• Online: 3.490

28.04.2013 14:39    |    denis_g_v    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: Corsa, D, ecoflex, Fahrbericht, Mietwagen, Neckarsulm, Opel, Probefahrt, Test, Testfahrt

Frontansicht
Frontansicht

Hallo Motor-Talker!

 

Da ich in meinem A3-Vorstellungs-Blogartikel versprochen habe einen kleinen Testbericht zu dem Mietwagen, der mich zum Audi Forum Neckarsulm gebracht hat, zu schreiben, werde ich das hiermit machen.

Der Mietwagen kostete beim grünen Vermieter (ich möchte hier keine Werbung machen :D) 78 EUR im Wochenendtarif mit 900 km inklusive. Es wurde, statt einem versprochenen VW Polo, ein Opel Corsa (ich, als absoluter Opel-Fan, habe mich unheimlich gefreut :rolleyes:).

 

Nun zum Testbericht:

 

I. Karosserie

Platzangebot vorn

Der Corsa hat vorne für einen Kleinwagen relativ viel Platz. Auch größere Personen (>180 cm) können bequem vorne drin sitzen.

 

Platzangebot hinten

Auch hinten gibt es genug Platz. Personen über 180 cm sitzen zwar bequem drinnen, aber längere Reisen sind möglicherweise eine Qual. Der Ein- und Ausstieg ist außerdem schwergängig.

 

Kofferraum

Der Kofferraum ist für einen Kleinwagen geräumig. Ein Wocheneinkauf für einen 2-köpfigen Haushalt passt ohne Probleme rein und ein bis zwei kleinere Koffer würden auch rein passen. Er fasst mindestens 285 Liter.

 

Übersichtlichkeit

Der Corsa ist meiner Meinung nach weder nach vorne noch nach hinten übersichtlich.

Vorne besteht das Problem dabei, dass man nicht weiß, wo das Auto anfängt und somit hat man beim Einparken möglicherweise ein Problem. Das ist sicherlich auch ein Grund, warum die vordere Stoßstange von einem/r VormieterIn eingerissen wurde.

Hinten besteht das Problem dabei, dass man durch die relativ breiten C-Säulen eine schlechte Sicht nach hinten hat. Da das Fahrzeug aber eine Heck-PDC hatte, wurde das Problem relativiert.

 

Qualitätseindruck

Da der Innenraum größtenteils bzw. ausschließlich aus hartem Plastik besteht, kann man nicht von hochwertig anmutender Qualität sprechen. Es wurde aber versucht, das ein oder andere Teil hochwertig zu gestalten. Die Armauflagen in den Türen wurden beispielsweise in einer Klavierlack-Optik verbaut.

Was mich aber besonders überrascht hat, waren die Sitze. Die Teil-Kunstleder-Sitze waren schön anzusehen und ein bisschen komfortabel.

 

II. Antrieb

Der kleinste Benziner des Corsa, der 1.2 ecoflex, mit 51 kW (70 PS) hat mich überhaupt nicht überzeugt und das war auch der einzige Grund, warum ich bei der Mietwagen-Rückgabe gedacht habe "Endlich ist der Wagen weg!".

Er war weder effizient noch er sportlich (okay, bei 70 PS kann man das auch nicht voraussetzen :D).

Nach ungefähr 200 Fahr-Kilometern mit Stadt-, Überland- und Autobahnfahrten hat er im Schnitt 7,5 Liter auf 100 Kilometer verbraucht. Das ist für ein solches Auto viel zu viel, zumal die Werksangabe mit 5,5 Litern/100km (kombiniert) angegeben ist.

Ich habe mich auch viel zu untermotorisiert gefühlt. In der Stadt kann man damit vielleicht noch leben. Aber ab einer Geschwindigkeit von 100 km/h wird der Motor gefordert. Danach kann man das Gaspedal durchdrücken, aber es passiert herzlich wenig.

 

III. Komfort

Federung

Der Mietwagen hatte kleine 15''-Felgen und das Standardfahrwerk. Das Fahrwerk ist für meinen Geschmack viel zu komfortabel, aber dem Großteil der Bevölkerung müsste es gefallen.

 

Sitze

Die Sitze sind bequem. Leider bieten Sie fast keinen Seitenhalt.

 

Bedienung

Die Bedienung ist eigentlich selbsterklärend. Was mich aber genervt hat, war das Multifunktionslenkrad - dabei besonders die beiden Walzen für Senderwahl und Lautstärkenverstellung. Wenn man das Lenkrad beispielsweise schnell mit einer Hand drehen will, kommt man oft an eine der beiden Walzen und entweder verstellt man dann den Radiosender oder das Radio wird lauter bzw. leiser.

 

IV. Emotion

Das Design des Corsa ist in meinen Augen attraktiv und auch designtechnisch gut gelöst.

 

Fazit

Im Allgemeinen kann ich sagen, dass der Opel Corsa ein gutes Fahrzeug mit genügend Platz ist. Für die Stadt ist er nicht zu groß, für den kurzen Wochenend-Urlaub nicht zu klein. Er bietet auch einige (kostenpflichtige) Extras, die es bei anderen Herstellern, wenn überhaupt, erst in der Oberklasse gibt (z.B. Lenkradheizung). Der Preis von etwa 16.000 EUR ist in Ordnung, und man bekommt ein solides Fahrzeug.

Vom Gesamtpaket bin ich trotzdem positiv überrascht und Opel hat sein "Image" bei mir ein wenig verbessert ;)

 

Falls es noch Fragen gibt, fragt mich einfach. Eure Kommentare sind gerne gesehen (und gelesen ;)).

 

Gruß

Denis


28.04.2013 15:28    |    Al Bundy II.

Also ich finde den Corsa auch nicht schlecht. Meine Freundin hat einen Corsa D in dieser "Satellite"-Version, die noch ein paar zusätzliche Gimmicks mit sich bringt und sie ist äußerst zufrieden mit dem Wagen - außer den obligatorischen Checks und TÜV-Prüfungen hat er die Werkstatt noch nicht gesehen. Besonders gut gefällt mir an dem "Sondermodell" die Farbe - die sieht auf dem Bild mit Lena evtl. ein wenig grell aus - die ist echt klasse! ;)


Bild

28.04.2013 19:06    |    flo-95

15" sind für so einen kleinen Corsa nicht so wenig. 15-16" sind in der Klasse eigentlich üblich.

Und wegen des Multifunktionslenkrads: im Zafira B meiner Großeltern müsste rein optisch das gleiche Lenkrad verbaut sein und da hatte ich noch nie das Problem, aus Versehen einen Knopf zu bedienen.

 

Ich bin wirklich kein Opel-Fan, aber in den beide Punkten muss ich meinen Senf dazu geben. :P


28.04.2013 19:41    |    plaustri20

Flo, im Zafira B (wie auch im Astra H) ist ein anderes Lenkrad verbaut!

 

Ansonsten gibt’s zum Testbericht nur zu sagen, dass er mit meiner Meinung über den Corsa übereinstimmt:p

Die Übersichtlichkeit ist in dieser Klasse einfach bescheiden, besonders solche "Stadthüpfer" sollten doch übersichtlich gebaut/designed sein?! Motor kenne ich nur den 1 Liter Dreizylinder mit 60PS, den kann man sich vorstellen wie ´nen Mercedes GL mit dem Motor aus dem A180 mit 122PS: Lahm, Durchzugsschwach und gequält...:D


28.04.2013 19:48    |    stefan.gts

@ plaustri20

 

Hast Recht damit, dass im Zafira B und Astra H andere Lenkräder als im Corsa C verbaut sind. Aber die Tasten im Lenkrad sind mit dem Zafira B und Astra H identisch ;).

 

Gruß, Stefan


28.04.2013 19:50    |    denis_g_v

@flo: Doch, 15'' sind heutzutage schon ziemlich klein für einen Kleinwagen. Wenn man ein bisschen auf Optik wert legt, sollte man schon 17''-Felgen, wie im Bild von @Al Bundy II., holen. Aber die Felgengröße wurde von mir zu keiner Zeit kritisiert ;)

Und das Problem mit dem MuFu-Lenkrad hat man auch nur wenn man einhändig rangiert ;)


28.04.2013 20:24    |    flo-95

@Plaustri: klar, das Lenkrad ist etwas anders designt, aber von der Größe ist es rein subjektiv ähnlich und die Tasten sind die gleichen.

 

@Denis: klar, ich würde auch 17 Zöller nehmen, aber da ich mir in letzter Zeit auch viele Kleinwagen angesehen habe (vor allem Polo 6R, Ibiza 6J und Konsorten) und die meisten hatten Felgen im 16 Zoll-Bereich. Es kam aber bei mir zumindest kritisch an, da du von den "kleinen" 15"-Felgen schreibst, aber ok.

Ich rangiere auch meistens einhändig und hatte tatsächlich noch keine Probleme damit, aber das kommt auf den persönlichen "Lenkstil" an.


29.04.2013 12:43    |    Corsadiesel

Ich habe selber 3 Jahre den Corsa D 1.3 CDTI 90 PS gefahren.

 

Allerdings dürfte so ein schwerer Wagen (1350 kg Leergewicht) mit den 70PS Motor hoffnungslos untermotorisiert sein, wo bei ja vom Blogersteller auch gepostet wurde, dass er in der Stadt wohl ausreicht.

 

Bei mir war bis 100 000 km gar nichts am Wagen, der Verbrauch bei 5 L Diesel und immer zügig gefahren. Auf der BAB ging er nach Tacho 180 km/h, dabei lagen gerade mal 3500 U/min dank 6 Gang Getriebe an (dank lang übersetzten 6. Gang).

 

Der Innenraum war für mich als Alleinfahrer i.O., die Übersichtlichkeit nach hinten war gut, da grundsätzlich nach Spiegel fahre aber hin und wieder was den Abstand angeht, habe ich dann die Tür einen Spalt aufgemacht, um nach hinten zu schauen.

Natürlich kann man das vordere Ende nicht sehen, man gewöhnt sich mit der Zeit aber daran und kann es abschätzen.

 

Das verbaute CD30 MP3 hatte allerdings ein sch..... Klang, irgendwie blechern, später verbaute Alpin LS brachten ein wenig Linderung.

 

Das Fahrwerk mit 16" LM Felgen und 195er Reifen war mir persönlich zu hart, möglicherweise war ein Sportfahrwerk verbaut.

 

Das Hartplastik Amaturenbrett hat mich nicht gestört, warum auch, für mich im Außendienst soll mich günstig von A nach B bringen, mehr nicht. Die Ausleuchtung der Scheinwerfer war i.O., allerdings der Wechsel der H7 Birnen auf beiden Seiten verlangt schon kleine Japanerhände  mit der Beweglichkeit kleiner chinesischer Zirkusmädchen.

 

Der Metalliklack "Teagreen" war i.O., ich brauchte den Wagen nicht offt waschen, sah nach einen Regenguß immer gut aus. Er bekam 2x im Jahr eine Pflege mit Magic-Wonder von Caramba, mehr benötigte er nicht, nach 5 Jahren kein Rost erkennbar.

 

Den Corsa hatte ich 2008 (EZ 10/2006) als Jahreswagen (1,5 Jahre) mit 17 000km auf der Uhr gekauft, vorher lief er als WA Wagen bei Masterlease.

 

Aber nach der 100 000km Marke fing es dann an, 105tsd = durchgegammelter Klimakondensator, 115tsd = LMM, 125tsd = defektes M32 Getriebe (50% Kulanz Opel, da ich ja immer meine Inspektionen beim Vertragshändler gemacht hatte) und ein ZMS mit Spiel, insgesammt für mich 2700,- Ocken.

 

Einen Monat (2011) später dann der Supergau, der Corsa wurde ein wirtschaftlicher Totalschaden, selbst Schuld, nur gut, dass ich immer noch VK versichert hatte, so dass ich immerhin noch 8000,-.  Der Corsa wurde zum Totalschaden, da die Airbags ausgelöst hatten (bleibt immer noch ungeklärt, warum der Beifahrer-Airbag auch ausgelöst hatte, der Beifahrersitz war nicht besetzt). Allein die Airbagrepa hätte 2500,- gekostet.


30.04.2013 15:26    |    Achsmanschette36138

Wir haben den 1.2 Corsa D als Dienstwagen. Privat würde ich ihn nicht haben wollen. Er ist - wie schon bemerkt - etwas arg schwer für den kleinen Motor. Und sparsam ist er in unserem Einsatzgebiet (fast nur Stadtfahrten < 10km) auch nicht (9l/100km!).

 

Mit einem stärkerm Motor wäre das schon besser. Ab er der 1.2er ist immer noch besser als der Vorgänger, auch ein Corsa D, aber mit dem 1.0er Dreizylinder. Der ging gar nicht. Eine reine Katastrophe. Ich hatte früher im Corsa B auch den Dreizylinder mit damals noch 55PS. Da merkte man deutlich, um wieviel leichter der alte Corsa noch war. Das ging einigermaßen, aber im D, nee!


11.10.2013 11:45    |    Kurvenräuber35119

Also,

wir haben seit 2 Jahren einen Corsa D 1.2 80 PS Innovation in unserem Besitz.

Zu dem Wagen- er hat gerade 129 000 km auf dem Tacho, und ist gerade 5 Jahre alt geworden, also wir haben ihn gebraucht gekauft. So, in den ersten 6 Monaten haben wir einen Supergau auf der Autobahn in der Nacht: Ausr�cklager des Getriebes ist geplatzt und das komplette Getriebe�l ist auf der Autobahn ausgelaufen. Danach folgte eine 250 Km Bahnfahrt in der Nacht. Kostenpunkt: 680 Euro ohne Bahnkarten! Paar Monate sp�ter haben wir festgestellt dass die Klimaanlage nicht funktioniert, die K�hlfl��igkeit war ausgelaufen: Kostenpunkt: 150 Euro. Jetzt habe ich mir die vorderen Kotfl�gel ganz genau angeschaut: winzige Rostpickelchen haben sich gebildet, und das f�r ein nicht einmal 5 Jahre altes Auto. Also Opel haben doch nicht von der Vergangenheit gelernt.

Verbrauch und Durchzug sind miserabel: Wenn man mit Tempomat Punkt 115 km/h f�hrt auf der Autobahn kommt man nicht unter 6.9 Liter, wohlgemerkt AUF DER AUTOBAHN. In der Stadt kommt man nicht unter 8.1 Liter und ich fahre wirklich sehr behutsam.

So 2 positive Sachen gibt es: Das Auto schaut einfach geil aus, und der Motor , da er Steuerkette hat, ist unzerst�rbar.


Deine Antwort auf "Fahrbericht: Opel Corsa D 1.2 ecoFlex"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.03.2014 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor

denis_g_v denis_g_v

schreibt...


 

Besucher/-innen

  • anonym
  • j9mt
  • Kegel
  • 8V17
  • drsam
  • dbech
  • DMS030
  • Sayat123
  • sturdybirdy
  • se97mlm

Blogleser (68)

Langzeittest: Verbrauch des A3

Blog Ticker

Twitter