• Online: 3.696

16.01.2021 17:23    |    Thilo T.    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: 3 (5F), Cupra Bremsscheiben Verschleiß, Leon, Seat, Seat Leon ST Cupra 300 4drive

Seat Leon ST Cupra 300 4drive auf Borbet T1 Winterrädern mit Nexen Winguard Sport 2
Seat Leon ST Cupra 300 4drive auf Borbet T1 Winterrädern mit Nexen Winguard Sport 2

Nach 5000km bleibt der Leon Cupra weiterhin unauffällig.

Der Langzeitverbrauch liegt bei 11,5L/100km.

Bei Temperaturen unter 5°C knistert und knackt hier und da etwas, vor allem im Bereich Schiebedach und Heckrollo. Das bleibt alles im erträglichen Rahmen.

Wir waren mittlerweile auch mal Rodeln im tieferen Sauerland und da haben wir 4drive und die Winterräder das erste Mal wirklich gebraucht. Auf dem tief zugeschneiten Parkplatz, welcher Aufgrund von Corona nicht bewirtschaftet ist, hatten eine Menge Fahrzeuge erhebliche Problem wieder wegzukommen. Vor allem die Pseudo-SUV´s mit Frontantrieb á la Tiguan, MB GLA etc. :). Da sind wir mit dem Cupra gaaanz locker einfach losgefahren und haben uns durch den Schnee gewühlt; vorbei an schiebenden Premium Marken Fahrern :D.

Ich fahre übrigens die Borbet T1 in 17" (vom Octavia) als Winterräder mit Nexen Winguard Sport 2 in 225/45. Die haben ein klasse Preis-Leistungsverhältnis (Felgen als auch Reifen).

 

Was ich erstaunlich finde ist, daß die vorderen Bremsscheiben schon nach 5000km optische Verschleißspuren zeigen (siehe Foto). Nach 5000km ein sichtbarer Grat :eek:.

Wir fahren den Leon überwiegend in der Stadt und auf Landstraßen :confused:. Der Skoda Octavia RS wurde exakt gleich gefahren und da sahen die Bremsscheiben nach 36.000km so aus.

Ich bin auf jeden Fall froh, daß wir das Wartungs- und Verschleißpaket gebucht haben. Aktuell gehe ich nämlich nicht davon aus, daß die Bremsscheiben die 24.000km erleben werden.

Wäre es kein Leasingfahrzeug und ohne das Verschleißpaket wäre ich hier nicht so entspannt.

 

Ansonsten sind wir echt zufrieden mit dem Cupra: die Power macht nach wie vor Spaß, der Verbrauch passt und die Verarbeitung inkl. Infotainment ist gut.

Das Fahrwerk kann ich nach wie vor sehr empfehlen.

Meine bessere Hälfte kann sich auch gut vorstellen, daß wir das Leasing verlängern, wenn die aktuellen Leon Modelle weiterhin so viele Probleme mit dem neuen Infotainment haben.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

16.01.2021 19:06    |    D.Schwarz

Schönes Fzg. Wieso sollte man sich noch einen Golf kaufen? 11,5l wäre mir persönlich etwas zu viel, ich denke aber dass der Leon etwas flotter bewegt wird :D Bei 300 PS brauchts du den Allrad Antrieb sicher öfters. Ist auch im Regen ganz nützlich. Viel Spaß noch mit dem Wagen :)

 

Mfg. D.Schwarz


17.01.2021 19:17    |    lukasOAE

Schöner Beitrag.

Allerdings wäre zum Verbrauch eine Angabe über das Fahrprofil nicht schlecht.

meines liegt mit dem AMG identisch und ich verbrauche bei identischer Leistung auf 12000 Km nur 7,9 Liter...

 

Gruß


18.01.2021 10:25    |    joese

Der Verbrauch passt???

 

Mit 11,5 ltr. kann man einen Achtzylinder fahren.

 

Für einen banalen Vierzylinder finde ich den Verbrauch absolut inakzeptabel.


18.01.2021 10:58    |    PIPD black

Vllt. paßt der Verbrauch zu den Bremsscheiben (digitale Fahrweise:confused:);):cool:


18.01.2021 21:55    |    Thilo T.

Ich wohne im Sauerland und fahre überwiegend Kurzstrecke.

Ob die Verbräuche für mich passen, orientiert sich an Vorgängerfahrzeugen, die gleich bewegt wurden.

Ich fahre gerne fix, trete die Fahrzeuge aber nicht im kalten Zustand. Das liegt überwiegend am Streckenprofil.

Hier mal meine Vergleichsfahrzeuge:

Audi A4 B6 Avant 1.8T 190PS: um 11L

Audi A4 B6 Cabrio 3.0i V6 Quattro: 12.5L

Golf IV Cabrio 116PS um 9L

Seat Ibiza KJ 150PS: 7.6L

Skoda Octavia RS 230PS: 9.5L

Von daher passt das mit dem Verbrauch vom Cupra schon ganz gut für uns.

 

Was die Bremsscheiben angeht: so einen Verschleiß hatten die anderen Fahrzeuge alle nicht und auch der Octavia RS war fix ;).


19.01.2021 15:11    |    Sebis-Mondeo

Spannend, ich fahre das identische Fahrzeug seit 42 tkm und bin auch zufrieden. Im Stadtbetrieb lässt er sich tatsächlich nicht besonders sparsam bewegen. Auf der Autobahn musst du für 11,5 Liter schon ordentlich drücken und fährst häufig 220-230 km/h. Mein errechneter Verbrauch liegt auf die Gesamtdistanz bei 8,63 Liter.

Meine Freundin fährt den Wagen mit 7,5 Litern, ich brauche meist 9,5 Liter/100 km.

Meine Bremsen sehen nach 42 tkm aber auch so ähnlich aus wie deine nach 5 tkm, daher vermute ich, dass du mehr Energie in die Bremse schickst als ich ;)

 

Edit: Der Allradantrieb funktioniert vorwärts sehr gut, da hast du fast keinen Schlupf. Wenn du Rückwärts aus einer verschneiten Parklücke (leicht bergauf) willst, müht sich das System sehr ab und die Reifen drehen achsenweise abwechselnd durch.


19.01.2021 19:32    |    Thilo T.

Ich fahre sehr viel mit dem Stauassistenten, da ich gerade morgens auf den stark befahrenen Landstrassen den Komfort klasse finde: ich fahre von der Bahn runter, stelle den ACC auf 100km/h und rolle bis zum Firmenparkplatz meinem Vordermann hinterher.

Ich vermute, dass der Stauassi bzw. das ACC für den erhöhten Bremsenverschleiß sorgt und auch einen Teil zum Spritverbrauch beiträgt.

Ja, auf der Bahn fahre ich gerne mal >200. Sonst hätte es ja mein Cupra sein müssen.

Meine Frau fährt mit identischem Verbrauch wie ich :p.

Anbei das Höhenprofil meiner Arbeitsstrecke. Und es sind nur 17km.

Bei längeren Fahrten am WE komme/n ich/wir auch unter 10L.


Bild

20.01.2021 14:17    |    Sebis-Mondeo

Das Höhenprofil ist hier im Norden zu vernachlässigen, fällt bei einem deutlichen Höhenunterschied zwischen Start und Ziel aber sicherlich ins Gewicht, was den Verbrauch und den Bremsenverschleiß angeht.

Ich fahre auch viel mit ACC, allerdings meist auf Abstand Stufe 3, dann lässt er den Wagen in vielen Situationen bis zum Erreichen des Mindestabstands rollen, bevor die Bremse genutzt wird. Ein Feature, das ich auch nicht mehr missen möchte, erhöht den Fahrkomfort sehr!


20.01.2021 14:55    |    judyclt

Ich finde den Verbrauch auch enorm hoch. Vor allem im Vergleich zu einem uralten Audi Cabrio (schwer, 3l Hubraum, Sechszylinder, permanenter Allrad usw.), das nur 1l mehr benötigt.


21.01.2021 00:00    |    Thilo T.

@judyclt:

Ich sehe es so:

Leistung: 300PS vs 220PS

Leistungsgewicht: 5.15kg/PS vs 7.61kg/PS.

Drehmoment: 400NM vs 300NM

0-100: 4.9s vs 7.9s

 

Also erheblich(!) mehr Leistung bei weniger Verbrauch.

Turbo läuft, Turbo säuft :).


22.01.2021 11:12    |    wiburnus

Wie würdest Du den Fahrkomfort beschreiben? Noch ausreichend komfortabel oder doch sehr kernig?


22.01.2021 18:12    |    bruno.banani

… wenn ich mir ein Kfz mit 300PS zulege, möchte ich nicht wie 85PS fahren. Und dass das auf den Verbrauch geht und an der Stelle dann nichts mehr mit NEFZ- bzw. WLTP-Normverbräuchen zu tun hat, das ist doch sonnenklar.

Und dass man entsprechende Verbräuche nicht mit denen eines Mitmenschen vergleichen kann, der einen AMG im Wesentlichen fährt (um nicht zu sagen, durch die Gegend trägt), um zu zeigen, dass es ihm gut geht, aber dabei am Verbrauch sparen will, ist doch logisch.

 

Ich fahre aktuell dienstlich einen Caddy Maxi 2,0 TDI DSG, und wenn ich (alleine) unterwegs bin, lande ich (es sei denn, es ist Stau) immer zwischen 10 und 12l Durchschnittsverbrauch, und zwar Diesel - kein Benzin. Damit fahre ich, besonders in Randzeiten, auch Durchschnittsgeschwindigkeiten um 160km/h von Tür zu Tür. Ja, für solch eine Fahrweise wäre ein flaches und kleines Auto besser geeignet - aber ich hab auch noch eine Familie, und auch die fährt manchmal mit, daher musste es ein Hochdachkombi mit 7 Sitzen sein. (andere fahren allein oder zu zweit ein dickes SUV... und meine Firma stellt mir kein zweites Dienstfahrzeug. Versteuern muss ich den Karren aber ohnehin, daher fahre ich konsequenterweise alles, was geht, damit.)

 

Und wer damit ein Problem hat, der soll sich gern mal die Abgas-Reinheit und den Durchschnittsverbrauch eines Kreuzfahrtschiffes, oder noch besser eines Containerschiffes ansehen und wird dann sehr schnell feststellen, dass wir hier in Deutschland alle mit 3l/100km durch die Gegend kriechen könnten und es würde keinen relevanten Einfluss haben. Aber darüber möchte hier niemand (, der sich damit wirklich beschäftigt hat, ) ernsthaft diskutieren, oder ?

(Ich will gar nicht anfangen von E-Auto's, deren Strom im Kohlekraftwerk erzeugt wird oder, wenn mal Wind ist, von einem Windrad, welches für die umgebende Natur, insbesondere die lebende, unglaublich vorteilhaft ist. Aber solche Folgen muss man auch wahrnehmen wollen.)

 

 

Und dass mein Beitrag hier nicht grün oder politisch korrekt ist, ist mir klar, aber das soll er auch nicht - er soll ehrlich sein. Und das ist er. Und nicht nur das, er ist auch logisch. Und wenn jemand das nicht nachvollziehen kann - gern Nachfrage an mich per PN.

 

Cheers !

 

 

und darüber hinaus: @Thilo T. : ich feier Dich und Deine offensichtlich fahrzeugangepasste, sprich konsequente Fahrweise !!!

 

PS: @wiburnus : sorry, ich wollte Deine Frage nicht übergehen - aber die geht ja nicht an mich :-)

PS2: Ich fahre seit > 10Jahren dienstlich VW. Bei mir hat noch kein Dienstwagen 30tkm runter gehabt, ohne die Bremsen komplett erneuert bekommen zu haben, weil das Fahrzeug bei Vollbremsung von 150km/h runter nur noch extrem gerumpelt hat. Danke, VAG.


22.01.2021 22:09    |    Thilo T.

@bruno.banani: Chapeau! Ich sehe das tatsächlich genauso wie Du :). Mein Schwiegervater fährt den Caddy in der Langversion als 2.0 Diesel mit Allrad und DSG und hat auch 2-stellige Verbräuche.

Nachdem ich die Doku „Seeblind - Der wahre Preis der Frachtschifffahrt“ gesehen habe, war ich ebenfalls sehr ernüchtert, was für ein Bohei um PKW Spritverbräuche gemacht wird.

 

Zum Thema externe Einflussgrößen: der A4 Avant, welcher hier im Sauerland einen Durchschnittsverbrauch von 11L hatte, konnte in Italien mit niedrigen 8L bewegt werde. Dort war es (sehr) warm, viele Kreisverkehre, kaum Stop&Go ...

Daher vermute ich, daß ich den Cupra im Münsterland auch locker unter 10L bewegen könnte. Hier geht es schlicht nicht, auch wenn es keiner hören mag.

Heute kurz gechillt zum einkaufen: 300m runter, kurz geradeaus, 250m rauf, wieder gerade aus und später wieder zurück. Ca. 12km in Summe. Außentemperatur 3 Grad. Macht dann eben 10.9L.

Ich bin hier mal 2 Tage den MB CLA 250 (4matic und DCT) Shootingbrake gefahren, mit lächerlichen 211PS. Der lag auch schon über 10L bei unserem Streckenprofil.

 

Beste Grüße,

Thilo


23.01.2021 14:05    |    t3chn0

Ich liege nach 32.000 KM mit FWD und Handschaltung bei 10.5L/100Km im Oberbergischen. Verbräuche kann man nie vergleichen.

 

Wenn man im Norden wohnt, hat man vollkommen andere Verbräuche, als jemand aus dem Süden des Landes.

 

Mein Cupra, welchen ich im Sommer 2017 neu bekommen habe, klappert und knistert an allen Ecken und Enden. Vor allem das Panoramadach ist wirklich grausam von den Geräuschen. Das wurde bereits 3x nachgebessert, nach ein paar Wochen kommen die Geräusche wieder.

 

Die Bremsen sehen auch noch 32.000 Km noch gut aus und ich knüppel die Kiste wirklich bis es keinen Morgen mehr gibt.

 

Dem Fahrzeug merkt man mittlerweile auch einfach etwas das Alter an. Spaß macht er dennoch. Das Fahrgefühl ist toll. Da mich der Wagen zum Dezember hin verlässt, habe ich vor zwei Wochen einen Cupra Formentor VZ bestellt, ohne Panoramadach.

 

Ich wollte unbedingt Allrad haben, wobei ich sagen muss, dass die Kombination aus 300PS, Handschaltung und FWD+Sperre mit ordentlichen Reifen schon geil ist.

 

Es ist deutlich dramatischer als mit AWD und macht im Sommer auf kurvigen Strecken einfach nur Spaß. Obwohl wir sonst immer so viel Schnee haben, hat es die letzten 4 Jahre fast gar nicht mehr geschneit. Nun ja, so ist es nunmal.


Deine Antwort auf "5000km Zwischenfazit Seat Leon ST Cupra 300 4drive"

Blogautor(en)

Thilo T. Thilo T.

Seat