• Online: 4.990

17.06.2013 20:16    |    plaustri20    |    Kommentare (18)

Servus lieber Leser,

im heutigen Fahrbericht darf ich über den alten Skoda Octavia Combi schreiben.Das finde ich gar nicht schlecht, denn den Neuen werde ich bestimmt irgendwann noch fahren dürfen - der hat seine Zeit ja noch vor sich. Genauer gesagt um einen gelben Octavia Combi 2.0TDI. Jetzt stellt sich Einigen bestimmt die Frage: Warum Gelb? Scheinbar ist dieser Beige-/Cappuchino-Ton für den Vermieter "Gelb". Der Schlüsselanhänger verspricht auf jeden Fall einen "Skoda Octavia 2,0D in Gelb"...

Außerdem wird der Bericht wieder aus der Sicht eines 17-Jährigen geschrieben sein. Ich bin mir sicher einige von euch werden mit meinen Erkenntnissen nicht zufrieden sein, nehmt es einfach nicht allzu Ernst. Lest nur was die Jugend von Heute zu euren Autos sagt!

 

 

cimg6549cimg6549Design & Preis

Tja was soll ich zum Octavia bloß sagen? Irgendwie löst das Design bei mir keine Emotionen aus, ist aber auch nur ein billiger Abklatsch des Golf Variant um es mal hart zu formulieren. Wobei dich die Tschechen beim Octavie ziemlich viel Mühe gaben, billig sieht er auf keinen Fall aus. Höchstens etwas spießig, aber das ist wieder etwas ganz anderes.

Ausstattungsvariant ist hier definitv das Sondermodell "Family", was gütigerweise auch noch gut ausgestattet ist! 17-Zoll Alufelgen, Tempomat, CD-Radio, Multifuktionslenkrad, Sitzheizung, Klimaautomatik, getönte Scheiben im Fond, eine schwarze Dachreling und vieles mehr. Das nenne ich mal ein gelungenes Sondermodell mit sinnvollen Details! Noch dazu hatte der 2.0TDI hier Parksensoren hinten (340,-), eine Mittelarmlehne (160,-), Anhängerkupplung (620,-) und 470,- für den "Cappuccino-Beige Metallic"-Lack. Macht insgesamt, mit dem Basis-Preis von 24.989€ für den 140PS starken Combi, 26.800€ für einen Familienwagen der für alles gewappnet ist. Ein verdammt heißer Preis für diese Ausstattung, viel Platz und 140PS!

cimg6550cimg6550Ganz am Anfang meiner Blog-Karriere hatte ich ja auch mal über den 1.6 Liter TDI geschrieben, ein grottiger Artikel übrigens, und da ist der "große" Diesel auf jeden Fall zu bevorzugen. Auch die Ausstattung im Sondermodell zum Modellwechsel ist den Preis wert, wobei man für knapp 27.000€ auf dem (Jahrewagen-)Markt auch andere Autos haben kenn. Solche vom Schlag eines Octavia Combi RS mit 170PS oder ´nen Audi A4 1.8TFSI!

Wenn ich diesen Preis mit dem kürzlich gefahrenen Audi A3 1.6TDI vergleiche, hat man hier fast das doppelte an Auto, 40% mehr Motorleistung, 4 anstelle von 2 Türen und auch ein VAG-Produkt für 3000€ weniger. Da sollte man auch als Auto-Fan ins Denken kommen!

Natürlich gibt es auch etwas negatives am Skoda, ein gutes Beispiel wäre hier das Image. Zwar ist das nicht mehr so schlecht wie Mitte der 90iger mit den ewig rostenden Felicia, aber VW, Audi und Co. sind eben doch weit vorraus. Verstecken muss man sich mit einem Octavia deswegen aber nicht, dazu ist er einfach viel zu beliebt und wird von allen Schichten gefahen. Vom Architekten mit dem 1.6er TDI, über den Mathematik-Lehrer mit dem 1.2TSI bis hin zur Bauerns-Famile mit einem 1.8TSI wird der Octavia einfach von allen Schichten gefahren!

 

cimg6560cimg6560Elektrische Spielereien & das Cockpit

Auch im Innenraum macht sich das Sondermodell bemerkbar: Hier ein Multifunktionslenkrad, da eine Sitzheizung und der ein Tempomat. Das einzige was wirklich fehlt sind die Xenon-Scheinwerfer, aber da müsste ich mich nicht hier beschweren. Klimaautomatik, Multifunktionslenkrad und der Tempomat gehören ja mittlerweile zum guten Ton in der Kompaktklasse, sind meiner Meinung nach auch extrem wichtig Extras. Wobei ich hier auf die Klimaautomatik am ehesten verzichten könnte!

Die Mittlelarmlehne ist zwar ein „teures“ Extra, aber auch sehr wichtig. Nach der Fahrt im Octavia hab ich mich beim Einsteigen in unseren VW fast zwischen Fahrersitz und Beifahrersitz versenkt, diese Lehne ist ein angenehmes Extra, fast schon ein Muss.

Eine Besonderheit gibt es auch beim Auspuff, den ich jetzt einfach unter "Spielereien" verbuche. Normalerweise bekommt man beim Octavia über 105PS, also ab 1.4TSI bzw. 2.0TDI, einen Doppelrohrauspuff. Den hatte der hier gezeigte Family aber nicht, keine Ahnung warum! Falls cimg6553cimg6553jemand meint es wäre deswegen ein 1.6TDI: Ich hab ganz unten ein Bild vom Fahrzeugschein angefügt. (Adresse, Fahrzeugnummer, etc. selbstverständlich weg retuschiert!)

Zum Radio "Swing" gibt es nur wenig zu sagen. Ist eben das Skoda-Pendant zum VW RCD 310. Mit CD-Laufwerk, AUX-In und Radio kann es nicht übetrieben viel, aber für den Alltag reichts. Wer mehr will, kann ja entweder zum umfangreicheren Radio oder zu einem der beiden Navis greifen. Schade finde ich aber die Tatsache, dass das PDC bzw. die Einparkhilfe nicht grafisch im Radio dargestellt wird. Bei vielen Marken (z.B. BMW, VW) ist das mittlerweile so gut wie standard.

Der AUX-Anschluss ist übrigens in der Mittelarmlehne versteckt, ein sehr beliebter Ort bei den Herstellern! Eine andere, galante Lösung wäre das Handschufach, aber das ist meist den USB-Sticks vorbehalten.

Skoda verbaut im Octavia 2 tatsächlich noch den "alten" Klappschlüssel vom Golf IV. Eine sehr gute Entscheidung, sieht doch der neue im Golf VII iregndwie billig aus. Wobei wahrscheinlich im aktuellen Octavia 3 bereits ein anderer ausgeliefert wird...

 

cimg6566cimg6566Motor, Fahrleistung & Fahrwerk

Hach, der Motor ist einfach ein Sahnestück. Ich bin ja noch nie den beliebten 2.0TDI von VAG gefahren, hörte bloß immer alle schwärmen. Wenn ich den schweren Octavia hier mit dem verhältnismäßig leichten A3 mit 1.6TDI vergleiche, liegen ganze Fahrzeugklassen dazwischen. Der 140PS-Octavia beschleuigt einfach dermaßen souverän, auch ab 80km/h ist noch ausreichend Zug vorhanden. Ganz toll fand ich auch, dass das gewaltige Turboloch vom 1.6er hier nicht vorhanden ist. Im (alten) Octavia gibt/gab es übrigens bis zum Schluss den 105PS 1.6TDI und zugleich den 110PS 2.0TDI, der in jeder Hinsicht zu bevorzugen ist! Man fühlt sich mit dem Zweiliter einfach immer gut motorisiert, besonders mit dem Auspuff. So meint jeder das nur 100PS im 1,5 Tonner werkeln, aber dabei gigantische 140PS an der Arbeit sind.

Der Vebrauch ist für einen Kombi mit 140PS und zügiger Fahrweise verdammt niedrig: 4,9Liter! (Waren aber auf den 50 gefahrenen Kilometern auch ca. 10km in 80iger Zonen mit Tempomat im sechsten Gang dabei - aber auch Stadtverkehr.) Unser Bora Variant mit dem Vorgänger, wenn cimg6551cimg6551man den 131PS-1.9TDI so nennen darf, braucht mindestens einen halben Liter mehr.

Der Common-Rail Motor selbst ist, abgesehen von den Fahrleistungen, auch ein tolles Stück Ingenieurskunst: Laufruhig, sparsam, durchzugsstark und richtig leise. Aber 60km/h dmonieren die Windgeräusche und vom Motor ist nichts zu hören, man kann aber eben auch mit 50km/h im Fünften zügig nach einer Ortschaft beschleunigen. Das er dazu noch sparsam ist habe ich ja schon geschriebenen!

Mann, der 2.0TDI CR hat mich richtig überzeugt. Jetzt würde mich endlich einer der in der Presse so hochgelobten BMW-Diesel interessieren. In der Fahrschule konnte ich die ja nicht wirklich er“fahren“!

Kupplung & Getriebe

cimg6556cimg6556Das Sechsgang-Getriebe ist wunderbar weich und einfach zu schalten. Wenn ich mich da an den Audi erinnere, frage ich mich, wer von beiden Marken der „Premium-Hersteller“ ist. Das Skoda Getriebe ist irgendwie softer und nicht so hakelig, einfach entspannter zu fahren. Mann hat hier nicht den Drang nach flottem Fahrstil, sondern eher nach cruisen.

Die Kupplung ist aber auch hier schön einfach zu kontrollieren. Mir erschließt sich immer mehr, warum alle Fahrschulen auf die VAG-Diesel setzten: Absolut simpel und idiotensicher zu Fahren!

Der Rückwärtsgang liegt wie fast in allen modernen VW/Seat/Skoda/Audi/... (Ausnahme: VW Fox) vorne Rechts und lässt sich durch drücken der Wählhebels in die richtige Position drücken. Kennt man einen VW, kennt man alle Skoda/Seat/VAG-Produkt seiner Wahl einsetzten.

Eine Besonderheit gibt´s aber im Fussraum. Der ist relativ klein dimensioniert, bei jedem Einsteigen/Starten war ich zuerst mit dem rechten Fuß auf der Kupplung und fand links dann die Kupplung nicht - bei größeren Schuhgrößen als 44-45 kann es eng werden.

 

cimg6562cimg6562Alltag & Übersichtlichkeit

Der Alltag ist auch ein Kapitel in dem der geräumige Skoda Kombi überzeugen kann. Er hat eine riesige, steile Heckklappe und somit einen beachtlichen Kofferraum. Außerdem ist er richtig übersichtlich, nahezu so gut wie ein Golf 4 Variant, er piepst beim Einparken, feuert unter dem Gestühl ein Feuerchen an wenn´s denn sein soll und vieles mehr. Super finde ich auch die im "Family"-Sondermodell serienmäßigen Gadets, wie z.B. das Multifunktionenkrad, das große Radio mit grafischer Anzeige bei den Parkpiebsern, die elektrischen Fensterheber vorne und hinten oder den Tempomaten. So wird der Wagen, besonders für Vielfahrer, einfach sicherer und angenehm zu fahren. Auch lange Strecken auf den Autobahnen verlieren ihren Schrecken mit Tempomat und ausreichender Motorleistung!

Ablagefächer sind auch zu Genüge vorhanden: In der Mittelarmlehne, an den Lehnen der Vordersitzen, im Kofferraum, an den Verkleidungen der Türen und viele mehr.

Selbstverständlich ist der Octvia Combi schon allein wegen seiner Bauweise übersichtlich. Das fängt hinten mit den mächtigen Fensterflächen cimg6563cimg6563an, geht über die riesige Heckscheibe und hört bei den Parkpiepsern auf. Aber auch Im vorderen Bereich lässt sich der Tscheche ganz leicht einschätzen, ist so definitv für Anfänger geeiegnet. Trotz seiner beeindruckenden Karosserie.

Im Fond ist mehr als genug Platz, sogar für Leute mit mehr als 1,80m lässt es sich einigermaßen entspannt reisen. Die Türen sind zwar hinten nicht unbedingt groß und erschweren so älteren Herrschaften das einsteigen/aussteigen, aber wenn sie dann drinnen sind, dann sieht die Welt schon ganz anders aus.

Insgesamt also auch hier wieder ein gutes Ergebnis für den Octavia. Er wird mir immer sympathischer! Auf jeden Fall konnte er viele Klischees bestätigen. Er ist nicht minder wertig als ein VW Golf, hat mit dem 2.0TDI einen tollen Motor, ist übersichtlich, hat richtig viel Platz und ist noch dazu billig im (Kauf-)Preis.

 

cimg6552_motor-talkcimg6552_motor-talkMein Fazit

Besonders in der letzten Ausbaustufe ist der Skoda Octavia ein Empfehlung.

Als Sondermodell "Family" mit dem 2.0TDI Motor mit 140PS kann er einfach so viel: Er macht Spaß, hat Platz, ist billig im Kaufpreis, verbraucht richtig wenig und ist kein Neidobjekt. Mir persönlich hat besonders die Motor/Getriebe-Einheit gefallen. Durchaus zügig und sportlich zu bewegen, dabei aber sehr sparsam mit Diesel und leise während der Fahrt. Ich würde jedem, aber wirklich jedem, den 2 Liter Motor ans Herz legen! Ich hätte nicht gedacht das zwischen 1.6TDI und 2.0TDI so ein großer Unterscheid ist, aber die 0,4 Liter Hubraum und knapp 35PS sind deutlichst zu bemerken. Besonders im schweren Octavia Combi!

 

Vielen Dank für´s lesen

plaustri


Ergänzung von plaustri20 am 17.06.2013 21:35

Jetzt habe ich doch glatt vergessen etwas zum Fahrwerk zu schreiben...

Sportlich ist der große Kombi nicht, irgendwie doch sehr schade. Würde sehr gut zum kräftigen Motor und zu den kurzen Schaltwegen passen! Zum Glück ist er aber auch nicht so schwammig-komfortabel wie unser Opel. Skoda hat da eine sehr gutes Mittelding gefunden. Wobei ein Fahrwerk für die Autobauer wohl immer eine Gradwanderung bleiben wird!

Für die Langstrecke ist der 2.0TDI "Family" deswegen perfekt: Kräftig, durchzugsstark, leise und mit Fahrwerk und den kleinen Felgen sogar komfortabel getrimmt!

Alles in allem zwar nicht mein Fall, aber für viele Familienmenschen oder Vielfahrer (die meisten der Kunden) eine gute Entscheidung.

17.06.2013 20:43    |    el lucero orgulloso

Wieder ein sympathischer Fahrbericht zu einem mir sehr sympathischen Auto. :)

 

Gerade das klassenlose Image finde ich grandios, denn man kann sich mit einem Octavia mittlerweile überall blicken lassen, ohne direkt als "Billig-Ost-Auto-Fahrer" abgestempelt zu werden.

Es gibt ihn ja in unzähligen Varianten, vom kleinen 1.2er oder 1.4er mit Sparausstattung ohne alles (wobei selbst dann vermutlich mehr dabei ist, als bei vielen deutschen Fabrikaten), bis zum 2.0 TDI mit Laurin & Klement Ausstattung und wahlweise DSG oder Allradantrieb, womit auch vor der Oper passend "autogekleidet" daherkommt.

 

Dass dir die Motor-Getriebe-Kombi so gut gefallen hat, kann ich auch irgendwie nachvollziehen. Ich konnte die Getriebe von Skoda bisher naturgemäß nur im Autohaus durchschalten, aber die Gänge gehen auf extrem kurzen Wegen beinahe von selbst rein.

Dank CR-Technik des "neueren" 2.0 TDIs soll man den Dieselmotoren ja mittlerweile eine manierliche Laufruhe angewöhnt haben, so habe ich gehört. Der Verbrauch ist da auch eine ziemliche Sensation.

Übrigens: Dein Kapitel heißt "Motor, Fahrleistung & Fahrwerk". Ich konnte allerdings nicht ein Wort zum Fahrwerk finden. ;)

 

Ich finde, genau wie du, auch die Platzverhältnisse richtig klasse!

Ich bin ca. 1,85m groß, ziemlich platzliebend und finde gerade den Fond des Octavia riesen groß. Da könnte auch ein 1,90-Mann vor mir sitzen und ich hätte locker genug Knieraum. Dank hohem Kombidach ist auch die Kopffreiheit auf sehr gutem Niveau.

 

Der einzige Wermutstropfen, für mich als verwöhnten Mercedes T-Modell-Fahrer:

Beim Octavia gibt's keine Niveauregulierung an der Hinterachse, nicht für Geld und gute Worte. :(

Bei Sparversionen wäre dies mehr als nachvollziehbar, aber da hat man so einen riesigen, sehr praktisch nutzbaren, weil zweckmäßig aufgebauten Wagen und man kann ihn nicht gescheit vollpacken, ohne dass die Federung hinten durchschlägt und das Fahrverhalten maßgeblich verändert.

Ich finde, die Option der Niveauregulierung sollte wenigstens aufpreispflichtig angeboten werden. Vielleicht ist sie das auch im Octavia III.

 

Ein Punkt, in dem ich nicht mit dir konform gehe, ist die Sache mit der Klimaautomatik und dem Tempomaten.

Den Tempomaten habe ich im Fuß, eine 2-Zonen-Klimaanlage kann ich aber nicht selbst herbeiimprovisieren. ;)

Das ist auch einer der Punkte, den wir an unseren Mercedes schätzen: Fahrer und Beifahrer können sich die Temperaturen nach eigenem Gusto auswählen und ich denke, ich würde das schon etwas vermissen, wenn ich "nur" eine normale Klimaanlage mit einer Einstellung für das ganze Auto hätte.

 

Das war's aber auch schon mit meiner Kritik! ;)

 

Ansonsten wie gesagt: Ein feiner, durchdachter und praktischer Wagen, der im Alltag mit Sicherheit überzeugt! :)


17.06.2013 21:29    |    plaustri20

Vielen Dank!

Zitat:

Übrigens: Dein Kapitel heißt "Motor, Fahrleistung & Fahrwerk". Ich konnte allerdings nicht ein Wort zum Fahrwerk finden. ;)

Das habe ich dann wohl vergessen, ich werde es aber noch anfügen. Ist eh schon viel zu viel Text geworden...

 

Zum Tempomaten, wenn du einmal von Südtirol nach Bayern durchfährst (meinetwegen nach em Skiurlaub). Dabei durch das begrenze Italien, Österreich unf durch viele 120er Zonen in good old Germany, dann wirst du den Tempomaten lieben. Wenn er zu Verfügung steht, dann kommt er auch auf (Landstraßen-)Strecken von weniger als 20km zum Einsatz:cool

 

LG plaustr


17.06.2013 21:31    |    flo-95

Mal wieder ein sehr guter Test. :)

 

Zum Thema Tempomat: ich nutze ihn mittlerweile auch schon auf 20 km-Strecken. Das ist so unglaublich praktisch. :D


17.06.2013 21:36    |    plaustri20

Zitat:

Zum Thema Tempomat: ich nutze ihn mittlerweile auch schon auf 20 km-Strecken. Das ist so unglaublich praktisch. :D

Richtig, eines der essentiellen Dinge im Autos:p


17.06.2013 21:39    |    el lucero orgulloso

Ach Quark, zu viel Text gibt's nicht. ;)

 

Ich kann's mir denken, dass ein Tempomat praktisch ist (und dass man ihn nach einiger Zeit der Benutzung vermissen wird, wir haben im E 320 zwar auch einen, aber er funktioniert nicht perfekt (arbeitet wellenartig)), doch ich bin die 225 Km Strecke in den Skiurlaub und zurück gefahren, niemals mehr als 110 Km/h, weil ich's hier in Frankreich nicht anders darf, und da hat mein hochsensibler rechter Fuß nach einigen Km die Position gefunden, die erlaubte, die Geschwindigkeit auf den Km/h genau über mehrere zig Kilometer zu halten.

Dagegen stelle ich mir jetzt schon die ersten Kriege um die Lufteinstellungen vor, wenn's zur einzonigen Klimaanlage geht. :D


17.06.2013 22:18    |    Ben_F

interessanter bericht - eine deiner einschätzungen (nicht auf den skoda direkt bezogen) kann ich nicht nachvollziehen: die zur klimaautomatik. ein auto ohne klimaautomatik möchte ich mittlerweile nicht mehr haben. einsteigen, temperatur einstellen, fertig. manuelle klimas funktionieren nie so wie man will, man ist ewig am nachregeln, kurzum es nervt. :D

 

wo ich dir recht gebe, ist die einschätzung über die 2.0 TDI motoren von VW. ich muss ehrlich sagen, die guten alten Rumpeldüse habe mir besser gefallen (bin häufig den mit 170 PS im Firmen - Touran fahren) das war ein grandioser motor. der hat so brutal angeschoben, ich war beim ersten mal richtig erschrocken, weil ich mich in einer totalen familienkutsche gewähnt habe. ;)

 

und zum schluß noch eins zum thema tempomat: auch das ist eine der sachen, die ich nicht mehr missen mag. selbst wenn ich in der stadt bin, und sehe, das ich ein stückchen weit frei fahren kann, wird der tempomat genutzt. sehr praktisch auch in 30ger zonen, wenn man immer eher nen schweren gasfuß hat - wird man nicht so oft geblitzt. :D


18.06.2013 10:19    |    nick_rs

Guter Bericht.

 

Mein Fahrlehrer hatte kurz bevor ich kam den Golf Variant 1,6 TDI gegen den Octavia Family 2,0 TDI mit 110PS getauscht. Er war begeistert, weil er eben viel mehr Durchzug hat als der Fahrschul-Golf 1,6 TDI seiner Frau oder seiner Tochter. Überland fährt meine FS immer allen 3 Autos. Nur der Skoda wird gegen den Mini Cooper S Cabrio getauscht :cool: Dort bin ich dann auch die beiden 1,6er Golf gefahren. Der umstieg war schon deutlich (lag vill auch daran, dass ich davor den Mini den Pass hoch gejagt hab :cool:). Aber man merkte schon, dass er sich wesentlich mehr anstrengen musste.

 

Zitat:

Sportlich ist der große Kombi nicht, irgendwie doch sehr schade

Gibts auch mit Sportfahrwerk. Hat ein Bekannter. Er meint: NIE WIEDER. Da freut man sich in 2Kurven, aber es ist viel zu hart.


18.06.2013 14:58    |    plaustri20

Danke, Nick:)

Der kleine Unterschied (5PS) sollte wirklich sehr deutlich zu merken sein, deutlich mehr Hubraum und dadurch resultierender Durchzug sind eben auch nicht zu verachten!


19.06.2013 17:28    |    Rockport1911

Ist doch mal ein schickes Auto mit Raum, Hubraum, Ausstattung und das zum bezahlbaren Preis.

 

Zitat:

Der Vebrauch ist für einen Kombi mit 140PS und zügiger Fahrweise verdammt niedrig: 4,9Liter!

Ich würde mal behaupten das ein 1,6er unter den Bedingungen nicht viel sparsamer gewesen wäre.

 

Der "alte" Okki ist ein echter Geheimtipp, die Preise fallen gerade ordentlich uns soooo viel besser ist der neue auch nicht.


19.06.2013 17:32    |    nick_rs

Definiere alt!

 

Facelift, Vorfacelift oder der wirklich alte?


19.06.2013 18:07    |    plaustri20

Er meint (denke ich) die zweite Baureihe des Octavia (Also den aus dem Artikel;)) nicht den "neuen" Octavia 3.

 

Rockport, ich schätze auch das der 1.6TDI nicht viel sparsamer gewesen wäre. Auch wenn er nur 4,8 oder 4,7 angezeigt hätte, diese 0,2 Liter sinds definitiv wert:D

Wobei ich sagen muss, dass ich eine echte Abneigung gegen den 1.6er habe. Weiß bloß nich warum:p


20.06.2013 09:35    |    mat619

Ich persönlich versteh die Lobpreisungen des VAG 2.0 TDI nach wie vor nicht so wirklich. Hab ihn schon in diversen Autos gefahren... Er ist nicht schlecht, ja. Aber mehr auch nicht.

Den PSA 2.0 TDI finde ich im Vergleich viel angenehmer. Da er von der Leistungs-/Drehmomentkurve her anders gestrickt ist, fühlt er sich von der Kraftentfaltung her völlig unterschiedlich zum VAG-Pedant an - für mein Empfinden langatmiger, gerade bei Überhol- und Beschleunigungsvorgängen, und daher souveräner.

 

Plaustri, hast du den schon mal gehabt?


20.06.2013 12:49    |    plaustri20

Nope, du meinst z.B. ´nen Peugeot 508 2.0 HDi 165?

Würde mich aber ziemlich interessieren, der letzte PSA war 2009 ein Citroen C4 Picasso, wäre mal wieder an der Zeit..


20.06.2013 15:57    |    mat619

Generell die PSA 2.0 Turbodiesel der letzten fünf, sechs Jahre. Dabei muss man beachten, dass die nach Auto natürlich teils ganz schön unterschiedlich eingestellt sind. Obwohl es der exakt selbe Motor ist, der z. B. sowohl in meinem Volvo V50 als auch im Peugeot 408 SW, verhalten sich beide vom Ansprechverhalten her ganz anders. Denke der Picasso war daher wenig sportlich ;)


20.06.2013 18:17    |    plaustri20

Vielleicht habe ich ja mal Glück und darf demnächst ´nen solchen fahren!

Wobei ich immer dachte das im Volvo Ford-Motoren sind, wieder was gelernt:cool:


20.06.2013 23:59    |    nick_rs

In Volvos war auch mal der 140PS TDI von VAG und auch Volvo Motoren sind in Fords zb Mondeo 2,5T


21.06.2013 06:26    |    mat619

Diesel zukaufen hat bei Volvo Tradition: In Volvos werkelten auch schon Renault TDIs, vor ähnlicher langer Zeit wie der von nick_rs angesprochene der VAG. Während der Kooperation mit Ford wurden PSA-Motoren gemeinschaftlich von allen drei Herstellern verwendet und angepasst. Parallel wurde zuerst der D5 (5 Zylinder TDI, sehr interessanter Motor mit super Klang!) und danach der D2, D3 und D4 (4 Zylinder TDI) von Volvo selbst entwickelt. Das aktuelle Diesel-Lineup ist daher wieder aus eigener Hand.


Deine Antwort auf "Fahrbericht - Skoda Octavia Combi 2.0TDI"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.05.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Schreiberling

plaustri20 plaustri20

BMW

 

Meine Stammleser (197)

Wer verbeischaut(e)

  • anonym
  • Slider77
  • HausmeisterTommy
  • Kishi36
  • frank-28
  • Hunghung
  • Fietser82
  • Toidi2k
  • Red1600i
  • whopper

Blog Ticker