• Online: 1.880

11.04.2021 14:41    |    Thilo T.    |    Kommentare (40)    |   Stichworte: 5 (KJ), Ibiza, Seat, Seat Ibiza FR 1.5 TSI Evo

Seat Ibiza schlechtes Tragbild Bremsscheibe hintenSeat Ibiza schlechtes Tragbild Bremsscheibe hinten

Sooo, der erste TÜV Termin stand an und tata: der Ibiza kam bis auf eine kleine Beanstandung durch :D.

Bemängelt wurde das Tragbild der hinteren Bremsscheiben.

Das scheint nach meinen Recherchen und eigenen Erfahrungen ein typisches VAG Problem zu sein.

Wir hatten dasselbe Thema beim Skoda Octavia Combi RS 2.0TSi Bj. 2017 und haben es aktuell auch beim Seat Leon ST Cupra 300 4drive Bj. 2020 (Klick):(.

Beim Ibiza tangiert mich das nicht so sehr wie beim Leon.

Zum einen, weil der Ibiza gekauft ist und es daher keine Probleme bei einer Rückgabe gibt.

Und zum anderen, weil der Ibiza eine klassische Handbremse hat, die ich jetzt öfter einsetzen werde ;).

Auch beim Octavia konnte ich die Scheiben damit wieder einigermaßen plan bekommen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

11.04.2021 14:29    |    Thilo T.    |    Kommentare (22)    |   Stichworte: 3 (5F), Leon, Seat, Seat Leon ST Cupra 300 4drive

Nachdem beim Ibiza beim ersten TÜV Termin das schlechte Tragbild der hinteren Bremsscheiben (Riefen) bemängelt wurde (Klick), habe ich mir mal die vom Cupra genauer angeschaut.

Und siehe da: auch hier ein sehr schlechtes Tragbild. Wobei es weniger Riefen sind, als breite Bahnen, auf denen anscheinend der Belag gar nicht mehr anliegt.

Auf den 17“ Winterrädern mit recht breiten „Armen“, fiel das nicht auf.

Ich habe dann eine E-Mail mit Fotos ans AH geschickt und nachgefragt, ob das über Wartung und Verschleiß abgedeckt ist oder Seat dafür aufkommt.

Wie erwartet war die Antwort nicht gerade erhellend: vermutlich kann das über Wartung und Verschleiß abgerechnet werden, aber da noch kein Wartungstermin ansteht, kann das gerade nicht final geklärt werden.

Heißt für mich: bei der Rückgabe steht mir der gleiche Schei# bevor, wie beim Octavia.

Beim 2017‘er Octavia Combi RS (2.0 TSI) wurden vom AH das Tragbild der hinteren Bremsscheiben bemängelt. Zu Recht; allerdings wollte ich nicht dafür aufkommen, da ich als Fahrer nichts anderes tun kann, als auf das Bremspedal zu treten.

Die Frage, was ich als Fahrer dagegen tun kann, konnte mir natürlich niemand beantworten.

Wartung und Verschleiß wollte nicht dafür aufkommen, da das kein üblicher Verschleiß ist.

Und ein Designfehler sei es auch nicht, hieß es damals.

Naja, ich bin dann einige Wochen viel mit der Handbremse arbeitend gefahren und konnte die Scheiben soweit „bearbeiten“, daß der Octavia letztlich doch problemlos zurück genommen wurde.

Da der Cupra DSG hat und nur die elektronische Feststellbremse, kann ich das natürlich jetzt nicht machen.

Bin mal gespannt wie die Rückgabe dann 07/22 abläuft :confused:.

 

Zusammenfassend, hatten wir bei allen 3 modernen VAG Fahrzeugen (Octavia RS Bj. 2017, Ibiza Bj. 2018 und Leon Cupra Bj. 2020) ein schlechtes Tragbild bei den hinteren Bremsscheiben.

Der Octavia und der Ibiza sind Handschalter, der Leon hat DSG.

Allen 3 gemein ist, daß sie ACC haben und wir die auch gerne nutzen. Ob‘s daran liegt???

 

Die Vorgängerfahrzeuge (Audi A4 Bj 2004, Audi A4 Cabrio Bj. 2005, Golf IV Cabrio ...) hatten diese Problematik zumindest nicht.

 

Ansonsten macht der Leon weiterhin Spaß und wir überlegen, ob wir das Leasing verlängern, da die aktuelle Baureihe noch viele Softwareprobleme hat.

Und im Dez. 2021 müssen wir spätestens den Nachfolger bestellen, um sicher 06/07 2022 ein neues Fahrzeug zu haben.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

17.02.2021 23:58    |    Thilo T.    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: 3 (5F), Leon, Seat, Seat Leon ST Cupra 300 4drive

Letzten Samstag gab‘s auf der AB ein böses Erwachen: unser Seat Leon Cupra hat keine Wischwasser Anzeige.

Ich fuhr gerade eine lang gezogene Rechtskurve entlang und wollte die Scheibe frei bekommen, als völlig unvermittelt (im wahrsten Sinne des Wortes ;)) kein Wischwasser mehr aus den Düsen kam.

Blöd war vor allem, daß wir weit von der nächsten Ausfahrt entfernt waren und aufgrund des Streusalzes und leichter, sofort trocknender Gischt, sich die Frontscheibe immer mehr zusetzte.

Wir krochen dann auf der rechten Spur im quasi Blindflug nach Hause.

Dort habe ich direkt (nach Auffüllen des Wischwassertanks) angefangen zu recherchieren.

Und siehe da: unser gut 47k € Fahrzeug verfügt NICHT über einen profanen Füllstandssensor.

Das Problem ist, wie oft bei Skoda und Seat, die schlechte Informationslage. Sowohl im Internet als auch bei den Händlern.

Offiziell beinhaltet das sogen. Winterpaket nämlich nur die Sitzheizung, beheizbare Wischwasserdüsen und die Scheinwerferreinigungsanlage.

Die uns wichtigen Schalensitze waren nicht kombinierbar mit dem Winterpaket.

Als passionierter Skifahrer habe ich mir das vor der Bestellung daher explizit durchgelesen und abgewogen.

Das Ergebnis war: die Schalensitze kommen inkl. Sitzheizung, die beheizbaren Wischwasserdüsen brauche ich nicht, da wir ganzjährig Frostschutzmittel im Wischwasser haben und die Scheinwerferreinigungsanlage hat mich immer genervt (sprüht immer die ganze „Karre“ voll).

Also Schalensitze ausgewählt und auf das Winterpaket verzichtet.

Was uns aber keine normal zugängliche Informationsquelle mitgeteilt hat ist, das das Winterpaket 2 weitere, sehr wichtige Dinge beinhaltet:

 

1. den Wischwassersensor nebst Anzeige im Cockpit

2. einen größeren Wischwassetank

 

Zur Info: der WW-Tank war voll und nach ca. 140km AB Fahrt bei zugegebenermaßen schlechten Witterungsbedingungen, war dieser leer!

Gut, das passiert in Spanien vermutlich eher selten ;).

 

Also obacht: wer in Höhenlagen wohnt, gerne zum Skifahren verreist... sollte IMHO Wert auf das Winterpaket legen.

Wir werden also ab jetzt bei solchen Fahrten einen 5L Kanister Wischwasser inkl. Frostschutz dabei haben müssen :(.

 

IMHO unfassbar, wie weit die Sparmaßnahmen auch in sicherheitsrelevante Bereiche negativ hinein reinreichen.

Ich hätte niemals gedacht, daß ein Fahrzeug BJ. 2020 ohne so eine Standardfunktionalität ausgeliefert wird.

 

 

Kopfschüttelnde Grüße,

 

Thilo

 

Edit: die Bedienungsanleitung klärt noch darüber auf, daß Fahrzeuge ohne SWRA nur einen ca. 3L „großen“ Wischwasserbehälter haben.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

24.01.2021 15:10    |    Thilo T.    |    Kommentare (1)    |   Stichworte: 5 (KJ), Ibiza, Seat, Seat Ibiza FR 1.5 TSI Evo

Hallo zusammen,

nach etwas über 25.000km schreibe ich hier mal, was ich am Ibiza mag und was eben nicht.

 

Was ich mag:

  • die Optik
  • das Fahrverhalten
  • die Fahrleistungen
  • die Sitzposition (schön tief)
  • das Beats Audio System (ist im Leon übrigens deutlich schlechter :()
  • den Verbrauch
  • das unmerkbare Umschalten von 2 auf 4 Zylinder - funktioniert wirklich gut
  • keine Defekte bisher

 

Was ich nicht mag:

  • das TSI Klackern, vor allem bei Kälte und Nässe
  • die bei feuchten Wetterlagen manchmal zu schwache Climatronic
  • den gelegentlichen Ausfall der Rückfahrkamera - geht zwar direkt wieder an, aber nervt. Leider ein typisches VAG Problem
  • die jährliche Inspektion

 

Also ihr seht, der Ibiza ist ein wirklich tolles Auto und macht echt Spaß. Ob ich den Leon Cupra fahre oder diese kleine Knallkiste ist mir echt wurscht. Der Leon ist schneller, dafür ist das Beats Audio System im Ibiza erheblich bässer ;).

 

Was mich wirklich, wirklich, wirklich nervt ist nur das TSI Klackern, vor allem wenn es kalt und feucht draußen ist.

 

Die jährlichen Inspektionen treiben leider den Unterhalt in die Höhe, dass war uns nicht bewusst und sollte man beim Kauf mit bedenken. Wie das z.B. beim Polo aussieht weiß ich nicht.

 

Seit dem Motorsteuergeräteupdate ist auch das hoppeln (Känguru starten) beim Anfahren bei kalten Temperaturen vorbei :). Schade nur, daß das Update 2 Jahre auf sich warten lies.

 

Stand heute würde ich den Ibiza wieder kaufen. Die Optik ist IMHO mega und das Preis-Leistungsverhältniss stimmt.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

24.01.2021 14:36    |    Thilo T.    |    Kommentare (3)    |   Stichworte: 5 (KJ), Ibiza, Seat, Seat Ibiza FR 1.5 TSI Evo

Gut, mittlerweile hat er zwar schon ca. 25.000km auf der Uhr, aber ich stelle unseren kleinen hier doch noch mal vor:

 

Ende 2017 stand fest, daß wir uns auch von unserem Audi A4 Avant (nach 12 Jahren) trennen werden und dem Octavia einen modernen Kleinwagen an die Seite stellen wollen.

Da wir sportliche Fahrzeuge mögen, durften es schon ein paar PS mehr sein - er sollte vor allem Spaß machen.

Zur Wahl standen letztlich der Suzuki Swift Sport, der VW Polo GTI und der brandneue Seat Ibiza FR.

 

Der Suzuki schied nach einer Probefahrt schnell aus. Die Getriebeübersetzung war unserer Meinung nach extrem schlecht für den städtischen Betrieb gewählt. Im zweiten Gang sehr hochtourig, im dritten dann wieder zu niedrig. Bei der AB Auffahrt, welche stark berghoch geht, überzeugte auch die Motorleistung von 136PS nicht. Vermutlich lag das am schwachen Drehmoment von nur 160NM.

Zudem war das Interieur echt mies: viel Hartplastik, kleiner Bildschirm ...

Und dann war er auch kein Schnäppchen.

 

Also blieben Polo und Ibiza übrig.

Gegen den Ibiza sprachen möglicher Wiederverkaufswert, schlechteres Image und wir hatten bis dahin noch keine Erfahrung mit der Marke Seat.

Aber die Optik war einfach nur der Knaller :).

 

Der Polo sieht dagegen brav und bieder aus. Ein typisches Massenprodukt von Volkswagen. Der Name ist halt Programm ;).

 

Nach einigen Recherchen und Probesitzen und -fahren viel die Wahl entsprechend auf den Ibiza.

Der Polo GTI war abgesehen vom Äusseren erheblich teurer (gut 5000€ bei gleicher Ausstattung) und es gab den Polo nur als GTI mit 200PS. Die 150PS des 1.5‘er TSI reichen uns hier völlig.

Zum Beispiel die Voll-LED-Scheinwerfer kosteten beim Polo etwas über 900 Euro. Beim Ibiza nur 5xx Euro.

Vorteile hatte der Polo nur beim unterschäumten Armaturenbrett.

 

Also wollten wir den Ibiza FR 1.5 TSI Evo bestellen, in weiß metallic, Alcantara, Beats ...

Aber plötzlich konnte Seat die Alcantara Sitze und die damit einhergehenden, lederähnlichen Innenverkleidungen nicht mehr liefern :(.

Dazu erhielten wir die Info, daß der 1.5‘er Motor zukünftig nicht mehr angeboten würde.

Daher entschieden wir uns nach einiger Recherche für einen blauen Ibiza mit mehr Ausstattung, als wir eigentlich haben wollten.

Ein Versuch zu handeln scheiterte, weil der Verkäufer natürlich wusste, das die Ausstattung nicht mehr zu bestellen war :(.

Dadurch kostete der kleine gut 2k€ mehr, als wenn wir ihn über meinauto bestellt hätten.

Aber wir wollten auch kein Fahrzeug, was uns nicht zu 100% gefällt.

 

Hier mal die Ausstattung:

 

Seat Ibiza FR 1.5 TSI Evo; Bj. 03/2018

  • Mystery Blau metallic
  • Voll-Led-Scheinwerfer
  • Seat Media System Plus (CarPlay, induktive Ladeschale ...)
  • DAB+
  • Beats Audio
  • Climatronic
  • ACC bis 210km/h
  • Kessy
  • Panoramadach
  • Ultraschall Einparkhilfe vorne und hinten
  • Rückfahrkamera
  • Aussenspiegel elektrisch anklappbar, verstellbar und beheizbar
  • Regensensor
  • Seat Drive Profile
  • Coming und Leaving Home Funktion
  • 18“ Performance Felgen
  • Winterpaket (Sitzheizung und beheizbare Wischwasserdüsen)
  • Licht + Sichtpaket
  • High End Paket
  • Business Paket Infotain

 

Nur Seat Drive Select, die Seat Sport Line Spoilerpakete und die Diebstahlwarnanlage fehlen.

DSG und digitalen Tacho gab es damals noch nicht.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

16.01.2021 17:23    |    Thilo T.    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: 3 (5F), Cupra Bremsscheiben Verschleiß, Leon, Seat, Seat Leon ST Cupra 300 4drive

Nach 5000km bleibt der Leon Cupra weiterhin unauffällig.

Der Langzeitverbrauch liegt bei 11,5L/100km.

Bei Temperaturen unter 5°C knistert und knackt hier und da etwas, vor allem im Bereich Schiebedach und Heckrollo. Das bleibt alles im erträglichen Rahmen.

Wir waren mittlerweile auch mal Rodeln im tieferen Sauerland und da haben wir 4drive und die Winterräder das erste Mal wirklich gebraucht. Auf dem tief zugeschneiten Parkplatz, welcher Aufgrund von Corona nicht bewirtschaftet ist, hatten eine Menge Fahrzeuge erhebliche Problem wieder wegzukommen. Vor allem die Pseudo-SUV´s mit Frontantrieb á la Tiguan, MB GLA etc. :). Da sind wir mit dem Cupra gaaanz locker einfach losgefahren und haben uns durch den Schnee gewühlt; vorbei an schiebenden Premium Marken Fahrern :D.

Ich fahre übrigens die Borbet T1 in 17" (vom Octavia) als Winterräder mit Nexen Winguard Sport 2 in 225/45. Die haben ein klasse Preis-Leistungsverhältnis (Felgen als auch Reifen).

 

Was ich erstaunlich finde ist, daß die vorderen Bremsscheiben schon nach 5000km optische Verschleißspuren zeigen (siehe Foto). Nach 5000km ein sichtbarer Grat :eek:.

Wir fahren den Leon überwiegend in der Stadt und auf Landstraßen :confused:. Der Skoda Octavia RS wurde exakt gleich gefahren und da sahen die Bremsscheiben nach 36.000km so aus.

Ich bin auf jeden Fall froh, daß wir das Wartungs- und Verschleißpaket gebucht haben. Aktuell gehe ich nämlich nicht davon aus, daß die Bremsscheiben die 24.000km erleben werden.

Wäre es kein Leasingfahrzeug und ohne das Verschleißpaket wäre ich hier nicht so entspannt.

 

Ansonsten sind wir echt zufrieden mit dem Cupra: die Power macht nach wie vor Spaß, der Verbrauch passt und die Verarbeitung inkl. Infotainment ist gut.

Das Fahrwerk kann ich nach wie vor sehr empfehlen.

Meine bessere Hälfte kann sich auch gut vorstellen, daß wir das Leasing verlängern, wenn die aktuellen Leon Modelle weiterhin so viele Probleme mit dem neuen Infotainment haben.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

29.09.2020 23:09    |    Thilo T.    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Fazit nach 2000km, Seat Leon ST Cupra 300 4drive

Sooo, jetzt haben wir gerade die 2000km überschritten und können damit endlich auch mal die volle Motorleistung abrufen :).

Der Spritverbrauch ist gestiegen, was aber einem geänderten Fahrprofil geschuldet sein dürfte (wieder vermehrt Kurzstrecke).

Innerstädtisch verbrauchen wir aktuell 11.5L/100. Bei längeren Fahrten sinkt der Verbrauch auch mal auf 9.5L/100km.

Unsere Fahrweise ist sportlich, allerdings ist vollgasfahren nur sehr selten möglich, da wir kaum AB fahren. Aufgrund unseres Wohnortes im Sauerland geht es viel rauf und runter.

Ich vermute, daß man im flachen Münsterland gut 1L weniger braucht.

Da das immer noch auf dem Niveau unseres alten 190PS A4 Avant und unter dem Verbauch des A4 V6 Cabrio liegt, geht das für uns in Ordnung.

 

Was tatsächlich mindestens Schade ist, ist daß der Leon im Innenraum merklich mehr Geräusche produziert als z.B. der Octavia (da rappelte auch nach knapp 40k km gar nichts - ausser der Soundaktuator war an;))

Speziell der Dachhimmel im vorderen Bereich des Panoramadaches und das Heckrollo knarzen und klappern je nach Temperatur deutlich.

Das Knarzen des Dachhimmels ist auch mehrfach im Forum erwähnt.

Auch 2 andere, altbekannte Probleme sind wieder aufgetaucht:

1. die Frontscheibe beschlägt bei kälterem und nassen Wetter schnell, obwohl die Klima läuft (haben wir im Ibiza auch) und

2. fällt die Rückfahrkamera sporadisch für 1-2 Sekunden aus und man muss stehenbleiben, bis man wieder ein Bild bekommt. Das kennen wir sowohl vom Ibiza als auch vom Octavia.

Da wir den Leon nur für 24 Monate geleast haben, wird er dafür nicht erneut in die Werkstatt kommen.

 

Hätten wir ihn gekauft wäre ich mittlerweile mega sauer, da er auf den ersten 2000km schon 2X in die Werkstatt musste, die Spur gefühlt immer noch nach links zieht (lt. meiner Frau aber ok ist).

Dazu jetzt Klappergeräusche, die keine Werkstatt gerne beseitigt und teilweise auch schwierig zu reproduzieren sind und die typischen, immer noch nicht beseitigten VAG Schwachstellen...

Wahrscheinlich verliert der Leon auch demnächst die Uhrzeit, wenn er diese über das GPS Signal bekommt. Dann wären alle mir persönlich bekannten Probleme wieder da :(.

Das sind halt Dinge, mit denen ich mich gar nicht beschäftigen möchte und die unsere Entscheidung zu leasen (Gewerbeleasing) doch untermauern :).

Vor allem sind das alles laaange bekannte Probleme und selbst bei einem der letzten Fahrzeuge der Modellreihe nicht gelöst. Der Spruch „You get what you pay for“ bewahrheitet sich wieder einmal ;).

 

Was uns wiederum sehr gut gefällt ist, daß die Warnungen durch das Abstandsradar und sonstige Sensoren sehr selten sind und das Fahrzeug damit einfach erheblich weniger „nervt“ als z.B. der Octavia. Der Octavia piepste gefühlt bei jedem Anhalten an der Ampel, wenn ein Fahrzeug vor einem stand und man mit ACC angerollt kam.

Auch Fehlalarme sind sehr selten :).

 

Meine/unsere aktuelle Pro/Contra Liste sieht so aus:

 

Zwischenfazit:

+ Fahrleistung/Dynamik

+++ Fahrwerk !!!

+ Motorsound (aussen leise, innen im Cupramodus sportlich)

+ Aussengeräusche/Fahrtgeräusche angenehm leise

+ Sensorik sehr unauffällig

 

+- Schalensitze (guter Seitenhalt aber nicht zopf-tauglich)

+- Beats Audio System (im direkten Vergleich zum Ibiza mit Beats schlechter)

+- Verbrauch

 

- Infotainment (kleines Display, keine Glasoberfläche, langsam/reagiert nicht immer auf Eingaben)

- Klapper- und Knarzgeräusche im Dachhimmel und Heck schon bei 2000km :(

- bekannte Probleme wie beschlagene Frontscheibe und Ausfall der Rückfahrkamera tauchen immer noch auf.

 

Auch wenn die Kritikpunkte mehr werden, fahren wir den Leon gerne :).

Hat Dir der Artikel gefallen?

17.08.2020 20:31    |    Thilo T.    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Fazit nach 1000km, Seat Leon ST Cupra 300 4drive, Spur verstellt

72075a33-bd7b-46f2-b7b9-0dc3171a838472075a33-bd7b-46f2-b7b9-0dc3171a8384

Es ist soweit: die ersten 1000km sind rum.

Abgesehen vom defekten Airbagsteuergerät mussten wir auch die Spur neu einstellen lassen.

Uns war aufgefallen, daß der Cupra immer nach links zog und entsprechend das Lenkrad auch nach links zeigte, wenn der Cupra geradeaus fuhr. Unser scheint nicht der einzige zu sein, der eine ab Werk verstellte Spur hat; ich habe doch einige Treffer hier bei MT und in anderen Leon Foren gefunden.

Nach der Vermessung und dem neu einstellen, ist das Problem deutlich besser. Ich selbst meine, daß das Lenkrad immer noch ein Mü nach links steht. Aber ich habe keine Lust mehr, den Wagen noch einen Tag abzugeben.

Zwei größere Probleme quasi ab Werk, haben den sonst guten Eindruck schon etwas getrübt und wir hoffen, daß es ab jetzt ohne Unterstützung weiter gehen kann.

Was uns persönlich genervt hat, war das das Panoramadach beim zufahren einfach stehen blieb, wenn jemand die Tür geöffnet hat.

Das lässt sich aber per VCDS o.ä. ändern :) und seit gerade ist das Thema auch abgehakt.

Unser „Langzeit„ Spritverbrauch liegt aktuell bei 10.5L, was für uns, im Vergleich zu unseren anderen Fahrzeugen, absolut ok ist.

Ansonsten macht er weiterhin Spaß beim fahren und ab jetzt dürfen wir auch mal schneller fahren :D.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

08.08.2020 11:52    |    Thilo T.    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Fazit nach 700km, Seat Leon ST Cupra 300 4drive

So, nach knapp 700km ein paar weitere Erkenntnisse:

Der Leon ST ist doch leiser als gedacht. Ich weiß nicht, was mich zu Beginn irritiert hat, aber nach 2 längeren AB Fahrten und eben ein paar km mehr, muss ich meinen ersten Eindruck revidieren. Der Leon ST ist leiser als der Octavia Combi.

Was mich auch total überzeugt, ist das Fahrwerk. Der Leon fährt auch bei höheren Tempi wie auf Schienen und liegt sehr satt auf der Strasse. Das war auch eines der Mankos beim Octavia RS. Der RS lag nicht so satt auf der Straße und wirkte irgendwie leicht. Man fühlte sich bei höheren Geschwindigkeiten nicht so wohl im Octavia.

Der Leon ST fährt wie unser alter Audi A4 Avant mit S Line Sportfahrwerk.

Was auch total überzeugt ist der Verbrauch. Ich hätte nicht gedacht, daß sich ein Fahrzeug mit 300PS, Allrad und DSG so problemlos unter 10L bewegen lässt.

Ich hatte geschätzt, daß der Leon 1L eher 1.5L mehr verbraucht als der Octavia. Aktuell würde ich sagen, daß er maximal 0.5L mehr verbraucht.

Seit ein paar Tagen fahre ich auch schon mal im Cupra Modus, um auch mal Drehzahlen >3000U/min (natürlich <= 2/3 Maxdrehzahl während der Einfahrphase) zu erreichen. Der Motor soll sich langsam an wechselnde Drehzahlen gewöhnen.

Eine Stadtfahrt im Cupra Modus, mit wenig Verkehr, endete gestern mit 8.7L Durchschnittsverbrauch :).

Eine flotte Fahrt durch eine kurvenreiche, Sauerländer Landstraße zeigte dann schon mal, wie groß der Unterscheid zum Octavia ist, was Sportlichkeit angeht. Da liegen wirklich Welten dazwischen.

Auch super für mich: der Motorsound. Es ist mehr ein deutlich kraftvollerer Klang (wird präsenter), als ich ihn von 4 Zylinder Turbomotoren gewohnt bin. Ob ein Soundaktuator mithilft, entzieht sich meiner Kenntnis, aber klingt gut. Vor allem nicht kravallig oder nervig.

Wenn hier in der Nähe wieder jemand mit geänderter AGA und mit knallendem DSG den Berg rauf ballert, könnte ich jedesmal ...:mad:

 

Was meiner besseren Hälfte negativ auffiel: sie kann aufgrund der Schalensitze keinen Zopf beim fahren tragen. Bei der Probefahrt hatte sie die Haare offen, da fiel das nicht auf. Also obacht bei der Bestellung, wenn man Zopfträger ist ;).

 

Zwischenfazit:

+ Kraftentfaltung

+ Fahrwerk

+ Verbrauch

+ Motorsound

+ Fahrverhalten sehr direkt

 

+- Schalensitze (nicht zopf-tauglich)

+- Beats Audio System (im direkten Vergleich zum Ibiza schlechter)

 

- Infotainment (kleines Display, keine Glasoberfläche, langsam/reagiert nicht immer auf Eingaben)

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

30.07.2020 16:00    |    Thilo T.    |    Kommentare (15)    |   Stichworte: Airbagsteuergerät defekt, Erster Eindruck, Seat Leon ST Cupra 300 4drive

Mit 2 monatiger Verspätung haben wir am 28.07.2020 unseren Seat Leon ST Cupra 300 4drive abholen können. Der Leon hätte zu einem Zeitpunkt gebaut werden sollen, als das Werk in Spanien aufgrund von Corona geschlossen wurde. Naja, dafür kann keiner was und wir haben Geld gespart ;).

Aufgrund von Homeoffice etc. war das aber auch kein Problem für uns.

Die Übergabe des Fahrzeuges war dann auch entsprechend kurz, was von uns aber auch quasi so gewünscht war. Da wir aufgrund des Octavias und des Ibizas mit der Bedienung sehr vertraut sind, stellten sich auch keine großen Probleme ein. Gut, das Fahren mit einem DSG ist schon deutlich anders. Aber dafür ergeben die Assistenzsysteme (ACC, Stauassistent...) noch mehr Sinn mit DSG.

 

Was dann schon ärgerlich war: kurz bevor wir zu Hause ankamen ging die Airbag Lampe an und die Meldung "Fehler: Airbag" wurde angezeigt.

Heute, nach knapp 150km wurde dann irgendetwas an der Programmierung geändert und ein Softwareupdate eingespielt. Danach blieb die Airbag Meldung aus.

Nach weiteren gut 30km, mitten während der Fahrt, kam die Meldung dann leider wieder.

Jetzt steht der Leon bereits am dritten Tag in der Werkstatt und bekommt hoffentlich morgen ein neues Airbag Steuergerät :(.

Nach bisher gefahrenen 180km kann sagen, daß der Leon auf jeden Fall lauter ist, als der Octavia Combi. Das liegt vermutlich an den breiteren 19" Reifen.

Auch die Fläche der Armauflagen an den Türen ist kürzer gepolstert und maximal gleich wenig gepolstert, wie im Octavia RS. Das kann auf längeren Strecken nerven, wenn man gerne den Arm dort parkt.

Das Beats Audio System ist leider auch nicht so präsent, wie im Ibiza. Ich vermute mal, das liegt am größeren Innenraum.

Die Sicht nach vorne ist super gut und besser als anderen Fahrzeugen dieser Klasse.

Das Navi ist leider total veraltet und tatsächlich auch träger zu bedienen als im Ibiza oder im Octavia. Das war uns aber vorher schon bekannt und ist nicht weiter dramatisch.

Da wir den Leon nur 24 Monate behalten, stört uns das nicht so stark.

Wirklich toll ist z.B. das riesige Panoramadach :).

Auch die Schalensitze sind toll und geben besseren Seitenhalt als die Sitze im Octavia RS.

Und last but not least: der Cupra ST ist leise :). Er hat einen durchaus druckvollen Klang für einen knapp 2L Motor und klingt kräftiger als der Octavia RS. Gottseidank hat der Leon Cupra KEINEN Soundaktuator. Das klang im Octavia einfach nur schlecht und der ganze Dachhimmel fing an zu knistern. Das haben wir damals direkt ausgeschaltet und dann 36 Monate nicht mehr eingeschaltet.

Der Leon klingt dagegen IMHO sehr angenehm. Jüngeren Mitmenschen wird das mit Sicherheit zu leise sein (ich bin knapp über 45J alt).

 

Hier ist übrigens unsere Ausstattung:

- SEAT Leon ST CUPRA 300 4drive in Nevada Weiß Metallic

- Black-Paket

- Schalensitze mit Sitzheizung

- Panoramadach

- Beats Audio System

- DAB+

- Navigationssystem Plus inkl. Mapcare

- Fahrassistenzpaket IV (ACC, Stauassistent, Fernlichassistent, Spurhalteassistent, Emergeny Assistent)

- Verkehrszeichenerkennung

- Rückfahrkamera

- Kessy

- Ultraschalleinparkhilfe vorne und hinten

- CUPRA PLUS

 

Wir haben uns aktiv gegen das Performance Paket entschieden, da die Brembobremse keinen entscheidenden Vorteil im normalen Strassenverkehr bringt, sich viele sogar über die schlechte Performance der Brembo Bremse beschweren, die Ersatzteile teuer sind und es nur wenige und damit teure Felgen gibt, die da drauf passen.

Da ich die bereits vom Skoda Octavia vorhandenen Borbet T1 als Winterräder benutzen möchte, schied das PP damit leider aus.

Die etwas andere Verspoilerung hätte ich allerdings schon sehr gerne gehabt :(.

Aber irgendwo muss man halt den Strich ziehen.

 

 

Update (31.07.2020):

Heute haben wir unseren Leon mit neuem Airbagsteuergerät wiederbekommen. Ich hoffe, daß sich das Problem dann damit erledigt hat.

Die Werkstatt hat auf jeden Fall einen guten Job gemacht :)!

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

23.06.2020 21:33    |    Thilo T.    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Skoda Octavia RS 2.0 TSI 169kW, unfallfrei trotz Unfall

Es gab zum Abschluss einen Brief vom AH, daß der Wagen mangelfrei ist und keine Gebühren mehr offen seien.

Interessant fanden wir dann, daß der RS jetzt als unfallfrei angeboten wird.

Der Schaden inkl. Wertminderung lt. Gutachter übertrifft 1000€. Zudem tritt die sogen. Wertminderung nur nach einem Unfall ein....

Naja, wurde ja nur 3X lackiert ;).

Als Käufer würde ich mich auf jeden Fall arg ärgern.

Es bleibt festzuhalten, daß die Leasingrückgabe eines gepflegten Fahrzeugs bei Skoda keine Probleme bereitet. Von daher würden wir wieder einen Skoda leasen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

19.05.2020 14:38    |    Thilo T.    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: der Abschied, Skoda Octavia RS 2.0 TSI 169kW

Sooo, heute ging der Octavia zurück an den Händler bzw. die Leasing.

Ich habe den Wagen vorher penibelst gesäubert; innen wie aussen.

Bedenken hatte ich vor allem wegen der leicht welligen Bremsscheiben vorne und den Riefen in den hinteren Scheiben. Davon wurde schon oft als Problem bei der Rückgabe berichtet.

Tatsächlich war die Rückgabe völlig problemfrei und es gab keinen Anlass zur Kritik auf beiden Seiten.

So hatte ich mir eine Leasingrückgabe vorgestellt :).

Ich habe noch keinen abschliessenden Bericht von Skoda Leasing, aber sollte da noch etwas nachgefordert werden, berichte ich hier.

Einzig die Wertminderung, durch einen kleinen, nicht selbst verschuldeten „Unfall“ in Italien müssen wir übernehmen. Das sollten ca. 200€ sein.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

14.04.2020 21:19    |    Thilo T.    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: Rost am Skoda Octavia, Skoda Octavia RS 2.0 TSI 169kW

Es ist fast so weit: nach 35 Monaten und ca. 37.000km steht die Fahrzeugrückgabe kurz bevor.

Wie die Rückgabe verlaufen ist und welche Kosten uns noch entstanden sind, werde ich später noch berichten.

Aktuell ist alles wie gehabt. Der Octavia ist ein zuverlässiges Fahrzeug, welches uns keine Probleme bereitet.

Trotzdem wenden wir uns vom Octavia ab. Dafür gibt es mehrere Gründe:

- den RS wird es wohl wieder nur als Fronttriebler geben

- der RS iV braucht demnächst im Sprint von 0 auf 100 7.3s. Das ist mir nicht sportlich genug.

- der RS wird teurer werden

- Skoda bringt keine Emotionen rüber

 

Wir haben, obwohl uns das Design ursprünglich nicht so gut gefiel für den Seat Leon ST Cupra 300 4X4 entschieden. Der kommt uns in allen o.g. Punkten entgegen und kostet zudem 70€ brutto im Monat weniger als der aktuelle Octavia RS.

 

Was mir gestern unangenehm auffiel, waren mehrere Roststellen am Schloßträger, Fanghaken der Motorhaube etc.. und das nur beim flüchtigen hinschauen.

So schlimm sahen unsere Audi nach >10 Jahren nicht aus - bei gleicher Beanspruchung.

Vielleicht nicht dramatisch, aber ich habe auch nicht weiter gesucht. Letztlich unterstreicht das aber meine Entscheidung, Fahrzeuge nicht mehr zu kaufen :).

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

Blogautor(en)

Thilo T. Thilo T.

Seat