• Online: 9.404

Peugeot e-Legend (2018): Elektro-Studie im Stil des 504 Coupé - Die elektrische Rückkehr des schönsten Peugeot

verfasst am

Peugeot zeigt ein Concept-Car im Stile des bekannten 504 Coupé. Die Neuauflage der 70er-Jahre-Legende kommt mit E-Antrieb, Autonomie-Funktion und jeder Menge Screens.

Peugeots Concept-Car e-Legend ist optisch eine Neuinterpretation des legendären 504 Coupé. Nur mit E-Motor und Autonomie-Funktionen Peugeots Concept-Car e-Legend ist optisch eine Neuinterpretation des legendären 504 Coupé. Nur mit E-Motor und Autonomie-Funktionen Quelle: Peugeot

Paris – Der vielleicht schönste jemals gebaute Peugeot ist zurück. Zumindest als Schaustück. Auf dem Pariser Autosalon (4. bis 14.10.) parkt die Neuinterpretation des 504 Coupé: das e-Legend Concept. Den optisch zitierten Zweitürer der gehobenen Mittelklasse bauten die Franzosen zwischen 1969 und 1983. Sein moderner Ableger wird womöglich nie zum Serienfahrzeug.

Das kantig gezeichnete Retromodell dürfte Peugeot lediglich als Hülle für den Elektro- und Autonomie-Ausblick dienen. Um den vermuteten Ausblick auf ein Peugeot 508 Coupé handelt es sich jedenfalls nicht.

Autonomie in jedem Sinn

Diese Rücklichter kennen wir: Einige Details beim e-Legend erinnern an aktuelle Peugeot-Modelle. Doch in Serie geht er wohl nie Diese Rücklichter kennen wir: Einige Details beim e-Legend erinnern an aktuelle Peugeot-Modelle. Doch in Serie geht er wohl nie Quelle: Peugeot Und auch bis die Technik es in ein Serienmodell schafft, werden noch ein paar Jahre vergehen. Im autonomen Fahrmodus fährt das Lenkrad ein, doch der Fahrer kann sich die Kontrolle in Peugeots Studie schnell wieder zurückholen. Bei manuellem Betrieb fährt das Lenkrad wieder aus. Im Legend-Fahrmodus mimt der dahinterliegende Digitaltacho die Rundinstrumente des 504 Coupé.

Im Boost-Programm steht dem Fahrer die volle Leistung des Stromers zur Verfügung: Das sind im e-Legend 462 PS (340 KW) und ein Drehmoment von 800 Newtonmetern – verteilt auf alle vier Räder. Die 100 km/h soll das Concept-Car in weniger als 4 Sekunden erreichen, der Topspeed liegt bei 220 km/h. Laut Peugeot schafft das Auto mehr als 600 Kilometer (WLTP), ehe der 100-kWh-Akku leer ist.

16 Screens im Innenraum

Auf Wunsch zeigt der Digitaltacho des Peugeot e-Legend Rundinstrumente im Stile des analogen Tachos aus dem 504 Coupé Auf Wunsch zeigt der Digitaltacho des Peugeot e-Legend Rundinstrumente im Stile des analogen Tachos aus dem 504 Coupé Quelle: Peugeot Klappt vielleicht am ehesten, wenn der Fahrer dann doch einfach das Auto machen lässt. Sich in den H-förmigen Sitzen zurücklehnt und auf den kleineren Screens in den Sonnenblenden einen Film sieht. Oder auf dem mittig verbauten 49-Zoll-Display ein Spielkonsolen-Duell mit dem Beifahrer ausficht.

Neben den genannten Bildschirmen gibt es im e-Legend Concept noch 14 weitere.

Klingt eher nach einer Hommage an Tuning-Mobile der frühen 2000er denn an die eigene Siebzigerjahre-Legende. Doch die meisten Screens sind gar nicht als solche erkennbar, dienen lediglich dem Einblenden von Mustern (wie etwa an der Tür-Innenverkleidung). Dekadent. Aber schick, irgendwie. Dazu stattet Peugeot das Cockpit mit edlem Holz und samtenen Stoffen aus.

Sprachsteuerung kommt in Serienmodellen

Das Peugeot 504 Coupé fertigte Peugeot von 1969 bis 1983. Es gilt bis heute als eines der schicksten Autos des französischen Herstellers Das Peugeot 504 Coupé fertigte Peugeot von 1969 bis 1983. Es gilt bis heute als eines der schicksten Autos des französischen Herstellers Quelle: Peugeot Manche der Materialien sind in den SUV 3008 und 5008 aktuell bereits erhältlich. Außerdem wird zumindest ein technisches Feature des Concept-Cars tatsächlich bald in die Serienfertigung finden: Die Sprachsteuerung von Soundhound, einem Spezialisten für Lösungen mit künstlicher Intelligenz. Im e-Legend lässt sich darüber der Fahrmodus ändern, die Playlist steuern oder die Tür öffnen – Letzteres funktioniert beim Retro-Peugeot über elektrische Stellmotoren.

In zwei Jahren sei eine an die Serienmodelle angepasste Variante erhältlich. Ob die ebenfalls – wie in der Studie – die Stimme des Peugeot-Design-Direktors Gilles Vidal nutzt? Und: Ob der echte Gilles wohl grimmig wird, wenn man sagt, dass der Retro-504er auch eine passable Neuauflage der Lancia Fulvia abgäbe?

 

*******

In eigener Sache: Am 20. September beginnt die IAA 2018 für Nutzfahrzeuge in Hannover. MOTOR-TALK hat alle Infos zur größten Lkw-Show der Welt gemeinsam mit den Herstellern aufbereitet. Mehr dazu findet Ihr hier.

Avatar von Sven Förster (SvenFoerster)
87
Hat Dir der Artikel gefallen? 16 von 19 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
87 Kommentare: