• Online: 1.708

50 Jahre Trabant 601 und 25 Jahre Mauerfall - Trabi, mit solchen Freunden wirst du ewig knattern

verfasst am

Heute feiert Deutschland 25 Jahre Mauerfall. Vor doppelt so vielen Jahren entstand ein Auto, das zum Symbol für Teilung und Einheit wurde. Zu Besuch beim ältesten Trabant 601 Deutschlands.

Unterwegs im drittältesten Trabant 601 Deutschlands: Wir besuchten Toni Wünsch und sein pastellblaues Nullserien-Modell Unterwegs im drittältesten Trabant 601 Deutschlands: Wir besuchten Toni Wünsch und sein pastellblaues Nullserien-Modell Quelle: MOTOR-TALK

Zwickau – Die Nacht vom 9. auf den 10. November in Berlin-West. Eine Hand greift eine andere und zieht den daran hängenden Menschen auf das Bollwerk jahrelanger Unterdrückung. Fremde liegen sich in den Armen, weinen. Auf dem Kurfürstendamm riecht es nach Freibier und nach verbranntem Zweitakt-Gemisch. Das Fernsehen zeigt Geschichte, live. Gänsehaut, Gejohle der Massen und immer wieder Reng-teng-teng.

Wir treffen Toni Wünsch in Zwickau. Der Himmel ist grau, Industriegebiet, am Zigarettenautomaten gibt es F6. Als vor 25 Jahren die Mauer fiel, war Toni noch nicht auf der Welt. Was ihm der 9. November bedeutet? Er antwortet: „Ich war ja nicht dabei“ und lacht.

Gute 36 Jahre auf der Straße, dann eine kleine Pause und heute wieder voll da. Der pastellblaue 601 von Toni Wünsch Gute 36 Jahre auf der Straße, dann eine kleine Pause und heute wieder voll da. Der pastellblaue 601 von Toni Wünsch Quelle: MOTOR-TALK

Wie ein alter Freund

Tonis Auto schon. Knatternd steht es auf dem Parkplatz. Der Geruch von verbranntem Zweitakt-Gemisch dringt wie eine Erinnerung in die Duftrezeptoren.

In den hinteren Seitenscheiben kleben goldene 50er-Embleme, so wie man sie von Geburtstagskarten kennt. Toni feiert 50 Jahre Trabant 601. Autos, die gebaut wurden, als an ihn noch nicht zu denken war. Ein Auto als schlichtest mögliche Transportform. Ein Auto aus „Pappe“, das vor 25 Jahren plötzlich in Masse die unüberwindbare Mauer durchbrach.

Toni besitzt mehrere „Zeitzeugen“. Darunter zwei Nullserien-Trabant aus dem Jahre 1964. Das älteste und das drittälteste bekannte Exemplar Deutschlands.

23 PS treiben den Trabi auf 100 km/h - schneller will man kaum fahren 23 PS treiben den Trabi auf 100 km/h - schneller will man kaum fahren Quelle: MOTOR-TALK

Nullserien-Trabant von '64

Die sogenannte Nullserie entstand vor dem eigentlichen Produktionsbeginn im Juni 1964. Äußerlich war der neue Typ 601 da schon fast das „Mauer-Auto“ von heute. Aber in Motor- und Innenraum entsprach er in weiten Teilen noch seinem Vorgänger dem „runden“ P60 oder Trabant 600.

Der Mini-Motor mit zwei Zylindern schöpft 23 PS aus 600 Kubik. Das reicht, um das 615-Kilo-Autochen auf rasante 100 km/h zu beschleunigen. Viel schneller wollte in der Duroplast-Wanne ohne Bremskraftverstärker und mit Trommelbremsen sowieso niemand fahren. Erst 1969 wurde die Leistung auf 26 PS angehoben.

Wir steigen in Tonis pastellblauen 601 mit der Seriennummer 6430816. Ein besonderes Fahrzeug. Laut Seriennummer (der Brief existiert leider nicht mehr) gefertigt im April '64 und somit immerhin der drittälteste bekannte Trabi Deutschlands.

Im Innenraum findet sich das Armaturenbrett des Vorgängers – und die harten, dürren Sitze. Auf dem Beifahrersitz zieht man die Beine ein, bis der Bauch die Oberschenkel berührt. Kaum vorstellbar, wie in einem solchen Auto eine ganze Familie bis nach Ungarn oder sogar Bulgarien gefahren ist. Doch es ging – mit dem Trabi. Sofern die politische Gesinnung eine Ausreisegenehmigung zuließ.

Die Trabantstraße in Zwickau. Einen Steinwurf entfernt liegen Horch-Museum und das Sachsenring-Werk Die Trabantstraße in Zwickau. Einen Steinwurf entfernt liegen Horch-Museum und das Sachsenring-Werk Quelle: MOTOR-TALK

Made in VEB Sachsenring Werke Zwickau

Routiniert schiebt Toni den Hebel am Lenkrad nach vorn und dann runter. Erster Gang, und wir knattern los. Der Geruch im Innenraum eines Trabant ist so prägnant wie der aus seinem Auspuff. Es riecht alt und – entschuldige, lieber Trabi – modrig. Fast so, als ob noch ein bisschen vom Freibier aus der Wende-Nacht im Teppich steckt. Es zeugt von Charakter.

Bevor der Trabant 601 in Serie ging, gab es 110 Funktionsmuster, die komplett in Handarbeit gefertigt wurden“ sagt Toni. „Das war '63. Aber von denen ist, soweit bekannt, keiner mehr erhalten. Deswegen sind die Vorserienfahrzeuge aus dem Frühjahr '64 (Januar bis Mai) die ältesten 601, die man fahren kann“.

Ihr markantestes Erkennungszeichen: die viereckigen Lufteinlässe in der Frontmaske. Weil bei der Fertigung die entsprechende Presse noch nicht vorhanden war, wurden sie von Hand ausgesägt. Bei späteren Serienfahrzeugen waren sie rund.

Viele andere Merkmale der allerersten 601er, wie die dünnere B-Säule ohne Sicke, die speziellen Zierleisten, der Stützstab für die Kofferraumklappe oder die fehlende Entlüftung an der C-Säule, blieben noch bis '65. Als der Trabi endlich das Aussehen bekam, das er bis zum ähnlichen, aber weniger kultigen Viertakt-Nachfolger Trabant 1.1 von '89 behalten sollte

Hinten: die alten Zäune um das ehemalige Werk tragen noch stolz das Sachsenring-Symbol. Vorn: viereckige Lufteinlässe hatte nur die Nullserie Hinten: die alten Zäune um das ehemalige Werk tragen noch stolz das Sachsenring-Symbol. Vorn: viereckige Lufteinlässe hatte nur die Nullserie Quelle: MOTOR-TALK

Exkursion in die deutsche Auto-Geschichte

Toni zirkelt flott durch die Stadt, vorbei am Horch-Werk, das später zum VEB Sachsenring Werk wurde. Dem Werk in dem Tonis Trabant vor 50 Jahren als einer von mehr als 2,8 Millionen zu Welt kam.

„Autos müssen gefahren werden“, sagt Toni, als er um die nächste Kurve pfeift. Rund 9.670 Kilometer sind bis zu diesem Tag seit der Restaurierung 2012 zusammengekommen. 2010 hatte er den Trabant in Teilen aus Berlin geholt. Toni orientierte sich bei der Restaurierung am ersten Prospekt zum neuen Trabant 601. Auch ihn trafen dabei die üblichen Schwierigkeiten, aber auch die Glücksgefühle, die jeder Schrauber kennt:

Zwar waren drei der alten Felgen mit den länglichen Löchern dabei, doch eine vierte fehlte. Toni fand sie schließlich auf einem Teilemarkt. Stöbern, fragen, handeln. Ein bisschen muss man vorgehen wie in der DDR. Spezifische Teile für die frühen 601 sind Goldstaub.

Toni kramt ein Licht-Test-Zettelchen aus dem Fußraum des ältesten Trabant Deutschlands Toni kramt ein Licht-Test-Zettelchen aus dem Fußraum des ältesten Trabant Deutschlands Quelle: MOTOR-TALK

Der wahrscheinlich älteste Trabant Deutschlands

Heute ziert ein Original-Verbandskasten (mit Inhalt) die Hutablage. Über das Alter der originalen Pneumant-Reifen lässt sich nur mutmaßen. Und für Fotos schraubt Toni die Europa-Kennzeichen kurzerhand ab. Denn dahinter verbergen sich selbstgebastelte „DDR-Nummernschilder“. Nicht aus blöder Ostalgie, sondern mit der gleichen Nummer wie im Prospekt: TG 86-42.

Doch Tonis größter Schatz steht in einer Lagerhalle nahe der „Automobilen Trabant Ausstellung“ in Zwickau. Toni kramt einen Aufkleber vom Licht-Test '91 aus dem Fußraum eines verstaubten pastellweißen 601. „Ist durchgehend gelaufen, bis '91“, grinst er. „Wer weiß, vielleicht war er ja sogar beim Mauerfall dabei? Kurz danach muss er jedenfalls weggestellt worden sein“. Im Fahrzeugbrief steht unter Erstzulassung der 25. März 1964. In der deutschen Trabi-Szene kennt niemand einen älteren 601, als den mit der Seriennummer 6430233. Den 233sten 601, der gebaut wurde.

Erst im vergangenen Jahr hat Toni den Trabi ergattert. Seitdem ruht er. Und wartet auf ein zweites Leben im wiedervereinigten Deutschland.

Den Trabant mit der Fahrgestellnummer 6430816 fährt Toni seit zwei Jahren. Den anderen will er bald restaurieren Den Trabant mit der Fahrgestellnummer 6430816 fährt Toni seit zwei Jahren. Den anderen will er bald restaurieren Quelle: MOTOR-TALK

Auf die nächsten 50

Wann der älteste Trabant Deutschlands wieder läuft, weiß Toni noch nicht genau. 2017 könnte es mit der Restaurierung losgehen. Vorher muss er sich noch um ein paar andere Schätzchen kümmern. Gerade erst ist sein erstes Auto wieder fertig geworden, ein blauer 601 von '89. Selbst bei dessen Fertigung hier um die Ecke in Zwickau war Toni noch nicht auf der Welt.

Das schlechte an hohen Geburtstagen und Jubiläen ist ja, dass zunehmend weniger Leute leben, die sie mit einem feiern. Alte Menschen kennen das. Wer wird sich in 25 Jahren schon noch lebhaft an die Nacht des 9. November erinnern können? An das Gesicht der Frau, der er auf die Mauer half. Daran, wie unfassbar gut das Freibier auf dem Kudamm schmeckte. Oder daran, wie die Abgase eines ganz besonderen 75-jährigen Ost-Autos aus „Pappe“ riechen? Aber heute ist nicht 2039. Und außerdem gibt es ja noch Toni Wünsch.

Herzlichen Glückwunsch Trabant. Herzlichen Glückwunsch Deutschland.

Avatar von granada2.6
Mercedes
95
Hat Dir der Artikel gefallen? 16 von 16 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
95 Kommentare: