scheinwerfer, Blinker und Motorhaube verhakt, dass sie beim vorwärtsfahren gemerkt hatte, dass da was nicht stimmt. (Zum Glück hatte ich die Handbremse angezogen, sonst hätt die den wahrscheinlich mitgenommen :D) also Versicherungsdaten gekriegt, Kennzeichen und Name notiert und heimgefahren. Ich hab mich schon gefreut gehabt, dass die vorher schon lädierte Stelle endlich professionell gerichtet wird. Bei der Werkstatt prüfen lassen, was alles gemacht werden muss und es stellte sich heraus, dass mehr gemacht werden musste als ausbeulen und lackieren. Die Scheinwerferaufnahme war irreparabel beschädigt, der Schlossträger war verbogen und wackelte, wenn die Motorhaube offen war. Die Haube ließ sich nicht mehr wirklich öffnen, da sie gegen die Windschutzscheibe drückte und die Halterungen an der Stoßstange waren gebrochen. Da die gegnerische Versicherung aber „nur“ 800€ Restwert bezahlte und die Reperatur mindestens 1000€ (eher mehr) kosten würde (alles Neuteile mit Lackieren, Schlossträger richten und schweißen, Motorhaubenhalterung, etc). Der Kumpel meinte: „lass dir die 800€ auszahlen, mein Chef gibt dir noch 70 für den Alten und du kriegst meinen für 200€. Mit Anlage 250€“.

 

Letztes BildLetztes Bild

 

Zu dem Genesis konnte ich nicht wirklich eine Beziehung aufbauen. Vielleicht weil ich ihn immer mit meinem Roten verglichen hab. (der Rote hat aber besser beschleunigt..., was du willst wieder sprit? Der Rote hat 200km mehr geschafft) oder weil er permanent Arbeit verlangte, wegen der Reifen. Fahrwerkstechnisch habe ich bis heute keine ahnung und lasse lieber die Finger davon. 3 Wochen nachdem ich ihn weggegeben hatte, sagte mein Kumpel mir, dass bei Autos die tiefer sind, gerne mal die Spurstangenköpfe ausschlagen und deshalb sich die Reifen so abfahren können. (danke hättest du mir das nicht sagen können als ich dich gefragt hab)

Wenn ich das gewusst hätte, dann hätt ich den noch reparieren lassen und hätte den wahrscheinlich noch länger gehabt, denn Motor und Getriebe waren absolut in Ordnung. Schade, aber zum rumstehen und nach und nach selber machen war leider kein Platz, da ich noch bei den Eltern gewohnt habe.

Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 8 fanden den Artikel lesenswert.

24.05.2014 02:21    |    riep16

Netter Artikel, ich verstehe nur nicht warum du dir ständig so Schrott angeschafft hast, um das Geld hätte es sicher was besseres gegeben.

24.05.2014 10:10    |    Multimeter48651

Wieso Schrott, die Karre ist doch super Genesis sind sehr selten und gefragt, vor allem die Anlage.

24.05.2014 11:03    |    Achsmanschette23771

Hallo alle zusammen, ich habe da mal ne Frage und zwars geht es darum

 

was kann das sein, beim fahren habe ich so ein schleifendes geräusch und beim schneller fahren, wir es auch immer lauter und wenn ich rechts einschlage oder rechts in der kurwe fahre ist es dann weg

24.05.2014 13:16    |    riep16

@John-Mac-Dee

 

Ja weils ein VW ist, wäre es ein japanischer, französicher Hersteller würdest du anders denken. Ein Auto mit kaputter Zylinderkopfdichtung, verbastelt, ist für mich jetzt nicht die beste Lösung.

24.05.2014 23:23    |    Multimeter48651

Was ist an ner zkd beim 1.3er so schlimm? Wenn da nix geplant werden muss ist man mit 100€ dabei.

Das sind so einfache und übersichtliche Autos da kann man bedenkenlos zuschlagen. Notfalls Ersatzmotor rein für nen fuffi. Ersatzteile sind superbillig für den Polo. Auch der Auffahrunfall vorne mit dem Schlossträger, alles Kleinkram und an nem Nachmittag getauscht. Auch das verbastelte ließe sich leicht rückrüsten, abgesehen vom Lack natürlich. Für ein alltagsauto eigentlich perfekt.

06.06.2014 09:49    |    SteinOnkel

Ihr habt beide Recht.

 

Johnnie trifft voll ins Schwarze, mit der Bezeichnung als perfektes Alltagsauto. Aber auch Riep hat Recht, für 350 hätte man einen deutlich besseren Polo bekommen.

 

Ich fahre seit nun 2 Jahren den gleichen 86c. Habe ihn für 200€ "für den Winter" gekauft und irgendwie ist er jetzt doch die Dauerlösung geworden.

Deine Antwort auf "Nummer Fünf - das Sondermodell"

Blogautor(en)

WMCBolle WMCBolle

VW