• Online: 3.681

VW Golf 5 Plus (1KP) 1.6 Test

13.11.2020 16:35    |   Bericht erstellt von Winherby

Testfahrzeug VW Golf Plus 1.6 Trendline
Leistung 102 PS / 75 Kw
Hubraum 1595
HSN 0603
TSN ADE
Aufbauart Limousine
Kilometerstand 133000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 5/2006
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als 5 Jahre
Gesamtnote von Winherby 4.5 von 5
weitere Tests zu VW Golf 5 Plus (1KP) anzeigen Gesamtwertung VW Golf 5 Plus (1KP) (2005 - 2009) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Alltagsfahrzeug über neun Jahre. Anfang 2006 bestellt und in WOB angeholt. Eine Woche später die sequentielle Autogasanlage von Prins einbauen lassen. Dadurch sehr viel Geld gespart.

Galerie

Karosserie

4.5 von 5

Ich habe den Golf Plus gewählt, weil er auf gleicher Außenfläche deutlich mehr Platzgefühl im Innenraum bietet, als der normale Golf V. Auch der Kofferraum ist größer und variabler wegen der verschiebbaren Rücksitze. Und ich sitze deutlich erhöht und aufrecht, gut für meine verschlissene WS, Knie und Hüfte.

Galerie
Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + hinten sehr geräumig, Kofferraum OK, nichts scheppert

Antrieb

4.5 von 5

Ich habe mich für den 1.6 mit 102 PS entschieden, da er sehr gut mit der sequent. Gasanlage der Fa. Prins harmoniert. Diese Gasanlage habe ich schon eine Woche nach Erhalt des Golfs einbauen lassen. Die 102 PS sind natürlich nicht geeignet, um damit Wettrennen zu fahren. Aber der Durchzug ist dank Schaltsaugrohr doch besser als befürchtet. Die Drehfreude habe ich nur einmal getestet, bis fast 6000 RpM drehte er, trotz der Fütterung mit Flüssiggas. Das Getriebe ist recht kurz übersetzt, soll wohl für sportliche Naturen unter den Fahrern gedacht sein. Aber 3400 RpM bei nur 100 Km/h waren mir bald zuviel der Dreherei, ich habe den Fünften dann gegen eine längere Übersetzung getauscht. Jetzt lagen nur noch 2600 RpM bei Tempo 100 (GPS) an. Auch der Verbrauch profitierte davon, - 0,7 L/100 Km. Der Gastank der Gasanlage zusammen mit dem Benzintank lassen eine Gesamtreichweite von ca. 1500 Km erwarten.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + günstige Kilometerkosten dank LPG-Aufrüstung, ein ruhiger Gleiter dank verlängertem 5. Gang
  • - Reifenabrollgeräusch rel. hoch

Fahrdynamik

4.5 von 5

Die mögliche Dynamik des Wagens habe ich nie wirklich voll ausgenutzt, da ich lieber ruhig und recht chillig gefahren bin, ich habe mich beim Fahren vom Stress auf der Arbeit erholt, - und nicht Stress beim Fahren gemacht.

Die Lenkung empfand ich immer als sehr gut, - direkt, aber nicht nervös.

Die Serie-Bremsen waren gut, sie wurden aber noch viel besser durch den Wechsel auf ATE-Keramik-Bremsklötze zusammen mit den genuteten ATE-Hochleistungsscheiben. Die hat er bei Tacho 100.000 verpasst bekommen. Besonders auf nassen Straßen waren die Komponenten erheblich besser als die Serie, das deutliche Schleifgeräusch während einer Bremsung war weg, und die Alus blieben seit dem Wechsel schön sauber dank den Keramikklötzen.

Das Fahrverhalten war für mich immer sehr OK, ich bin gerne lange Strecken ohne große Ermüdung gefahren.

Galerie
Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + sicheres Fahrverhalten, gute Bremsen

Komfort

5.0 von 5

Der Wagen ist komfortabel gefedert, er ist sehr gut geeignet zum Reisen, man neigt im Plus nicht zum Rasen. Die Sitze vorne sind für meinen Geschmack recht gut, denn obwohl ich keine Lordosenstütze hatte, saß ich stundenlang in dem Wagen und fuhr über 1100 Km am Stück ohne Rückenschmerz. Hinten war der Aufenthalt auch mehr als OK, vor allem die Beinfreiheit ist beachtlich. Die Rücksitze konnte ich aber auch nach vorschieben und die Rücksitzlehnen steiler gestellt arretieren, so wurde der Kofferraum größer und besser nutzbar.

Der Wagen war immer rel. ruhig, trotz der unnötig hohen Drehzahlen. Nach dem Getriebeumbau war er nochmals ruhiger und er fühlte sich "erwachsener" an, - ich kann´s nicht anders beschreiben. Die Bedienung gelang von Anfang an und problemlos, erstens weil es in der einfachen Trendline-Ausstattung nicht viel zu bedienen gab, und zweitens war alles problemlos bedienbar, weil es noch analoge Anzeigeinstrumente waren, deren Tasten/Knöpfe konnte man leicht ertasten und nutzen, ohne den Blick von der Straße nehmen zu müssen. Die wichtigsten Komfort-Extras waren die abnehmbare Anhänger-Kupplung und die Xenon-Scheinwerfer mit Kurven- und Abbiegelicht. Ein wirklich tolles Licht auf nächtlichen Straßen, die klar bessere Sicht in die Kurven beim Abbiegen.

Galerie
Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Ein ideales Auto zum Reisen, sparsam, geräumig, bequem

Emotion

4.5 von 5

Das Design ist dem Nutzwert geschuldet, ob es gefällt, liegt im Auge des Betrachters. Mir gefällt der Golf Plus, er sieht einfach erwachsener, stattlicher, erhabener aus, als der Normalogolf, - von den praktischen Vorteile mal ganz abgesehen. In über 8 Jahren und mehr als 130.000 Kilometern war er absolut zuverlässig, nie eine Panne, nie eine Reparatur, außer den vorderen Bremsen war beim Verkauf alles noch in Originalausstattung.

Seine Zuverlässigkeit und sein Komfort beim Fahren sind für mich die hervorstechendsten Eigenschaften. Das Image ist das eines Rentnerfahrzeugs, aber das darf er gerne haben. Cleverer Schachzug von VW, denn die Zahl der Rentner mehrt sich, dadurch auch die Zahl der potentiellen Kundschaft.

 

Ich trauere dem Wagen heute noch nach, weil ich ihn 2014 verkaufen musste. Meine verschlissene Hüfte verlangte nach einem Wagen mit Automatikschaltung, - es wurde der Citroen Picasso, auch er wegen des hervorragenden Sitzkomforts und seinem sparsamen Motor. Den habe ich 2018 dann gegen einen Suzuki IGNIS eingetauscht. In meinem neuen Wohnort Burgas fahren rel. viele der Golf Plus und erinnern mich immer an die vielen schönen, weiten Touren in unserem Roten. Soviel zu meiner Emotion i. S. Golf Plus. Andere sehen das anders, das stört mich aber nicht.

Galerie
Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + mir gefällt sein Style............
  • - ............andere finden es langweilig

Unterhaltskosten

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Viel Platz auf 4,20 m Länge, hohe und schön aufrechte Sitzposition dank des hohen Dachs. Somit kommt der Plus sowohl für die junge Familie in Betracht, aber auch für Rücken- Knie-, oder Hüftleidende, die auf gute Sitzhaltung Wert legen.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Die Fahranfänger schätzen den Wagen nicht, weil er das Rentner-Image hat, - und das zu vollem Recht.

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests