• Online: 4.341

22.07.2013 12:41    |    plaustri20    |    Kommentare (32)

Servus lieber Leser,

vor mittlerweile einem dreiviertel Jahr gab es hier ja den Artikel "Das erste Auto, etwas ganz Besonderes?!", bei dem ich in den Kommentaren versprach, ein Update zu machen. Jetzt, Ende Juli 2013, also genau 8 Monate nach dem Artikel, ist es soweit.

Zwar habe ich diesmal ein paar andere Kandidaten dabei, die meiner Meinung nach aber auch sehr interesssant sind. Selbstverständlich ist aber der ein oder andere - polarisiernde - Besitzer mit seinem Wagen auch hier wiedre zu finden.

Die Bilder stammen nicht aus dem Internet, d.h. entweder von mir oder von den Besitzer. Das hat den Vorteil, dass sich die kompletten Urheberlrechtlichen-Scherereien in Luft auflösen! Die Autos auf den Bildern sind also immer die Originale um die es sich im Text handelt.

Doch kommen wir doch langsam zu den Besitzern mit ihren Erstwagen:

 

BMW 320dA LCI E90BMW 320dA LCI E90Der Auszubildende.

Nennen wir ihn Dominik. Dominik wurde im Januar diesen Jahres 19 Jahre alt. Den BMW 320d mit Automatik und ganz passabler Ausstattung (unter anderem Xenon, Keyless-Go, Navi Business, Einparkhilfe Vorne und Hinten und Tempomat) kaufte er aber schon im Herbst letzten Jahres. Damals noch mit den 16"-Radkappen von BMW, auf den Bild die die neuen Sommer-Felgen in 18-Zoll montiert.

Der Fahrstil ist zwar Flott, aber nicht übertrieben. Ich denke mit einem 184PS-3er ist man nicht übermotorisisiert, kann es aber gerne auch mal etwas sportiver angehen lassen.

Diesen E90 finde ich sehr schön, auch wenn das Eine (Automatik) oder Andere (Standard-Lenkrad) Detail nicht perfekt gelöst sind, man kann etwas draus machen. Insgeheim hoffe ich, dass Dominik die Schürzen des M-Paketes nicht montieren wird, denn dann wäre ich ziemlich neidisch auf diesen genialen Erstwagen...

Ein 2 Jahre alter BMW 3er mit einem 184PS-Diesel, Automatik und guter Ausstattung ist schon ziemlich hoch gegriffen, aber er hat darauf eisern gespart! Bis zum Kauf war er mit Mamis B200 CDI (W245 Mopf) oder Papis C220 CDI (W204 VorMopf) mit AMG-Paket unterwegs. So, oder so ähnlich, habe ich das auch geplant!

 

Mercedes C220 CDI Avantgarde Mopf W203Mercedes C220 CDI Avantgarde Mopf W203Der Bauer.

Den Besitzer des schwarzen W203 nennen wir der Einfachheit halber Hannes. Hannes bekam "seinen" C220 CDI im Juli 2012 von seinen Eltern zum Achtzehnten Geburtstag, sie fahren seitdem ein E250CDI Cabrio. Im letzten Artikel lies ich ihn auf Grund seines forcierten und immer schnellen Fahrstil etwas ins negative Licht rücken. Gebessert hat sich das nicht, im Gegenteil: Im Januar kam der neue Turbolader, da der alte schrecklich gepiffen hat und keine Leistung brachte. Woran das lag war ihm nicht bewusst...

Der aktuelle Stil ist zwar etwas gemäßigter, aber immernoch Material mordend. Auf Landstraßen z.B. mit 100km/h auf die Kreuzung zu, 30m davor richtig in die Eisen und wieder mit Vollgas raus...

Wegem diesen Fahrstil ist er aber auch im Freundeskreis bekannt und des Öfteren wird vermieden den Mercedes zu nutzen, so ein Corsa B kann auch mit deutlich weniger Sicherheitsaussttatung wesentlich sicherer sein!

Hannes´ 2006er C220 CDI Avantgarde mit hübscher Ausstattung (u.A. Tempomat, Einparkhilfe, Command APS-Navigationssystem oder Teilleder-Sportsitze) würde mir auch ganz gut gefallen. Mit optionalem AMG-Paket oder den Xenon-Scheinwerfern wäre er zwar perfekt, aber würde mir ihn jemand so cor die Türe stellen, dann würde ich auch nicht nein sagen!

 

 

BMW 316i Coupé E36BMW 316i Coupé E36Der Schüler.

Er fährt einen weißen BMW 316i als Coupe mit roten Stoffsitzen im Innenraum und 180.000km auf der Uhr. Er ist einfach mal Konstantin. Konstantin besucht die Hauptschule und hat sich sein weißes Coupé mit 17 Jahren gekauft. Knapp unter 900€ und einen Vater mit KFZ-Werkstatt lassen die Sach relativ einfach von Statten gehen. Ich gehen mit ihm zwar schon mehr als 5 Jahre nicht mehr in eine Klasse, aber ich habe mit ihm schon das ein oder andere Mal über seinen Erstwagen gesprochen. Zu Beginn kamen ihm die 102PS etwas wenig vor, denn Daddy fährt einen 1999er BMW X5 4.8i mit V8 und über 350PS - das da ein 1,6 Liter mit knapp über 100PS etwas schwach erscheint, liegt nahe.

Sein Fahrstil ist zügig, aber er ist kein Raser. Konstantin ist eher der Cruiser, was mit der Motorleistung übereinstimmt. Zwar ist das E36 Coupé normal ein Sportler, aber mit der Basis-Motorisierung eben dann doch nicht!

Für mich wäre der BMW zwar nix, denn erstens wäre er mir zu alt und zweitens müsste "mein" E36 ein 320i mit 150PS Reihensechser als Cabrio oder ein 325tds mit 143 Diesel-PS als Touring sein. Besonders den Kombi finde ich reizvoll, denn allzu viele sind im täglichen Verkehr nichtmehr untwerwegs. Vor allem die Diesel sind beim E36 seeehr selten!

 

 

Diesmal habe ich nicht so viele Beispiele reingepackt, so dass man sich auch etwas merken kann. Außerdem habe ich versucht jeden Fahrer-Stil zu finden, leider ergab sich beim Audi A5 3.0TDI quattro keine Gelegenheit für ein Foto - der hätte sich in diesem Artikel auch nicht schlecht gemacht!

 

Vielen Dank für´s lesen

plaustri


22.07.2013 12:52    |    nick_rs

Maaan, was für verwöhnte Kinder bei euch :D


22.07.2013 13:10    |    flo-95

Der E90 ist schon schick, hätte ich auch nichts dagegen. :)

 

Aber mal zu dir plaustri, lenk nicht vom Thema ab: wie sieht es mit deinem ersten Auto aus? :D


22.07.2013 13:25    |    plaustri20

Der E90 ist echt in Ordnung, Flo, das stimmt;)

 

Zitat:

Aber mal zu dir plaustri, lenk nicht vom Thema ab: wie sieht es mit deinem ersten Auto aus? :D

Da hilft ein Blick in meinen "Die Qual der Wahl"-Blog!


22.07.2013 13:38    |    flo-95

Ich weiß, aber man muss dich doch dran erinnern, dass du mal was zustande bringst. Suchst ja schon seit nem Jahr. ^^


22.07.2013 13:53    |    Andi2011

Moin,

 

Zitat:

Der Auszubildende.

Nennen wir ihn Dominik. Dominik wurde im Januar diesen Jahres 19 Jahre alt. Den BMW 320d mit Automatik und ganz passabler Ausstattung (unter anderem Xenon, Keyless-Go, Navi Business, Einparkhilfe Vorne und Hinten und Tempomat) kaufte er aber schon im Herbst letzten Jahres. Damals noch mit den 16"-Radkappen von BMW, auf den Bild die die neuen Sommer-Felgen in 18-Zoll montiert.

Der Fahrstil ist zwar Flott, aber nicht übertrieben. Ich denke mit einem 184PS-3er ist man nicht übermotorisisiert, kann es aber

Gefällt mir gut!Beim lesen ist mir natürlich meine Zeit als Führerscheinneuling eingefallen und ich musste schmunzeln als ich Dinge wie "mit 184PS nicht übermotorisiert" oder "passable Ausstattung" bei den Extras las!:D Sowas wäre vor rund 20 Jahren der Mega-Luxus-Wagen einen reichen Sohnes für mindestens 100tsd DM gewesen, wir waren extrem happy wenn wir elektrische Fensterheber verbaut hatten!:D

 

Zitat:

Insgeheim hoffe ich, dass Andreas die Schürzen des M-Paketes nicht montieren wird, denn dann wäre ich ziemlich neidisch auf diesen genialen Erstwagen...

Wie heisst er denn nun, Dominik oder Andreas??;)

 

Ein schöner Artikel ist dir da gelungen plaustri, schön das du wieder regelmäßig bloggst, dass ist eine Bereicherung für MT!

 

Grüße

Andi


22.07.2013 13:56    |    plaustri20

Zitat:

Wie heisst er denn nun, Dominik oder Andreas??;)

Uups, das habe ich nachträglich geändert, weil ich Andreas bei einem anderen verwenden wollte... Hab den Namen dann aber doch nicht genommen:D

 

Vielen Dank für dein Lob:)


22.07.2013 16:27    |    italeri1947

Ein schöner Artikel! Hier in der Region sieht das Ganze bei jungen Leuten eher so aus, dass entweder der Familienkombi der Eltern einfach mit benutzt wird oder irgendein beliebiger Kleinwagen bzw. Kompakter ins Haus geholt wird: Je nach Markenaffinität der Eltern wird es dann eben ein Opel Corsa/Astra, Ford Fiesta/Focus, VW Polo/Golf oder auch Japaner/Franzose. Premiumfahrzeuge bei jungen Leuten oder Mittelklassewagen sind sehr selten, ebenfalls ältere Fahrzeugtypen wie etwa ein Golf III, Astra F, Audi 80 oder auch der schöne alpinweiße E36 mit "klassischroten" (so nannte sich diese Polsterung ab Werk) Stoffsitzen kommen kaum vor. Dafür gibt es auch "Jungwagen" so gut wie gar nicht, Neufahrzeuge finden auch nicht statt. Sogar neuere Golf oder auch Audi A3, obwohl Kompaktwagen, sind selten zu sehen. Der Golf IV ist weit verbreitet. Opel und Ford kommen gefühlt seltener vor, wobei Opel weiter verbreitet ist als Ford.

 

Meist wird irgendein sieben bis zehn Jahre alter Klein- oder Kompaktwagen gefahren. Es gibt dennoch Ausnahmen: Ich kenne einen jungen Mann, der einen Mercedes 300D W124 fährt, auf den er sehr gut aufpasst und der schon deutlich über 400.000 Kilometer hinter sich hat - einen Blog schrieb ich darüber schon - und dieses Auto sah ich gestern erst wieder. Solche Autos sind bei jungen Fahrern hier aber die absolute Seltenheit; viele haben gar kein eigenes Auto.


22.07.2013 16:35    |    flo-95

@Hans: zum größten Teil kann ich dir zustimmen. Die meisten fahren tatsächlich Kleinwagen und Kompakte in dem Alter, es werden jedoch immer mehr, die neuere Autos fahren (Neuwagen und junge Gebrauchte). Zwei Kollegen von mir (beide 19) haben sich Neuwagen geleast. Die eine einen VW Polo, der andere einen 1er BMW.

 

Dann gibt es auch einige, die alte Mühlen für 300 Euro fahren (Corsa B, alte Fiestas etc.), aber an die ehemaligen Oberklasse-Fahrzeuge traut sich keiner ran. Ich gehe mal davon aus, das hat mit den Kosten für Wartung, Sprit, etc. zu tun. In dem Alter kann man sich das eben nicht so "locker" leisten.


22.07.2013 16:48    |    italeri1947

Zitat:

Dann gibt es auch einige, die alte Mühlen für 300 Euro fahren (Corsa B, alte Fiestas etc.), aber an die ehemaligen Oberklasse-Fahrzeuge traut sich keiner ran. Ich gehe mal davon aus, das hat mit den Kosten für Wartung, Sprit, etc. zu tun. In dem Alter kann man sich das eben nicht so "locker" leisten.

Ein junger Mann fällt mir noch ein, der einen Audi 80 für 500 Euro fährt, aber das ist auch eher eine Ausnahme. Meist hält man sich fern von solchen Fahrzeugen, auch wenn ich das eigentlich nicht nachvollziehen kann. Die Fixkosten liegen bei neuen Fahrzeugen etwas höher, vor allem dann, wenn man den Anschaffungspreis noch mit in die Rechnung einbezieht. Wer hier bspw. für 500 Euro einen Corsa B (ich kenne ein Mädchen, das so einen fährt, in schrägem Apache-Metallic, aber zu ihr passt diese Farbe!) kauft, hat schon einmal deutlich weniger Einsatz, als wenn er auch "nur" verhältnismäßig geringe 3.500 Euro in einen anständigen Golf IV oder Ford Focus investiert. Davon kann er den Corsa mehrere Male durchreparieren, im Zweifelsfall.

 

Zumal so eine "alte Karre" den großen Vorteil hat, dass durch einfache Technik auch ersehen und gelernt werden kann, wie ein Auto grundsätzlich aufgebaut ist, was es kann, wie es funktioniert, was es für Bestandteile hat, und wie man sich im Zweifelsfall vielleicht auch selbst helfen kann, ist man in einer weniger schönen Lage. Ich favorisiere ja eher solche Lösungen, wo man auch für wenig Geld nicht viel kaputtmacht - bei jungen Fahrern kommt früher oder später immer irgendein Kratzer oder eine Dalle. Aber dies ist nur meine Ansicht.


22.07.2013 16:57    |    flo-95

So gesehen hast du natürlich recht, wenn diese Fahrzeuge tatsächlich in der Anschaffung günstiger sind.

 

Aber ich kann aus eigener Erfahrung sprechen: Man hat als Jugendlicher ein bestimmtes Budget und möchte das voll ausnutzen (zum Beispiel, um die Ausstattung neuerer Fahrzeuge genießen zu können). So bin ich übrigens auch zu meinem Golf gekommen. ;)

Und dann ist ein Auto mit geringeren Wartungs- und Betriebskosten natürlich besser.

 

Die wenigsten (jungen) Leute schrauben heute noch selbst an ihrem Autos. Wenn ich höre, was mein Vater und seine Bekannten und Freunde damals geschraubt haben und sehe, was meine Freunde und Bekannten an ihrem Auto verbringen ist das ein Unterschied von 95%. Ich würde an meinem Golf auch selbst Hand anlegen, aber das ist schon gar nicht mehr möglich, da man sich ohne Kenntnisse nicht einfach mal rantasten kann, alles zugebaut ist, immer mehr Elektronik kaputt geht und man einen Haufen Spezialwerkzeug braucht.


22.07.2013 18:48    |    Rockport1911

Bei mir im Freundeskreis dominiert auch die Kleinwagen- und Kompaktwagensparte das Feld. Ich bin einer der wenigen die noch ihr erstes Auto fahren.

 

Wenn doch mal was hochwertigeres gefahren wird, dann wurde die Kiste vorher meist irgendwie "entwertet".

Nur Einer hat sich in Form einer w220 S-Klasse an das Thema Oberklasse herangetraut, allerdings wird der nur am Wochenende gefahren. Wenn da was zu Bruch geht darf man nicht heulen, sondern gleich einen anderen holen.

 

flo-95:

 

Ja unsere Eltern haben sich oft damit gebrüstet wie oft sie früher geschraubt haben. Ich hätte allerdings auch keine Lust jede Woche den Trabbimotor zu tauschen :).

Ich schraub oft mit nem Freund an seinem alten Fiesta um ihn auf der Straße zu halten.

 

BTW: Was macht eigentlich Dr. fiesta Seltsam? Hat er endlich den häßlichen Combo im Wald abgefackelt und sucht jetzt ne Mitfahrgelegenheit? :)


22.07.2013 19:10    |    Bollwing

Zitat:

Die wenigsten (jungen) Leute schrauben heute noch selbst an ihrem Autos.

Dann werde ich mal den Bastler-Anteil anheben :)

 

Ich finde die Beispiele von plaustri20 sehr gut! Interessant zu lesen ;)

 

Jedoch finde ich mich selber da nicht wieder :eek:

 

Ich bin Student (arbeite jedoch neben dem Studium zwischen 20 und 30 Stunden die Woche), mitlerweile 22,5 Jahre alt, und habe ein möglicherweise typisches "Erstes Auto" - zumindest auf den ersten Blick ;)

Es handelt es sich um einen Golf 5 1,9 TDI 90PS EZ: 8/2007 mit brauchbarer Aussattung (4 Türen, Komfortsitzen, Tempomat, Multifunktionsanzeige, PDC, Alufelgen, Mittelarmlehne, Perleffekt-Lack, ... )

 

Diesen Golf 5 habe ich mit unter 9.000 km auf der Uhr von meinem Vater übernommen (kein Winterbetrieb - was sich auch nie ändern wird, solange ich das Auto habe) .... das war vor etwas mehr als 2 Jahren. (Bild 1 und Bild 2)

 

Dann dachte ich mir ... ein paar schicke 17" (oder noch besser 18") Alus wären fein ... und die unlackierten Kunststoffteile müssen weg ....

 

Dabei blieb es aber nicht .... es erfolgte noch der eine oder andere Umbau :rolleyes: - nicht viel - nur ca. 60 Modifikationen (d.h. bis auf Motor und Grundkarrosserie ist nicht mehr viel original) ... wobei ich größten Wert auf Original VW/Audi Teile legte und immer auf ein stimmiges Gesamtbild achtete.

 

Mitlerweile hat er bereits schon etwas über 20.000 km drauf :D und ich habe mir ein Zweit-Fahrzeug zugelegt (VW Fox 1,2 54 PS 3 Zyl. Benzin EZ 7/2006) welcher aber etwas größeren weichen sollte.

(Bild 3, 4 und 5) zeigen die aktuelle Ausbaustufe des Golfs ;). (Der Makel an der Verkleidung um das Navi an der Mittelkonsole liegt daran, dass das Teil gespachtelt ist und noch nicht lackiert wurde - wobei das ist eine kompliziertere Geschichte :mad:)

 

Ich denke, der Zustand des Fahrzeuges sollte auch ca. zeigen, wie ich damit umgehe ;) ....

 

Für mich tritt der Titel "Das erste Auto, etwas ganz Besonderes?!" doch gewissermaßen zu :)

 

Für weiteres Interesse ... meine Fahrzeugvorstellung: www.golfv.de/133163-gerald-s-ver.html

 

lg

Gerald



22.07.2013 19:14    |    plaustri20

Wow, Bollwing, du hast aus deinem Golf echt etwas gemacht:cool:

Tacho vom GTI, Lenkrad aus dem VIIer Golf, Felgen vom GTI und Dunkelrote Rückleuchten (vom Pirelli GTI oder R32?). Hübsch, hübsch:)


22.07.2013 19:30    |    Bollwing

Danke plaustri20

 

Code:
Dunkelrote Rückleuchten (vom Pirelli GTI oder R32?
.... sind diesselben ;)

 

Zitat:

Tacho vom GTI, Lenkrad aus dem VIIer Golf, Felgen vom GTI

Die Gesamtliste wäre etwas zu viel - deshalb ein Auszug der wichtigsten Umbauten die ich an dem Auto gemacht habe (alles mit original-VAG-Teilen):

Außen: 18" BBS Detroit Felgen, Bilstein B12 Sportline Fahrwerk, US-Jetta-Front (mit Schloss-, Aufprall-, Querträgerwechsel) und Edition 30 Lippe, Edition 30 Seitenschweller, R-Line Heck (gleich wie beim Edition 30), Xenon mit ALWR und SRA, Dunkelrote GTI-Edition/R32/Pirelli-GTI Rücklichter, OEM-abgedunkelte Scheiben, Elektrisch anklappbare Außenspiegel mit Umfledbeleuchtung, Haifischflosse für GPS, Jeglicher schwarzer Kunstsoff in Schwarz glänzend lackiert, ...

Innen:

RNS510 Navigation mit Sprachsteuerung, Frank Miketta Soundsystem mit DSP und Türendämmung, GTI-Tacho, GTI Pedale, Golf 7 Lenkrad mit Multifunktion, Optisches Parksystem aus dem Passat, Diebstahlwarnanlage Plus aus dem Golf 6, Sämtliche Schalter aus dem Passat CC, Golf 7 Climatronic, Scheibenantennen, Dekorleisten veredelt, Audi R8 Fußraumbeleuchtung mit Umschaltung, Diverse Pfützenleuchten und Ambientbeleuchtungen aus Passat und Audis, Regen- und Lichtsensor und automatisch abblendbarer Innenspiegel uvm.

 

Zurzeit in Arbeit ist: Golf 6 Tacho in Passat Gehäuse mit Multifunktionsanzeige Premium (d.h. Farbdisplay), Multifunktion vom G7 mit GRA am Lenkrad zum laufen zu bringen und eventuell etwas Leder im Innenraum mit elektrischer Sitzverstellung ;)

 

lg

Gerald


22.07.2013 20:13    |    nick_rs

Zitat:

Die wenigsten (jungen) Leute schrauben heute noch selbst an ihrem Autos. Wenn ich höre, was mein Vater und seine Bekannten und Freunde damals geschraubt haben und sehe, was meine Freunde und Bekannten an ihrem Auto verbringen ist das ein Unterschied von 95%. Ich würde an meinem Golf auch selbst Hand anlegen, aber das ist schon gar nicht mehr möglich, da man sich ohne Kenntnisse nicht einfach mal rantasten kann, alles zugebaut ist, immer mehr Elektronik kaputt geht und man einen Haufen Spezialwerkzeug braucht.

Ich schraube ja im Innenraum (und selten auch im Motoraum) auch selber rum und bringe mir vieles selbst bei. Aber weil ich nicht "vom Land" komme, wo jeder jeden kennt und jeder jedem was beibringen kann ist es schwer für mich, Schrauberkenntnisse zu bekommen.

 

 

@ Bollwing: Respekt! Ich dachte es handelt sich hier um 2 verschiedene Autos ;) echt toll :D


22.07.2013 20:31    |    flo-95

@ Bollwing: ein schickes Gefährt, das du da hast. Lediglich das Golf 7-Lenkrad passt meiner Meinung nach nicht so gut, aber sonst gefällt er mir sehr gut. :)

 

@Nick: in einem Autoforum sind sowieso deutlich mehr Schrauber und Fahrzeugliebhaber anzutreffen, die gerne mal selbst Hand anlegen, aber in deinem privaten Umfeld wirst du wahrscheinlich nicht viele kennen, oder?

Apropos Innenraum: ich habe mir überlegt, mir demnächst auch mal ein ordentliches Soundsystem zuzulegen inkl. ordentlicher Endstufe und Subwoofer. Aber dann Frage ich mich: brauche ich das wirklich oder gäbe es sinnvoller es, in das ich mein Geld stecken könnte? Und ich komme immer wieder zu dem Schluss: ja, das gibt es... :/


22.07.2013 20:41    |    nick_rs

Sinnvolleres :D auch wenn ich es auch gemacht habe aber meins war die Katastrophe. Es gingen nur die Hochtöner :D


22.07.2013 20:52    |    flo-95

Also ungefähr so wie im Polo von meinem Vater. :D

 

Das System im Golf ist ja auch nicht gerade High-End, aber wenn ich mal wieder mit dem Polo fahre, ist das einfach nur eine Qual. So quäkig und echt nervig... Und ich habe es schon möglichst "gut" eingestellt...


22.07.2013 21:41    |    Bollwing

Danke für die Komplimente bezüglich meines Autos ;)

 

Das G7 Lenkrad ist Geschmackssache .... jedoch aus meiner Sicht die bessere Wahl aus ein zu kantiges G6 R-Line Lenkrad.

 

----

 

Da das Thema Soundsystem aufkam ....

Ich hatte im Golf auch das bessere Soundsystem (10 Lautsprecher) ab Werk drin ....

 

Bei meinem Mechaniker haben wir die hinteren Lautsprecher nachgerüstet sowie mein altes RNS310 Navi eingebaut sowie alle 4 Türen mit Alubutyl und Bitumen gedämmt ... das brachte für ca. 650 € (450 € fürs Navi und den Rest für Dämmaterial und hintere Lautsprecher) einen ordentlichen Klang in sein Auto ... und eine anständiges Radio hatte er obendrein.

 

 

Ich habe mich für eine bessere Anlage entschieden. Sozusagen die Referenz im Golf 5. Ein erweitertes Haussystem von Frank Miketta. Vorne 3-Wege Teilaktiv mit einer Aktivweiche zwischen Hoch/Mittelton und Tiefton. Tiefton ist Aktiv angesteuert. Hoch und Mitteltöner teilen sich jeweils einen Verstärkerkanal ... und dann eben eine Frequenzweiche im Spiegeldreieck.

Tieftöner sind von Ampire. Mitteltöner von Peerless und die Hochtöner von Excact Audio.

Die Enstufe ist von Audio System (X-Serie 70.4) und der DSP PXA100 von Alpine mit einem speziellen Bedienteil.

Frequenzweichen und DSP-Bedienteil sind eine eigenentwicklung von Frank Miketta

Der High-Low-Wandler direkt am Navi stammt von Mosconi.

die vorderen Türen sind mit Alubutyl gedämmt. Die hinteren mit Bitumen. Hinten lauft das 2-Wege Werkssystem.

Das System ist linear abgestimmt! Für diese Anlage war es notwndig vom nacherüsteten kleinen Original VW Navi (RNS310) auf das große Navi umzurüsten, da das kleine Navi keinen linearen Frequenzgang konnte - was für die Einmessung der Anlage notwendig war.

Preislicht kostet die Anlage rund 1400 € inkl Dämmung, allen Kabel usw. bei Selbsteinbau sowie nochmal ca. 1000 € für ein gebrauchtes RNS510. Und das zahlt sich aus ;)

Die Auflösung des Klanges im Hoch/Mittelton ist extrem gut. Der Bass ist sehr definiert! (kein Subwoofer!!!) und bei Bedarf schön zerrend ;) .

Pegel ist mehr aus ausreichend und sehr stabil. Da gibt es kein Kratzen oder verschlingen von Tönen.

Die Bühnenstaffelung ist, trotz der schlechten Lautsprecheranordnung im Golf 5, sehr definiert.

Allerdings verlang die Anlage, dass die Musiktitel in höchster Qualität vorliegen, ansonsten wird es ungemütlich ;)

 

Anbei ein paar Bilder ;)

 

Die gesamte Anlage bzw. Abstimmung stammt von Frank Miketta: http://www.carhifi-store.de/php/

 

lg

Gerald



22.07.2013 22:01    |    nick_rs

Der Kumpel, von dem ich das Originale audi soundsystem wieder hab (hatte es ja auch, nur kaputt) hat sich für 1500€ ein neues soundsystem (von Gerden oder so? Kann das sein? Kann morgen mal gucken katons liegen in der Garage) einbauen lassen. Allerdings ist mit sub und Endstufe der (ohnehin dchon kleine) Kofferraum schon fast voll und die neuen größeren Lautsprecher gucken aus den Verkleidungen raus. Das wäre es mir nicht Wert. Allein schon vom aussehen her nicht. Auch wenn es mag's geil klingt.


22.07.2013 23:16    |    Bayernlover

325tds? Weißt du überhaupt, was du da schreibst, Plaustri? :D


23.07.2013 00:12    |    Bollwing

@nick_rs

Für mich war es ein Kriterium, dass man nichts sieht und dass die Anlage die Bedienung des Fahrzeuges nicht einschränkt .... sowie auch, dass das originale Navi drin bleiben kann.

Alle Adapteringe und Lautsprecherhalter wurden entsprechend gefräst, die Lautsprecher schließen bündig mit den originalen Gittern in den Türverkleidung ab. Die Hochtöner sind in die originalen Spiegeldreiecke eingepasst.

Auch die Endstufe und der DSP hat einen Platz gefunden - nämlich unter dem Fahrersitz auf einer angepassten Metall-Halterung mit Verkleidung an genau die Stelle wo ab Werk auch eine Endstufe drin ist. Das DSP-Bedienteil ist in einem verschließbaren Ablagefach untergebracht. Die Anlage schaltet sich mit dem Original Navi zusammen ein und wieder aus. Der Pegelwandler (High-Low-Wandler) ist in einem Steckbaren Kabelbaum mit dem Fahrzeugkabelbaum verbunden.

 

Alles in allem kann Car-Hifi bei durchdachter Umsetzung keine Entscheidung zwischen Klang und Optik sein ;) .... ganz anders als man es oft vom örtlichen Car-Hifi "Spezialisten" (alias Metzger) gewohnt ist.

 

lg

Gerald


23.07.2013 10:34    |    plaustri20

Zitat:

325tds? Weißt du überhaupt, was du da schreibst, Plaustri? :D

So ein 325tds Touring oder 320i Cabrio haben eindeutig ihren Reiz:cool:


23.07.2013 10:39    |    italeri1947

Zitat:

So ein 325tds Touring oder 320i Cabrio haben eindeutig ihren Reiz:cool:

Das stimmt. Der 325tds ist ein sehr angenehmer Motor; ich habe den immer gemocht. War auch schön zu fahren, vor allem mit Automatikgetriebe! Der "Sound" dieses Sechszylinders hat mir auch sehr gefallen, und wer heute so was haben will, aber keinen 325tds findet, kann sich ja den Opel Omega B 2.5 TD kaufen - mit dem selben Triebwerk. Der Omega-Motor wurde in der Leistung gedrosselt, weswegen er weniger Zylinderkopfschäden erreichte - der 325tds/525tds/725tds war mit 143 PS an der Obergrenze des Möglichen angesiedelt.


23.07.2013 22:18    |    Bayernlover

Allein von den Steuern des 325tds können manche ihr Auto das ganze Jahr über betanken :D

 

Abgesehen davon ist das ein Stinker ohnegleichen. Warum nicht einen 328i? Das ist mal ein ausgewogener Motor!


24.07.2013 00:22    |    Turboschlumpf6

Mein erstes Auto: klick :)


24.07.2013 18:37    |    Skyroccer

Ich wurde mit meinem ersten Auto immer aufgezogen, da ich in meinem Freundeskreis das schrottigste Auto fuhr (MB A-Klasse der ersten Generation), alle anderen fuhren neue Golf 5 oder gebrauchte 3er bmw oder Audi a4 bzw A3. Irgendwann kam immer das gelaber von wegen wie ich denn mit 90 Ps auf der Autobahn fahren kann und das ich der größte Autofreak mit so ner Kiste rumfahren würde. :D naja vor ein paar Monaten haben wir uns mal wieder alle getroffen. Dann haben wir so über die alten Zeiten geredet und dann kamen wieder die Geschichten mit meinem alten Kübel und ob der heute noch lebt, bzw was ich so fahre, naja kurz in die Tiefgarage und da standen meine 3 Schätzchen, mein Rocco, der Firmen A5 und das Gefährt was meine Freundin derzeit bewegt, ein neues 3er Coupe :D da blieben denen die Münder offen stehen, da sie teilweise noch ihre ersten Autos fuhren.

 

Was ich damit sagen will das erste Auto ist sowas von egal, da es eh nen Kompromiss ist( außer du bzw die Eltern haben genug Kohle), deswegen als erstes leiber nen alten Kübel der nicht viel Kostet, das ganze Geld sparen und dann ins 2te oder 3te Auto investieren dann hat man dann was richtig gutes ;)


24.07.2013 20:41    |    Turboschlumpf6

@Skyroccer:

Völlig richtig! Und selbst das 20. oder 40. Auto wird ein Kompromiss sein (meistens).


24.07.2013 21:04    |    mr. mountain

Schon der Hammer, was die jungen Leute an Karossen bewegen...Respekt.


25.07.2013 13:57    |    Skyroccer

@ XG30_2000

Klar aber die Kompromisse bleiben, werden aber immer kleiner :D


25.07.2013 14:04    |    Al Bundy II.

Tja, in Bayern sitzt das Geld eben locker...:D plaustri, da musste dir echt was einfallen lassen, um mit deinem 1er mit dem E90 mithalten zu können - vielleicht solltest du dir die Idee von der finanziellen Unterstützung durch deine Oma doch nochmal durch den Kopf gehen lassen...:D


25.07.2013 16:32    |    BENZinblueter

Ich weiß gar nicht, warum alle Fahranfänger immer einen "zügigen" Fahrstil haben...

Ich habe mir -bedingt durchs SHD- einen gelassenen Fahrstil angewöhnt. Auch mit Freunden drin fahr' ich selten über Tacho 110. Eigentlich fahr' ich nur Tempomat 100 und wenn das SHD offen ist, Tempomat 90.

Und beim Beschleunigen schalte ich meist bei 2500 Touren. Ich finde das reicht, spart Sprit und ist Materialschonend.

 

Im Dorf fahre ich sowieso eher ruhiger, da ich nichts mehr hassen kann, als einen Fahranfänger, der meint mit seinem Erstwagen auf cool tun zum müssen, indem er mit offenen Fenstern und lauter Musik durchs Dorf heizt.

 

Noch einen Tipp für den W203-Fahrer: Nimm mal eine Helene Fischer-CD mit in sein Auto, denn diese Musik verleitet wirklich um ruhigen Fahren ;) :D

 

MfG

 

Ach ja:

 

Mercedes fahren ist hier keine Seltenheit...

Aus meinem Bekanntenkreis (18-22 Jahre) fahren sehr viele Mercedes:

Darunter sind:

Fünf mal W203, drei mal als 200CDI, zwei als 180K (einer davon gehört mir ;))

zwei mal W210, einmal als 200CDI, einmal als 320CDI

einen 190E 2.3

Einen W124 250TD

 

Auch ansonsten sind die Kompaktwagen hier eher unbeliebt als erstes Auto, hier greift man meist auf C-Klassen, E-Klassen, 3er BMWs oder auf einen A4 zurück. Meist so in der Peisregion 5.000-7.000€


Deine Antwort auf "Krimskrams - Das erste Auto, etwas ganz Besonderes?!"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.05.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Schreiberling

plaustri20 plaustri20

BMW

 

Meine Stammleser (197)

Wer verbeischaut(e)

  • anonym
  • Brxl
  • splashbiturbo
  • HerrLehmann
  • Hoppels18t
  • mat619
  • KeineAhnung49
  • Nuvo519
  • audiingolsta
  • jodeca

Blog Ticker