ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Zuverlässigen Kleinwagen gesucht mit bis zu maximal 5000€ Kosten, möglichst pannenfrei.

Zuverlässigen Kleinwagen gesucht mit bis zu maximal 5000€ Kosten, möglichst pannenfrei.

Themenstarteram 12. August 2020 um 17:42

Einen späten schönen Mittwochnachmittag ins Motortalk Forum,

ich suche während meiner Ausbildung (bin jetzt im 2. Lehrjahr) einen zuverlässigen Kleinwagen. In den Kopf stoßen mir zunächst der Ford Fiesta MK7, den Ford seit 2008 auf dem Markt gebracht hat, der wurde mittlerweile vom Nachfolger 2017 abgelöst. Interesse habe ich grundlegend hier nur an den 1,25 Benziner mit 82 PS, warum diese Motorisierung? wie ich jetzt in mehreren benachbarten Foren gelesen habe, soll der 1,25 Liter Benziner im Fiesta MK7 recht zuverlässig sein, der Zahnriemenwechsel ist alle 8 Jahre fällig und auch sonst sind über den Motor kaum bis garkeine Schwächen bekannt. Er leistet seinen Dienst ohne zu ärgern, solide Alltagsmaschine würde ich mal sagen.

Zweiter im Bunde ist der Seat Ibiza 6J, den Seat ebenfalls im Jahr 2008 auf den Markt gebracht hat. Interesse habe ich hier nur an den 1,4 Liter Benziner mit 4 PS mehr als beim Ford Fiesta, nämlich 86 PS. Auch der 1,4 Liter Benziner des Seat Ibiza 6J schätze ich als sehr zuverlässiges Aggregat ein, auch er verrichtet einwandfrei seine Dienste, wie es da mit dem Zahnriemen Intervall ausschaut weiß ich allerdings nicht.

Soweit zu den Motoren, etwas schlau gemacht habe ich mich auch über die beiden, meinem Kenntnisstand zufolge sind beim Fiesta MK7 vor allem in den Baujahren 2008/2009 evtl. auch 2010 fällig bzw. gelten als Schwachpunkte:

1. ausgeschlagene Lenkgelenke

2. Glühbirnchen brennen schnell aus

3. Teilweise Rostbildung am Fahrwerk

4. rostende Bremsleitungen

5. Teilweise Ölverlust (auch beim Ibiza 6J ein Thema)

6. Auspuffanlagen sind spätestens nach 5 Jahren austauschreif.

Beim Ibiza 6J konnte ich folgende Schwachpunkte herauslesen:

1. häufiger Ölverlust wie beim Fiesta MK7

2. gebrochene Fahrwerksfeder vor allem an der HA

3.schwächelnde Beleuchtungsanlage

4. hoher Bremsverschleiß

5. Eventuell auch empfindliche Auspuffanlage

 

 

Wie gesagt, vorerst fallen mir nur die beiden Kandidaten ein, welchen der beiden würdet Ihr Eher nehmen? Was die Motorwahl angeht, ich brauch beim Seat keinen TSI (Steuerketten Problematik, bei den 1,2 und 1,4 TSI Motoren) oder Ecoboost Motor.

Ich lege eher Wert drauf, dass die Motorchen laufen und laufen, natürlich mit entsprechender Wartung versteht sich (Ölwechsel, Wechsel von Luftfilter, Innenraumfilter, Pollenfilter etc.).

Und ganz wichtig, das Auto sollte bei eine, wenn möglich, eine sehr günstige Versicherungseinstufung haben, zudem sollten die Steuer möglichst unter 100€ bleiben. Beim Fiesta MK7 mit dem 1,25 Benziner liegt die jährlich bei 87€ (Euro 5 Norm), beim Seat mit dem 1,4 Liter Benziner (86PS) ungefähr geschätzte 90€.

Auch die Ersatzteilverfügbarkeit sollte sowohl kostenmäßig als auch von der Verfügbarkeit selbst im Rahmen liegen. Soll vereinfacht heißen, der Wagen soll möglichst eine hohe bis sehr hohe Ersatzteilverfügbarkeit aufweisen, und diese selbst sollten auch günstig sein.

Eventuell fallen Euch noch weitere Fahrzeuge ein, mein Budget liegt zunächst bei 5000€, Änderungen natürlich vorbehalten.

Nachgedacht habe ich auch über einen Corsa D, aber der leistet mir doch eine Schwäche zuviel des Guten.

Freue mich auf Eure Rückmeldung und wünsche Euch noch eine angenehme Restwoche, bleibt gesund.

Viele Grüße

Amin

Ähnliche Themen
47 Antworten

Meine Frau hatte so einen Fiesta. War ein sehr zuverlässiger Geselle. Rost am Auspuff kann ich nicht bestätigen. Im Alter von 7 Jahren war immer noch der Erste drunter. Und das war ein reines Stadtauto. Du musst halt wissen, dass der 1,25er keine Rennsemmel ist. Die einzige Störquelle an unserem waren die Zündkabel. Die hatten die Marder ausgesprochen gerne. Ich habe eine passende Motorabdeckung von Volvo drauf gebaut. Dann war Ruhe.

Den selben Motor hatten wir auch im 96er Fiesta. Damals noch 75PS. Auch dort gab es nie Probleme.

Zum Seat müssen andere hier weiter helfen.

me3

Themenstarteram 12. August 2020 um 20:12

Hi,

 

herzlichen Dank dir für die Antwort, hilft mir sehr weiter, suche wenn überhaupt einen ab 2010 oder 2011 möglichst ein junges Baujahr.

 

Die 2008/2009 Baujahre sind mir zu Mängel trächtig, das der 1,25 ein zuverlässiger Geselle ist, dachte ich mir, ich erwarte auch keine Renn Semmel, Zuverlässigkeit ist da das oberste Gebot. Und da bin ich recht gut mit dem 1.25 Liter Benziner recht gut bedient.

 

Die Mängel halten sich meiner Meinung nach in Grenzen, im Kern ist der Fiesta solide, das bescheinigt der TÜV auch.

 

Was den Ibiza 6J angeht, da warte ich erstmal ein paar Rückmeldungen ab, hoffe da auf einige hilfreiche Rückmeldungen.

 

Insbesondere bezogen auf den 1, 4 Liter Benziner.

 

Was ich dich allerdings noch fragen könnte, persönlich bevorzuge ich es eher von meinem Auto akustisch oder digital darauf aufmerksam gemacht zu werden, wenn z.B das Standlicht, Abblendlicht ausgefallen ist oder Wischwasser Behälter leer ist.

 

Diese Warnmeldungen halt, der Fiesta Mk7 hat ja in der Mittelkonsole dieses große Info Displays oberhalb der Mittelkonsole , standardmäßig blendet diese Uhrzeit und Datum ein, zumindest wenn das Entertainment System ausgeschaltet ist.

 

Neben dem eingestellten Radio Sender, blendet es denn auch Warnmeldungen ein? Sprich "Glühbirne X oder Y ist ausgefallen bitte ersetzen"

 

"Bitte unverzüglich tanken"

 

Werden diese da eingeblendet?

 

Besten Dank dir und auch an die anderen, für mehr Infos zu den beiden, wäre ich Euch sehr dankbar.

 

Viele Grüße

Amin

Unser Fiesta war ein 2011er.

Solche Meldungen werden angezeigt, wenn es einen Bordcomputer gibt. Ansonsten wird vieles mit Warnlampen signalisiert. Lichtwarner gibt es auch.

Wenn du es willst, kann ich eine Bedienungsanleitung als PDF mailen. Schick einfach eine PN. Ich habe auch noch die Teilenummern von der Motorabdeckung gefunden. Das war alles zusammen mit rund 25€ deutlich billiger als eine Reparatur nach einem Marderbesuch.

me3

Themenstarteram 12. August 2020 um 21:32

Super, danke dir, bezüglich der Bedienungsanleitung schreibe dir die Tage aufjedenfall ne Mail. Ab wann meinst du ist der Fiesta MK7 eine Empfehlung bzw. einen Kauf wert. Präferiere eher die Baujahre 2010-2012, die Kosten dann aber auch ab 5000€. Bei den Modellen ab Baujahr 2008/2009 habe ich so meine Bauchschmerzen.

 

Die stecken mir noch zu sehr in den Kinderschuhen.

 

Mit den Warnlampen dachte ich mir das bereits, wichtig wäre für mich halt eine Kontrollleuchte fürs Abblendlicht und für den fehlenden Gurt (wenn man sich nicht angeschnallt hat). Das er da einen auch akustisch drauf aufmerksam macht.

 

Und noch ganz wichtig, eine Kontrollleuchte für abgefahrene Bremsbeläge, wenn der Verschleißsensor auf Kontakt trifft.

 

Also zum Fiesta,

Bedienungsanleitung findest du auch auf der Ford-Website.

Kontrollleuchte fürs Abblendlicht ist vorhanden, ausgefallene Birnen werden aber definitiv nicht angezeigt. Wenn der Tank leer wird geht die Reservelampe an und es gibt einen Piepton, mehr nicht. Gurtwarner ist vorhanden, Verschleißsensor für Bremsbeläge gibt's aber keinen.

Ich hab selber 2014 einen damals 1 Jahr alten Fiesta 1.0 Ecoboost gekauft, und ihn von 11000km beim Kauf bis ca. 137000km gefahren, dann war er leider im Dezember 2018 nach unverschuldetem Unfall Totalschaden. Alles in allem bisher mein zuverlässigstes Auto. Das einzige was Probleme gemacht hat waren die hinteren elektrischen Fensterheber, dann gabs mal eine undichte Rückleuchte, einen defekten Schalter am Lenkrad, sowie eine kaputte Koppelstange an der Vorderachse. Rost war absolut kein Thema, Ersatzteile gibt's in großer Auswahl preiswert. Den 1.25er als Faceliftmodell würde ich jederzeit empfehlen.

Meine Frau fährt seit 63.000 km den Opel Corsa D mit dem 1.4-Liter-Saugbenziner, immer problemlos und zuverlässig. Kann ich als Alternative empfehlen.

Der 1.4er mit 86PS im Ibiza hat nen Zahnriemen,der gehört ab 90.000km alle 30.000km sichtgeprüft und bei Bedarf erneuert

Ich persönlich finde diese Zwischenintervalle zu lang,ich würde das bei jedem Check mit ansehen lassen und im Zweifel lieber zu früh als zu spät damit befassen

Alle anderen Benziner in den Autos haben Steuerketten

Deren Ruf is nicht so prall und zumindest ich bin der Meinung,dass man sich bei jedem Auto nicht auf Wartungsfreiheit bei den Teilen verlassen kann

Zumindest is bei den Motoren (auch in Polo und Fabia) der Tausch der Ketten nicht ganz so aufwendig

Der 1.4er gilt als robust,technisch allerdings auch überholt

In dem Fall aber kein Drama,eher eine Empfehlung

 

Technisch entspricht der Ibiza auch Polo und Fabia,ansonsten sind sie den beiden gegenüber aber auch nur preislich interessanter

Themenstarteram 13. August 2020 um 13:21

Ich danke Euch allen recht herzlich für die Empfehlungen, in die engere Auswahl habe ich auch den Opel Corsa D genommen, möglichst nur den 1, 4 Liter Benziner mit 101 PS, der braucht wohl alle 10 Jahre nur den Zahnriemen Wechsel, und vor allem ein relativ junges Modell des Corsa D ab 2010/2011 2009 ist auch noch okay.

 

Mit dem Face-lift des Corsa D fährt man aber ab 2011 wohl besser.

 

Was den 1,4 Liter Benziner des Seat Ibiza angeht, darum geht es mir ja, klar mit dem gewinnt man kein Sprint Duell an der Ampel, aber er ist mechanisch solide und langlebig, bei guter Pflege versteht sich. Autobahn fahre ich sehr selten bis garnicht, meine optimale Reisegeschwindigkeit ist eher zwischen 120km/h und 140 km/h.

 

Beim TÜV schneidet der Ibiza vom Typ 6J auch gut und solide ab, die Schwachpunkte sind wohl Ölverlust, gebrochene Fahrwerksfedern und vermehrter Bremsen Verschleiß an der Hinterachse. Alles Dinge, die man mit wenig Geld behoben bekommt.

 

Und wie gesagt, wichtig ist mir da vor allem eine hohe bis sehr hohe Ersatzteil Verfügbarkeit, die Ersatzteile sollten sich kostemäßig in Grenzen halten.

 

Da lege ich auch sehr hohen Wert drauf.

Themenstarteram 13. August 2020 um 13:26

Zitat:

@kine050683 schrieb am 13. August 2020 um 00:47:41 Uhr:

Also zum Fiesta,

Bedienungsanleitung findest du auch auf der Ford-Website.

Kontrollleuchte fürs Abblendlicht ist vorhanden, ausgefallene Birnen werden aber definitiv nicht angezeigt. Wenn der Tank leer wird geht die Reservelampe an und es gibt einen Piepton, mehr nicht. Gurtwarner ist vorhanden, Verschleißsensor für Bremsbeläge gibt's aber keinen.

Ich hab selber 2014 einen damals 1 Jahr alten Fiesta 1.0 Ecoboost gekauft, und ihn von 11000km beim Kauf bis ca. 137000km gefahren, dann war er leider im Dezember 2018 nach unverschuldetem Unfall Totalschaden. Alles in allem bisher mein zuverlässigstes Auto. Das einzige was Probleme gemacht hat waren die hinteren elektrischen Fensterheber, dann gabs mal eine undichte Rückleuchte, einen defekten Schalter am Lenkrad, sowie eine kaputte Koppelstange an der Vorderachse. Rost war absolut kein Thema, Ersatzteile gibt's in großer Auswahl preiswert. Den 1.25er als Faceliftmodell würde ich jederzeit empfehlen.

Super, also eigentlich für wichtigsten Kontrolleuchten so gesehen, dass keine für die Bremsbeläge vorhanden ist, ist doch etwas schade, wie will ich denn nun wissen, ob die Bremsbeläge an der Abfahrgrenze sind oder nicht, nervig auch die fehlende Kühlwassertemperatur Anzeige, nur eine Tank Anzeige ist zentral und mittig im Kombi Instrument zu sehen.

 

Die Bedienungsanleitung habe ich online tatsächlich gefunden und mich auch in diese etwas einstudiert. Da habe ich eigentlich alles wichtige gefunden, wonach ich gesucht habe. Der 1.25 Liter Benziner mit 82 PS soll es auch unbedingt werden, ich brauche nicht zwangsläufig das schnellste Auto, zuverlässig und haltbar soll er sein und natürlich leicht zu warten sein, und hier erfreut es mich doch, dass die Ersatzteil Verfügbarkeit beim Fiesta Mk7 hoch ist.

 

Suche, wenn überhaupt welche in den Baujahren 2010 bis 2012/2013, schöner und sicherer wäre natürlich das Facelift ab 2013, die starten aber ab 5000€, versuche möglichst drunter zu bleiben.

 

Danke dir aufjedenfall, ihr hattet auch große Ausfall Erscheinungen bei Eurem Fiesta? Der lief und lief

Dein grundsätzliches Vorgehen ist durchaus richtig. Also solider Wagen mit niedrigen Kosten - da bist du schon ganz gut dabei.

Nur beim Thema "solide" ist der TÜV halt schwierig. Wenn da jemand mit kaputtem Standlicht auftaucht läuft das unter Mangel an der Beleuchtung - dabei ist das eher ein Fehler des Fahrers und nicht des Autos.

Was dich eher interessieren sollte sind die teuren Schwächen. Ein kaputtes Licht tauschst du mal eben selbst und kostet dich 0,2-3€.

Alle von dir gefundenen Schwächen sind harmlos und mit mäßigen Kosten (bis auf Ölverluste) einfach zu beheben. Die Probleme mit dem Auspuff werden keine Schwächen der Fahrzeuge, sondern eine Folge von reinem Kurzstreckenbetrieb sein.

Nimm deinen Fokus mal weg vom Zahnriemen. Du solltest halt schauen ob der bei den gewünschten Modellen fällig ist. Ansonsten geht der aber im üblichen Verschleiß von Bremsen, Fahrwerk usw. unter.

Tatsächlich landet man bei realistischer Betrachtung ungefähr bei deinen Modellen. Fiesta 1,25 oder Ibiza 1,4. Hinzufügen kann man den Fabia 1,4 und den Corsa D 1,4. Mir sind bei keinem von dem besondere Schwächen bekannt. Alle sind weit verbreitet und genießen eine gute Ersatzteilversorgung. Jede kleine Hinterhofwerkstatt kennt die Modelle.

 

PS: Was die Meldungen für Licht oder Wischwasser angeht: Die meisten machen das. Allerdings ist das wohl kaum der Rede wert - denn viele Fahrzeuge melden sich erst sehr spät. Wenn du hin und wieder mal einen kurzen Check von Ölstand (mein VW warnte erst wenn der Ölstand schon deutlich unter Minimum lag), Reifendruck (passive Systeme warnen ebenfalls nur bei erheblicher Abweichung), Licht und Wischwasser machst, bist du gut bedient. Alle 1-2Monate sich mal 5min Zeit zu nehmen, sollte sich im Rahmen halten.

Zitat:

@AminAmjahad schrieb am 13. August 2020 um 13:26:18 Uhr:

 

Super, also eigentlich für wichtigsten Kontrolleuchten so gesehen, dass keine für die Bremsbeläge vorhanden ist, ist doch etwas schade, wie will ich denn nun wissen, ob die Bremsbeläge an der Abfahrgrenze sind oder nicht, nervig auch die fehlende Kühlwassertemperatur Anzeige, nur eine Tank Anzeige ist zentral und mittig im Kombi Instrument zu sehen.

Die Bedienungsanleitung habe ich online tatsächlich gefunden und mich auch in diese etwas einstudiert. Da habe ich eigentlich alles wichtige gefunden, wonach ich gesucht habe. Der 1.25 Liter Benziner mit 82 PS soll es auch unbedingt werden, ich brauche nicht zwangsläufig das schnellste Auto, zuverlässig und haltbar soll er sein und natürlich leicht zu warten sein, und hier erfreut es mich doch, dass die Ersatzteil Verfügbarkeit beim Fiesta Mk7 hoch ist.

Suche, wenn überhaupt welche in den Baujahren 2010 bis 2012/2013, schöner und sicherer wäre natürlich das Facelift ab 2013, die starten aber ab 5000€, versuche möglichst drunter zu bleiben.

Danke dir aufjedenfall, ihr hattet auch große Ausfall Erscheinungen bei Eurem Fiesta? Der lief und lief

Beim Vor-Facelift weiß ich es nicht, beim Facelift ist eine Temperaturanzeige vorhanden - aber halt nur digital unter dem Kilometerzähler. Und, wie wohl bei fast allen modernen Autos, ist auch das keine genaue Anzeige mehr - der Fahrer könnte ja verunsichert werden, wenn das Ding bei großer Hitze tatsächlich mal etwas weiter hochgeht, als im tiefsten Winter.

Belagverschleißanzeige haben sehr viele Autos nicht, da muss man halt bei der Wartung und beim Reifenwechsel immer einen Blick drauf werfen. Die Teilekosten bei den Bremsen sind beim Fiesta nicht hoch, wenn man keine Original-Ford Teile nimmt.

Zuverlässigkeit war nie ein Thema, der Fiesta hat mich nie im Stich gelassen.

Zitat:

@AminAmjahad schrieb am 13. August 2020 um 13:26:18 Uhr:

Super, also eigentlich für wichtigsten Kontrolleuchten so gesehen, dass keine für die Bremsbeläge vorhanden ist, ist doch etwas schade, wie will ich denn nun wissen, ob die Bremsbeläge an der Abfahrgrenze sind oder nicht, nervig auch die fehlende Kühlwassertemperatur Anzeige, nur eine Tank Anzeige ist zentral und mittig im Kombi Instrument zu sehen.

Anzeige für die Beläge: Vergiss den Mist. Am Ende ist das ein Kontakt der zerstört wird wenn abgeschliffen. Viele Autos mit Anzeige haben derartige Kontakte nicht an jeder Bremse (oft 1x vorn und 1x hinten). Diese Kontakte gehen aber auch mal so kaputt. Hatte das... bei fast neuen Belägen ging die Anzeige an. Am Ende überbrückt man den Kontakt - die Anzeige ist aber wertlos.

Wie bei fast allen von dir genannten Fällen hilft gelegentlich mal nachzuschauen. Bei den Bremsen ist das zugegeben etwas schwieriger. Manchmal kann man auch so ein bisschen was erkennen. Ansonsten checkt das der TÜV oder die Werkstatt bei der Inspektion. Als ich mir unsicher war habe ich den Reifenwechsel in der Werkstatt machen lassen und gefragt ob die Bremse noch ok ist - ist für die Profis dann ein kurzer Blick. Die Antwort hilft dir dann auch deutlich weiter - denn dann kommt was im Sinne von "hält noch locker 20.000km".

Solche Anzeigen sind für Leute die ihr Auto sonst fahren würden bis es liegen bleibt. Bei halbwegs normaler Pflege besteht da keinerlei Problem. TÜV, zwischendrin mal ein Ölwechsel, Reifenwechsel usw. - da wird immer die Bremse gesehen. Wenn du erst durch die Anzeige das Problem bemerkst hast du die Pflege massiv vernachlässigt.

Zu Kühlwasser: Wenn man drauf achtet... ok. Brauchen tust du sie auch kaum. Denn eigentlich willst du nur wissen ob der Motor warm ist, damit du ihn kalt nicht zu sehr belastest. Wenn du da dein Auto besser kennenlernen willst, kaufst du dir einen OBD2 Adapter und kannst die Temperatur über dein Handy angezeigt bekommen. Danach weißt du wie lang der ungefähr braucht bis er Betriebstemperatur hat (wenn du dir das sparst: Wenn warme Luft aus dem Gebläse kommt, ist er nicht mehr ganz kalt - sofern das Auto keinen Zuheizer hat. Bei den Kleinwagen aber unüblich)

 

Themenstarteram 13. August 2020 um 15:48

Ist ja mega, besten Dank für Eure Antworte bisher, die helfen mir sehr weiter. Richtig, beim Fiesta Mk7 sind mir bis jetzt nur kleine Schwachpunkte aufgefallen, die sich mit etwas Investition aufjedenfall beheben lassen würden. Ebenso auch beim Sega Ibiza 6J.

 

Was die Benziner angeht, setze ich bewusst auf reine Saug Benziner Motoren, ohne Zwangsbeatmung durch Turbolader, ich möchte so wenig Fehlerquellen in einem Motor wie nur möglich.

 

Am Ende ist dann mein Portmonee eher unglücklich. Das mit der fehlenden Kühlwassertemperatur Anzeige könnte ich tatsächlich noch verkraften, schade, das sowohl der Fiesta Mk7 als auch der Seat Ibiza 6J sie nicht haben, aber da vertraue ich eher meinem Gefühl, bis sie warm geworden sind.

 

Beim Corsa D bin ich etwas im Zwiespalt, Interesse hege ich da wie gesagt nur für den 1,4 Liter Benziner mit 100 oder 101PS, ich meine, der Ventilantrieb soll sogar über eine Steuerkette erfolgen, was mich eher weniger erfreut, bin doch eher Zahnriemen Mensch, auch ein Skoda Fabia 1,4 könnte da infrage kommen, er teilt sich ja den selben Motor mit den in meinen Augen schickten Ibiza 6J, wegen der doch zackigeren Optik bevorzuge ich da eher den Ibiza 6J.

 

Und schön zu lesen, dass alle genannten Fahrzeuge eine hohe Ersatz Teil Verfügbarkeit genießen, auch einer meiner sehr wichtigen Punkte.

 

Meine momentane Favoriten sind nach wie aktuell, der Ford Fiesta Mk7 mit dem 1,25 Liter Benziner mit 82 PS, möglichst ab Baujahr 2010 oder 2011, 2008 und 2009 sehe ich recht kritisch oder der Seat Ibiza 6J, auch hier möglichst wie beim Fiesta Mk7 ab Baujahr 2010 bis 2012.

 

Wichtig, sind dann halt auch die Unterhaltskosten, die Steuer, Versicherungskosten, die schlägt beim Fiesta Mk7 recht günstig zu Buche (also, die Steuer), bei Euro. 5 Schadstoffnorm liegt die bei 87€, passt.

 

Die des Seat bei 94€, das geht auch noch gerade so, wie die beiden Versicherungstechnisch einzustufen, I dont know. Hoffentlich möglichst günstig.

 

Beim Autokauf bin ich leider sehr sehr penibel, dass die typischen Verschleiß Teile auch überprüft werden sollten, versteht sich von selbst, beim Fiesta Mk7 als auch Seat Ibiza 6J gilt die Auspuff Anlage vor allem beim häufigen Kurzstrecken Einsatz als möglicher Schwachpunkt. Auch sehr wichtig für mich, die Zugänglichkeiten im Motor Raum, falls es mir möglich sein, sollte möchte ich soviel es mir möglich ist das machen, einiges selbst im Motor ersetzen. Zum Beispiel den Luftfilter, die Zündkerzen.... Etc.

 

Danke Euch wirklich allen hier bisher, denke meine Favoriten bleiben erstmal die beiden } Fiesta Mk7 & Seat Ibiza 6J.

 

Den Skoda Fabia kann ich mir mal anschauen ebenso den Corsa D, informiere mich natürlich auch auf Autoplenum über alle hier genannten Empfehlungen

 

Ich glaube du überschätzt den Corsa D mit 100 PS gewaltig ... Unterschiede beim Corsa D mit 1.2 und 1.4er Motoren merkt man eigentlich nur in der Endgeschwindigkeit, bei wirklich steilen Bergen und bei Drehzahlen von 3500 bis 5000. Stadt und Überland nehmen sich der "kleine" 1.2er mit 69 PS (der eher ein 1.3er ist) und der 1.4er mit 100 PS nicht wirklich etwas. Zumindest solange man gesittet mit Beschleunigung bis 3000 Umdrehungen/Minute fährt.

Für 5000 € sollte man schon einen viertürigen Corsa D mit Baujahr 2013/14 bekommen, beim 100 PS-Corsa muss man froh sein, wenn es überhaupt ein Faceliftmodell ist.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Zuverlässigen Kleinwagen gesucht mit bis zu maximal 5000€ Kosten, möglichst pannenfrei.