• Online: 2.714

Bernie's blog

meine Lieblingsautos B7 S4 Avants 8ED und Kabriolet 8H

21.11.2020 21:09    |    Superbernie1966    |    Kommentare (2)    |   Stichworte: Audi, B7/8E, Drehzahlüberschwinger, Getriebe TT, limp home, Nockenwellen BBK, Notlauf, S4, Schaltruck, Verbrennungsaussetzer

NATÜRLICH weis ich, dass Strofe mit ph geschrieben wird.

 

also, was war es diesesmal ?

 

Gasy ist mein "Spar-S4". Im Gasbetrieb will er für 8 Euro auf 100km. Und ich muß mich dabei nicht kasteien. Deshalb mache ich zur Zeit 90% der Fahrten mit Gasy.

Gut - es waren wieder mal 4 Köpfe überarbeitet fertig. Also auf nach Thüringen ! Pünktlich nach 50km der Strecke kam dann die Ölmin-Warnung. Noch kein Grund für irgendetwas. Die zwei Liter Öl im Kofferraum stehen gut dort ( wo sie sind ).

 

Bisher alles noch gut - naja - unter Last hochgeschaltet überschwingt die Drehzahl. Ein "Komfortproblem". Hochzus war der angezeigte Kraftstoffverbrauch 9,5 Liter ( Benzin ). Auf Gas übersetzt etwa 12,8 Liter.

Ein bischen geschwätzt, verhandelt, bezahlt und gestritten. Haja-wie es halt so ist. Heimwärts noch ein thüringer Hamburger geschnappt und heimzus...

 

Ich habe mich erfolgreich ein paar mal erfolgreich duelliert. Das Ding geht schon böse...

 

Mein Super Verbrauch ist von guten 9,5 Liter auf fast 11 hochgegangen. Sind aber auch nur 8,50 Euro auf 100 km Gas.

 

Das Überschwingen beim Hochschalten unter Last wurde ETWAS heftiger und beim Herunterschalten gab es Schaltrucke.

Kurz vor zu Hause aus dem Kreisverkehr heraus habe ich das Auto komplett verwirrt und es ist EINGESCHNAPPT ! Unmißverständlich hat mir mein Auto signalisiert, dass es meine Fahrweise nicht toleriert und den "Getriebebalken" angemacht. Zündung aus/ein hat nicht geholfen. Nimmt nur noch gefühlt 1/4 Gas an und eiert im Wandlerschlupf in irgendeinem Vorwärtsgang herum.

 

Blöd das ! Zum Glück waren es nur wenige km. Es ging sogar der Rückwärtsgang 'rein und ich bin mit zusätzlichen Verbrennungsaussetzern die 25m Einfahrt rückgehüpft. Klang irgendwie interessant...

 

NATÜRLICH habe ich bei motor-talk geschaut, was denn die Malaise verursacht haben könnte.

Gut - keine Aussage dazu. Schlecht geschlafen und am nächsten Morgen mit VCDS und XP-Läppi ins Auto gehüpft und Zündung angemacht: Der Balken ist weg ! Motor gestartet und er läuft auf allen 8 Töpfen ! what the f---- ?

Das MSG zeigt bestimmt 10 Fehler, u.a. Nockenwellenspätposition B2 nicht erreicht, Verbrennungsaussetzer Bank2....

 

GSG sagt etwas von Wegen Hochschaltung 5-6 Drehzahlverhältnis unplausibel.

Beide FS gelöscht und (nichts) weiter

 

Das Drehzahlüberschwinger Dings beim Hochschalten kann man übrigens vermeiden, wenn man das Gas beim Schalten lupft.

 

Gestern war wieder schönes Wetter und ich habe die Spulen und Kerzen B2 getauscht -> fährt wieder schön. Getriebe ? Ein preiswertes Ölwechselkit bestellt. Etwas teuerer als für Avaudi weil anstatt Mannol AG55 hier ein AG60 Öl dabei ist. AG60 entspricht ZF Lg8 (grün). Das GSG sagt, dass der 0030 softwarestand verbaut ist. Also für LG6+ (blau). Das gibt es aber nicht (mehr) !

 

Meine Vermutung ist, dass ein zu niederer Ölstand zu Luftblasen im Öl führt und die WÜK zu langsam zu macht. Ohne Schalten funktioniert das Getriebe einwandfrei.

Die nächste Frage ist, wie Mann, Frau, Divers ohne Hebebühne Öl ins Getriebe bekommt ?

Den hochgelegten Entlüftungsschlauch vom Tuareg/Q7 habe ich nicht gefunden. Am 8E wird auf komplizierte Weise ( Schlauchführung ) das Getriebeöl im Frontwasserkühler gekühlt. Der obere Leitungsflansch ist recht einfach zugänglich.

 

Etwa 100ml AG55 habe ich an dieser Stelle dem Getriebe erfolgreich zugeführt. AG 55 "darf" ich auch fahren. Es war ja nur ein Test...


08.11.2020 11:15    |    Superbernie1966    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Audi, Audi S4 B7, B7/8E, DWA amok, Katastophe, nicht nachmachen !, pöpöp, S4, Zündaussetzer

als ob es nicht genug damit gewesen wäre, dass das Verdeck an Cabby nicht mehr funktioniert, an Avaudi der Fensterheber nicht will und die Bose abgesoffen war; nein - die letzte Fahrt 2020 mit Cabby hat eine neue Überraschung parat. Ich fahre also planlos offen durch die Gegend und beschließe preiswerten Markensprit zu tanken. In Gaildorf E10 getankt und einen intensiv roten B6 S4 Avant erspäht, der den "Herbstputz" bekommen hat. Also die Sonne und das Rot - sehr intensiv !

Den Fahrer habe ich angequatscht und uns nett unterhalten. Der Mann ist sehr zufrieden mit dem Auto, das kein Öl oder besondere Pflege braucht. Zurück zum eigenen Auto, aufgesperrt, eingestiegen, gegurtet, gestartet und

Die DWA piepst los !

 

nocheinmal entriegelt - hilft nicht,

Motor aus, verriegelt, entriegelt, Motor gestartet - hilft nicht

auf dem Sicherungskastendeckel nach der Sicherung gesucht - gibt es nicht ?

Motor aus, Motorhaube auf, den losen Massepol abgezogen. Ein Moment Ruhe ( kann aber auch sein, dass das nur die Pause zwischen den Alarmen war )

Masse gesteckt und Alarm geht wieder los.

 

da habe ich aufgegeben und bin offen mit DWA Alarmgepiepse Richtung Heimat gefahren. Also diese Show hätte ich mir gerne erspart...

 

Nach etwa 6 km war der Spuk vorbei. Keine Ahnung, was das sollte.

 

Selbstverständlich verschont mich keines meiner geliebten Fahrzeuge. Welcher bleibt übrig ? Richtig, Gasy Der hat ein seltsames Phänomen: fährt ansich antriebsstrangtechnisch schön, gestern wollte der bei Pfenniggas nicht richtig. Es gab immer wieder Schläge im Vortrieb, ähnlich wie als das Getriebe einen Gang unmotiviert reinhaut, aber in kurzer Folge. Oberhalb von 4000/min nicht mehr spürbar. Ich habe das Auto auf Gas sogar bis 240 km/h beschleunigt. Da war von Fehlfunktion nichts zu spüren. Macht es mit Benzin und Gas.

Gut - mit diesem Gehopse macht es keinen Spaß. Zündung oder Sprit ? Weil es auf beiden Kraftstoffen auftritt, habe ich die Kraftstoffpumpen ausgeschlossen. Die Impulse sind kurz, Drehzahlsignal ist also da. ( wenn Motorstillstand erkannt wird, wird die elektrische Kraftstoffpumpe abgeschaltet )

Haube auf - Scheiße - ich habe die Mäuse ! Das nervt gewaltig und ich habe das halbfertige Nest auf dem Innenraumfilter entfernt. Eine intensive Suche hat ergeben, dass offensichtlich keine Kabel angeknabbert sind.

Weil ich den Sand/Ölschmodder von oberhalb Saugrohr loshaben wollte, hatte ich vor zehn Tagen den Motor oben abgedampft. Jetzt wollte ich wissen, ob die Stecker der Gasanlage gar korrodiert sind ? - nein, sind sie nicht, aber die Buchsen sind "zerknüllt, verbogen, auf der falschen Seite" - hat aber bisher funktioniert, muss aber irgendwann neu...

 

Gut - also Zündung. In der Hoffnung, durch "Anschauen und Anfassen" die Sache erledigt sei habe ich den Motor gestartet. Hinter das Auto gegangen und rechts kam ein sanftes "pöp, pöp".

Rechts ist die Seite ohne Ölproblem. bei Gas das selbe, nur dass die Gasventile deutlicher ticken.

 

Also "geschwind" die Zündkerzen gezogen und siehe da: nach 5000 km Laufleistung sind die K20TT teilweise heftig am Sechskant korrodiert. Brennraumseitig keine Beanstandung. Die Spulen sehen nicht viel besser aus.

4 Zündkerzen neu ( Denso K16TT ) und 4 i.O. geprüfte Spulen verbaut. Leerlauf ohne "pöp,pöp" und Probefahrt so wie es sein soll. Bei Gelegenheit prüfe ich, ob es die Kerze oder Spule war.

 

Die Lehre: auch wenn der Motor ewig nachglüht geht das Wasser nach einer Hochdruckreinigung nicht von alleine heraus! also nicht machen .


08.11.2020 09:50    |    Superbernie1966    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Audi, B7/8HE Cabriolet, Bose abgesoffen, Katastrophe, neuer Schrott, S4, Türbrand, Verdeck streikt

Jau, "angefangen" hat es mit Cabby, das sich mir plötzlich verweigert hat. Nein- fahren tut es gut, aber das Verdeck entriegelt vorne, schnappt ein Stück auf und bleibt stehen. Zig mal versucht, keine Besserung.

Vor etwa einer Woche wollte ich offen fahren und habe es manuell geöffnet. und auch wieder manuell geschlossen - nervt !

 

Es gibt zig Einträge im Netz, was es wohl sei... Die Kohlen vom Motor der Hydraulikpumpe klemmen wohl. Also habe ich für die Zukunft gleich mal 2 Sätze Kohlen gekauft-etwa 27 Euro.

 

Was für ein Scheiß ! - den Motor kann man nur öffnen, wenn die Einheit ( wohl bei vielen OEMs verbaut ) aus der Grube entnommen wird. Dummerweise ist die Kofferraumverkleidung, die Dichtung der Klappe und die Klappe der Verdeckwanne und der Bose Verstärker im Weg, und alle 12 Hydraulikleitungen hängen am fetten Kabelbaum. Ein furchtbarer gordischer Knoten.

Irgendwann war es dann doch gut und ich konnte den Deckel vom Motor abnehmen. okay ?

Und ich hatte mich noch gefragt, ob es denn sinnvoll sei eine Markierung zu setzen ? Nö - braucht der Herr Inschenör nich...

 

Ich habe mich beschlossen, die Motoreinheit von der Pumpeneinheit zu trennen. Weil es eine Überlappung vom Motor und dem Steckergehäuse vom mittleren Hydraulikventil gibt, musste dieses etwas aus dem Sitz gehoben werden. Die große Überraschung war, dass grünes Maschinenblut austrat und über den Deckel vom Wagenheber in den Spalt zwischen Reserverad und -mulde lief. Zwar schön sauber aber trotzdem eine Sauerei...

 

Mit Molykote-WD40 Zeug die Kohlen eingesprüht und mit Druckluft abgeblasen wieder verbaut. Wie herum gehört der Deckel vom E-Motor ? - ach egal ! Langer Rede: Das Verdeck mach das gleiche wie vorher: öffnet einen Spalt und bleibt stehen. Pumpe macht was. Gegen den Versuch dem Verdeck händisch zu helfen hat sich Cabby gewehrt. Der Versuch, das Verdeck bei "Zündung aus" manuell zu öffnen hat nicht geklappt - die Ventile waren zu und rein gar nichts ging. Erst "Batterie ab" hat es erlaubt.

 

Weil es Stimmen gibt, die sagen, dass die 2 Arbeitsstromrelais ( -e ? ) auch mal defekt gehen, habe ich beide geöffnet und deutlichen Abbrand gesehen. Verbaut waren Tyco ++705 5-Pole

 

Über Nacht zwei wertige Relais bestellt und am nächsten Tag verbaut. Beim Stecken vom ersten Relais gab es das typische Kurzschluß-Brazzel-Geräusch...

Nein - Verdeck zuckt nur aber macht ansonsten nicht einmal Surrgeräusche.

 

2. Tag vergebliche Versuche: Ja-der E-Motor läuft, nein - verbaut an der Pumpeneinheit geht nichts. Auch mit original Relais en geht nichts. Relais wieder getauscht und den Pumpendeckel 180° gedreht: geht nicht

 

3. Tag bewaffnet mit dem XP-Läppi und einem Multimeter die Sache noch einmal angegangen: Keine Spannung am Stecker. Also die ominöse 40A Sicherung unter dem Kombiinstrument freigelegt und festgestellt: ist durch ( das Gebrazzel beim Stecken vom Relais ? )

Ins nächste Dorf gerast und zwei 40 A Sicherungen geholt ( Sechs Euro ! das Stück ), zurückgerast und gesteckt: durch !

Die beiden neuen Relaises durch die alten ersetzt, die letzte "Patrone" in den Sockel geschoben und ?

 

Verdeck geht elektrisch auf und zu !

 

naja - ganz so einfach ist es nicht gewesen; damit es das elektrische Verdeck macht, müssen diverse Voraussetzungen erfüllt sein:

 

-Batteriespannung > 11,50 Volt

-Fensterheber angelernt ( nach Batterie abklemmen muß neu )

-Kofferraumdeckel verschlossen

-Zündung ein + Betätigung Verdeckschalter ( oder Türschloss mit dem Schlüssel )

 

Ich bin zig mal um das Auto herumgesprungen damit nur diese Voraussetzungen erfüllt waren.

 

So was war es jetzt ? keine Ahnung ! Vermutlich die untere Kohle am Verdeckmotor ohne Kontakt. Der Rest Doofheit ( wie herum muss das Magnetfeld ? ) und mindestens ein ungeeignetes oder gar defektes Relais. Kosten: 30 Euro + 250 Euro für zwei komplette Pumpeneinheiten von ebay.

 

Thema Cabby fertig - nächste Katastrophe Avaudi: Einmal pro Woche sollte der bewegt werden weil 2 Wochen Standzeit mag er nicht. Die Batterie geht leerer und die Bremsscheiben rosten. Unterhalb einer bestimmten Spannung zieht das Starterrelais nicht mehr an. 300.000 km und vermutlich Korossion sorgen dafür, dass er einfach nicht mehr startet. Okay - heute war der Start noch problemlos und ohne Rauch. Nach 10 km gab es "Brazzelgeräusch" aus der Fahrertür. Man erinnert sich: Fensterheber macht es nicht mehr richtig. Wäre schon scheiße, wenn erst die Türe und dann das restliche Auto abbrennt... ungeschickterweise ist das Drittauto auch nicht mehr vollkasko versichert... Also der Fahrzeugbrand sollte besser ausfallen !

 

Rausgefahren und den Deckel vom Sicherungskasten weggesprengt, die Sicherungen für die Türe identifiziert und abgezogen - bratzelt weiter ! meine Fresse, was für ein Scheiß !

 

irgendwann habe ich aufgegeben. Weitergefahren und es gibt Gebrazzel, gezwitschere und gepfeife im Quattro ( -phonie ). Puh ! Die Bose sieht Wasser.

Das paypalbezahlte versicherte Paket in die Post getragen, nach zig Scanversuchen und 2x händischer Eingabe: geht nicht

die gute Frau sagt: "Sie MÜSSEN selber ausdrucken" - nö, ich muß nicht !

Zur anderen Post gefahren, 2 mal gescannt: geht nicht ! Von Hand eingegeben: dito

Erst der zweite händische Eingabeversuch hat die Druckmaschin activated.

Beim Hermes funktioniert das Scannen mittlerweile auf Anhieb - wieso geht das bei der Post nicht ?

 

also ist die Bose abgesoffen, üblicherweise kommt das Wasser aus der Spritzwasserleitung. Nur habe ich seit 2 Wochen nicht Avaudi-gespritzt. Dann habe ich den Luxus eines Solar-Hub-Schiebedaches. Seltsamerweise sieht man je einen Wasserfleck vor und hinter dem "Omagriff" der Tür hinten rechts. Oberhalb ist die Stütze der Dachreling. Nach 14 Jahren wächst da Moos.

Bei Gelegenheit dichte ich die Geschichte mit Wasserglas oder Silikon.

 

nächste Katastrofe folgt...