• Online: 903

Audi A3 8PA 1.4 TFSI Sportback Test

05.08.2012 13:10    |   Bericht erstellt von CH-NME

Testfahrzeug Audi A3 8PA Sportback 1.4 TFSI
Leistung 125 PS / 92 Kw
Hubraum 1390
HSN 0588
TSN AHW
Aufbauart Schrägheck
Kilometerstand 66 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 10/2008
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als 3 Jahre
Gesamtnote von CH-NME 4.0 von 5
weitere Tests zu Audi A3 8PA Sportback anzeigen Gesamtwertung Audi A3 8PA Sportback (2004 - 2012) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
80% von 5 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Nach knapp 67'000km habe ich mein Audi A3 1.4 TFSI Sportback verkauft. Meine Erfahrungen mit diesem Auto waren durchaus positiv.

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

Gute Platzverhältnisse vorne bietet der Audi A3. In der 3. Reihe ist platz für 2 Personen. Der 3. Sitz ist eher als Notsitz zu klassieren. Auf Langstreckenfahrten würde ich trotzdem bei 4 erwachsenen Personen verzichten, da die Beinfreiheit in der hinteren Sitzreihe doch eingeschränkt ist. Trotz der 4 Türen ist der Sportback ein Auto für 2 erwachsene Personen. Da reicht auch der Kofferraum völlig aus.

 

Die Übersichtlichkeit ist gut. Die grossen Aussenspiegel, von meinem Autohändler freundlich Dumbo-Ohren genannt, sind im Facelift ein echter Gewinn.

 

Die Qualität ist auf sehr hohem Niveau und übertrifft den VW Golf V (mein vorheriger Besitz) deutlich. Nähte, Leisten usw passen perfekt zusammen und die grossen Spaltmassen à la VW Golf sind definitiv passé.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Gute Verarbeitung

Antrieb

4.0 von 5

Ich habe für mein Audi den 1.4 TFSI mit 92 kW gewählt. Dies hiess bei der Bestellung: lange Wartefristen. Doch die 9 Monate haben sich gelohnt! Auch heute würde ich mich für diesen Motor entscheiden. Spritzig, kernig im Sound, beinahe schon aggressiv und trotzdem sparsam. Das Konzept des Motors geht vollkommen auf.

 

In der Praxis erreichte ich um die 6,0l und war überrascht, wie schaltfaul sich der Audi fahren lässt. Das gute Drehmoment bereits bei tiefen Umdrehungen kenne ich sonst nur von Dieselmotoren. Und wenn die Gänge dann trotzdem mal geschaltet wurden, dann flutschten diese sanft zwischen den Gassen hin und her.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Sahne Motor

Fahrdynamik

4.5 von 5

Im Sportback ist man gerne sportlich unterwegs. Die Beschleunigung macht vorallem wegen dem Sound spass. Da vergisst man, dass man ein 1.4l-Motor fährt. Klar, dass da der Tacho auch nicht ganz mithalten kann.

 

Im Alltag freut man sich über die direkte Lenkung, das sichere Fahrgefühl und die Handlichkeit des Fahrzeugs.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Sicheres Fahrgefühl
  • + Sportlichkeit

Komfort

4.0 von 5

S-line heisst zwar gute Ausstattung, aber auch ein Sportfahrwerk. Wir beide wurden nie so ganz Freunde. Klar, das Fahrwerk war toll auf die Fahrbahn abgestimmt. Zusammen mit der direkten Lenkung hat man ein sehr gutes Feedback erhalten. Doch gutes Feedback heisst auch jeder Gullideckel und jedes Steinchen auf der Strasse. Mir war das Fahrwerk einfach zu hart.

 

Dafür verwöhnten mich die s-line Sportsitze, welches für mich auch der Hauptgrund für das Zusatzpaket war. Sehr bequem und sehr guten Seitenhalt. Nur bereits nach einem halben Jahr bildeten sich kleine Falten in den Seitenwangen. Das mit dem knitterfreien Leder hatte Audi nie hinbekommen und gehört wohl einfach zu einem A3.

 

Die Polsterung in den hinteren Reihen waren für meinen Geschmack zu hart. Der Sitz in der Mitte, wie bereits erwähnt, nur als Notsitz zu nutzen.

 

Die Bedienung lässt kaum Fragen offen. Die Instrumente sind klar und deutlich ablesbar, vorallem seit sie mit dem Facelift weiss hinerlegt sind (Testwagen war damals noch vor Facelift). Unklarheiten gab es höchstens in den Untermenüs der Multifunktionsanzeigen, welche mühsam am Blinkhebel verstellt werden musste.

 

Die Klimaanlage hatte eine gute Leistung. Zugfrei arbeiten konnte sie aber nicht. Deshalb liess ich sie oft nur in der ersten Stufe arbeiten. Die Kühlleistung reichte meistens aus.

 

Das Navi ist genial. Die 3D-Anzeige mit Fahrbahnassistent ist sehr nützlich und bietet auch optisch sehr viel. Nur leider ist es viel zu tief angeordnet, so dass der Blick oft von der Fahrbahn abweicht. Da nützt auch die Zusatzanzeige im Mitteldisplay nicht viel.

 

Dafür werden zahlreiche Ablagefächer geboten, die Mittelarmlehne schätzt man vorallem auf Langstrecken. Nur: die Handbremse und die Mittelarmlehne kommen einander gerne in den Weg.

 

Xenon und das adaptive-light überzeugten. Ein echter Tipp, wer häufig bei Nacht unterwegs ist.

 

Serienmässig war ein Sonnenschott in der Hutablage integriert. Den Nutzen habe ich auch nach 66'000km nicht verstanden. Das Sonnenschott klappte aber bei manchen Bodenwellen automatisch nach oben. Es störte nicht, es nützte nichts.

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Gute Vordersitze
  • - zu hartes Fahrwerk (s-line)

Emotion

3.5 von 5

Der A3 macht vieles genau richtig. Das Facelift setzte noch einige Designmerkmale dazu. So beispielsweise die aggressiven LED-Scheinwerfer an der Front um am Heck, die Blinker in den Aussenspiegel. Aber auch der Innenraum bietet viel für's Auge. Hier stechen insbesondere die Ziernähte, die tollen gebürsteten Alu-Dekorleisten und die vielen Chromapplikationen. Ob der dunkle Dachhimmel auch positiv zu werten ist, das ist Geschmackssache. Ich würde heute wenigstens ein Schiebedach wählen, sonst ist mir der Innenraum zu dunkel.

 

Mit dem Facelift bietet der A3 einen etwas moderneren Auftritt. Doch kann nicht darüber hinweg täuschen, dass das Design dieses Fahrzeugs schon seit 2003 (resp. 2004 Sportback) auf dem Markt ist.

 

Mich hat der Audi A3 mehr als 3 Jahre begleitet. Er war jederzeit ein treuer Begleiter. Auch der harte Winter in den Alpen (bei Minus 30 Grad draussen über Nacht), setzte dem Auto nicht zu. Ein platter Reifen und eine defekte LED waren die einzigen "Defekte". Der Scheinwerfer wurde kommentarlos auf Garantie ersetzt. Gerade diese Unauffälligkeit und diese Zuverlässigkeit machen den A3 noch heute zu einem Gewinnertyp. So verkaufe ich ihn doch mit einem weinendem Auge.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Zuverlässigkeit
  • - Design bereits etwas in die Jahre gekommen

Unterhaltskosten

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Qualität

gute Verarbeitung

guter Motor

günstig im Unterhalt

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

keine Designikone

Trotz 4 Türen, viel mehr Platz bietet der A3 nicht

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
80% von 5 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0