• Online: 5.056

Friedrichs Geschichten

Alles über den W201 und Friedrich - meinen 190er!

02.10.2018 16:01    |    el lucero orgulloso    |    Kommentare (22)    |   Stichworte: 190er, 2.0, Emotionen, Friedrich, Mercedes, Saison, Saisonbeginn, W201, Wintersaison

Viel hat sich getan - sehr viel, wovon ich noch nicht einmal die Gelegenheit hatte, hier zu berichten und es wohl auch bei weitem nicht schaffe, alles nachzuholen. Nur soviel: In meinem anderen Blog liegt ein Artikel zu Friedrichs Gegenstück auch schon fast bereit. ;)

 

W201 auf SaisonW201 auf SaisonWie dem Titel zu entnehmen ist, ist Friedrich mittlerweile ein Saisonfahrzeug - mein Winterauto.

Jaja, ich höre den Aufschrei von 190er-Liebhabern und anderen Klassiker- und Youngtimer-Enthusiasten bis hierher. Und ihr könnt mir glauben, dass auch mir es nicht leicht fiel, den Schritt zu gehen und meinem Herzblut-Auto die Nummernschilder mit der Wintersaison zu verpassen.

Allerdings war das die einzige wirkliche Möglichkeit, den Wagen bei mir behalten zu können. Und dann lieber so, als gar nicht.

 

Seit mittlerweile fast zwei Tagen ist die Saison nun eröffnet und dies war die erste richtige Saisoneröffnung für mich mit Friedrich.

Ja, ich habe mich darauf wirklich gefreut - aber dass das wirklich richtig emotional für mich werden würde, hätte ich selbst nicht gedacht.

 

Während eines Großteils der Zeit habe ich mich überhaupt nicht um ihn gekümmert. Er wurde einfach in der Garage abgestellt (ein riesen Bohei würde ich um so eine Einlagerung eh nicht veranstalten). Handbremse nicht anziehen und gut ist.

Zwischenzeitlich wurde er sogar als Ablage für diverse Pflegeartikel missbraucht - da hatte ich schon gelegentlich ein schlechtes Gewissen, als ich ihn da so sah... :rolleyes:

 

Schon vor gut 2 Wochen habe ich das CTEK-Ladegerät angehängt, um die Batterie vollzuladen und zu pflegen.

Dies war auch nötig - obwohl die Uhr (als wahrscheinlich nur schwacher Stromfresser) immer noch absolut präzise läuft und anzeigt.

 

Und heute sollte dann der Tag kommen.

Und dann kam der Regen. Und dann verging dieser auch wieder.

 

So ging's in die Garage, das Ladegerät abklemmen, ein bisschen Platz schaffen zum rausfahren.

Im Innenraum empfing mich als erstes direkt der Geruch, den man nur mit "altbenzig" beschreiben kann. Dann der Sitz - weich, federkernig, davor das ziemlich große Lenkrad. Mein Blick geht auf das Armaturenbrett, welches in der Form mit leicht zum Fahrer geneigten äußeren Rundinstrumenten einfach unverwechselbar Baby-Benz ist.

 

Ich drehe den Schlüsse, alle Kontrollleuchten gehen an. Ich drücke ein Stück weiter und zu meiner Zufriedenheit und Erleichterung konnte ich diesen vielleicht 5 Sekunden später wieder loslassen, weil der Motor direkt in seinen sonoren M102-Singsang verfallen ist, so wie es sich gehört. Nichts anderes habe ich auch erwartet.

Ich lausche kurz dem Klang des Reihenvierzylinders (ja, wirklich - ich habe mich über den Lauf eines R4-8V-Motors gefreut!) bevor D eingelegt wurde und sich die Motorhaube, den Stern stolz in die Höhe gereckt, durch das Garagentor schob.

 

Und spätestens ab diesem Moment war es um mich geschehen, das Grinsen war in mein Gesicht gemeißelt und ich empfand einfach nur noch Freude. :)

Herrlich, diese Lenkung! Im Vergleich zum meisten anderen von heute völlig unpräzise und mehr zum Peilen geeignet, macht's einfach nur noch Spaß, wenn man's mal raus hat - bereits auf den ersten Abbiegungen raus aus dem Wohngebiet.

 

Endgültig absolut grandios wird's dann auf der Landstraße in den ersten Kurven - diese Leichtfüßigkeit, unglaublich!

Sommerfahrzeug und den 190er trennen im Leergewicht wohl ca. 400 Kg - und die spürt man auf jedem Meter. Freude am Fahren, die gibt's so schnell nicht im 5er, nein, die findet man definitiv im 190er. Gasbefehle werden trotz des Alters des Automatikgetriebes fast schon direkt an die Antriebsräder umgewandelt und schon steigt die Tachonadel.

Dies geschieht natürlich bevorzugt im 4. Gang - wozu auch runterschalten, wenn man auch einfach zwischen 35 Km/h und Vmax im höchsten Gang verbleiben kann? :cool:

 

Und so fuhr ich, die Gesichtsmuskulatur mittlerweile fast etwas verkrampft und war einfach nur zufrieden.

Nicht einmal die etwas eckig gestandenen Reifen, von denen ich wegen Abnutzung sowieso zwei erneuern werde, konnten meine Freude trüben.

 

Ich genoss dieses Fahrgefühl, wie es einfach nur der Baby-Benz bietet.

Das war genug - kein Radio, keine Sitzheizung, kein Schiebedach.

Nur der Wagen, die Straße und ich.

 

Bei den zwei, drei kleinen Pausen auf unserer kurzen Runde erinnerte mich Friedrich an einige seiner Eigenheiten, vielleicht auch Charakterzüge. Sei es das Absperren per Schlüssel ohne Funk, die "Ratterkulisse" des Automatikgetriebes oder auch einfach sein Anspringverhalten, bei welchem man halt ein wenig hinhören muss und welches nicht immer 100%ig gleich ist, wie beim BMW, oder gar moderneren Autos, die Tipp-Start anspringen.

Genauso das klare Rasten aller Schalter und die Wiedererrungenschaft des von Presse häufig kritisierten und von Benzfahrern geliebten Kombihebels, mit welchem man auch den aus meiner Sicht fantastischen Panorama-Einarmwischer bedient. Einfach klasse. :)

 

Das ganze Erlebnis lässt sich also recht kurz zusammenfassen: Einfach meine Welt. :cool:

Und daher freue ich mich auf eine schöne Wintersaison mit meinem kleinen Mercedes.

 

Bei vielen Saisonautofahrern ist ja die Eröffnung der Sommersaison emotional - Anfang April kommen sehr viele wahre Liebhaberschätzchen aus ihrem Winterschlaf und nehmen wieder Asphalt unter die Reifen.

 

Wie ist das bei euch - habt ihr, liebe Leser, Saisonfahrzeuge und wenn ja, wie laufen Ein- und Auslagerung jeweils ab?

Kommt da auch ein Grinsen, oder ist's vielleicht auch Frust angesichts zu verrichtender Wartungs- und Pflegearbeiten?

 

Ich wünsche jedenfalls allen einen guten, sicheren Herbst und Winter mit ihren Autos, ganz gleich, ob Saison oder nicht. :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 9 von 9 fanden den Artikel lesenswert.

02.10.2018 16:13    |    ToledoDriver82

Ich habe kein Saisonfahrzeug...aber mir ging es genauso als ich den Mazda nach einem halben Garage mal wieder ans Tageslicht holte.....der Geruch,die Geräusche und dann der Motor,der sich ohne Probleme starten ließ und nach kurzer Zeit in sein ruhigen Leerlauf überging....ja,das Fahren mit ihm fehlt uns schon und wir sind voller Vorfreude auf nächstes Jahr.

Diese Freude erlebe ich aber auch,wenn ich nach ein zwei Wochen mit den Firmenwagen in meine älteren Autos einsteige....kein Blinken,kein Piepen...nix,nur das Auto und ich.

 

Ich wünsche dir eine schöne unfallfreie Saison,genieße es


02.10.2018 16:47    |    Goify

Schöne Geschichte, aber ist dann dein BMW zum Sommersaisonfahrzeug (ver)kommen?

 

Ich hatte mal zwei Jahre lang einen 202 als Saisonfahrzeug und die Freude war groß, wenn die Saison begann. Aktuell habe ich nur den Alltagsmercedes, der definitiv zu jung für solche Emotionen ist. Der läuft einfach, wie das moderne Autos so machen (müssen). Vielleicht kommt ja doch irgendwann ein 190er zu mir.


02.10.2018 17:03    |    Kai R.

Mein 535i E28 ist mittlerweile kein Saisonfahrzeug mehr, da ganzjährig mit H-Kennzeichen angemeldet. Der darf auch im Winter mal raus, wenn es trocken und salzfrei ist. Aber der VW T4 wechselt sich im Oktober und im April mit einem Audi A4 Avant ab, der die Rolle als Winterauto übernimmt. Ist immer ein großer Spaß, da sich die Saisons nicht überlappen, was heißt, um 23.45 in die Garage fahren, Batterien im Dunkeln an- und abklemmen und schlag Mitternacht mit dem gerade reaktivierten total verstaubten Saisonfahrzeug die 10km zurück.


02.10.2018 19:16    |    Diesel73

Schöner Artikel :).

 

Aber sowas von typisch für einen Mercedes-Fahrer :D!

(bin ja selber eine und kenne das ;))


02.10.2018 20:20    |    Schlawiner98

Zitat:

Jaja, ich höre den Aufschrei von 190er-Liebhabern und anderen Klassiker- und Youngtimer-Enthusiasten bis hierher.

Schreeeeeeeeeiiiiiiii!!! Nein, Spaß! Wenn man sich gut um sein Winterfahrzeug kümmert und ordentlich vor- und nachsorgt, sehe ich da nicht das große Problem. Meinen SLK habe ich ja auch im Winter genutzt. Da gab es auch keine Probleme! Ich bin mal gespannt auf den BMW-Artikel!


02.10.2018 20:36    |    Dynamix

Mein Caprice war bei mir immer schon ein Saisonauto, allerdings für den Sommer. Streusalz und Co würde ich dem Auto nur ungern antun. Mir blutete schon das Herz als es im März tatsächlich mal über Nacht bei uns geschneit hat und der Caprice das einzige Auto war das gerade in Griffweite war.

 

Ich habe ja schon ein schlechtes Gewissen weil meine Abdeckung immer noch nicht gewaschen ist, aber was soll man machen ohne passende Waschmaschine?

 

Meine Saisoneröffnung war dieses Jahr auch etwas emotionaler als sonst. Erst konnte ich den Wagen nicht holen weil das Wetter einfach viel zu schlecht war und als das Wetter gut war kam ich dank Bauarbeiten nicht an mein Auto heran. So ging es für mich auch erst Richtung April so richtig los.

 

Meiner steht während des Winters auch zum Großteil nur in der Garage herum. Einmal die Batterie abgeklemmt und gut ist.

 

Batterie aufladen war da bisher nicht nötig, da ich mit dem Wagen eh fast nur noch längere Strecken fahre lädt sich die Batterie auch immer entsprechend gut auf.

 

Wenn es dann losgeht empfängt mich erstmal der Geruch der Reifen der durch die Garage schwirrt. Beim einsteigen empfängt einem dann der Geruch der Ledersitze die Ihren ganz eigenen unverkennbaren Geruch haben. Altes Leder hat ja von einem olfaktorischen Standpunkt aus seinen ganz eigenen Reiz. Ein ganz spezielles Odeur an den kein Stoffsitz herankommt. Danach lässt man sich erst einmal schön in die bequemen Sitze fallen und verharrt erst einmal ein paar Sekunden in dieser überaus entspannenden Position :)

 

Man lässt den Blick über das Interieur schweifen und erfreut sich einfach an dem Anblick. Danach steckt man den Schlüssel ein, schaltet die Zündung ein, wartet bis die ganzen Kontrolleuchten Ihre Arbeit verrichtet haben und startet dann. Meist dauert es nach längerer Standzeit wenige Sekunden, der Kraftstoff will schließlich auch erst einmal wieder zu dem mächtigen Aggregat transportiert werden!

 

Wenn es soweit ist springt der L03 auch sofort an, läuft geschmeidig und brummelt zufrieden vor sich hin. Hach, es gibt einfach keinen Motor der so schön klingt wie ein Stößelstangen V8 aus US-Produktion :)

 

Dann einfach nur noch den Wählhebel der Automatik auf [D] sowie die Entriegelung für die Fußbremse ziehen und ohne Gaseinsatz gemütlich aus der Garage herausrollen.

 

Das breite Grinsen kommt spätestens dann wenn man etwas freien Asphalt unter den Rädern hat :cool:

 

Die präzise aber übertrieben servounterstütze Lenkung tut Ihr übriges zum Fahrgefühl. Wahnsinn was ein paar Spurstangen/Umlenkhebel so ausmachen können ;)

 

Kurven lassen sich auch etwas beschwingter nehmen wenn man denn keine Angst vor den gewichtsbedingten Fliehkräften hat. 1800kg wollen schließlich erst einmal um die Kurve, das Fahrwerk macht das relativ klaglos mit. Passt aber irgendwie nicht zum Charakter des Wagens. Nein, mit so einem Auto will man gediegen über die Straße gleiten!

 

Meinen Daily Driver und mein Sommerspielzeug trennen übrigens satte 900kg :D DAS ist ein Unterschied den man auf jeden Fall merkt. Ist mir erst letztens wieder aufgefallen als ich Telschis 126er bewegen durfte und danach wieder in den Mii gestiegen bin. Erschreckend wie sehr man das Gewicht spürt.

 

Diese Gelassenheit die der Wagen ausstrahlt ist zumindest in meinem Fuhrpark einzigartig. Der Daily kann das einfach schon prinzipbedingt nicht leisten. Dafür fehlt Ihm der Platz, die Leistung, der Radstand und die Automatik. Naja, der hat dafür andere Talente ;)

 

Die Automatik schaltet auf Gasbefehl sofort herunter. Die einen würden es hektisch nennen, ich nenne es direkt. Man kann das Getriebe so wunderbar feinfühlig mit dem Gaspedal steuern, die meisten Automaten aus der Zeit die ich so kenne muss man schon mit etwas forscherem Einsatz des Gaspedals zum Gangwechsel überreden. Wenn man in einem der ersten beiden Gänge ist, dann hat man auch ausreichend Vortrieb zur Verfügung. Zumindest die Art Vortrieb die man spürt ;)

 

Währenddessen hat man die ganze Zeit ein seliges Grinsen im Gesicht und spürt wahre innere Zufriedenheit.

 

Zu meiner Schande muss ich gestehen das ich bei dem Auto noch nie den Reifendruck geprüft habe, allerdings hing bei dem Wagen bisher kein einziges mal einer der Reifen irgendwie durch. Das kenne ich von meinem Daily ganz anders wo man regelmäßig nach dem Luftdruck schauen muss. Das passiert unabhängig davon welchen Reifensatz man gerade draufhat. Die Reifen ansich sind ok, scheint also irgendwie normal zu sein. Zumindest der Reifendienst hat nichts gefunden.

 

Aber um Daily Driver geht es hier ja nicht :) Hier geht es ja um emotionale Autos, Autos die glücklich machen! Ich genieße die Fahrten mit dem Auto mittlerweile umso mehr, besonders weil ich ja in all den Jahren schon viel Zeit, Schweiß, Blut und Geld in den Wagen gesteckt habe. Umso schöner ist es dann auch zu sehen wie eine Baustelle nach der anderen mit der Zeit verschwindet und sich der Wagen immer mehr dem gewünschten Zustand annähert.

 

Wenn man dann noch einen guten Song (Automobile von Kaleo passt super!) über die frisch renovierten Lautsprecher dazu hört ist man endgültig im automobilen Himmel angekommen :)

 

Ja, der Wagen hat so seine Eigenheiten. Mein Kombihebel brauch etwas Kraft damit der Blinker anspringt. Als ich den Peugeot noch hatte und eine längere Full-Size Phase hinter mir hatte habe ich beim Blinken fast den Hebel abgerissen weil ich es einfach nicht mehr gewohnt war das sich der Hebel des Peugeot so leicht bedienen lässt :D

 

Ich für meinen Teil bereue die Entscheidung für das Auto nicht, trotz der Kosten und dem Stress den man mit so einem alten Fahrzeug zwangsläufig hat. Die Tatsache das es eben kein Alltagsauto ist macht das Ganze wieder erträglich. Wäre ich darauf angewiesen und müsste damit jeden Tag meine 70km fahren würde wohl einiges von dem Zauber verloren gehen. Nein, dass will ich definitiv nicht! Ich hebe mir den Wagen deshalb für lange Strecken oder Genussfahrten auf. Da wo definitiv seine Talente liegen!

 

Um dich mal sinngemäß (nicht wortwörtlich! ;)) zu zitieren: Genau mein Ding! :cool:

 

P.S.: Zum Schluss sei vielleicht noch eine kleine Frage erlaubt:

 

Warum ist Friedrich das Winterauto und nicht der BMW? Gerade wenn ich eine so emotionale Bindung (gerade bei eurer Vorgeschichte) zu dem Wagen habe würde mir das Herz bluten den Wagen dem schroffen und unbarmherzigen Winter mit all seinem Gefahren in Form von Streusalz, Glätte und unzurechnungsfähigen Verkehrsteilnehmern auszusetzen.


02.10.2018 21:49    |    JumpN

So ähnlich geht es mir auch. Mein Mx-5 ist mein Saisonfahrzeug. Im Sommer habe ich den eigentlich ausschließlich gefahren. Im moment fahre ich auch 190er, auch sozusagen als Winterauto. Ich bereu es ein bißchen, dem nicht auch direkt ein Wintersaison-Kennzeichen verpasst zu haben. Die letzten 6 Monate stand er eigentlich nur rum. Vielleicht nächstes Jahr, falls ich ihn nicht verkaufe.

Für mich ist der 190er die gemütliche Couch :D wenig leichtfüßig, eher das dicke Schiff, wiegt ja auch mehr als 200 kg mehr :D


02.10.2018 22:50    |    Dynomyte

So robust ein W201 auch ist... Ich verstehe deine Entscheidung nicht. Ich kenne deinen 5er und deine Beziehung zu dem nicht. Aber als Winterauto einen W201 zu nehmen, von denen es im guten Zustand nicht mehr so viele gibt wie gedacht, halte ich nicht für das richtige. Wie schon ein anderer Nutzer geschrieben hat nicht wegen der fehlenden Sicherheitsausstattung oder dem Salz oder sonst was. Sondern weil der Winter wegen den anderen Verkehrsteilnehmern nicht so sicher ist. Dunkelheit, unangepasstes Fahrverhalten, Glätte.... Nee, da hätte ich zu viel Angst um den Opi. Vor allem wegen der emotionalen Verbindung zwischen dir und dem Wagen.


03.10.2018 08:15    |    PIPD black

@Dynamix

Wenn ich nicht wüßte, dass du ne Frau hast, würde ich jetzt denken, dass du mit der Caprice ins Bett gehst. Weiß @Miep davon? Vllt. solltest du mal nen Therapeuten aufsuchen.:D


03.10.2018 08:35    |    Dynamix

Wenn ich mir da den Artikel nochmal so durchlese würde ich sagen ich wäre da nicht allein :D

 

Kannst also gleich 2 Frauen dazu befragen ;)


03.10.2018 08:45    |    PIPD black

2 Frauen? Ich kenne den BE nicht persönlich.

Bei der heutigen „Jugend“ weiß man das ja nicht immer so genau.*duckundwech*


03.10.2018 08:48    |    ToledoDriver82

:D ich glaub die beiden Frauen können gut mit der "Anderen" an der Seite der Herrn leben :D Dynamix Frau hat doch auch noch ein weiteres Spielzeug :D


03.10.2018 08:56    |    PIPD black

Das braucht sie auch, wenn der Herr nur mit dem/den Chevy/s rummacht.:p


03.10.2018 08:57    |    ToledoDriver82

Die machen doch beide mit einem rum :D:D:D


03.10.2018 08:58    |    Dynamix

Wollte es gerade sagen. Das beruht auf Gegenseitigkeit :D


03.10.2018 08:58    |    PIPD black

Boah....nun wird’s schmutzig hier.....zuviel Kopfkino am Morgen....


03.10.2018 09:00    |    ToledoDriver82

Matze,das ging mir gerade genau so :D immer dieser Film im Kopf:D


03.10.2018 16:47    |    el lucero orgulloso

Vielen Dank für euere Kommentare!

 

Meine beiden Saisonautos haben übrigens jeweils einen Monat Überlappung zu Beginn einer jeden Saison (im April und im Oktober), sodass ich keinen Saisonstart um Mitternacht durchziehen muss. Wäre dieses Mal aus mehreren Gründen gar nicht wirklich gegangen.

 

Was das Thema Partnerin <=> Auto angeht, so ist bei mir hinreichend bekannt, dass ich mit dem alten Benz auch ziemlich verbunden bin.

Sätze wie "Friedrich gehört zu dir" fielen schon wirklich oft und daher käme beispielsweise ein Verkauf oder auch ein Einmotten für längere Zeit für meine Freundin gar nicht infrage. Insofern ist da alles in einem gesunden Rahmen. ;)

 

Zu der häufiger aufgekommenen Frage, warum der BMW mein Sommerauto ist, müsst ihr euch noch gedulden.

In dessen Blogartikel wird dies auf jeden Fall beantwortet werden. ;)


03.10.2018 20:43    |    x3black

Schöne Geschichte, ich kann es nachvollziehen. Nur geht es bei mir andersrum. Mein Saisonauo steht kurz vor dem Winterschlaf. Jedesmal wenn ich die Garage öffne kommt mir ein unvergleichliches Gemisch an Gerüchen entgegen. Bin immer wieder begeistert wie lange alte Autos (30) ihren eigenen Geruch behalten. Wenn der 2,7 Vierzylinder seine Arbeit aufnimmt ... gänsehaut ...

ums einlagern mach ich auch kein Geschrei, Auto waschen, aussaugen, alles was nicht reingehort raus und ab in die Garage. Ach.. auf die Reifen huste ich etwas mehr Druck und gut. Dann heißt es warten bis März. Und jeder Tag der vergeht steigert die Freude auf die erste Fahrt mit Ferdi(nand) .


04.10.2018 11:26    |    R 129 Fan

Bei mir fing die "Wintersaison" jetzt auch an, gestern mal wieder den CLC aus dem Stall geholt. Sprang sofort an. Der Unterschied zum Dickschiff 129er ist schon erheblich. Im Monat Oktober laufen beide noch, ist besser für die Aktion "Einmotten" und man kann die letzten Sonnentage noch ausnutzen. Jetzt geht es aber erst mit dem 123er zum Oldtimertreffen nach Esens, der läuft mit "H" jetzt das ganze Jahr. Die beiden anderen bleiben erstmal so, selbst wenn der 129er mal das "H" kriegt wird er weiter auf Saison laufen (geht ja jetzt).


06.10.2018 00:29    |    max.tom

Schöner Artikel:)

Habe 2 Sommer Saison Autos.

1 VW Polo 86 c 2f Saison 5 - 10 und den Slk 200 Saison 4 - 10:)

Der Polo steht des ganze Jahr über auf den Tiefgaragenstellplatz ca 6 km außerhalb von meinem Wohnort und kommt zu Treffen oder schönwetter raus und der Benz steht bei mir im Vorgarten auch geschützt wenn die Saison zu Ende ist.

Wartung und Pflege bekommen beide auch außerhalb der Saison.

Mein Grauer 86c 2f Polo ist das Hauptfahrzeug.

Hier mein blauer :)


Bild

14.01.2019 17:37    |    Graf Zahl 91

Ein wirklich schön zu lesender Bericht, ich frag mich gerade, warum ich erst jetzt darauf gestoßen bin :)

Ich muss gestehen, dass ich kurz etwas irritiert war, dass Friedrich nun zum Winter-Auto geworden ist, auf der anderen Seite ist er ja mit Sitzheizung und ASD perfekt dafür gerüstet. Bei mir ist's inzwischen genau andersherum, mein Fridolin III., der den Friedrich ja mehr oder weniger direkt beerbt hat, gondelt mit mir zwischen Mai und Oktober durch die Gegend, während der Bulli das ganze Jahr über läuft. Zwar hab ich mit dem Bus zwar bisher nie irgendwo festgehangen, aber immer im Oktober denk ich dran, wie schön es wäre, das ASD im Winter dabeizuhaben - naja, vielleicht auch einfach nur ein kleiner Spleen :D...

 

Was die Begeisterung zum Saisonstart angeht, kann ich es voll und ganz nachvollziehen! So variabel, "sparsam" und reiselustig der Bus auch ist, wenn ich im Frühjahr in diesem Traum aus Karostoff und Wurzelholz einsteige, mich der Altbenz-Duft empfängt und ich einfach nur noch fahren möchte, bis der Tank leer ist, dann merke ich wieder, dass Auto nicht gleich Auto ist ;). Wenn ich Deine Gedanken zum Saisonbeginn lese und auch fünf Jahre nach dem Kauf noch immer die ungebrochene Begeisterung für Deinen 190er mitschwingt, dann weiß ich inzwischen eins: auch wenn ich mich ein paar mal schon gefragt habe, ob ich mich damals richtig entschieden habe, ist Friedrich bei Dir besser gelandet, als er es irgendwo anders jemals hätte tun können :)!

 

Viele Grüße aus Nordost!

 

PS: Solltest Du Dich - so abwegig es jetzt auch erscheinen mag - irgendwann einmal dazu entscheiden, Dich doch von ihm zu trennen zu wollen, dann lass es mich wissen ;)


Deine Antwort auf "Gedanken zum Saisonbeginn"

Friedrichs Fahrer

el lucero orgulloso el lucero orgulloso

Unaussprechlicher


 

Friedrichs Grußwort

Hallo...

...und herzlich Willkommen bei Friedrichs Geschichten. :)

 

Hinweis:

Alle Artikel sind auf die Darstellungsgröße L ausgelegt (Einstellung am unteren Seitenrand).

Friedrichs Verfolger (72)

Friedrichs Ticker

  • 20.09.20: Neuer Leser: C-Max-1988