• Online: 2.045

02.02.2014 13:40    |    MB Dieselmaster    |    Kommentare (11)    |   Stichworte: 208, 308, Bremen, Bremen Classic Motorshow 2014, Ferrari, Italien, Magnum, Youngtimer

Der etwas andere Ferrari - 208

 

Auf den ersten Blick schaut er aus wie der Dienstwagen eines auf Hawaii ansässigen Privatdetektivs Namens Thomas Magnum, dieser war natürlich Rot und nicht Blaumetallic. Auch war das Fahrzeug in der Serie ein 308 GTS.

Also wir kennen den Wagen als V8 Ferrari mit einem 3-Liter Motor, welchen es in verschiedenen Entwicklungsstufen gab, als Vergaser, Einspritzer mit 2 Ventil Technik und später mit 4 Ventil Technik.

 

Auf der Messe wurde der viel weniger bekannte und in Deutschland kaum vorhandene 208 Turbo gezeigt. Das Fotomodell ist ein ganz spätes Modell dieser Serie aus dem Jahr 1986, es handelt sich um ein Fahrzeug von nur 435 gebauten. Gedacht waren die 2,0 Liter Modelle für den italienischen Markt. Da Fahrzeuge bis zu 2 Liter Hubraum keine Luxussteuer bezahlen mussten. Ein Modell aus der Not geboren, am Anfang wurde der Wagen mit einen 2,0 Liter V8 Vergaser Triebwerk befeuert, zur Gemischaufbereitung standen 4 × Weber 34 DCNF Vergaser.

Dieser Motor brachte 170 NM Drehmoment an die Hinterachse, was auf dem Niveau eines Opel Omegas 2.0i aus dem Jahr 1986 lag. Kein Hubraummonster und auch kein Kraftpaket, wobei der kleine V8 immerhin eine Höchstleistung von 155 PS kredenzte, was wiederum für eine Höchstgeschwindigkeit von 215 km/h reichte. Die Fahrleistungen entsprachen ungefähr einen BMW 633 CSI.

Eines Ferraris eigentlich unwürdig, da schon sein Vorgänger der Dino 246 mit besseren Fahrleistungen aufwarten konnte. Dieser hatte zwar nur einen V6-Motor, doch dieser leistete schon 190 PS und verhalf den Dino zu 240 km/h Höchstgeschwindigkeit. Auch der 308 für den europäischen Rest leistete schon 224 PS und hatte erheblich bessere Fahrleistungen.

Um diese auch in den Italo-Modellen zu erzielen, wurde anstelle des Vergasers eine Bosch K-Jetronic Einspritzanlage und ein KKK-Turbolader verbaut. Damit lag dann der 2,0 V8 auf dem Leistungsniveau vom 3,0 Liter. 220 PS reichten dann auch für 242 km/h Spitze und für eine Beschleunigung von 7,0s für den Sprint auf 100 km/h.

Der auf der Messe gezeigte Wagen bekam noch einen Ladeluftkühler so dass letztendlich 254 PS und ein Drehmoment von 324 NM zur Verfügung standen, somit war der 208 Turbo der Durchzugsstärkste Wagen der 208/308 Baureihe. Keiner der 3,0 V8 Motoren brachte so ein Drehmoment an die Antriebsachse.

 

Nun war auch der 208 ein echter Ferrari mit sehr guten Fahrleistungen geworden. Der gezeigte Wagen in seinen schönen Blaumetallic brachte die Formen durch die Lackierung besser zur Geltung als die Roten oder Gelben.

 

Ein Außenseiter der es verdient in die Mitte genommen zu werden.

 

TECHNISCHE DATEN

 

208 GTB

 

Motor: V8, 4 Weber Vergaser

Hubraum: 1991 ccm

Leistung: 114 KW / 155 PS bei 6.800 U/min

Drehmoment: 170 Nm bei 4.200 U/min

 

Fahrleistungen:

0-100 km/h 8,8 s

Höchstgeschwindigkeit: 215 km/h

Verbrauch: ca. 13 Liter

 

208 GTB Turbo

 

Motor: V8, Bosch K-Tronic mit Turboaufladung

Hubraum: 1991 ccm

Leistung: 162 KW / 240 PS bei 7.000 U/min

Drehmoment: 240 Nm bei 4.800 U/min

 

Fahrleistungen:

0-100 km/h 7,0 s

Höchstgeschwindigkeit: 242 km/h

Verbrauch: ca. 13,5 Liter

 

208 Turbo

 

Motor: V8, Bosch K-Tronik mit Turboaufladung und Ladeluftkühlung

Hubraum: 1991 ccm

Leistung: 197 KW / 254 PS bei 7.000 U/min

Drehmoment: 328 Nm bei 4.100 U/min

 

Fahrleistungen:

0-100 km/h 6,2 s

Höchstgeschwindigkeit: 255 km/h

Verbrauch: ca. 13,8 Liter


02.02.2014 14:18    |    Spannungsprüfer47552

Hallo,

ja der 208 war einer der wenigen Schönen - ein absoluter Exot und sehr selten. Schon der

kleine Hubraum in Verbindung mit 8 Zylinder, aber Ferrari ist ja auch eine Nummer für sich.

 

Toller Bericht - Danke

 

5.6

02.02.2014 14:22    |    124er-Power

Cool, ich wusste garnicht, das es jemals einen Turbo bei Ferrari gab. :cool:

02.02.2014 14:32    |    MB Dieselmaster

Ich hatte den Wagen noch bei Mobile.de gesucht, er war Heute nicht mehr drin. Wohl verkauft, er war auch ein sehr schönes Exemplar.

 

Der Verkauf schien dies mal auch sehr gut, schon am Freitag wurden etliche Wagen verkauft.

 

Zitat:

Cool, ich wusste garnicht, das es jemals einen Turbo bei Ferrari gab. :cool:

Irgendwie musste der mangelnde Hubraum ja ausgeglichen werden.

02.02.2014 17:49    |    Trennschleifer42431

Ja, da kann man schon neidisch werden, klasse Auto.

 

In den Genuss zu kommen so einen mal zu fahren werde ich wohl leider nie kommen...:(

02.02.2014 19:20    |    Hellhound1979

Sehr guter Artikel über ein wirklichen Exot. Der Wagen war mir vollkommen unbekannt.

 

Zitat:

Cool, ich wusste garnicht, das es jemals einen Turbo bei Ferrari gab

Ferrari F40! :)

02.02.2014 19:22    |    MB Dieselmaster

Habe gerade noch einige Bilder hinzu gefügt! Jetzt kann man sich ein besseres Bild machen!

03.02.2014 13:59    |    HeinzHeM

Der Dino ist ja gar kein Ferrari sondern ein Dino. Der Name Ferrari war zu jener Zeit den Zwölfzylindern vorbehalten. Die Sechszylindermodelle hießen Dino (nach dem Kosenamen des früh verstorbenen Sohn Alfredino des Firmengründers Enzo Ferrari benannt). Später kamen dann auch Achtzylinder hinzu.

 

Der Dino 208 GT 4 kam übrigens nach dem gleich großen Lamborghini Urraco heraus und Ferrari regagierte mit dem Dino 208 GT 4 letztendlich auf diesen. Der 2 Liter besaß in Italien übrigens nicht nur steuerliche Vorteile sondern er ließ sich auch als Geschäftswagen absetzen :)

 

Btw.: bereits der Sechszylinder-Vorgänger debütierte 1966 als Dino 206 GT und wurde bis 1969 in gerade einmal in 256 Stück hergestellt. Danach kam der Dino 246 GT(S) mit einem 2418 ccm Motor heraus, welcher dann bis 1974 in 2487 Exemplaren hergestellt wurde.

 

Der erste Ferrari mit Achtzylindermotor war dann der Ferrari 308 GTB von 1975. - Bitte nicht verwechseln mit dem Dino 308 GT 4 ;) - Der Nachfolger des Dino 208/308 GT 4 erschien erst 1980 als Ferrari Modial 8 und erst damit verschwand auch die Marke Dino vom Markt.

 

Übrigens: die Motoren des Dino 206 GT und des Dino 246 GT(S) wurden auch in das Fiat Dino Coupé und den Fiat Dino Spider eingebaut (1966 - 1972).

 

Noch weniger ist freilich bekannt, dass unter dem Namen Asa zwischen 1962 und 1968 von Ferrari einst Vierzylindermodelle vermarktet wurden. Ursprünglich war dazu der Markenname "Ferrarina 1000" angedacht und bereits die Werbetrommel als dem kommenden "Volks-Ferrari" gerührt worden. Hierzu wurde auch ein 850'er Hochleistungsmotor entworfen. Aber dann entschloß man sich stattdessen eine eigene Produktionslinie in Betrieb zu nehmen und den Wagen als "Asa" (Autocostruzioni Sozietà per Azioni) zu vermarkten. Die Leitung des Unternehmens oblag Dr. Ing. Oronzio de Nora und dessen Sohn Niccolo. Produktionsleiter war übrigens der ehemalige Ferrari-Ingineur Bizzarini. Gebaut wurden dann zwei Modelle: 1000 GT (mit dem auf 1.032 ccm vergrößerten 850'er Motor) mit satten 97 PS/7000 U/min von 62 - 68 und der 411 mit auf 1092 ccm gebrachtem Motor und 104 PS bei nunmehr 7500 U/min von 65 - 68. Weitere Modelle kamen aus dem Prototypenstadium nicht heraus.

 

Die Marke verschwand allerdings bereits 1968 vom Markt nach etwa 100 gebauten Fahrzeugen, 70 kleine Coupés mit Touringkarosserie und 30 Spidern mit Kunststoffkarosserie von Corbetta, jeweils auf einem Rohrrahmen. Die Kunden betrachteten den Wagen allgemein als zu teuer für den kleinen Motor.

04.02.2014 14:09    |    MB Dieselmaster

Dem Dino wurde am Anfang auch das springende Pferd verwehrt, erst mit dem Dino 208/308 GT4 durfte auch das Pferd den Dino schmücken.

 

Die Geschichte mit Asa war mir nicht bekannt. Ist an mir irgendwie vorübergegangen ohne das ich diese Fahrzeuge wahrgenommen habe.

 

Danke Heinz, für dein Wissen! Schön, dass du es mit uns teilst!

05.02.2014 14:35    |    HeinzHeM

Hier noch die Preise für die Asa Sportwagen (Stand 1966):

 

Asa 1000 GT Coupé............ 21.300.- SFr.

Asa 1000 GT Spider............. 21.300.- SFr.

 

Zum Vergleich:

Mercedes-Benz 250 S......... 22.350.- SFr.

Opel Diplomat V8................ 22.600.- SFr.

05.02.2014 14:55    |    MB Dieselmaster

Ein Asa war also ein teures Vergnügen.

 

Für alle die sich darunter nichts vorstellen können, einige Bilder im Anhang!


05.02.2014 17:21    |    motorina

Schöne Fahrzeuge von Asa, danke für die Bilder; die "Handschrift" von Bertone ist deutlich erkennbar...

Deine Antwort auf "Bremen Classic Motorshow 2014 - Ein etwas anderer Ferrari"