• Online: 6.106

Thilo's MT Blog

Über unseren neuen Skoda Octavia RS MJ 2018

19.10.2019 14:14    |    Thilo T.    |    Kommentare (0)

Nach ca. 32.000km kann ich nach wie vor ein positives Fahrzit (:)) ziehen:

Der Skoda Oktavia RS TSI Combi ist ein grundsolides Fahrzeug:

 

  • + er hat uns kein einziges Mal im Stich gelassen
  • + der Spritverbrauch mit viel Kurzstrecke und gelegentlich schnellen Passagen bleibt bei knapp über 9l
  • + kein(!) Ölverbrauch
  • + kein Kühlflüssigkeitsverlust o.ä.
  • + schnelles Navi (Amundsen)
  • + riesiger Kofferraum - eine Dachbox ist maximal fürs Skifahren nötig

 

  • +- die Assistenzsysteme sind IMHO unausgereift, aber das bezieht sich im Grunde auf alle Fahrzeuge in diesem Segment.
  • +- das Knacken und Knarzen, was sich eingestellt hat, hat nicht zugenommen und ist ok (mehr aber auch nicht). Audi ist hier nach unserer Erfahrung weit besser (und weit teurer ;)).

 

  • - nach wie vor einige Softwarebugs. Z.B. lässt sich das RS Menü sporadisch nicht starten, die Lautstärke nicht regeln (übers Lenkrad) … Ein Fahrzeug-Neustart regelt diese Aussetzer aber.
  • - die Schei#! Uhrzeit: im Automatikmodus verliert sie gerne mal das Signal und danach springt die StdHzg zu einer falschen Uhrzeit an. Also muss man die Uhrzeit auf manuell einstellen umstellen - im Jahr 2019.
  • - der Sound der Abgasanlage: Im Eco Modus erträglich. Im Normalmodus eigentlich schon zu laut und dröhnend. Btw. ich mag guten Aga Sound und bin da grundsätzlich nicht abgeneigt. Im RS Modus so was von blechernd und vor allem klappert dann der Dachhimmel. Also lassen wir ihn im Eco Modus.
  • - die Standheizung bietet keine Wochenplanung bzw. sie muss jedes mal neu aktiviert werden, nachdem sie gelaufen ist. Die Onlinefunktionalität muss zusätzlich bezahlt werden (wenn überhaupt möglich) und es gibt nur eine Fernbedienung. Das ist zu viel umständlich und es geht viel Komfort damit verloren.

 

Was wir mitgenommen haben nach 2.5 Jahren:

Der Octavia ist in Summe ein sehr gutes, solides Fahrzeug. Punkt.

Was fehlt ist ein Allradantrieb, da er die 230PS und 350Nm Drehmoment schon auf trockener Fahrbahn nicht auf die Straße bringt. Da kann man mit leben, aber wenn die Konkurrenz Allrad in hochmotorisierten Benzinern anbietet, eben nicht mehr.

Als 6-Gang Handschalter würde ich ihn nicht noch einmal kaufen/leasen, da dann die ACC einfach nicht so gut/einfach funktioniert.

Die Standheizung würde ich ebenfalls nicht noch einmal wählen, da sie nur schlecht programmierbar ist (keine Wochenplanung möglich) und in unserem Fahrzeug nicht per APP funktioniert (unser ist einer der ersten FL RS aus 2017). Selbst wenn die StdHzg per App funktioniert muss man diesen Online Service nach 1Jahre bezahlen. On top gibt es nur eine Fernbedienung zu der StdHzg.

Das ist IMHO den Aufpreis nicht wert.

Die Assistenssysteme wie Laneassist und Sideassist funktionieren so lala. In Baustellen nicht, im Regen nur bedingt und in der Stadt quasi gar nicht, bzw. pfuschen einem permanent in eigene Fahren.

Bei Sonne und auf gut ausgebauten Straßen funktionieren sie ganz gut. Also als Vielfahrer auf AB würde ich sie ordern. Sonst nicht mehr.

Der Lichtassistent ist und bleibt komplett unbrauchbar. Blendet spät auf, zu spät ab und erkennt schlecht beleuchtete PKW und LKW von hinten gar nicht. Zudem funktioniert er erst ab 60km/h und somit im kurvenreichen Sauerland auch außerorts nicht immer. Ist also totaler Quatsch.

 

Wir werden ab Mai nächsten Jahres von Skoda zu Seat wechseln und haben gerade einen SEAT Leon ST Cupra 300 4drive bestellt.

Hintergrund ist, daß uns der Skoda Octavia einfach zu neutral ist. Er ist ein schnelles Fahrzeug mit viel Stauraum und von guter Qualität (jedenfalls "unserer"). Mehr aber auch nicht.

Nach wie vor fahren wir beide lieber im SEAT Ibiza 1.5 Evo, weil der einfach mehr Emotionen bietet und mehr Spaß macht. Kann man leider nur schwer erklären …

Wir hätten gerne den Skoda Superb Combi geleast, aber in der Ausstattung, wie er uns gefällt, hätte das eine Bruttoleasingrate von mind. 550€ (eher 600€) gekostet.

Zudem benötigen wir die Größe ehrlicherweise nur für Urlaubsfahrten.

Der Seat Leon kostet mit quasi allem, außer dem Performance Paket, nur ca. 320€ brutto (12.500km/24Monat inkl. Zulassung und Überführung).

Dann kommt 1-2X im Jahr halt die Dachbox oben drauf ;).

Vom neuen Octavia gibt es nach wie vor keine Fotos und die Erlkönigbilder gefallen uns gar nicht. Vor allem das Heck sieht dort arg asiatisch aus (Hyundai etc.).

Zudem gibt es nach bisherigen Aussagen keinen Stauassistenten im Octavia. Wer den einmal gefahren ist, will ihn nicht mehr missen.

So sehr mich die ACC auch manchmal nervt: funktioniert bei Startregen nicht, im Schnee schon gar nicht …, die damit verbundene Stauassistenzfunktion wiegt diese Nachteile absolut auf.

 

Von daher: Der Octavia RS TSI ist ein gutes Fahrzeug mit einigen kleineren Einschränkungen. Wer damit leben kann und möchte, macht mit dem O3 Combi RS TSI nichts falsch.

Vielleicht kehren wir ja in 2.5 Jahren, nach dem Exkurs mit dem Leon, zu Skoda zurück :).

Hat Dir der Artikel gefallen?

Deine Antwort auf "Update nach 32.000km"

Blogautor(en)

Thilo T. Thilo T.

Skoda