ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Zukunft?

Zukunft?

Themenstarteram 8. September 2008 um 23:27

Hallo.

Ich bin neu hier und möchte mich erst einmal vorstellen.

Mein Name ist Martin, ich bin 23 Jahre alt und war bis vor kurzem Soldat auf Zeit bei der Bundeswehr. Dort habe ich meinen CE - Schein gemacht (2005) und den ADR - Schein (2006). Da ich dort schon mitbekommen habe das mir das LKW fahren irgendwie liegt und auch sehr gefällt wurde ich größtenteils als Kraftfahrer eingesetzt und bin somit schon MB 1017 Gliederzug, MAN 10to gl und 7to gl inkl. Sprinter usw. gefahren. Nun, da ich jetzt vor der Entscheidung stehe was ich in Zukunft machen möchte habe ich mir überlegt Kraftfahrer zu werden. Ich weiß das mir der Beruf gefallen wird, denn ich kenne es von meinen beiden Onkels, wo der eine eine Spedition besitzt und der andere auch schon seit über 20 Jahren "auf dem Bock sitzt". :) Ich bin absolut LKW - verückt, denn jedes mal wenn ich daran denke mit einem LKW durch die Gegend zu fahren schlägt mein Herz höher. Hört sich komisch an, ist aber so :D Auch das "negative Berufsimage" ist mir egal, ich will aus Überzeugung LKW fahren.

Erschrocken feststellen musste ich, das Firmen die internationalen Fernverkehr fahren 1300 € Brutto + Spesen anbieten. Das ist nicht wirklich viel oder. Habe auch teilweise 1100 € gelesen. Das man dadurch nicht reich wird ist mir klar und es geht ja auch darum das es einem Freude macht diesen Beruf auszuüben, aber am Hungertuch nagen wollte ich nicht :(

Nun habe ich bemerkt, das es schwer ist als "Quereinsteiger" Fuß zu fassen. Ich kann das verstehen, da ich nicht wirklich die Ahnung von neuen LKWs habe und auch sonst nie etwas mit "Papierkram" zu tun hatte. Da ich meiner Meinung nach jedoch sehr lernwillig bin und technische Sachen schnell verstehe und auch sehr schnell umsetzen kann denke ich das ich keine Probleme haben werde nach kurzer Einarbeitung volle Leistung zu bringen. Viele Betriebe wollen leider Leute mit Berufspraxis, die ich ja so nicht habe, auch wenn ich schon 3 Jahre LKW (hauptsächlich MAN 7to gl und MB1017) beim Bund gefahren bin (denke das zählt nicht oder? ich denke es waren so 20tkm).

Nun meine Bitte an euch:

Könnt ihr mir Tips oder auch einfach nur gute Ratschläge nennen, wie ich als Quereinsteiger Fuß fassen kann? Ich weiß das es hier eine Menge "alte Hasen" gibt, könnt ihr mir helfen? Eine kleine Hilfe würde mir schon völlig reichen, aber ich bin langsam echt am verzweifeln :(

Beste Antwort im Thema

Moin.

Im Prinzip ist das mit einer Lkw-Fahrer-Stelle ganz einfach. In der Zeitung und in den Stellenbörsen (Berufskennziffer 7144 bei der Agentur) sind die Angebote aufgeführt, wo man aus verschiedenen Gründen dringend Fahrer sucht. Wer eine seriös geführte Firma hat, sucht keine Fahrer. Der hat ´ne Warteliste. Wenn Du neu in der Branche bist, bleibt Dir meist nichts anderes übrig, bei jemandem aus der Gruppe "aus verschiedenen Gründen" anzufangen. Das hat aber den "Vorteil", dass Du das Geschäft gleich von der übelsten Seite kennenlernst. Dann weißt Du wenigstens, was Du in Zukunft alles nicht machen solltest. Das mit der Berufserfahrung solltest Du nicht überbewerten. Das ist eine Schutzbehauptung. Jeder Fahrer, der zum Beispiel mit einem Volumenzug jahrelang für die Automobilindustrie gefahren hat, verlernt auf Dauer das Rangieren an die Rampe. Das heißt. Ein seriöses Unternehmen würde Dich erst als Beifahrer mitschicken, damit Du Auto und Touren/Ladungen/Kunden kennenlernst.

Zum Lohngefüge in Deutschland gibt es einen guten Bericht.

gruß f

10 weitere Antworten
Ähnliche Themen
10 Antworten

Moin.

Im Prinzip ist das mit einer Lkw-Fahrer-Stelle ganz einfach. In der Zeitung und in den Stellenbörsen (Berufskennziffer 7144 bei der Agentur) sind die Angebote aufgeführt, wo man aus verschiedenen Gründen dringend Fahrer sucht. Wer eine seriös geführte Firma hat, sucht keine Fahrer. Der hat ´ne Warteliste. Wenn Du neu in der Branche bist, bleibt Dir meist nichts anderes übrig, bei jemandem aus der Gruppe "aus verschiedenen Gründen" anzufangen. Das hat aber den "Vorteil", dass Du das Geschäft gleich von der übelsten Seite kennenlernst. Dann weißt Du wenigstens, was Du in Zukunft alles nicht machen solltest. Das mit der Berufserfahrung solltest Du nicht überbewerten. Das ist eine Schutzbehauptung. Jeder Fahrer, der zum Beispiel mit einem Volumenzug jahrelang für die Automobilindustrie gefahren hat, verlernt auf Dauer das Rangieren an die Rampe. Das heißt. Ein seriöses Unternehmen würde Dich erst als Beifahrer mitschicken, damit Du Auto und Touren/Ladungen/Kunden kennenlernst.

Zum Lohngefüge in Deutschland gibt es einen guten Bericht.

gruß f

Themenstarteram 9. September 2008 um 1:45

Danke erstmal für deine Antwort und den Bericht :)

Ich hätte auch kein Problem erstmal 1 Monat als Beifahrer mitzufahren.

Zitat:

Das hat aber den "Vorteil", dass Du das Geschäft gleich von der übelsten Seite kennenlernst.

Das heißt was?

Zitat:

Das mit der Berufserfahrung solltest Du nicht überbewerten. Das ist eine Schutzbehauptung.

Ok, aber wenn jemand bei der Agentur schreibt "mind. 1 Jahr Berufserfahrung", dann muss ich mich da garnicht erst bewerben oder? Ich kann LKW fahren, habe allerdings keine Ahnung von fernverkehr usw :(

@Trailermann

Beim lesen des von Dir angegebenen Links blieb mir echt die Spucke weg!

Das ist ja heller Wahnsinn! Das grenzt ja an Zustände der dritten Welt mehr als die führende Wirtschaftsmacht in Europa!

Sogar unsere Hofesel Fahrer kriegen 16 die Stunde....

Also ich würde behaupten das 2 Jahre LKW fahren bei der BW "Erfahrung" sind...

Ausserdem kannst Du doch im Nahverkehr auf'n Kipper oder sowas anfangen.

Da ist der Papierkrieg weniger, dann eventuell in den Fernverkehr reinarbeiten wenn die Umstände richtig sind.

Auf jeden Fall wünsche ich Dir Viel Glück ! :)

 

Happy Travels, Pete

Themenstarteram 9. September 2008 um 2:05

Vielen Dank für eure Unterstützung :)

Ja, als ich den Bericht von trailerman gelesen habe blieb mir fast die Spucke weg. Der Unterschied zwischen MV und Baden - Württemberg zum Beispiel ist schon krass. Naja, die einen haben Tarifverträge, die anderen nicht :( Dummerweise komme ich aus MV...naja, kann man nix machen und muss man halt durch :)

An Kipper hatte ich auch schon gedacht, werde morgen mal bei einem Arbeitgeber anrufen der eine Stelle hier in der Nähe anbietet.

Zitat:

Original geschrieben von Reachstacker

@Trailermann

Beim lesen des von Dir angegebenen Links blieb mir echt die Spucke weg!

Das ist ja heller Wahnsinn! Das grenzt ja an Zustände der dritten Welt mehr als die führende Wirtschaftsmacht in Europa!

Sogar unsere Hofesel Fahrer kriegen 16 die Stunde....

Was 16?Eier,Wassertropfen,Nackenschläge?

am 9. September 2008 um 7:29

Moin Raven.

Du hast doch im ersten Post geschrieben das Dein Onkel ne Spedition hat, was ist denn damit?

 

Grüße

Zitat:

Original geschrieben von Raven321

Vielen Dank für eure Unterstützung :)

An Kipper hatte ich auch schon gedacht, werde morgen mal bei einem Arbeitgeber anrufen der eine Stelle hier in der Nähe anbietet.

Hallo,

wenn du ungebunden bist, schonmal über die Möglichkeit nachgedacht sich Richtung Venlo zu orientieren?

Hier ist jede Menge Speditionsgewerbe und wenn man samstags in die Zeitung guckt die suchen alle, auch wirklich gute Firmen mit den Top-Fuhrparks weil die alle noch expandieren.

Als wir voriges Jahr einen Fahrer für 6 Monate als Ersatz für einen krankheitsbedingten Ausfall gesucht haben, war außer bei zweitklassigen Zeitarbeitsfirmen nix zu kriegen, und die von der Leihfirma waren sowas von "überqualifiziert" da waren sogar welche bei die wollten noch nich mal mit Tandemhänger fahren.

Red mal mit den Jungs vom Arbeitsamt, die haben meist für solche Fälle Infos an wen du dich wenden kannst. Die holländischen Firmen haben hier in der Ecke eine Kontaktebörse für Jobs in Holland.

bis denn

Gerd

 

Moin.

Das mit dem Vorteil habe ich in "x" geschrieben. Dann meine ich das immer bösartig. Wenn Du etwas darüber erfahren willst, wie eine Firma seriös mit ihren Fahrern umgeht, gehe mal auf www.denhartogh.nl , gehe auf stay informed und lade Dir die deutsche Version der Firmenzeitung herunter. Da kannst Du sehen, wie eine Firma in die Leute investiert und sie nicht ausnimmt. Wenn Du also Dir die deutschen Fahrerschinder ersparen willst, kommst Du um einen Wohnungswechsel nicht herum. Der Blumenbauer und Christian (der von Mijnders) können Dir sicher noch ein paar Tipps geben.

gruß f

Themenstarteram 9. September 2008 um 15:19

Hallo erstmal an alle :)

 

Zitat:

Original geschrieben von steinkutscher

Moin Raven.

Du hast doch im ersten Post geschrieben das Dein Onkel ne Spedition hat, was ist denn damit?

Grüße

Ja, er hat eine Spedition, sucht aber zur Zeit nicht. Es ist gerade so das er sogar einen LKW abgibt, hat jetzt nur noch 11 im Fuhrpark. Aber mal ganz ehrlich, wer arbeitet schon gern für ein Familienmitglied? Wenn es da mal zu Streitereien kommt, wie mag sich das wohl auf den Job auswirken?

 

Zitat:

Hallo,

wenn du ungebunden bist, schonmal über die Möglichkeit nachgedacht sich Richtung Venlo zu orientieren?

Hier ist jede Menge Speditionsgewerbe und wenn man samstags in die Zeitung guckt die suchen alle, auch wirklich gute Firmen mit den Top-Fuhrparks weil die alle noch expandieren.

Als wir voriges Jahr einen Fahrer für 6 Monate als Ersatz für einen krankheitsbedingten Ausfall gesucht haben, war außer bei zweitklassigen Zeitarbeitsfirmen nix zu kriegen, und die von der Leihfirma waren sowas von "überqualifiziert" da waren sogar welche bei die wollten noch nich mal mit Tandemhänger fahren.

Red mal mit den Jungs vom Arbeitsamt, die haben meist für solche Fälle Infos an wen du dich wenden kannst. Die holländischen Firmen haben hier in der Ecke eine Kontaktebörse für Jobs in Holland.

bis denn

Gerd

Ja, ungebunden bin ich schon. Hätte auch kein Problem damit umzuziehen oder ähnliches. Danke für den Tip mit dem Arbeitsamt. Bin zur Zeit nicht daheim, aber wenn ich wieder zurück bin werde ich da mal anrufen :)

@ trailerman

Danke für den Link :)

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen