• Online: 2.993

Die Pure Unvernunft

Aus dem Alltag eines PS-Junkies

03.04.2017 15:37    |    knolfi    |    Kommentare (24)    |   Stichworte: L538, Land Rover, Range Rover Evoque

img-2101
Img 2101

Liebe Bloggemeinde,

 

KaCaO = Kann Cabrio Offroad?

 

Diese Frage wollte ich heute nicht klären, aber ich hätte es durchaus machen können...das passende Gefährt dazu habe ich aktuell als Ersatzwagen. Dabei handelt es sich um das Range Rover Evoque Cabrio in der HSE Dynamic -Version.

 

Das Evoque-Cabrio ist ja zur Zeit der einzige Vertreter, der beides sein will...Cabrio und SUV. Wobei man von Sports Utility eigentlich nicht sprechen kann, da der Nutzwert dies eigentlich nicht hergibt.

 

Aber von vorne.

 

Die Optik ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber sicher einzigartig. Eine sehr bullige und aggressive Frontpartie, die nach 300 PS aussieht und auf der linken Spur einem sicherlich Respekt verschafft, wird aber ausschliesslich mit Vierzylindern garniert, die alle so um die 200 km/h ihre Endgeschwindigkeit erreichen. Ampelrennen sollte man mit dem Cabrio ebenfalls nicht versuchen, denn die Beschleungigungwerte pendeln sich auf Kompaktwagen-Niveau (und dabei meine ich nicht die Hot-Hatches) ein.

Das Heck mit marzialischen Heckfänger und riesigen Endrohrblenden der zweiflutigen Anlage sieht ebenfalls schneller aus, als das Fahrzeug ist; beides (Front und Heck) wirkt aber noch sehr stimmig.

M. E. trifft das für die Seitenlinie nicht ganz zu. Man sitzt SUV-typisch hoch, hat aber auch Cabriotypisch eine hohe Gürtellinie, so dass man sich irgendwie wie in einer hochgebockten Badewanne vorkommt. Hinzu kommen riesige Felgen im 20- oder 21"-Format, die das Fahrzeug optisch nicht strecken, sondern eher noch in Verbindung mit dem Stummelheck kürzer erscheinen lassen.

 

Was den "Sport" angeht, so wird wie schon beschreiben, trotz der aggresiven und dynamischen Optik aus dem RRE-Cabrio kein Sportwagen, da ihm dazu die passenden Motoren fehlen. Es gibt zwei Diesel (150 und 180 PS) und einen Benziner (240 PS). Der Diesel zeichnet sich dabei noch durch eine Anfahrschwäche aus. Anfänglich kommt nichts und dann setzt der Turbodruck ein und die Fuhre schießt nach vorne. Ich merke immer wieder, dass ich kein Freund von Dieselmaschinen bin und werde.

 

Was das Thema "Utility" angeht, so mag dies noch für den Fahrgastraum gelten. Der Materialmix ist etwas eigenartig: so gibt es hochwertiges Leder auch komplett an den Türspiegeln und auf dem Armaturenbrett, aber die Mittelkonsole nebst Klimabedienreglern besteht aus billigen Plastik mit ein paar Blenden in Klavierlackoptik. Wenn man bedenkt, dass die HSE-Version schon im Grundpreis über 50.000€ kostet, sollte man da etwas mehr durchgehende Wertigkeit erwarten. Beim größeren Bruder (RRS) geht's doch auch.

Der Fahrgastraum ist üppig und vier Erwachsene finden dort problemlos Platz, ohne dass die Passagiere im Fond eine froschähnliche Körperhaltung einnehmen müssen.

Der Kofferraum ist hingegen ein Witz: in die Luke passen maximal zwei Reisetaschen. Ich hatte heute das Vergnügen, vier Grundschüler nebst Schulranzen von der Grundschule abholen zu dürfen. Drei der Schulranzen passten in den Kofferraum, der Vierte reiste im Fahrgastraum mit. Also da noch "Ütiliti" mit sich rumfahren zu wollen, geht nicht.

 

Etwas enttäuscht war ich vom Federungs- und Abrollkomfort des RRE-Cabrios. Die Kiste ist in Verbindung mit den riesigen Reifen bockelhart. Ich kam mir vor wie in unserem blattgefederten Ford Ranger Pickup. Eigentlich merkwürdig, wo doch die geschlossenen Brüder einen ganz manierlichen Federungskomfort an den Tag legten.

 

Ansonsten gleicht das Cabrio ja seinen Brüdern. Man kann damit sicherlich durch wilde Furten fahren, über die Kuhwiese auf dem Heimweg abkürzen und in der Kiesgrube bei geöffneten Verdeck (das übrigens im geschlossenen Zustand ordentliche Klappergeräusche verursachte) weiter kommen als manch konventioneller Vertreter. Die ganze dafür notwendige Elektronik ist dafür vorhanden. Aber braucht man das?

 

Ich jedenfalls nicht. Ich war ja auch mal schwer begeistert vom RRE-Cabrio und es hat das gewisse Extra, ein Alleinstellungsmerkmal und etwas Effekthascherisches, aber mir pers. ist und bleibt ein klassisches Cabrio lieber. Denn dieses bietet mehr Fahrwerkskomfort und einen höheren Nutzwert.

 

Etwas Positives muss ich aber zum Schluss noch festhalten. Die Rückfahrkamera hat wirklich in den letzten drei Jahren einen Entwicklungsprung gemacht. Während bei meinem RRS das Bild immer unscharf wirkt, liefert die Kamera des RRE-Cabrios gestochen scharfe HD-Qualität und scheint auch nicht zu verschmutzen. Jedenfalls hat der Regenschauer und die Gischt von der nassen Straße ihr nichts ausgemacht. Die Linse blieb trocken.

 

Mein Fazit: ich bin etwas ernüchtert und erleichtert. Trotz des anfänglichen Haben-Wollen-Effekts bin ich nun doch erleichtert, dass wir im Sommer unser S5-Cabrio wieder durch ein klassisches Cabrio ersetzten. Mit Platz, Stauraum, Fahrwerkskomfort und Leistung. Alles richtig gemacht.

 

Bis bald

 

euer knolfi

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 6 fanden den Artikel lesenswert.

03.04.2017 15:47    |    Taxidiesel

Ich finda das Konzept ja sehr konsequent. Die derzeitige Vorstellung von Lifestyle (SUV) mit dem etwas verblassten Cabrio-Lifestyle zu kombinieren ist (böse verallgemeinert) für die erfolgreiche Dame ab 40 ideal.

 

Die konkrete Umsetzung finde ich aber auch etwas misslungen. Wie auch beim seligen Murano Cabrio ist es schwer, SUV und Cabrio elegant zu verbinden. Vielleicht hätten 5 Türen geholfen, aber das zu realisieren ist teuer.

 

Und es ist natürlich ein Statement, denn man verbindet ein unpraktisches Cabrio mit einem unnötig schlechten Luftwiderstand, gepaart mit in der Regel unnötiger Allradtechnik und Bodenfreiheit. Unvernunft auf Rädern, das kommt nicht überall an. Muss es ja auch nicht.

03.04.2017 16:05    |    knolfi

Ach so, der einzige Kommentar, der von meiner besseren Hälfte (Dame ab 40) kam war:

 

"Hässlich!" :D

03.04.2017 16:06    |    Trottel2011

Naja, besser als der Murano Cabrio sieht der Evoque Cabrio schon aus...

03.04.2017 17:38    |    Rostlöser51231

Nichts halbes und nichts ganzes. Hatte auch diverse SUV mit Softtop und jetzt ein normales Cabrio. Wenn noch einmal Cabrio SUV kaeme fuer mich nur der Jeep Wrangler in Frage.

Bin einmal gespannt ob Land Rover mit dem Auto erfolgreich wird, oder ob es genau so ein Flop wird wie der Murano.

03.04.2017 21:39    |    apfelgruener

Find ich sehr cool :D

04.04.2017 08:10    |    pico24229

Sieht bekloppt aus. Aber guter Artikel

04.04.2017 09:43    |    bonscott1

Nein danke....

04.04.2017 10:38    |    coupehuddler

Hey Knolfi,

 

4 Grundschulkinder mit Fahrer in einem 4 Sitzer!?

 

Räusper, räusper.

 

;o)

 

LG

Huddel

04.04.2017 10:47    |    knolfi

Psst! :D

 

Habe mir mal die Absolution von einer Freundin meiner Frau geholt, die ist Polizistin. O-Ton:

 

"Wenn du keine andere Möglichkeit hast, die dir anvertrauten Schutzbefohlenen (=Kinder) mangels Sitzplätze zu transportieren, so darfst du zwei Kinder auf einem Sitzplatz transportieren. Es müssen aber beide angeschnallt sein."

04.04.2017 11:46    |    Bitboy

Wenn er nicht vom Dach her nach Golf aussehen würde wärs ganz nett. Sonst schon gut gezeichnet.

04.04.2017 14:01    |    Taxidiesel

@Trottel2011: so furchtbar sieht der Murano gar nicht aus, wenn man die Bilder der Fahrzeuge mit 28 - Zoll - Chromfelgen ausblendet. Aber schick ist anders. Die Proportionen stimmen halt nicht so richtig, auch nicht beim Evoque: Kurz, hoch und ein flaches Dach, das nach hinten abfällt. Mit wirkt das zu gedrungen.

 

So ein Evoque oder RR Sport mit vollständig zu öffnendem Dach wie bei den Baur-Cabrios, dem Wrangler oder bei Fiat 500 und Smart könnte dagegen gut aussehen.

04.04.2017 14:08    |    knolfi

Ach, was mir noch aufgefallen ist: die Dachlinie bzw. der obere Scheibenrahmen ist sehr breit ausgeführt worden (wohl wegen der besseren Steifigkeit). Und die Dachlinie reicht sehr weit nach hinten, bis gefühlt über den Kopf. Das ist in meinen Augen sehr störend, da man das Gefühl hat, unter einem Dach zu sitzen und nicht im Freien.

 

Sowas kenne/kannte ich nur von den ersten Klappdach-Cabrios vom Schlage eines Peugeot 206 CC.

04.04.2017 15:58    |    XC70D5

Ich finde ihn optisch gar nicht so schlecht...muss ja nicht gerade weiß sein ;)

 

Ich hatte ihn mal in langweiligem Anthrazit gesehen, was aber in Verbindung mit dem Dach viel stimmiger aussah.

 

Was mich am meisten stören würde, wie Du schon erwähnt hattest, dass die Fahrleistungen nicht der brachialen Optik standhalten. Da fällt mir nur ein Wagen ein, der den Evoque da noch übertrifft: der Toyota C-HR :rolleyes:

05.04.2017 11:28    |    Steam24

Im Grunde stellt sich die Frage, ob ein Cabrio offroad kann, eher weniger. Denn mit nem SUV fahren die meisten sowieso nicht ins Gelände. ;)

05.04.2017 13:32    |    Donsn

die Form der offenen Version erinnerte mich spontan an:

 

https://www.google.de/search?...

 

vielleicht fährt er sich ja auch ähnlich?

05.04.2017 14:27    |    knolfi

Nun ja, er fährt sich eben wie ein SUV...schwerfällig. Gut mit 180 PS (maximal im als Diesel) ist das nun auch keine Rakete, aber das zum Vergleich gefahrene C300-Cabrio mit 250 PS war deutlich spritziger.

 

Hinzu kommt das hoppelige Fahrwerk...meins war es nicht.

06.04.2017 15:27    |    Tl-01a

Der wäre geil als 400PS TDV8. So hat er leider eine viel zu aggressive Optik mit lahmen Motoren und hohem Gewicht.

06.04.2017 23:04    |    Druckluftschrauber50773

knolfi, bist Du das? Jetzt staune ich aber! Ich hätt's für meinen und das damit verbundene Empfinden nicht besser schreiben können, daher meinen Dank an dieser Stelle.

07.04.2017 09:18    |    knolfi

Tja, @rotti_fan da staunst du was? Ich kann auch objektiv sein... :D

 

Quatsch, mein Empfinden ist natürlich subjektiv...aber ein SUV-Cabrio ist def. nix für mich!

10.04.2017 10:35    |    cutf

Ich finde einfach, dass er offen wie eine Badewanne aussieht.. ;) obwohl die Sitzposition und der Windschutzscheibenrahmen ein gutes Verhältnis zueinander bieten.

24.04.2017 21:08    |    Cabrionado

I love it....:p:p:p:p

09.05.2017 14:52    |    Her1bert

Ich bin gerne mal auf gröberen Pfaden unterwegs. Und auch gerne ohne Dach.

Deshalb spielt mir das Evoque Cabrio genau in die Karten. Irgendwann ...

15.05.2017 09:00    |    Buchener74722

Hallo Knolfi,

 

auch wir durften im Zuge eines kleinen Werkstattaufenthaltes unseres RRE (Inspektion und diverse Updates sowie Reifenwechsel) das RRE Cabrio von Mittwoch bis Montag nutzen. Glücklicherweise war das Wetter passend und der Wagen konnte auch längere Zeit offen gefahren werden.

 

Wir hatten das HSE Cabrio in Metallic-Weiss mit dem 180PS Diesel und dem sehr harmonisch dazu passende Automatikgetriebes.

Insgesamt fand ich den Motor sehr gut gedämmt und kräftig genug für das doch recht schwere SUV Cabrio.

Was und wirklich angenahm überraschte war die knarzfreie und sehr ruhige Fahrweise. Der Wagen hat fast die gleiche angenhme, ruhige Geräuschentwicklung wie die geschlossene Variante.

Lediglich das gebollere des mit 20 Zoll Felgen ausgestatteten Fahrwekrs fanden wir für ein solches Fahrzeug unangebracht...der Wagen fährt sich gut, liegt auch ordentlich auf der Strasse....und hatte auf den schlechten Odenwälder Waldstrassen eine ordentliche Vorstellung abgeliefert...leider passt dies überhaupt nicht zu einem solchen SUV Cabrio.....eher zu einer prolligen Krawallkiste für Kinder.

 

Die Verarbeitung hat uns im Vergleich zu unserem RR Evoque SE /Automatik (eine noch preiswerte Einstiegsvariante in die Evoque Welt) nicht begeistert.

Das bisschen empfindlicher Klavierlack sowie die sehr glatte Lederausstattung des Amaturenbrettes und der Türgriffe/Türverkleidungen überzeugte uns nicht (das Leder hatte schon kleine Kratzer und Staub war viel besser zu sehen wie an der Softkunstoffoberfläche des SE)

Wenn ich dann noch den Listenpreis (unser SE = 47.000,-€) -- ( Cabrio das wir hatten = 68.500,-€ gegenüberstelle ist der offene Evoque meiner Meinung nach preislich völlig überzogen.

OK, die Ausstattung war besser...doch das einfache Merian überzeugte nicht...für den Preis erwarte ich mehr. Das Leder an den Türen und am Amaturenbrett...na ja. Die LED Scheinwerfer...jau..sicher nett....doch das Xenonlicht reicht uns aus.

Ansonsten waren noch Totwinkelwarner, Rückfahrkamera (sehr gutes Bild wie an unserem), Black Design Paket, Durchlademöglichkeit (bringt bei dem Kofferraum doch eh nix), Verkehrsschilderkennung (hat tadellos funktioniert für mich aber sinnfrei....da keine Vorlesefunktion für Blinde).

 

Insgesamt fanden wir den Wagen nett...sinnfrei und überteuert.

Das was uns an dem Wagen wirklich begeisterte haben wir in unserem SE auch.

(Idealer Motor mit tollem Getriebe und ein wirklich tolles Fahrzeug)

 

herzliche Grüße

Buchener74722


19.05.2017 14:57    |    Trackback

Kommentiert auf: Range Rover Evoque:

 

Kurzer Fahreindruck Range Rover Evoque Cabrio SD4 2017

 

[...] meinem Blog zum Cabrio geschrieben, daher will ich mich nicht wiederholen. Wen es interessiert, kann es hier nachlesen.

 

Vieles was @daniel bullinge wiedergegeben hat kann ich bestätigen: das weniger luftige Gefühl [...]

 

Artikel lesen ...

Deine Antwort auf "KaCaO?...oder das offene SUV"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 01.04.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

knolfi knolfi

Porsche

 

Besucher

  • anonym
  • Patriot_Benz
  • der_allgaeuer
  • boton
  • kampfzug
  • kremnica
  • fairadvokat
  • judyclt
  • Jerry Lundegaard
  • bursche57

Blogleser (455)

Meine Bilder

Archiv