• Online: 5.315

Friedrichs Geschichten

Alles über den W201 und Friedrich - meinen 190er!

05.10.2014 21:19    |    el lucero orgulloso    |    Kommentare (26)

Welcher darf's werden?Welcher darf's werden?

Zu allererst muss man klar sagen:

Sämtliche Überlegungen hatten einen eindeutigen Tenor - eigentlich hatten wir ja gar keinen Bedarf an weiteren Autos.

 

Schon der E 320 war ein reiner "Spaßkauf" - der Schwarze fristet bei uns das genussvolle Dasein eines reinen Liebhaber- und Schönwetter oder auch Hobbyautos. Dementsprechend wurde er auch kritisch von meiner Mutter beäugt, welche das in das vermeintlich unnötige Auto investierte Geld lieber woanders hinfließen gesehen hätte.

 

Umso mehr spitzte sich die Lage zu, als dann noch Takeshi, der Toyota iQ, in unseren Fuhrpark fand. Wieder fragte meine Mutter, welches Auto denn nun gehen müsse, wobei die Männerfraktion der Familie (bestehend aus meinem Vater und mir) nicht die Notwendigkeit sah, ein Auto zu verkaufen. Die C-Klasse ist eh nichts mehr wert, fährt aber noch sehr anständig und zuverlässig und die beiden 124er fahren eh viel zu gut und sind viel zu praktisch, als dass man einen Verkauf irgendwie rechtfertigen könnte.

 

Und so unterhalten wir hier, von vielen Bekannten ob der "vielen Autos" belächelt (4 für 3 Führerscheine in einer Gegend, wo man ohne Wagen nirgendwo hinkommt...), munter den Fuhrpark weiter.

Auf lange Sicht gesehen waren mal Modernisierungen angepeilt. Fahrzeuge aus dem Land der aufgehenden Sonne sollten die vielleicht mal untergehenden Sterne beerben - aber es bestand kein Druck und Geld war sowieso nicht so richtig da (zumal wir vor eventuellen Kaufinteressenten für einen der W124 derzeit keinen handfesten Verkaufsgrund erklären könnten).

 

Doch um zum Punkt zu kommen:

Kann das alles einen wahren Autofan daran hindern, die einschlägigen Autobörsen mit einem ernst gemeinten Hintergedanken nach Möglichkeiten fürs erste Auto zu durchsuchen?

Die klare Antwort habe ich in meinem letzten Blogartikel schon vorweggenommen: Nein, kann's nicht!

 

Und so sondierte ich den Markt nach irgendwas, was ansatzweise ins Beuteschema passen könnte - dank Hans' Gasthaus, welches ich an dieser Stelle herzlich grüßen möchte, war mein Horizont deutlich geweitet.

Aber kaum klickte ich von einer der großen Opel-, Volvo- oder Ford-Limousine wieder zu einem Mercedes, existierten alle vorherigen Fahrzeuge kaum mehr. Trotz aller erlangten Offenheit schien ich schnell zu wissen, was mich wirklich glücklich machen konnte.

 

Es kamen also noch W124 und W201 infrage und ich suchte nach beiden Autos ohne großen Zwang mehr oder weniger parallel.

Doch irgendwie ging vom kleinen 190er schon früh die größere Anziehungskraft aus. Sein großer Bruder hatte mich früh in puncto Ausstattung versaut - unsere beiden Exemplare haben davon schließlich reichlich und mir würde wahrscheinlich irgendwie was fehlen, wenn ich zumindest nicht einen Teil der Ausstattung auch in meinem Exemplar vorfinden würde. Außerdem: 2 124er-Limousinen im Fuhrpark? Muss auch nicht sein... ;)

 

Der "Baby-Benz" hatte mich erstmalig in seinen Bann gezogen, als wir ihn mal als Leihwagen von unserer Mercedes-Werkstatt bekommen haben. Mehrmals lief ich dann noch in die Garage runter um mir den Kleinen anzuschauen, weil ich einfach irgendwie begeistert von dem Kleinen war.

Natürlich verirrte sich auch mal ein schicker, silberner W124 als 230 E auf meinen "Parkplatz". Mit einer guten Ausstattung (Sportline, die sehr seltene Einzelsitzanlage hinten und ein wenig Elektrik) wusste er zu glänzen, aber mit einem viel zu weit entfernten Standort fiel er eigentlich wieder raus...

 

Eines Tages erblickte ich dann einen Mercedes 190 E 2.3 Avantgarde Azzurro in meiner Suche, welcher zu einem erschwinglichen Preis in meiner Nähe stand. Normalerweise werden diese Modelle zu Recht ziemlich hoch gehandelt, weshalb ich mehr oder weniger auf einen recht dürftigen Zustand eingestellt war.

Nichts desto trotz schrieb ich den Verkäufer an und wir verabredeten uns nach eines Morgens zu einer Besichtigung.

 

Der Azzurro, welcher mein absolutes Lieblings-Sondermodell unter den 190ern darstellt, war allerdings gar nicht so schlimm, wie erwartet. Der relativ junge, sehr freundliche und offene Verkäufer zeigte mir sogar ganz stolz die absolut intakten, weil renovierten Wagenheberaufnahmen des Wagens. Sämtliche Azzurro-Ausstattung (auch die Bordmappe und die originalen Fußmatten) waren vorhanden - das hat mich sehr positiv überrascht.

Dennoch hatte der Wagen natürlich ein paar Macken, welche schnell erklärt wären:

1.) Das Schaltgetriebe!

2.) Zu wenig Historie (der Vorbesitzer hat sich das Fahrzeug aus Jux gekauft, ist damit 500 Km innerhalb eines halben Jahres gefahren und wusste dementsprechend nichts über das Auto), ein getauschter Tacho (echter Km-Stand "irgendwas" um die 350 000) und naja - generell stimmte eben das Bauchgefühl auch aufgrund einiger abenteuerlicher Reparaturversuche eigentlich überhaupt nicht.

So war ich froh, als der Wagen dann auf ein Mal aus dem Internet verschwunden war. Ich schrieb dem Verkäufer noch eine kurze Nachricht und er teilte mir mit, dass ihn jemand angeschaut und direkt bar bezahlt hat - gut so!

 

Ganz unbeschwert konnte ich also weitersuchen und sehen, was der Markt noch so hergibt.

Und wie es dann so ist: Ich fand nichts mehr, aber irgendwie kam mir dann ein Auto zugerollt! :)

 

Ein guter Freund hier auf MT kaufte sich nämlich einen 190 E 2.0 als Übergangswagen, welcher zunächst einen R129 SL 320 beerbte.

Er war war auf der Suche nach einem 124er T-Modell, weil dieses sein erstes Auto war und mit der Zeit natürlich schlauer war, was ihn zu dem Schluss "Ein T-Modell verkauft man nicht." kommen ließ.

Leider denken viele T-Modell-Besitzer so, weshalb sich die Suche noch ziehen sollte und ein nahtloser Übergang zwischen SL und dem S124 nicht möglich war.

 

Irgendwann wars aber dann soweit - ein 300 TE war gefunden und der Baby-Benz sollte weg.

Ich beobachtete das Ganze gerne und bedächtig, habe ich vom Verkäufer bereits ein klassisches Mercedes-Radio gekauft und war damit hochzufrieden.

Ich sagte mir, eigentlich brauche ich den Wagen nicht und wofür überhaupt.

Aber es half alles nichts - der PN-Verkehr wurde intensiver, mir wurden preislich exklusive Konditionen gewährt und ich verguckte mich mehr und mehr in den Wagen.

 

Und irgendwann begann dann die vielleicht waghalsigste Aktion meines noch kurzen Lebens - lest es in der nächsten Folge! :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 11 von 13 fanden den Artikel lesenswert.

05.10.2014 23:28    |    Ascender

Den Japaner rauswerfen, ganz klar. Die Sterne schön behalten und pflegen. ;)

Wertverlust ist eh egal wenn man ein Auto lange genug fährt. Das rechnet sich dann schon wieder. Bei euren Mercedes sowieso. Der Unterhalt der Autos ist ja auch nicht zu verachten. Steuern, Versicherung, Ersatzteile, Werkstattkosten, Treibstoff,... mir ist jedenfalls ein Auto schon genug.


05.10.2014 23:35    |    el lucero orgulloso

Also Takeshi wird sicher nicht mehr rausgeworfen.

Der war zu teuer und findet zu schwer einen neuen Fahrer - und ehrlich gesagt macht er auch schön Spaß, mir auf der Autobahn und meiner Mutter in der Stadt. Die gibt ihn auch nicht mehr her, was ich völlig verstehen kann...

 

Ist halt nur die Frage, was kommt, wenn einer der Sterne (oder gar mehrere) nicht mehr will (wollen).

Steuern und Versicherung sind hier eher ein kleines Thema, die Werkstattkosten würde ich gerne durch Selbstschrauben ein wenig drücken (wenn ich mir denn irgendwann ein paar Fertigkeiten aneignen könnte) und was den Treibstoff angeht... Nunja, herumstehende Autos verbrauchen zum Glück nichts. :D

Bei dir ist das aber natürlich noch mal was anderes... Wobei sich der 190er auch bei dir gut machen würde. ;)


06.10.2014 00:27    |    Ascender

Jetzt mach ihn mir nicht noch schmackhafter... Ich überlege schon die ganze Zeit ob ich mir ein Zweitauto - insbesondere auch für die Wintermonate, aber auch für die langen Werkstattaufenthalte der Dose aneigne. :D


06.10.2014 09:45    |    kiaceedswcrdi16

hallo,

 

also für mich wäre es klar 190er 16V, kostet zwar ne stange geld, wird aber nicht mehr weniger wert und geht sehr gut ab das teil!

reicht allemal um so manche neue gurke zu versägen, auch fahrwerkstechnisch!


06.10.2014 13:05    |    Dynamix

Kauf einen Caprice :D Neeee, jetzt mal im Ernst! Ich glaube du hast da mit deinem 190er keinen schlechten Fang gemacht. Er fährt sich ja für sein Alter scheinbar echt gut und die Ersatzteilversorgung von Mercedes bei Klassikern ist ja auch nicht verkehrt, da kann so mancher Hersteller noch was lernen!

 

Viel Ausstattung hat er dazu ja auch, auf die Sitzheizung bin ich beispielsweise schon neidisch ;) Gabs in meinem Caprice weder gegen Geld noch gute Worte, beim Alero genausowenig. Da muss ich doch wohl eher zu Buick oder Cadillac greifen :)

 

Shibidach ist auch sehr sehr geil! Einzig vom Platz her wäre mir der 190er dann doch zu eng, aber du bist ja jetzt auch kein Riese, weder in der Höhe noch in der Breite :cool:


06.10.2014 13:11    |    el lucero orgulloso

@kiaceedswcrdi16 : Einen 16V wollte ich nicht, er war finanziell nicht drin, meiner hat auch keinen Wertverlust und andere versägen will ich nicht, kann ich aber hin und wieder dennoch. ;)

 

@Dynamix : Was deinen ersten Absatz angeht, hast du absolut recht. Schade, dass du nicht (mit)gefahren bist, aber da kann dir Pia ja vielleicht etwas erzählen.

Ich bin gerade schwer erstaunt, dass es bei eueren Amis keine Sitzheizung gab! :eek: Hätte ich im Leben nicht gedacht...

 

Was den Platz angeht, so ist der Wagen schon recht kompakt. Ich habe da auch Maximalgröße, was das Auto angeht - für Flo ist der 190er eigentlich so gut wie unfahrbar, weil die Position von Lenkrad, Sitz und Pedalen keine gut Haltung zulässt. Mir passt der Kleine aber eigentlich fast wie angegossen. :cool:


06.10.2014 13:19    |    Dynamix

Daran merkt man halt das Chevrolet nie eine Luxusmarke war, Mercedes dagegen schon! ;) Ich müsste mal schauen ob es beim Buick Roadmaster bzw. beim Cadillac Fleetwood eine Sitzheizung gab. Zumindest beim Cadillac wäre ich mir da sicher.

 

Beim Buick Roadmaster gabs im Kombi auch Ledersitze! Im Caprice gabs Leder nur im Sedan.


06.10.2014 18:21    |    nick_rs

Und ich dachte schon nach dem Treffen denkst du über einen Zweitwagen nach, als ich Überschrift und Bild sah :eek: :D


06.10.2014 18:39    |    italeri1947

Lieber Jan,

 

auch das ist ein schöner Bericht. Ich danke für den Lesespaß, den ich hier hatte und auch für die Erwähnung des Gasthauses!

 

An den "Avantgarde Azzurro" kann ich mich sogar noch erinnern; das muss Ende letzten Jahres gewesen sein, stimmt das? Auch an die "waghalsige Aktion" erinnere ich mich noch - ich meine, dass ich damals ein Fürsprecher dieser gewesen bin und bin gespannt auf den nächsten Bericht zu deinem Friedrich!

 

Es grüßt dich und Friedrich herzlich

dein und euer Hans!


06.10.2014 18:41    |    xHeftix

Ich find ja beide haben was ... :D


06.10.2014 19:36    |    Prime88

Also ich habe ja beide da oben in mein Herz geschlossen ;-)

 

Ich bin mir zu 100% sicher, wenn es damals als erstes ein Friedrich gewesen wäre und nicht die Dame, so wäre es heute ein 190er.

 

Beide haben ihr ganz eigenen und vor allem speziellen Charakter und doch bekommt man nicht alles auf den ersten Blick offenbart, man muss sich definitiv tiefer mit beiden beschäftigen um endgültig ein klaren Unterschied zu erkennen und somit eine eindeutige Entscheidung treffen zu können.

 

Ich jedenfalls bin stark geprägt mittlerweile.


07.10.2014 10:26    |    Graf Zahl 91

Und scohn wieder ein Artikel, der Vorfreude auf den nächsten aufkeimen lässt :). Ich kann mich noch gut an Deinen Bericht über den Azurro erinnern und habe damals eigentlich fast erwartet, dass Du ihn dann schlussendlich doch kaufen würdest, denn so richtig abgeneigt schienst Du mir damals trotz Bauchgefühl nicht. Aber vielleicht wars so wie es jetzt gekommen ist, gar nicht mal so verkehrt. Was Deine (umfassenden) Überlegungen hinsichtlich Friedrich angeht, hab ich allerdings noch mehr als nur gute Erinnerungen :D

 

Ich bin auf den nächsten Artikel über Deine "waghalsige Aktion" mehr als gespannt :)!


07.10.2014 13:13    |    el lucero orgulloso

@Nick: Najaaa... Nee, noch nicht. :p

 

@Hans: Danke. :)

Ob du ein Befürworter warst, weiß ich nicht mehr. Eigentlich habe ich ja keinem etwas davon erzählt, bevor ich es nicht durchzogen hatte, weil die Aktion eben so waghalsig war. :D

 

@Hefti: Ich auch. ;)

 

@Prime: Absolut! Dem ist nichts hinzuzufügen.

 

@Graf: Freut mich!

Ja, der Azzurro war's einfach nicht. Hätte er eine Automatik wäre die Entscheidung möglicherweise anders ausgefallen - aber am Ende war ich doch wirklich froh, dass er weg war und ich nicht nicht genommen habe.

 

Und ja - der nächste Artikel wird's in sich haben! :)


08.10.2014 21:11    |    DeutzDavid

Hi Jan,

schöner 190er auf dem Bild. Wir hatten selbst jahrelang einen 190 D, hast dich denke ich richtig entschieden. :) Die selbe Farbe hatten meistens auch die Landwirte gewählt ;)


09.10.2014 17:45    |    hydroelement

hi jan!

 

toller bericht, echt klasse geschrieben, danke :)! ja der 190er ist ganz klar die beste wahl, defintiv. rosttechnisch um längen besser als die 124er, der rest robust wie es sich gehört. mein paps hatte selbst zwei 190 D, die besten autos wie er immer sagt. ich wollte ja auch einen kaufen aber es gab keine guten diesel in der nähe, wenn dann überteuert mit gefaketem SH.

 

ich brauch noch unbedingt einen zweitdiesel, aber wieso?...

 

gute fahrt weiterhin :)

 

~Hydro


09.10.2014 18:22    |    el lucero orgulloso

@David: Denkst du echt, dass Landwirte oft ausgerechnet Anthrazitgrau-Metallic bestellt haben? Die Lackierung hat damals immerhin 1600 Mark Aufpreis gekostet...

 

@Suli: Danke!

Und zu deinem Zweitdiesel: Kaufen! :D


09.10.2014 18:44    |    hydroelement

landwirte wählten vorwiegend grundierung, auch riedgrün und pueblobeige genannt ;).


10.10.2014 13:18    |    British_Engineering

Bei der Wahl zwischen W124 und W201 würde ich mich ziemlich schwer tun - schwerer als du wahrscheinlich, Jan. Formal finde ich beide gelungen, der W124 hat eben mehr Platz, ist aber auch schwerer und nicht ganz so handlich. Mit einem kleinen Benziner oder dem Vierzylinder Diesel fährt er sich einfach behäbiger.

 

Vorteile für den W124 sehe ich eigentlich nur in Bezug auf die bessere Sitzposition und den großzügigen Kofferraum mit der niedrigen Ladekante. Für den Youngtimer-Freund dürfte aber viel wichtiger sein, dass es beim W201 anscheinend weniger Grotten zu kaufen gibt als beim W124. Der Letztgenannte rostet mehr und wurde wie mir scheint von seinen Besitzern öfters hart rangenommen. Auch im normalen Straßenverkehr sieht man eher selten einen W201, der so richtig abgewirtschaftet aussieht.

 

Mein ganz persönlicher Favorit ist ein 300D W124 in einer Landwirtschafts-Farbe wie das oben erwähnte Riedgrün oder Pueblobeige. Aber der kostet im Unterhalt dann schon mal einen Tacken mehr als ein 190E 2.0 oder 190D. Und im Moment brauche ich wahrscheinlich einige Dinge dringender als einen Mercedes aus den 80ern oder frühen 90ern.


10.10.2014 16:56    |    hydroelement

was den rost angeht sind die 190er deutlich besser als die 124er, eigentlich schade. den guten 124 kann man wirklich für alles benutzen. ja, meiner musste letztes jahr beim umzug mithelfen. wobei das ja keine beladung ist :D... ich muss nen guten 190 D finden, vorsatz für 2015!


Bild

10.10.2014 17:40    |    el lucero orgulloso

@British_Engineering: Das hast du (in meinen Augen) von vorne bis hinten richtig analysiert - dem ist nichts hinzuzufügen! :)

 

@Hydro: Ein Umzug ist ja noch nichts Wildes - aber das ganze Potenzial des 124ers zu nutzen macht (besonders beim Kombi) richtig viel Spaß.


10.10.2014 18:04    |    hydroelement

richtig rannehmen will ich ihn auch garnicht, viel zu schleppen hatte er schon mit der kompletten auto motor sport-sammlung über 150 kilometer. und die ganzen prospektholtouren, eine war besonders schlimm. jedes mal war die maximale nutzlast erreicht :D. huch, mich garnicht mitgezählt. hallo neue stoßdämpfer^^(sind eh nächstes jahr fällig).


10.10.2014 18:06    |    el lucero orgulloso

Neue Stoßdämpfer bei deinem Kilometerstand? Ist das nicht etwas früh?


10.10.2014 18:13    |    hydroelement

sind noch die ersten, hmm ja es geht so einiges auch allein durch die zeit kaputt. gutes beispiel die zkd.


10.10.2014 18:24    |    Schlawiner98

Wieder einmal in wunderbar geschriebener Artikel zu einem noch wunderbareren Auto :D Klasse!


10.10.2014 18:25    |    el lucero orgulloso

Wir haben in der C glaube ich auch noch die ersten Stoßdämpfer drin - mittlerweile fast 450 tkm. ;)

Auf Verdacht würde ich da eher nicht tauschen... Wenn da alles dicht ist und der Wagen nicht schaukelt, würde ich da nicht rumfummeln.

 

Der almandinrote 124er auf dem Bild hat übrigens ca. 115 tkm gelaufen und ich bin damit auch ein Ründchen gefahren: Alles sehr straff, knackig, wie neu. :)


10.10.2014 18:34    |    hydroelement

ja der tüv meint es ist alles spitzenmäßig, trotzdem knarzt es ein bisschen. hmm bestimmt dann nur die stabis. ach getauscht wird wenn der tüv es bemängelt, vorher nicht ;).


Deine Antwort auf "W124 vs. W201 - es wird gesucht!"

Friedrichs Fahrer

el lucero orgulloso el lucero orgulloso

Unaussprechlicher


 

Friedrichs Grußwort

Hallo...

...und herzlich Willkommen bei Friedrichs Geschichten. :)

 

Hinweis:

Alle Artikel sind auf die Darstellungsgröße L ausgelegt (Einstellung am unteren Seitenrand).

Friedrichs Verfolger (72)

Friedrichs Ticker

  • 20.09.20: Neuer Leser: C-Max-1988