• Online: 3.459

Volvo P1800 Scheunenfund

P1800E Restaurierung

03.05.2020 13:45    |    ArthurDentx    |    Kommentare (16)    |   Stichworte: P1800, Volvo

Manchmal gibt es einfach Zufälle im Leben, mit denen keiner rechnet. Eines meiner Traumautos, an die ich mich noch aus der Kindheit erinnere, war immer der Volvo P1800. Allerdings habe ich nicht damit gerechnet, ein solches Auto jemals zu besitzen und ich habe auch nicht danach gesucht.

Nun, letzte Woche kam ein Anruf von einem Freund, der meinte, ein Bekannter, auf dem Hof... etc... und dann kamen diese Fotos...img-120200429-wa0020img-120200429-wa0020img-20200429-wa0008img-20200429-wa0008img-20200429-wa0010img-20200429-wa0010img-20200429-wa0011img-20200429-wa0011img-20200429-wa0015img-20200429-wa0015img-20200429-wa0016img-20200429-wa0016img-20200429-wa0017img-20200429-wa0017img-20200429-wa0018img-20200429-wa0018img-20200429-wa0019img-20200429-wa0019

 

Nun, um die lange Geschichte kurz zu machen, gestern sind wir uns handelseinig gewirden, das Auto gehört jetzt mir.

 

Der Plan:

Um der Korrosion Herr zu werden, habe ich beschlossen, es einmal und dafür richtig zu machen. Der Wagen soll komplett zerlegt werden, so dass nur noch die nackte Karosserie da steht. Diese wird dann im Säurebad entrostet und gereinigt, dann geschweisst und repariert und anschliessend verzinkt. Danach dann zum Lackierer, wieder die Originalfarbe drauf.

 

Alles was abgebaut wurde, wird gereinigt, aufgehübscht, überholt wo nötig etc, und kommt dann wieder dran. Ich möchte möglichst viele Teile im Original erhalten und nur austauschen, wo es nicht anders geht. Zum Glück gibt es für dieses Auto noch Einiges an Teilen, auch Reparaturbleche etc., und vor Allem ist der Wagen an sich ziemlich vollständig, es fehlt auf den ersten Blick erstmal Nichts.

 

Ich hoffe, es gelingt mir, die Fortschritte hier einigermassen regelmässig zu dokumentieren, ist so ein bißchen eine Zeitfrage...

 

Kommentare, Tips und Hinweise sind natürlich gerne gesehen :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 10 von 10 fanden den Artikel lesenswert.

03.05.2020 15:09    |    ToledoDriver82

Oh,dann mal Glückwunsch und viel Erfolg UND Spaß beim restaurieren :)


03.05.2020 15:43    |    ArthurDentx

Danke, danke, ich bin sicher, den werde ich haben, eigentlich kann ich es kaum erwarten ihn abzuholen und anzufangen.

Ich hoffe, dass zwei Jahre ausreichen, aber das hängt halt auch immer davon ab, wie viel Freizeit man sich freischaufeln kann :)


03.05.2020 15:51    |    ToledoDriver82

So ist,ein Zeitrahmen ist zwar wichtig und erhöht den "Druck" auf ein selbst ;) man sollte ihn aber eher als Richtlinie sehen,es kann ja immer mal was kommen,was man nicht eingeplant hat oder was länger dauert wie geplant


03.05.2020 16:52    |    ArthurDentx

Naja, im Moment ist es noch so, dass die Motivation riesig ist, weil, man arbeitet ja auf den Moment hin, wo er dann in wieder hergestellter Schönheit die Garage verlässt. Er soll dann durchaus auch genutzt werden, das Auto ist weder als Kapitalanlage noch als Ausstellungsstück gedacht. Einerseits ist es Hobby, an Autos schrauben hat mir schon immer Spass gemacht, aber er soll dann auch alltagstauglich sein, Alles Andere würde für mich nicht wirklich Sinn machen.

 

Immerhin ist das der PKW mit der höchsten je dokumentierten Kilometerleistung weltweit. 2013 war er bei 4 800 000, und er fährt immer noch, soweit ich weiss...

https://www.rundschau-online.de/.../...800-irv-gordon-oldtimer-5854622


03.05.2020 16:54    |    ToledoDriver82

Ist bei mir auch so,die Autos sind bei aller Liebe zum fahren da und keine Museumsstücke...auch wenn viel Arbeit,Zeit und Geld drin steckt.


05.05.2020 11:40    |    DOIT

Ja leider ist der gute Irv 2018 gestorben und zu dem Zeitpunkt hatte er wohl stolze 5,2 Mio. Km erreicht:

https://www.volvocars-partner.ch/.../

 

Was hast Du denn für ein Baujahr erstanden?

Gerade die letzten beiden Baujahre mit den 125 PS Einspritzer fand ich eine schöne Motorisierung für dieses Auto.


05.05.2020 14:59    |    ArthurDentx

Hey DOIT, schön dich hier zu sehen! Herzlich willkommen auf meinem Blog, würde mich freuen, Dich und Deine Kommentare hier öfter zu sehen :)

 

Also, es ist ein P1800 E aus dem Jahre 1972, wie richtig angemerkt, der Einspritzer mit 125 PS. Man beachte die angegebene Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h - und das mit den lustigen 165/15 Radial-Reifen :O

 

Im Moment baue ich mir gerade das Netzwerk auf, also den hiesigen Oldtimer-Club und Spezis für Alles, was ich nicht selbst kann (z.B. Lackieren, da bin ich voll die Niete und würde es nur versauen :D), aber es sieht alles schon sehr vielversprechend aus.

Am Ende soll er so schön werden wie der auf deinem Avatar - die Farbe passt ja schon mal. Das MJ ist bei dem Bild wohl vor 1967, wenn ich mich recht erinnere - wegen der Stoßstange. Ich bin noch am Zweifeln - eigentlich hätte ich auch gern so tolle Speichenräder und den Wasserfall-Grill (hiess der damals schon so?? eher nicht :D), aber Original für mein Mj sind die Felgen und der Grill so wie sie jetzt sind.

 

So, muss noch was arbeiten, auch wenns schwer fällt. Am liebsten würde ich alle 5 Minuten rausrennen um das Auto zu betrachten... der ist verdammt noch mal einfach nur schöööööön :D

 

Beste Grüße



05.05.2020 22:22    |    DOIT

Was für ein geiler Fahrzeugbrief!

Mich wundert nur, dass da keine Steh- und Liegeplätze eingetragen sind ^^

Eins ist schon mal sicher, alle Arbeit die Du in das Schätzchen reinsteckst, lohnt sich!

Wenn Du nicht so weit weg wohnen würdest, dann käme ich glatt mal vorbei zum gucken...

Dein Plan ist auf jeden Fall genau richtig.

Alles komplett zerlegen und von Grund auf eine richtig gute Basis im Blech schaffen und am besten die Karosse verzinken, wenn Du da Connection hast.

Und dann Teil für Teil wieder schön zusammenbauen und was Du noch neu oder gut gebraucht erstehen kannst, kaufen!

Ganz am Ende dann noch den Sattler die Sitze neu beziehen lassen und dann kommt wahre Freude auf :)

Viel Spaß und ich krieg schon fast Lust mitzuschrauben...


05.05.2020 23:31    |    ArthurDentx

Ja, der Brief ist lustig.

 

Wir haben heute so ein bißchen herum gespielt. Die Elektrik lebt, Motor dreht sich, und ausser einem etwas rostigen Batteriekasten haben wir keine größeren Schreckmomente erlebt. Klar, alle vier Scheibenbremsen rühren sich keinen Millimeter, aber das ist nach 30 Jahren ohne jegliche Konservierung ja auch fast zwangsläufig. Teile soll es aber wohl geben. Hauptbremszylinder sieht etwas verdächtig aus.

 

Der Sattler wird zu tun haben, die Teppiche müssen aufbereitet oder ersetzt werden, die diversen Lederriemen an der Rückbank sind quasi zerbröselt, die eingearbeitete Sperrholzplatte ist weggegammelt.

Dafür ist der Himmel tadellos, anscheinend wurde in dem Auto nicht geraucht. (Auch der Aschenbecher ist sauber).

 

Alle Schlösser sitzen fest bis auf das Zündschloss (werden im Moment grad mit WD40 behandelt, wenn das nicht hilft, gibts auch neue Nachrüstsätze), alle Fenster - und Türdichtungen sind im Prinzip auszuwechseln.

 

Bremsleitungen könnten vielleicht drin bleiben, aber ich glaube ich mach die komplett neu. Müssen eh ab wenn ich den Unterboden vernünftig konservieren will. Lustigerweise sind sowohl die Reifen als auch die ansonsten so im Motorraum befindlichen Gummiteile wie Schläuche etc. nicht rissig.

 

Auspuff sieht gut aus, klingt auch gut beim klopfen, Endrohre sehen sogar wie neu aus.

 

Fahrwerk macht einen soliden Eindruck, auch die diversen Gummis, aber das muss man sich noch ansehen, Federn scheinen auch ok zu sein. Selbst die Stoßdämpfer sind auf den ersten Blick noch funktionstüchtig.

 

Gänge schalten sich straff, das macht alles einen sehr guten Eindruck.

 

Wirklich durchgerostete Stellen haben wir erstmal so heute nicht gefunden.

 

Alles in Allem also eine durchaus solide Substanz, so nach der ersten Bestandsaufnahme.

 

Übermorgen oder so gehts in die neue Halle, und ich hab ganz zufällig passend ne gebrauchte Hebebühne für 500 EUR erstanden, die ich da rein baue. Dann wirds etwas komfortabler mit der Schrauberei :D

 

Die große Frage wird natürlich sein, wie viele Dinge noch beim auseinander bauen kaputt gehen und welche Überraschungen wir noch finden :D

 

Die Chromteile sind alle noch zu retten, so wie es aussieht, allerdings ist das natürlich immer so ne Sache, die heile runter zu kriegen ohne was zu verknicken...

Es wird ein Riesen Spass, aber auch ein Geduldsspiel. (War z.B. gar nicht so leicht, der Versuchung zu widerstehen, den Motor heute probeweise anzuwerfen. Was natürlich ohne Ölwechsel und ordentliche Vorbereitung und Prüfung völlig idiotisch gewesen wäre :D)

 

So viel für heute... bin im Moment sehr zufrieden und denke, dass ich einen grundsoliden Scheunenfund erstanden habe :)


12.05.2020 21:38    |    DOIT

Das liest sich alles nach noch viel Arbeit, aber auch nach viel Spaß und Erfolg!

Gut dass Du die Vernunft hast siegen lassen und den Motor nicht gestartet hast.

Alle Flüssigkeiten und Kerzen neu und dann mal ganz vorsichtig hören was er so sagt...

 

Die ekligen Clips von Chromleisten sind immer das größte Problem, vor allem wenn die in die Jahre gekommen sind und der Weichmacher aus dem Kunststoff raus ist und diese brüchig werden.

Am besten ist wohl, wenn man da irgendwie dahinter kommt und die von innen vorsichtig zusammen- und rausdrückt?

Vorher schön WD40 an die Clips, damit die gut durch die Löcher flutschen...

 

Glückwunsch zur Hebebühne!

Damit macht das Schrauben erst richtig Spaß, wenn man sich den Wagen immer in die gewünschte Höhe hieven kann und man kriegt nicht so schnell Rücken.

 

Alles in allem soll es wohl so sein, dass Du dem Schätzeken wieder Leben einhauchst ;)

Viel Spaß noch weiterhin und beste Grüße!


28.05.2020 21:26    |    DOIT

Und Arthur, wie weit biste denn schon? Schon entkernt?


28.05.2020 21:57    |    ArthurDentx

Hey Doit, naja, es geht langsam, aber stetig. Offenbar hast du die neuen Beiträge noch nicht gesehen, einer ist gerade ganz frisch

https://www.motor-talk.de/.../bestand-teil-2-t6861696.html

auch mit neuen Fotos.

 

Allgemein ist der Wagen eher besser als gedacht, was aber nicht heisst, dass es keinen Rost gäbe, und eine Million anderer kleiner Dinge, die fest sitzen und in den 30 Jahren Scheunenhaft offenbar komplett vergessen haben, was eigentlich ihre Aufgabe war :D

Ausserdem ist die Hebebühne leider immer noch nicht aufgebaut... grummel... hängt nicht an mir, ist aber auch nicht zu ändern.

 

In der Zwischenzeit beschäftigen wir uns mit dem Knüpfen von Kontakten und Bestandsaufnahme. Ich denke aber, wenn es denn nächste Woche hoffentlich richtig los geht, dass es dann auch effekticv voran geht.


06.06.2020 12:29    |    ADAM-Bochum

Was für ein toller Fund! Werde mit Neugier Deine Fortschritte verfolgen, vielen Dank für einen spannenden Beitrag :)


06.06.2020 12:41    |    ArthurDentx

Hi Adam-Bochum,

 

willkommen und danke für das Feedback :)

 

LG

Thomas


29.12.2020 10:55    |    DOIT

Moin Arthur,

wie ist denn Stand der Dinge in Sachen Restauration?

Setzt sich die Freude fort, oder macht sich Frust breit...?

Beste Grüße und guten Rutsch!

Stefan


29.12.2020 12:48    |    ArthurDentx

Moin moin,

 

danke für die Nachfrage :) nein, kein Frust, nur Zeitmangel und viele anderweitige Verpflichtungen. Dazu kommt ein gewisses organisatorisches Problem, da die Halle, die ich ursprünglich dafür hatte, sich als nur bedingt geeignet herausgestellt hat und ich insofern gerade mit dem Auto usw umziehe. Fotos demnächst, das sind dann ganz andere Bedingungen.

Ausserdem hab ich noch n 2. Oldtimer erstanden, einen Ford Mustang Cabrio Bj. 1966, unrestauriert und fahrbereit, mit TÜV und H-Kennzeichen. Auch dazu demnächst Fotos.

 

Bin auch jetzt gerade wieder in Eile, daher nur so viel. Ansonsten Dir und Allen auf MT einen guten Rutsch, bleibt bitte gesund :)


Deine Antwort auf "ein Traumauto"