• Online: 4.693

Bernie's blog

meine Lieblingsautos B7 S4 Avants 8ED und Kabriolet 8H

29.12.2018 20:43    |    Superbernie1966    |    Kommentare (2)

Natürlich nicht was Ihr schon wieder denkt !

 

Meine Tochter ist 28 und ausstudiert. Nein, nach 252.000km war mein Schatz mal wieder etwas malad.

 

Nach dem Öleinfüllen von satten und dicken 2 Liter Pennasol 5W50 habe ich ca. 10 cm lange Flusen im Motorraum gefunden. Da habe ich nach dem Riemen geschaut und erstaunt festgestellt, dass der zweiteilig ist und zwischen Lima und Tilger die Spuren wechselt.

 

Es war also an der Zeit den Keilrippenriemen / Poly-V Riemen zu tauschen. Die Recherche hat wieder nix gscheites ergeben und die Hoffnung war, dass man von unten den Riemen irgendwie einfädeln kann.

 

Am Donnerstag in der Mietwerkstatt einen Termin heute von 10:00 - 15:00 Uhr ausgemacht. Wieder schlecht geschlafen und allerlei Werkzeug und Material zusammengerafft. Blöd halt, dass elementare Werzeuge gefehlt haben.

 

Pünktlich wie man es vom studierten Schwäble erwarten kann bin ich 10:08 Uhr vor dem Rolltor gestanden aber die vereinbarte Hebebühne war durch einen roten 3er Golf blockiert. (Getriebeschaden mit Loch) Da habe ich mich schon gewundert weil das Getriebe ist so groß wie meine Lichtmaschine. bigger is better

 

Okay - bin dann schoppen und habe dem Manager der Mietwerkstatt intensiv ein schlechtes Gewissen eingeredet. Dem, der wer selber schraubt ist aber schon klar dass man keine verbindlichen Fertigstellungszeiten sagen kann...

 

Also gut - den V8 mehrfach gestartet und zwischen die Säulen der Hubvorrichtung geblubbert und in "N" abgestellt - damit kann man die Räder drehen und das Ding längs ausrichten.

 

Haube auf und hoch damit. der pfannkuchenartige Unterfahrschutz war schnell ausgeklipst und auf den Boden geflatscht. Seit dem Überfahren der LKW-Reifenkarkasse in Ösiland ( geschätzter Schaden bei AUDI: 3113 Euro ) ist das Ding Mus.

 

Ja - Scheiße wars: Der Abstand zwischen Tilger und Lüfterzarge ist so klein, dass da nicht einmal ein 5Pk 1105 dazwischen geht. ( ja - quer schon ) Den Riemen dazwischenfummeln wäre sogar nicht das Problem gewesen, aber der 17er Schlüssel um den Riemen zu spannen habe ich ums Verrecken da nicht hinein bekommen. Und der Spanner ließ sich nicht bewegen.

 

Also musste ich das tun, was ich nicht wollte: Frontend abrücken. Klingt einfach, ist es aber nicht ! Beim B7 muss die Stossstange ab ! Ohne Witz - das halbe Auto muss wegen so einem popeligen 8 Euro Riemen zerlegt werden !

 

Also den Werkstattler genervt um die essentiellen Punkte zu erfahren, dass die Stoßstange da abgeht. Irgendwie habe ich es geschafft. Eine von den langen M8 ist gefressen und dann abgerissen und die Entfernung vom Reststumpf war mehr als nur tricky. Da frage ich mich schon, was die Jungs bei AUDI geraucht haben. Und ein besonderer Fluch gilt dem Karosseriebauer nahe Hessental, der auch keinen einzigen Tropfen Öl an die gebrauchten Schrauben beim Anbringen der neuen Audi S4- Stossstange ( mehr als 1200 Euro ) verwendet hat. Danke, danke, danke !

 

Eine hilfreiche Hand war da, als die Stossstange lose war. Da muss man Wasser und Strom abkoppeln. Clever wie ich war hatte ich vor dem Pennasol auch das Scheibenwaschwasser komplett aufgefüllt. Der leere 5 Liter Knister war jetzt natürlich 4,79 Euro wert !

Also die blaue Brühe da hineingedumpt und am Schluss wieder in den Scheibenwaschwasserbehälter - einwandfrei !

 

Was soll ich sagen ? Das mit 10 cm "Servicestellung" war natürlich nicht. Alle möglichen Kabel, Klima- und Hydraulikleitungen hatten da was dagegen.

Es ging gerade so. Ich habe mich für den etwas kürzeren MEYLE-Riemen entschieden weil der einen offensichtlich geraderen Faserverlauf hat. Der alte gespaltene Riemen hat gezeigt, dass es besser ist wenn der Riemen nicht so stark quer verbunden ist. Was wäre wohl passiert, wenn sich die Brocken irgendwo verhakt und verknäuelt hätten ? So hat er nur sanft sein Leben ausgesäuselt.

 

Also zurück: Den Spanner ausgebaut; Rolle blank und läuft super sexy, aber der Spannerarm festkorrodiert ! Riemen abgenommen und einen von meinen 2x BBK + 1x R8 genommen. Der, der spannt und die Rolle nicht quietscht. Von oben und unten den Riemen aufgefädelt und irgendwie den Spanner hinaufgeschoben - was für ein Scheiß ! Die rechte Schraube ging auch relativ leicht hinein, an der linken bin ich schier verzweifelt, weil der kurze Riemen schon gespannt hat. An der Lichtmaschine den Riemen auf dem Spanner entlastet ging es ein bis chen und mit dem Montierhebel am Kühler habe ich dann den Inbusschlüssel hinein- und auch herausbekommen. (wenn das Werkzeug nicht greift kann man nicht drehen )

 

Also Leute; meine Empfehlung: wenn der Lichtmaschinenriemen Ärger macht: kauft ein neues Auto.

 

Bevor ich den Spanner am Motor festgezogen habe, habe ich den Motor kurz angestartet damit der aussermittig sitzende Riemen sich geradelegen kann - hat aber erstaunlicherweise nicht viel gebracht. Also die Chose am Motor festgezogen und mit wirklich sanfter Gewalt den Riemen mit dem 17er gespannt und mit dem 13er festgemacht.

 

Dann wieder ex-Serviceposition ( mit ordentlich Schmackes die Schrauben zentriert ) und das-was-weis-ich Alu Prall Teil von der abgerissenen Schraube befreit.

 

Rohrzange: hilft nicht, Rostlöser: hilft nicht, warm machen: hilft nicht, warm+ Rostlöser: dito

 

Am Schluss hat mir ein mitleidvoller Nachbarschrauber seine teils stumpfen Bohrer und einen Akkuschrauber überlassen. Hier noch einmal mein aufrichtiger Dank dafür ! Am Schluss hat der 7,0 mm das Schlimmste Unglück beseitigt. Und macht Ihr einmal auf einem angespitzen M8 Schraubenstumpf ein zentrisches Loch. ( keine Hülse und kein Körner ). Den Rest vom verreckten Gewinde habe ich mit einem Phasenprüfer, einer Spitzzange und weiteren ungeeigneten Dingen herausgepuhlt... Ja - die andere Schraube läuft in diesem Gewinde.

 

Hätte das nicht geklappt, hätte ich genausogut die 30 km nach Hause laufen können weil: wenn dieses Gewinde nicht funktioniert kann man die Schraube nicht festmachen und die Stossstange muss wieder herunter. Also Auto dort lassen. Sehr praktisch am Samstag nachmittag, dem 29.12. Man braucht nicht glauben, dass am 31.12. dieses Problem professioniell behoben werden kann. Bei uns in BaWü ist erst nach dem 6.1. irgendwas zu erreichen. Isso

 

Langer Rede kurzer Sinn: diese Schrauben kann man auch nachträglich und ganz bequem hineintuen. Deshalb habe ich die schwarzen Kunststoffzierdingsies nicht verklipst.

 

Alle elektrischen, hydraulischen und pneumatischen Leitungen sind wieder dran, sogar der Unterfahr-Pfannkuchen wabbelt wieder unter dem Motor und das Frank'sche Lieblingsauto brummt und fährt wieder.

 

Ich habe es getan: zum allerersten Mal die Stossstange am B7 ab- und wieder hinmontiert.

 

Jetzt bin ich stolz wie Frank ( diese Bausparkasse ist übrigens auch bei mir gleich ums Eck )

 

P.S. Als Motor Mann schaut man natürlich auch aufs Aggregat. Ausser einer leicht tropfenden Undichtigkeit am Wasserpumpenantrieb ( O-Ring ) ist das Ding trocken. Ja - am Ventildeckel hängt viel Pampe aber selbst am Servo- und Klimaabtrieb ist es trocken. Dumm, dass mich der Werkstattler gefragt hat, ob denn mein Auto Öl brauche, er rauche so...

 

PPS: keine Fehlermeldung, SRA funkst, Lichter leuchten, Hupe hupt und Karre "geht" - so muss das sein. aber ich kann den Keilrippenriemen durch den Kühler hören. Naja - bei Haube auf klingt er wie ein Diesel - ich höre jetzt das Gras wachsen...

Hat Dir der Artikel gefallen?

10.12.2018 22:22    |    Superbernie1966    |    Kommentare (0)

Ganz erstaunt bin ich darüber, wie aktiv die Komentatoren meines blogs woanderst sind - und sehr oft findet man die gleichen Namen - habt Ihr kein zuhause ?

 

Aber ich bin erfreut dass es auch in meinem Alter noch andere Jungs gibt, die einfach nicht erwachsen sind. schön !

 

Bei Goify hat sich eine Diskussion über Journalismus ( Tests ) und Objektivität entwickelt und für mich als Fakt gilt: Wahrheit ist subjektiv.

 

Ein Punkt ist Reifen: Es wird bemängelt dass stets Continental, Michelin, Pirelli die Spitze stellen.

 

Ich fahre Auto - und das seit 34 Jahren ( wenn man die Fahrten ohne Führerschein nicht berücksichtigt ) - nein, kein Problem - das war zwar halb öffentlich aber kein Strassenverkehr sondern der Käfer aufm Fliegeplatz um das Zugseil vom Windenschlepp zum Start zu ziehen.

 

So war mein erster ein Sparkäfer namens "Sebastian" in schwarzen Klebestreifen auf den verwitterten orangenen Lack geklebt.

Auf der Heimfahrt vom Kauf hätte ich den beinahe geschrottet: Pendelachse und 5,6 PR 15 Reifen.

Die wurden praktisch sofort gegen mächtige 165 SR 15 Schlappen von Michelin getauscht XZX wenn ich mich richtig erinnere.

Beim 914 waren auch nur 155 SR 15 bzw. 165 SR 15 eingetragen, Später gab es 175/70 SR 15 oder sogar 185/70 SR 15. Marken unbekannt bis auf die Fulda Y2000 - was für mächtige Walzen!

 

Meinen 1303 LS habe ich dann noch optional mit 14 Zoll Porsche Füchsen bestückt. Wie das ? Mit selbstgedrehten Adapterscheiben ( eingetragen ! ) Da sind steinharte 185 HR 14 draufgekommen neu mit der Option für den 911 2,2 T Targa. Aber die Reifen auf dem Auto war lebensgefährlich ! Die Reifen habe ich immer noch und Dank Schlauch halten die auch die Luft. Ja, damals war alles viel besser !

 

Zeitsprung: Mein BMW hat kurz vor dem Verschrotten ( wirtschaftlicher Totalschaden wegen Hagel ) noch die guten Conti Winter TS 810 bekommen.

 

Meinen schönen B7 S4 habe ich mit vielen Reifen bestückt.

 

- Dunlop M3 in 215/50 R 17 beim Kauf schon alt und auf 4mm herunter -> bei Nässe sehr gefährlich

- Falken HS 449 235/45 R17 97V: gebraucht vom 5er BMW auf die BBS RC 326 montiert: hat mich nicht begeistert ( Fahrverhalten und Verbrauch n.i.O. ) - nach einem halben Winter demontiert und verschenkt

- Dunlop 3D 235/45 R 17 runflat Bj.2011 als "neu" jetzt das dritte Jahr drauf - bis auf die geringe Seitenführungskraft auf Glätte super toll; auf trockener Straße gocart feeling. Radgewicht ca. 24kg

- Continental TS 860 in 225/45 R17: neu gekauft vor zwei Jahren und auf die B6 Avus-Felgen montiert sind die sicherlich sicher und vergleichsweise sparsam aber auch "teigig" und das Lenkrad geht nicht freiwillig auf "0" Man muss es da zurückstellen - mag ich nicht ! Radgewicht ca. 22kg

 

- Pirelli Cinturato P7 blue in 235/40 R 18 95Y: schön zum Fahren, bei Nässe unglaublich viel Grip mit etwas mehr Verschleiss an den Reifenschultern. Auf der VA einwandfrei -> 100 Punkte.

Abzüglich 5P weil sie nur 25tkm gehalten haben. Radgewicht neu ca. 21kg

 

- Hankook V12 evo2 K120 235/40 R 18 95Y: hat sich zufällig ergeben, dass die für die Hinterachse besser passen als die P7 b weil die Flanken steifer sind. Dafür aber auch ein ganzes kg schwerer... Die K120 werden die 30tkm auf der HA erreichen. Radgewicht neu ca. 22kg

 

-Hankook V12 evo2 K120 235/45 R 17 97Y auf den BBS RC 326: Sensationelles Radgewicht unter 20 kg, keine Spritersparnis, ordentliche Performance aber: längere Zeit durch Kurven geprügelt lässt der Grip deutlich nach. Sogar ich habe das bemerkt und ich fahre bremsarm. Und trotz Tausch vorne/hinten haben die bis 3mm Restprofil nur 20tkm gehalten.

 

Noch was zu den P7: das ist ein Reifen mit "outside"-Kennung. Praktisch dabei ist, dass man ihn rechts und links fahren kann -> Ersatzrad ! Blöd bei so etwas ist, dass bei negativem Sturz (HA) die Innenseite stärker abnutzt. Und da hilft auch kein Kreuztausch; weg ist weg !

 

Mit den aktuellen Reifen kann ich sehr gut leben und deshalb habe ich die Sommer Reifen für die nächsten 30tkm schon vorrätig.

 

Nachtrag: habe ich mir gerade geprüft ob die Michelin tatsächlich XZX heisen: ja

Und dann bin ich bei ebay über den Super Tripper gestolpert - kein Witz ! der heist tatsächlich so. Nach dem gwöhnlichen Tripper kommt der Super Tripper - ja das finde ich lustig ! Wer will schon einen Tripper haben ?

Hat Dir der Artikel gefallen?

07.12.2018 20:01    |    Superbernie1966    |    Kommentare (0)

Das ist mein 50. blogbeitrag !

 

Tataa

 

worum geht es heute ? Nachdem ja Nr.4 wunderschön gehont ist harrt es dem Zusammenbau.

Bekanntermassen fehlen an den Kolben 0,1ebbes Millimeter im Durchmesser, die Kurbelwelle ist riefig und die Lagerschalen sind etwas mitgenommen. Abgesehen davon, dass ein Pärchen Rote Lagerschalen erst gar nicht verbaut und heute auch nicht mehr lieferbar ist.

 

Die Kolben von Nr. 3 sind ja bekanntlich beim Wahl in Fellbach aufgearbeitet worden. Ein Anruf bei Herrn Beier in Bad Aibling hat ergeben, dass er - der Meister - die Kolben für Hrn. Wahl beschichten tut.

 

Okay - worauf läuft es hinaus ? Beschichten tut funktionieren. Und dem Inschenör is nix zu schwör.

 

Eine weitere Größe im Motorenbereich ist die Fa. Scheuerlein, die ganz versteckt auch einen Gleitlack anbietet - allerdings auf sehr gehobenem Preisniveau.

 

Also habe ich mich schlauer gemacht und diverse Patentschriften und Anbieter gegoogelt. Und wie der Zufall so spielt habe ich bei ebay-Kleinanzeigen eine preiswerte Dose Molykote D-7409 erstanden. Gleitlacke haben auch Bechem, Klüber und weitere.

Wesentliche Bestandteile sind Lösungsmittel, ein Binder und ein oder mehrere Trockenschmierstoffe die da sind: Graphit ( Kohlenstoff ), PTFE ("Teflon"), und das allseits beliebte Molybdändisulfid MoS2. Mein geliebtes hexagonales Bornitrid (HBN) ist bisher noch nicht verwurstet.

Gleitlacke gibt es in "lufttrocknend" und "warmaushärtend" wo das Lösungsmittel verdunstet und anschließend der Binder reagiert ( aushärtet ).

 

Mein 7409 ist auf MoS2 Basis warmaushärtend und jetzt muss ich nur noch herausfinden, wie man das Zeug richtig anwendet.

 

Die Kolben brauchen ja mindestens 6/100mm Schichtdicke. Bei den Hauplagerschalen lassen wir es bei einem Sprühgang mit ca. 15 mü bewenden. Und ich muss mir einen Ofen kaufen um die Geschichte zu "härten". Bei Mama neben den Plätzchen sollte mein Benzol/Xylol-Lack nicht trocknen.

 

Und weil ich mittlerweile weis, wie es in meinem Leben so läuft wird es einige Fehlversuche geben. Zum Glück habe ich 21 Kolben für 2 Motoren und genau so viele Hauptlagerschalen. Ja - isso ! Eine Lagerschale unten vom Lagerstuhl 1 habe ich bei Nr.3 neu gemacht. Die alte liegt jetzt für Tests herum...

 

Die Kolbenringe könnte man theoretisch auch beschichten, aber ich haue die brandigen und mit Ölkohle infizierten Dinger wieder so hinein. Stoßspiel ? Im Nr. 5 war es definitiv zu wenig. Kalt war es etwa 0,25mm und die Stoßenden haben blanke Stellen -> Kontakt.

 

Und wenn wir schon wieder bei speziellen Bauteilen sind: Die Chinaventile habe ich genauer angeschaut und mit Verblüffen festgestellt, dass die Masze im Wesentlichen passen, aber das Gewicht der orchinolen von 29 Gramm um 4 Gramm übertroffen wird ! Wow - 13% mehr. Voll die fetten Dinger ! Die Verjüngung am Schaft ist nicht so deutlich und die Tulpe ist sehr viel fülliger.

 

Das würde mich eigentlich nicht jucken - blöd das weil ich weis, dass der Ventiltrieb bei Masseerhöhungen gerne beleidigt ist. Dazu kommt, dass die neuen Köpfe von Piet anstatt brauner grüne Markierungen an den Ventilfedern haben. Grün oder Braun sagt etwas über die Federsteifigkeit aus. Meines Wissens sind die grünen Federn "weicher". Also funktioniert die Kombination grüne Feder und Chinaventil nicht - sorry.

 

Um die Billigventile zu verwenden habe ich beschlossen, die äußeren von den drei Einlassventilen mit Chinaware zu bestücken und das mittlere muss Györ-Ware sein. Und alle drei mit den gebrauchten braunen Federn. Wieso das mittlere orchinol ? Ganz einfach: Das mittlere hat einen längeren Hebel am Schlepphebel, damit macht es mehr Hub und macht eine größere Beschleunigung. Deshalb muss hier das leichtere Ventil verbaut werden.

 

Ich habe dann auch schon mal angefangen und alle 24 grünen Ventilfedern ausgebaut. Ventilkeile habe ich - wie soll es auch anderst sein ? - genau 47 gezählt. Ja - wie immer.

 

Die Kanäle sehen eigentlich ganz okay aus - aber nachdem mein neuer X-tra langer Hartmetallfräser so richtig zubeisst gehe ich da rein und mal durch. Das Ding frisst sogar die Sitzringe wie nixx ! Aber die scheiß Aluspäne sind dann halt überall. Und die sind richtig fies. Egal - was mutt dat mutt. Brille auf und durch !

Hat Dir der Artikel gefallen?