• Online: 6.048

aekwi's Abenteuer

Restauration, Schrauben und Detailling - Das alte Blech ist mein Hobby und insbesondere die alten Offroader haben es mir angetan. Deshalb gehts immer um die Erhaltung und Verbesserung und hin und wieder werden sie natürlich auch gefahren. ;)

09.10.2019 22:26    |    aekwi    |    Kommentare (1)    |   Stichworte: Mercedes

Servus,

 

weiter gings mit der Technik... Fahrwerk und Bremsen sind nach so langer Standzeit nicht mehr die Besten -> Neue Dämpfer und die Bremsen müssen überholt werden.

 

4545 Also runter mit den Reifen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann gings den Schrauben an den Kragen. Zum Glück lies sich alles einwandfrei lösen.

 

4646

 

4747

 

4848

 

Und ab damit nach unten...

 

4949

 

Dazu der Vergleich alt gegen neu :)

 

5050

 

Ein kurzer Test... so stand er eigentlich gut da, also gehts vorne weiter.

Dort gehts leider ein bisschen enger zu aber mit Geduld gings auch da problemlos.

 

5151

 

5252

 

5353

 

5454

 

Und auch hier wieder alt gegen neu. Der Tausch hat sich auf jeden Fall gelohnt, denn nach so langer Standzeit sind die Stoßdämpfer eigentlich immer fritte.

 

5555

 

5656

 

Bei der ganzen Arbeit habe ich mich immer wieder über den guten Zustand gefreut, denn die Schrauben gingen gut auf und es kam kein gröberer Pfusch zum Vorschein. :)

 

Da mir bereits bei der Heimfahrt aufgefallen ist, dass die Bremse nicht gleichmäßig zieht, habe ich mich dazu entschlossen auch dort nach dem Rechten zu sehen.

Das bedeutet: Bremssättel runter und Kolben raus. Dabei handelt es sich noch um schöne Zweikolben Bremssättel und nicht, wie bei den Meisten anderen Autos, um Schwimmsättel

 

7070

 

Ab damit... Die Beläge sehen gut aus.

 

7171

 

7272

 

Zum Ausdrücken habe ich Druckluft verwendet.

Wenn man das macht sollte man unbedingt eine Brille tragen, da die Bremsflüssigkeit ggf. durch die Gegend spritzt und das gehört definitiv zu den Sachen, die man nicht im Auge haben will.

Den Druck sollte man vorsichtig regeln, also bei 1 bar anfangen bzw. weniger und schauen, wie gut der Kolben aus dem Sattel kommt.

Ausserdem rate ich auch dazu ein Brett dazwischen zu legen, so dass der Kolben nicht unkontrolliert durch die Werkstatt schießt oder die Schraubzwinge bzw. den zweiten Kolben trifft und dabei beschädigt wird. Vorsicht ist die Mutter der Bremssättel. ;)

Einige Kolben sahen noch gut aus....

 

7373

 

7474

 

7575

 

8888

 

8989

 

Aber die Dichtringe sind hinüber.

 

7676

 

Die Flächen habe ich vorsichtig mit feinem Schleifvlies angeschliffen um Dreck und Rost zu entfernen.

 

7777

 

Dann noch die alten Bleche ersetzt...

 

7878

 

Und den nächsten Kolben begutachten - der sieht nicht mehr so fresh aus. Zwei Kolben haben sich auch erst mit ca. 6 bar und längerem hin und her gelöst. Das hat auch gezeigt, dass die Überholung sicher nicht die falsche Idee war.

 

7979

 

Auch das Blech war... naja...

 

8080

 

Wieder ein schönes vorher-nacher Bild, da steh ich einfach drauf. ;)

 

8181

 

Und beide wieder im guten Zustand.

 

8282

 

Montiert habe ich das ganze mit reichlich ATE Bremszylinderpaste und

 

8383

 

Jetzt kommt der Frevel... fragt mich nicht wieso, aber mein Papa wollte rote Bremssättel... aber was macht man nicht alles. Gelb hätte ich noch verstanden, doch rot passt so gar nicht.

Jetzt seht ihr aber auch, dass die Felgen nicht verkehrt sind, denn die verdecken das recht passabel. ;)

 

9191

 

9292

 

Währenddessen darf das Auto ein bisschen abhängen.

 

9393

 

 

Da das ganze schon eine Weile her ist sind die Texte leider nicht mehr ganz so emotional wie direkt nach einer Schraubersession. Trotz der vielen Bilder hoffe ich, es gefällt euch.

Viele Grüße

Simon

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

02.10.2019 21:25    |    aekwi    |    Kommentare (16)    |   Stichworte: Mercedes, W114/115, W114/W115

Servus aus dem Münchner Umland!

 

Mein Name ist Simon und inzwischen schraube ich schon einige Jahre an verschiedenen alten Autos.

Bei Motortalk bin ich neu dabei aber bei einigen Fahrzeugforen recht aktiv.

Da ich selbst gerne die Blogs hier lese und es immer schön ist alte Erlebnisse wieder Revue passieren zu lassen habe ich beschlossen meine Geschichten auch hier einmal "zu Papier" zu bringen.

Ich bin kein gelernter KFZ'ler und habe auch keinen handwerklichen Beruf, deshalb war vieles dabei learning by doing, aber darauf lerne ich ( meistens ;) ).

Ausser dem schrauben zählt auch das Detailling zu meinen Hobbies, weshalb zwischendrin auch gerne mal geputzt wird.

 

Es war einmal....

vor inzwischen 5 Jahren hat mein Papa beschlossen, er will einen Oldtimer. Ein schöner aus den 70er Jahren soll es werden mit möglichst guter Substanz und in Originalzustand.

Gesagt, getan und das Orakel (Internet) befragt... allein die Suche und Besichtigungen könnten mehrere Blogbeiträge füllen, denn es ist faszinieren, welcher Zustand als "Original" und "Rostfrei" oder gar "Restauriert" angepriesen wird. Lackdicken von weit über 1mm sind dabei noch das geringste Übel.

 

Aber immer der Reihe nach...

Nach etlichen Besichtigungen von W123, W116 etc... haben wir uns auf den Weg nach Heilbronn gemacht um einen W114 280CE Coupe zu besichtigen.

Im Internet sah es sehr gut aus und wurde lt. Aussage des Verkäufers für über 20.000€ restauriert. Es hatte 5 (!!) Vorbesitzer und einen, in der Anzeige nicht erwähnten, Unfallschaden sowie elektrische Fensterheber, die einfach mit einer Platte und ein paar Spax-Schrauben an der Mittelkonsole befestigt wurden. Zusätzlich war es in einer anderen Farbe lackiert als original und die Innenausstattung war ebenfalls komplett gewechselt. Das haben wir natürlich erst bei der Besichtigung feststellen dürfen.

Als ich angefangen habe mit dem Lackschichtdickenmessgerät nachzumessen ( Dicke nahezu überall von über 1,2mm ( da hört der Testboy T72 auf zu messen )) hat der Verkäufer direkt angefangen den Wagen schlecht zu reden, dass er ja doch nicht so gut sei... ein schöner Sinneswandel innerhalb von 30 Sekunden.

 

Das ganze war natürlich eine herbe Enttäuschung, nachdem der Weg von München nach Heilbronn nicht gerade der Nächste ist. Aber wenn man schon einmal in der Ecke ist, kann man das ja auch ausnutzen.

So hab ich mobile.de angeworfen und noch einen W114 280CE in Würzburg ausfindig gemacht, 2. Hand mit angeblich unter 200.000 km und Scheckheft.

Also gleich angerufen und die Besichtigung vereinbart, der Verkäufer meinte noch ich soll einfach im Dönerladen nach ihm fragen, wenn er nicht da ist... oh oh oh dachte ich mir... aber es war eine freudige Überraschung, als wir dann das Auto gesehen haben.

 

Es ist ein 280CE von 1973 in der Farbe grau-blau-metallic, welche an vielen Stellen noch original ist. Die Motorhaube, das Dach und die Seitenteile hinten wurden lackiert (hinten kamen auch Reparaturbleche rein).

Sonst hat er noch folgende Ausstattung:

- Automatikgetriebe

- funktionierende Klimaanlage

- Heckscheibenheizung

- Nebelschlussleuchte

- automatische Antenne

- Zentralverriegelung

- Kopfstützen

- Wärmedämmendes Glas

- Zierstäbe auch Coupe-Dach

- Nebelscheinwerfer vorne

- Feuerlöscher

 

Der 1. Besitzer war selbst Baujahr 1909 und der zweite Besitzer war BJ 1944.

Nachdem wir uns mit dem Verkäufer einig waren hat er nach ein paar kleineren Reparaturen auch noch TÜV und die Oldtimerabnahme gemacht.

 

Also sind wir gut eine Woche später mit Kurzzeitkennzeichen im Gepäck nach Würzburg gefahren um das Auto zu holen... die Fahrt auf dem Hinweg war, dank etlicher Unfälle und Dauerregen schon spannend und langwierig genug aber die Heimfahrt nachts mit defekter Tachobeleuchtung, Reifen die noch Cäsar persönlich an seinem Streitwagen hatte und echem Starkregen war dagegen deutlich abenteuerlicher.

 

Aber mit 60km/h im Schneckentempo ging es langsam dahin und so bin ich gut in München angekommen und er wanderte in die Garage.

Bei der Anmeldung kam dann eine weiter schöne Überraschung zum Vorschein: Das Auto war seit 1996 abgemeldet und wurde die Jahre davor lediglich immer für eine Woche angemeldet.

 

Jetzt aber mal ein paar Bilder, damit ihr euch überhaupt vorstellen könnt, wovon ich hier so langatmig erzähle.

 

Im nächsten Beitrag geht es dann mit der Restauration los, da der Zustand natürlich fast immer verbessert werden kann und nach so langer Standzeit auch einiges zu beheben war.

 

Viele Grüße

Simon

 

11

 

22

 

33

 

44

 

55

 

66

Hat Dir der Artikel gefallen? 22 von 22 fanden den Artikel lesenswert.

Blogautor(en)

aekwi aekwi