• Online: 3.107

BMW F20 EZ15 Automatik, meiner ab 1/16, zirka 35Tkm/Jahr

Bis 1/2016 Golf. Jetzt mal ein 1er BMW.

20.01.2017 13:31    |    CaFreak    |    Kommentare (0)

Das war es, jetzt das jemand anderes dieses toole Auto weiterfahren.

Er läuft echt super und macht viel Freude.

Der Langzeitbordcomputer wirft aus: Verbrauch 6,0 und 92,1 km/h (fast nur Autobahn).

 

Mein Nachfolger: 125d

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 1 fand den Artikel lesenswert.

06.09.2016 08:33    |    CaFreak    |    Kommentare (2)

Für 456 Euro das Auto vom Service abgeholt. Incl neuer Filter.

Verzögerung beim bremsen bei Regen: neue SW aufgespielt, die aber keine konkrete Verbessernug beinhaltet. Also eher Trostpreis.

Ansonsten alles Gut.

Auto mach Spass, läuft schnell, beschleunigt gut. Lässt natürlich den Wunsch nach immer mehr PS aufnommen ;-)).

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 1 fand den Artikel lesenswert.

04.04.2016 08:59    |    CaFreak    |    Kommentare (0)

In einem Satz: freue mich täglich auf die Autobahn wegen diesem 200 PS-Motor mit 8G-Getriebe. Der Rest ist "Durchschnitt" mit Vor- und Nachteilen.

 

Hier meine Bewertungen nach den ersten 10.00km im Vergleich zum bisher gefahrenen Golf 7 1.6TDI DSG:

Durchschnittsverbrauch 6,2 BC (zu 5,7 BC Golf) geht völlig in Ordnung, beschleunige und fahre jetzt auch schneller, jedoch wird zu 90% das Tempo durch den Berufsverkehr bestimmt.

Ein 900km-Ausflug mit viel Tacho 210km/h bei freier AB: Verbrauch von 7,9 BC bei Durchschnitt von 125km/h.

 

+Motor und 8G sind klasse

+Öl messen, Bremsbeläge abfragen, Luftdruck überwachen: alles im Bordcomputer.

+Fahrerlebnisschalter für deutliche Unterschiede. Bei Sport ist er richtig giftig.

+Bordcomputer ist präziser bei Restreichweite. Aber G7 stellt sich beim Tanken automatisch zurück, das ist auch clever.

+Heckantrieb auf Schnee = Spass

+Lenkradheizung ist sehr schnell warm, wird im Winter täglich genutzt (hatte ich beim G7 nicht).

+Adressen vom Handy ans Auto-Bavi senden: nutze ich gerne.

= Platz vorne ist vergleichbar

= Verbrauch über 140kmh vergleichbar bei gleichem Tempo

-Verbrauch unter 130kmh mehr als der Golf. Den G7 konnte ich ohne Anstrengung unter 5 Liter fahren.

--Bremsen Autobahn bei starkem Regen: Verzögerung ca 1 Sekunde->Sicherheitsrisiko. Das hatte VW schon vor Jahren abgestellt.

-Mittelarmlehne nicht höhenverstellbar

-Automatik Wählhebel: zum Vorwärtsfahren nach hinten ziehen -> diese Logik werde ich nie verstehen.

-Radioempfang ist schlechter, RDS reagiert manchmal nicht (Business)

-keine Anzeige für Motor-/Kühlwassertemperatur, keine Öltemperatur

-weniger Platz hinter mir (Laptoptasche hinter Fahrersitz passt kaum noch rein)

-Kofferraum kleiner (Pesch für den Hund)

-Heizung morgens einige Minuten langsamer

-etwas lauter als der Golf bei allen Geschwindigkeiten. Hat mich am Anfang sehr gestört – hab mich jetzt dran gewöhnt, ist ok.

-Sitzhöhenverstellung unpraktisch, keine Lordosenstütze im Seriensitz. Der G7 Comfortline-Sportsitz war für mich besser.

-keine Gurthöhenverstellung, nicht mal für den Fahrer.

-Verkehrsdurchsage-Lautstärke lässt sich nicht dauerhaft regeln bei meinem Business, bekannter BMW-Fehler ohne Abhilfe

-Reisebordcomputer speichert die Anzeige nicht, muß bei jeder Fahrt neu aktiviert werden.

Hat Dir der Artikel gefallen?

02.03.2016 12:14    |    CaFreak    |    Kommentare (2)

APP Tacho BeispielfotoAPP Tacho Beispielfoto

.

Hat sich das PPK beim 120D Automatik für mich gelohnt? Mein Erfahrungsbericht.

Meine Motivation: den 1er hab ich seit Anfang 2016, mit 3 Jahren Garantie gekauft. Bei einer Leistungssteigerung muss die Garantie erhalten bleiben, daher kam nur das PPK in Frage. EZ Anfang 2015, 5Tür, 184PS, 205/55/16“. Ein 125d war preislich mehrere 1000 Euro entfernt, daher ganz klar der 120d für mich die passende Wahl.

Nicht, dass das Auto zu langsam ist, im Gegenteil: auch ohne PPK geht der schon super gut, ich hab viel Spaß an der Beschleunigung. Diese Freude könnte ja noch etwas gesteigert werden.

Die offizielle Angabe für das PPK „0-100 Verbesserung um -0,3 sec“ hilft mir nicht viel, da mich die Autobahn interessiert.

Anfang März 2016 hab ich es einbauen lassen. Auf dem Weg zum BMW-Händler hab ich dann auf der Autobahn von 0-80-100-120-180-200 gemessen.

Rückweg: die gleiche Autobahn, aber nur 2 spurig ausgebaut, vermehrt Berufsverkehr.

 

Deutung der Ergebnisse

Sehr erstaunt bin ich über die starken Schwankungen der Mess-Ergebnisse. Leider viel unterschiedlicher als ich es erwartet hab.

Mein erstes Fazit: für sachliche Messungen braucht man eine topfebene Autobahn, kein Wind, kein Verkehr. Das hatte ich nicht. Es ging bergauf, bergab, es gab nur wenige Gelegenheiten mal 200 zu fahren, daher hab ich 180 mit einbezogen. Und 0-200 ist auch selten meßbar, da man einen Autobahn-Parkplatz braucht und dann eine freie Strecke. Bestimmt hab auch ich Messungen versaut wenn ich kurz mit Vollgas gezögert habe, Sicherheit geht vor. DSC hat manchmal beim Anfahren geblinkt und die Leistung reduziert.

Besonderen Einfluss hat das Thema bergauf oder bergab. Mit dem richtigen Streckenabschnitt (bergab) könnte man unglaubliche Zeiten messen… aber ich will es ja für mich sachlich haben.

Gefühlte Verbesserung im alltäglichen Autobahnbetrieb: wenn bei 160km/h vor mit frei wird, dann komme ich schon recht schnell vorbei. Jetzt noch ein wenig schneller, besonders in der Stellung Sport.

 

Mein Fazit:

Eine teure Spielerei. Messbar und spürbar, besonders bei höheren Autobahngeschwindigkeiten (von 0-100 sind meine schmalen 205er Reifen eher der Engpass).

Allein der Gedanke, dass man 200 PS hat und nutzen könnte ist schön. Und da ich viel Autobahn fahre und das auch gerne schnell, kommen die letzten 16 PS und 40Nm auch öfters zum Einsatz.

 

Ergebnisse aus den Tachovideos (Beispiel bei Youtube siehe unten, Rest auf meinem Handy)

Hierfür hab ich aus den vielen Videos die “Best of-Messungen” fett markiert.

Hinfahrt, ohne PPK:

1. Video, Höhenmeter 314m auf 304 m -> 10 Meter Gefälle

[km/h-km/h sec]

0-100 7,2

80-120 4,0

100-180 12,7

100-200 26,3

0-200 33,5

 

2. Video, 396m-404m, 8 Meter Steigung (mit Gefälle ab 180km/h, das machte viel aus um von 180 auf 200 zu kommen)

0-100 8,3

80-120 4,8

100-180 14,5

100-200 20,0

0-200 28,3

 

3. Video, 341m-345m -> 4 Meter Steigung

80-120 4,6

 

4. Video, 397m-402m -> 5 Meter Steigung

80-120 4,9

 

5. Video, 344m-349m -> 5 Meter Steigung

100-180 15,1

100-200 23,1

 

Rückfahrt, mit PPK:

6. Video, 340m-340m -> 0 Meter

100-180 11,6

 

7. Video, 270m-269m, 1 Meter Gefälle (hier als Beispiel: https://youtu.be/fdDQLZqNj4A - ist ohne Ton)

0-100 6,2

80-120 3,8

 

8. Video nicht gewertet, da Start erst bei 110km/h

 

9. Video, 238m-241m -> 3 Meter Steigung

100-180 13,4

 

10. Video, 300m-323m -> 23 Meter Steigung

100-180 14,9

100-200 25,1

 

11. Video, 301m-300m -> 1 Meter Gefälle

0-100 7,6

80-120 4,0

100-180 14,5

0-200 27,6

 

12. Video, 281m-288m -> 7 Meter Steigung

100-180 13,4

100-200 20,4

 

Mit welcher Genauigkeit kann ich messen?

Das hat mich beschäftigt, denn Fehlerquellen gibt es sehr viele. „Handgestoppt“ sollte es nicht sein, lenkt zu viel ab und ist weder genau noch reproduzierbar (da schaffe ich jeden Wert ?).

Ich hab mich dann für eine Messung mittels Handy entschieden: eine App gesucht, die können soll:

-erstens den Tacho filmen,

-zweitens eine Stoppuhr direkt im Bild einblenden,

-und drittens das Ganze in Zeitlupe filmen zur genauen Auswertung.

Folgende App hab ich gefunden: Vidometer kann fast genau das was ich brauche. Sogar die Streckenhöhe kann ich im Nachhinein auswerten, also bin ich bergauf oder bergab gefahren.

Zeitlupe mit 240 fps. Vorteil dieser Variante (im Nachhinein sogar genial): ich kann das Video in Ruhe zu Hause auswerten. Alles ist nachvollziehbar.

 

Tachogenauigkeit: Abgleich der Tachoanzeige mit GPS-km/h-vom-Handy: (GPS-Handy/Tacho) 80/83 100/103 120/124 200/207

(gemessen bei gleichmäßiger Fahrt mit Tempomat, nicht beim Beschleunigen). Aber: nicht weiter berücksichtigt, hab hier nur nach Tacho ausgewertet. Wenn man das berücksichtigt, werden alle Werte etwas schlechter.

 

Was gemessen: Am liebsten hätte ich gemessen: Beschleunigung / Durchzug Tacho 0 bis Tacho 200+ km/h. Aber wo kann schon so fahren (Ebene Autobahn, kein Limit, Parkplatz ohne Kurven…)? Also hab ich das genutzt was machbar war. Hieraus hab ich errechnet 0-100, 80-120, 100-180, 0-200 und 100-200.

Umgebung: hin ohne PPK: -3 Grad, fast trocken, kein Gepäck. Rück mit PPK: +4 Grad, trocken, ca 10 kg Gepäck. Tank vergleichbar halbvoll.

Wind laut App: Hin: Rückenwind mit 4 km/h. Rück: 19km/h von schräg links, also Seiten-/Gegenwind.

 

Wie berechnet?

Zur Berechnung hab ich genutzt: abgelesener Tacho und die eingeblendete Stoppuhr. Die von der App angezeigte GPS-Geschwindigkeit hab ich nicht genutzt, hier ist zu viel Verzögerung enthalten. Auch andere Apps werden hierfür kritisiert. Daher der abgelesene Tacho.

Start der Messung war nicht bei 0 Sekunden, sondern jeweils zirka 2 bis 4 Sekunden nach Start des Videos mit dem Gasgeben. Warum: die ersten Sekunden wird kein Slow-Motion aufgezeichnet, daher hab ich immer einige Sekunden gewartet. In der Auswertung kann man dann schön ablesen, bei wie viel Sekunden ich gestartet bin (Tachonadel / Drehzahlmesser bewegen sich).

Welche Auto-Einstellungen?

Einstellungen: Sport und M/S (Gangwahl automatisch, nicht handgeschaltet).

 

Spritverbrauch:

Da mache ich mir keine Illusionen. Mehr Leistung erzeugt mehr Verbrauch. Wenn ich jetzt 147kW aufrufe, dann muß entsprechend viel Diesel verbrannt werden.

 

Langzeiterfahrung: in meinem Blog zum 120D werde ich berichten…

100.000km wird er in 2 Jahren haben, sofern alles Gut geht.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

16.02.2016 15:14    |    CaFreak    |    Kommentare (1)

Vorausschauend (und schnell) gefahren:Bremsverschleißanzeige vo von 42 auf 43TKM gesteigert, hinten 37 auf neu 38TKM (und schon 4.000km gefahren).

Verbrauch gegen 6Liter, auch mal 7 wenn die AB frei ist.

Linke AB-Spur wird etas öfters frei gemacht als beim Golf.

Anfangs noch oft mit EcoPro gefahren, jetzt aber nicht mehr da sehr häufiges schalten im Berufsverkehr mir nicht gut erscheint.

Sport wird ab und zu eingeschaltet, Beschleunigungsstreifen, AB-Kreuz, kurzer Überholvorgang erwünscht. Ernster Gedanke an das 200PS PPK für noch mehr Fahrspass.

Sitzposition: immer noch unzufrieden.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

01.02.2016 07:47    |    CaFreak    |    Kommentare (0)

Tagebuch: Der vorhandene Limiter war für mich kein guter Ersatz für einen richtgen Tempomat.

Am Samstag war ich in Dortmund bei BM Performance zum nachrüsten (250 Euro incl Neuteil).

Die Kommunikation im Vorfeld war nur mittelmäßig, aktiv nur von meiner Seite aus, keine definitive Bestätigung wie "ja, Ersatzteil ist jetzt da, Termin ist bestätigt".

Also hatte ich nicht das Beste Gefühl.

Da angekommen: es ist eine Hinterhof-"Werkstatt". 2,5 Autos passen rein. 2 Männer sind am arbeiten. Die leben bestimmt für BMW, haben Ahnung - soweit ich das beurteilen kann.

Einbau dauert ca 30 Minuten, Probefahrt zeigt dass alles funktioniert, noch 2 kleine Programmierungen nach meinen Wünschen - fertig.

Nach Hause mit Tempomat: alles klappt, so soll es sein! Funktion original wie vom Werk: LED rund um den Tacho in orange oder grün, Anzeigen sind auch alle vorhanden. Und der Limiter geht auch.

 

Speed Limit-Info und Fernlichtsensor: das würde sehr teuer, sagt BM-Performance. Frontscheibe, Rückspiegel, Steuergerät....

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

16.01.2016 21:19    |    CaFreak    |    Kommentare (0)

Es war ein Sixt. Zustand ist gut, nicht perfekt (z.B. Ein mini Fleck im Leder) Bremsen noch top, wurde wohl nicht so getreten.

Vom Golf 7 zum 1er: BMW etwas lauter, kleiner.

Landstraße verbraucht er mehr, G unter 5, BMW 5,6.

Autobahn: beide gleich. Nur ist der BMW schneller und spritziger als der 105PS Golf.

Motor und Automatik sind toll. Hab alle 3 Stufen ausprobiert. Unterscheiden sich deutlich.

GRA: fehlt. Es gibt nur einen Limiter. Wusste garnicht dass es so halbe Sachen gibt.

 

Vom 3er zum 1er: der 3er ist deutlich leiser. Deutlich souveräner. Kostet aber auch 10.000 Euro mehr.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

13.01.2016 10:10    |    CaFreak    |    Kommentare (3)

heck-bearbeitet1heck-bearbeitet1

Meinen Golf hab ich letzte Woche verkauft. Wertverlust war nur 210 Euro/Monat bei 38.000km/Jahr. Ein toller Wert. EZ war 1/2013, jetzt hätte er zum TÜV gemusst und der 90.000er Service steht an. Da hab ich mal inseriert und es hat geklappt.

Es war ein TDI 105 PS mit DSG. Ich war sehr zufrieden mit der Dynamik die das Getriebe dem Auto verleiht. Und das bei einem Verbrauch von knapp 5ltr/100 bei Sparfahrten und gut 7 bei max Tempo (was die Autobahn so hergibt).

 

Am Samstag werde ich mir einen schwarzen F20 120d mit Automatik ansehen. Motor/Getriebe kenne ich aus dem 320d in der Garage. Der läuft sehr gut.

Es ist ein Ex-Mietwagen mit der typischen Ausstattung Xe Nav Led. Kein Sport- Urban-....

Kaufargument: 43% unter Liste inclusive Garantie bis 1/2019.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

Blogautor(en)

CaFreak CaFreak

Audi