• Online: 2.036

Die Pure Unvernunft

Aus dem Alltag eines PS-Junkies

26.08.2019 13:08    |    knolfi    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: 2 (971 Sport Turismo), Panamera, Porsche

Hallo Bloggemeinde,

 

da ich meinen neuen Cayenne Turbo erst Morgen in Empfang nehmen kann, ich aber am Wochenende eine längere Fahrt unternehmen musste und dafür ein Fahrzeug mit Platz und Kofferraum brauchte, hat mir mein PZ kulanter Weise einen Vorführer zur Verfügung gestellt. Normalerweise sind die ja bzgl. der gefahrenen km sehr pingelig (bitte nicht mehr wie 60 km), daher habe ich dem Verkaufleiter im Vorfeld explizit gesagt, dass ich über 1000 km auf den Vorführer drauffahre. Er hat zwar gestöhnt, war aber einverstanden.

 

Als Überbrückungsfahrzeug war eigentlich ein Cayenne vorgesehen, der musste aber wegen eines Liegenbleibers für einen anderen Kunden herhalten. Somit wurde es ein Panamera ST 4 Hybrid mit 462 PS Systemleistung (330 PS Verbrenner, 136 PS E-Motor). Hier mal meine Eindrücke vom Panamera und im Speziellen vom Hybrid-Antrieb.

 

Optik:

 

Der Panamera II ist ja nicht unbedingt ein Designhit, aber sieht immer noch besser aus als der Buckelwal Panamera I. Gerade das Heck hat unheimlich gewonnen und als ST (Sport Tourismo) sieht er nochmals gestrecker aus. Sahneseiten sind in meinen Augen die Seitenlinie und das Heck; die Front im Elfer-Einheitslook finder ich persönlich weniger gelungen, das gilt im Übrigen auch für den Cayenne.

 

Der Panamera kauert sich flach auf den Asphalt, man sitzt aber nicht so tief wie im 991, was man eigtlich erwartet. Innen bietet der Panamera für Fahrer in Beifahrer viel Platz, beim Hybrid stört jedoch der bereite Mitteltunnel etwas, der sich in Richtung Spritzwand verbreitert.

 

Der Fond ist großzügig mit viel Beinfreiheit und die verbaute dreisitzige Rückbank bietet drei Personen Platz.

 

Der Kofferraum ist hingegen bei einem so großen und langen Fahrzeug ein Witz. Öffnet man die Heckklappe, die eher an ein Fließheck statt an einen Kombi erinnert, findet man einen Kofferraum von der Größe eines Dreier Touring oder A4 Avant vor, der immerhin mit feinster Auslegeware ausgeschlagen ist. Die Radkästen sind voll bis zum Heckabschluss verkleidet, so dass z. B. ein normaler Golfbag nicht quer reingeht. Ich hatte reichlich Gepäck und der Kofferraum war bis zur Oberkante Rücksitzlehne voll, so dass das Gepäck gerade noch unter der Persenning verschwand. Öffnet man die Persenning, bekommt man kaum mehr rein, da das Heck ja sehr flach abfällt. Der ST ist eher ein Shooting Brake und eignet sich eigentlich nur als Familienkutsche für zwei Personen und einem Kind, bei zwei Kindern wird's schon schwierig mit dem Urlaubsgepäck, zumal beim Hybrid der Stauraum unter dem Kofferraumboden zu Gunsten der Batterie komplett entfällt.

 

Nun aber zum Antrieb.

 

Der Panamera Hybrid hat serienmäßig das Sprot Chrono Paket inkl. den Mode-Dreknopf am Lenkrad, mit dem sich die verschiedenen Fahrmodi einstellen lassen. Man kann zwischen reinem E-Betrieb, Hybrid-Betrieb, Sport und Sport + wählen. Den Hybrid-Betrieb kann man noch individuell über das PCM konfigurieren, was ich aber nicht ausprobiert habe.

 

Leider konnte ich die Batterie auch nicht extren laden, da das PZ die Ladekabel aus dem Fahrzeug entfernt hat...wohl aus Angst vor Diebstahl. So musste ich den Wagen mit komplett leerer Batterie beim PZ abholen und habe es auch nicht geschafft, die Batterie über Rekuperation komplett zu laden. Aber vlt. so viel: fährt man im Sport-Modus, wo der Motor ständig anbleibt, so kann man auf kurviger Strecke ungefähr 15% der Gesamtstrecke als el. Energie speichern. Auf 50 km macht das rd. 7 -8 km reine el. Reichweite. Das geht natürlich zu Lasten des Verbrauchs, weil im Sport-Modus der Motor höher dreht. Schaltet man jedoch wieder auf Hybrid Modus, ist die el. Energie nach ca. 150 km wieder aufgebraucht, wenn man nicht wie ein Kaffeefahrer unterwegs ist. :D

 

Die Energieverwaltung läßt ist im Übrigen sehr gut im KI überwachen. Dort gibt es analog zur Tankanzeige eine Ladungsanzeige der Batterie und unter dem Drehzahlmesser eine Diodenanzeige, ob die Batterie gerade Leistung abgibt oder geladen wird.

 

Zusätzlich zum E-Motor ist der Hybrid mit einem 2,9l-V6 Turbo ausgestattet, der wohl aus dem Hause Audi stammt und im S4/S5 Vor-FL seinen Dienst verrichtete. Im Gegensatz zum den S-Modellen von Audi liefert der V6 im Panamera nur 330 PS und ist ein rauer Geselle: Der Motor war akkustisch immer präsent und einen hörbaren Unterschied zwischen offener Auspuffklappe im Sport-Modus oder geschlossener Klappe im Hybrid Modus konnte ich nicht feststellen.

 

Man fühlt sich im Panamera Hybrid dennoch sehr gut motorisiert. Dank der Punchs des E-Motor ist die Elastizität des Fahrzeugs wirklich phänomenal. Der Panamera schiebt dann wie ein V8 an. Die Leistung des E-Motors steht im Übrigen auch dann zur Verfügung, wenn die Batterie komplett leer ist. Wenn man mit dem Hybrid nun nicht aufs Spritsparen aus ist sondern den Hybrid auch wie einen Porsche bewegt, dann bekommt man mit dem Hybrid eine gute Alternative zum GTS, den man auf Kurzstrecken rein elektrisch bewegen kann und somit den kalten Motor schont...an die Verbräuche eines Diesel kommt der schwere Hybrid dennoch nicht heran.

 

Zu Fahrdynamik:

 

Der Panamera Hybrid fährt sich wie eine echter Porsche, sehr direkt und sportlich, auch wenn der Hybrid sein hohes Gewicht nicht verleugnen kann. Enge Autobahnkurven mit hohen Geschwindigkeiten zu durchfahren quittiert der Habrid mit einem Schieben über die Vorderräder (Untersteuern). Dennoch ist auf gerade Strecke das Fahrwerk für hohe Geschwindigkeiten ausgelegt und läuft auch jenseits der 230 km/h stur gerade aus. Leider werden dann die Windgeräusche auch sehr laut. Ebenfalls phänomental sind die Bremsen, die verzögern als ob man einen Anker wirft. Nichts ist teigig oder kommt erst mit einer Gedenksekunde.

 

Dabei ist man selbst im Sport-Mous (Sport+ habe ich nicht ausprobiert) in der strafferen Dämpferstellung noch sehr komfortabel unterwegs...im Hybridmodus federt das Fahrwerk alle Unebenheiten gekonnt und kaum spürbar weg.

 

Was fällt sonst noch auf?

 

Das PCM ist echt klasse. Ich komme ja vom Range Rover, der ein Infotainmentsystem mit zwei Monitoren hatte. Im Vergleich dazu bietet das PCM nur einem Monitor, der aber größer ist und eine bessere Auflösung hat, das System ist sehr schnell bei der Eingabe und hat ein sensorempfindliches Touchsystem: nähert man sich dem Monitor mit dem Finger, poppt bereits das Auswahlmenü auf und man kann mit der Eingabe starten. Beim ICTD vom Range Rover wartete man zwischen den einzelnen Befehlen immer eine Ewigkeit.

Die Bedienung ist intuitiv, als Markenfremder kam ich mit dem System auch während der Fahrt auf Anhieb zurecht und konnte mir das System auf meine Bedürfnisse einstellen.

 

Der Wählhebel war bzgl. der Bedienung ein alter Bekannter. Die Funktionsweise war zu dem aus dem RRS identisch: nach hinten ziehen fur Drive, nach vorne drücken für Rückwärts und fürs Parken gibt's ein Knöpfchen.

 

Nachteile? Eigentlich keine, nur zwei Sachen sind mir negativ aufgefallen:

Zum einen sind es die mittleren Lufausströmer, die sich unterhalb des Monitors in der Mittelkonsole befinden und deren Luftregulierung nur rein elektronisch über das PCM regelbar ist. Zwar gehen die Lamellen beim Starten des Motors elegant auf (davor sind sie wie eine Jalousie geschlossen), aber die Luftverteilung muss via virtuellen Schiebeschalter im PCM geregelt werden. Ein gewöhnlicher mechnischer Regler wäre hier praktischer gewesen.

Zum andern sind die Konfigurationsmöglichkeiten im KI zwar mannigfalitg, wählt man aber die Kartendarstellung im KI rechts neben dem Drehzahlmesser, bekommt man eine Spiegelung der Monitoranzeige, muss aber auf Infos wie z. B. der Tankanzeige oder Restreichweite verzichten. Gerade die Tankanzeige ist aber bei langen Fahrten wichtig, um rechtzeitig tanken zu können.

Fazit:

Der Panamera ST E-Hybrid ist ein Fahrzeug für Leute, die im Alltag viel Kurzstrecke fahren und hin und wieder auch mal eine Langstrecke nutzen müssen. Er verbindet dabei den Vorteil der emissionsfreien Fahrt im Kurzstreckenbetrieb und man schont den Verbrennungsmotor und man muss auf Langstrecke sich keine Gedanken über lange Ladezeiten machen. Als reiner Dieselersatz für Langstreckenfahrer lohnt er jedoch nicht, da er auf Grund seines hohen Gewichts und der geringen Rekuperationsleistung mehr verbraucht als ein Diesel. Ich habe im Schnitt 11,0l/100 km feinstes Super Plus verbraucht, ein vergleichbarer V8-Diesel wäre da sicherlich günstiger gewesen...und wenn schon nicht im Verbreauch, so zumindest durch den Preisunterschied Diesel vs. SP.

 

Weiterhin sollte man nicht regelmäßig mit vier Leuten samt Gepäck in Urlaub fahren müssen, denn dafür ist der ST einfach zu klein. Er eignet sich mehr für Leute, deren Kinder bereits aus dem Haus sind (oder nur ein Kind haben) und die ggf. ein sperriges Hobby betreiben (Skifahren, Golf, etc.) und keine schnöden Kombi fahren wollen.

 

Für mich pers. wäre der Panamera ST nichts. Er sagt mir optisch nicht so zu und ist mir von der Variabilität einfach zu unpraktisch. Hinzu kommt, dass der Hybrid im ST nicht unter die Steuervergünstigung fällt, weil er die vorgeschriebenen 40 km nicht erreicht.

 

So long

 

euer knolfi

Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 8 fanden den Artikel lesenswert.

16.08.2019 15:23    |    knolfi    |    Kommentare (49)    |   Stichworte: 3 (9YA), Cayenne, Porsche

Liebe Blogleser,

 

es geht Schlag auf Schlag. Nachdem ich mich wegen der vielen Macken von meinem Range Rover kurzfristig getrennt habe, musste schnell ein Ersatz her...fündig wurde ich bei meinem heimischen PZ.

 

Dort ist schon seit längeren ein Cayenne Turbo mit so ziemlicher Vollausstattung verfügbar, den ich mir gesichert hab. :D Natürlich ist Vollausstattung bei Porsche relativ, aber die Ausstattung ist schon umfangreich. Der Wagen hat:

 

Exterieur

 

SportDesign Paket

Panorama Dachsystem

Geräusch- und Wärmeschutzverglasung inkl. Privacy-Verglasung

Elektrisch ausklappbare Anhängezugvorrichtung

Türöffner lackiert in Schwarz (hochglanz)

Dachreling Aluminium schwarz

Außenspiegel lackiert in Schwarz (hochglanz)

Tankdeckel Aluminium-Optik

Exterieur-Paket schwarz (hochglanz)

 

Motor, Getriebe und Fahrwerk

 

Porsche Dynamic Chassis Control (PDCC)

Hinterachslenkung

Sportabgasanlage inkl. Sportendrohren schwarz

Porsche Ceramic Composite Brake (PCCB)

Porsche Torque Vectoring Plus (PTV Plus)

Sport Chrono Paket inkl. Mode-Schalter

Servolenkung Plus

 

Räder

 

22-Zoll 911 Turbo Design Rad inkl. Radhausverbreiterungen in Exterieurfarbe

 

Licht und Sicht

 

LED-Matrix-Hauptscheinwerfer abgedunkelt inkl. Porsche Dynamic Light System Plus (PDLS Plus)

LED-Rückleuchten inkl. Leuchtenband abgedunkelt

 

Komfort- und Assistenzsysteme

 

ParkAssistent vorn und hinten inkl. Surround View

Komfortzugang

Soft-Close-Türen

Porsche InnoDrive inkl. Abstandsregeltempostat

Head-Up Display

Nachtsichtassistent

Spurwechselassistent

HomeLink® (Garagentoröffner)

 

Interieur

 

Sicherheitsgurte bordeauxrot

Ionisator

Ambientebeleuchtung

Sitzbelüftung vorn und hinten

Seiten-Airbags im Fond

4-Zonen-Klimaautomatik

Standheizung

Raucherpaket

Laderaummanagement

 

Innenausstattung Leder

 

Modellschriftzug auf Armauflage Mittelkonsole

Porsche Wappen auf Kopfstützen

 

Interieur Carbon

 

Interieur-Paket Carbon

Türeinstiegsblende Carbon beleuchtet

 

Audio und Kommunikation

 

Smartphone-Ablage

Burmester® 3D High-End Surround Sound-System

Porsche Vehicle Tracking System Plus (PVTS Plus)

Digitalradio

Vorrüstung Porsche Rear Seat Entertainment

 

Die beiden Rear-Seat Tablets werden noch nachgerüstet und das Heck gecleant.

 

Hinzu kommen noch Querträger für die Dachreling, Allwetterfußmatten für den Winter, eine Kofferraummatte und ein Satz 21"-Winterräder samt Schneeketten.

 

Ich hoffe, dassich den Wagen kommende Woche übernehmen kann.

 

So long

 

eure knolfi

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 6 fanden den Artikel lesenswert.

16.08.2019 14:56    |    knolfi    |    Kommentare (23)    |   Stichworte: 4, Land Rover, Range Rover

Bay byeBay bye

Liebe Bloggemeinde,

 

meine Liaison mit Range Rover oder speziell mit DEM Range Rover ist auch schon wieder vorbei.

 

Warum?

 

Nun, während ich hier noch relativ entspannt bzgl. der Macken des Fahrzeugs war, wurden diese mit dem Laufe der Zeit und vorallem mit zunehmender Kilometerzahl immer mehr.

 

Nach dem Fiasko bei der Abholung mit der defekten Lambdasonde und der zickigen Standheizung, die mir einmal die Batterie leerzog und das Batteriemanagmentsystem durcheinander brachte, kamen in letzter Zeit noch folgende Macken hinzu:

 

  • Nach dem Softwareupdate von Version 18 B auf 19A und der Möglichkeit Updates online durchführen zu können (OTA = over the air), ging die Sprachausgabe der Navigationsansagen nicht mehr. Die Dame bileb bis zum nächsten Fahrzeugstart stumm.
  • Beim Einsatz des Fernlichtassistenten funktionierte zwar die Matrixfunktion, beim automatischen Einschalten des Laserlichts ab ca. 100 km/h kam jedoch eine Fehlermeldung "Leuchteinheit defekt. Bitte vorsichtig fahren." immer alternierend. Unter 100 km/h war diese weg.
  • Der Fahrersitz knarzte in Kurven wie ein alter Klappstuhl
  • Ab 220 km/h entstanden massive Windgeräusche und ab 240 km/h zog es von dem Fahrerfenster aus runter. Offensichtlich war das Fenster nicht richtig eingesetzt.

 

Während ich die Punkte 1 und 2 noch ertragen konnte bzw. bereits zur Nachbesserung in Auftrag gegeben hatte und ich die Windgeräusche auf die nachträglich eingebaute Dachreling schob, war bei mir nach dem Defekt des Fernlichts der Punkt erreicht, wo ich den Entschluss fasste, mich wieder von dem Fahrzeug zu trennen, da es offensichtlich immer mehr Porbleme aufwies, je älter es wurde.

 

Hinzu kam noch die umständliche Anbindung an die nächste Vertragswerkstatt, die für mich immer einen halben Tag Arbeitsverlust kostete, da jede Vertragswerkstatt in Richtung Nord oder Süd, West oder Ost mind eine Stunde Fahrzeit einfache Richtung kostete. Denn meine Werkstatt vor Ort, die zur gleichen Händlerkette gehörte, wurde letzten September geschlossen.

 

Somit habe ich bei der obersten Geschäftsleitung meinen Frust abgelassen und bin statt auf taube Ohren auf Gehör gestoßen. Nachdem ich an den richtigen Ansprechpartner gelost wurde, hat dieser mir einen Käufer für meinen RR besorgt und kann nun das Fahrzeug von der Bank abkaufen und den Betrag mit dem Verkaufspreis gegenrechnen. Ich werde wohl eine geringe Differenz selber tragen müssen.

 

Heute wurde der RR abgeholt und der Käufer hatgleich zugeschlagen. Am Montag wird er abgemeldet, wohl noch alle Garantiearbieten erledigt und dann dem Käufer übergeben. Mir hat man kulanter Weise noch einen RR als Ersatzwagen gelassen bis ich mein neues Fahrzeug übernehmen kann.

 

Darüber aber demnächst mehr.

 

So long

 

euer knolfi

Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 9 fanden den Artikel lesenswert.

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 01.04.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

knolfi knolfi

Greta's Nightmare

Porsche

 

Besucher

  • anonym
  • ensendjo
  • willy_bene
  • Sepp92
  • kwolfgang
  • LM-LU
  • matike
  • e91_alex
  • maddig204
  • Johannes27

Blogleser (547)

Meine Bilder

Archiv