ForumS60, S80, V70 2, XC70, XC90
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. S60, S80, V70 2, XC70, XC90
  6. XC 90 D5 Einfahr Prozedur

XC 90 D5 Einfahr Prozedur

Themenstarteram 21. Januar 2005 um 10:31

Hallo,

habe letzte woche meinen elch übernommen und muss mit erstaunen feststellen, dass er jetzt mit km stand von ca 1000 km einen durchschnittsverbrauch mit geartronic von 13,2 L anzeigt. Fahre (oder stehe..) allerdings fast nur im stadtverkehr.

Geht der verbrauch nach der einfahrzeit noch dementsprechend nach unten ? Würde mich über eure erfahrungswerte freuen.

Thomas

Ähnliche Themen
18 Antworten

also mein Freundlicher sagte nur die ersten 100 Kilometer sachte und dann ruhig mal bis maximal Drehzahl drehen, wortwörtlich: " was er am Anfang nicht lernt, lernt er nie" naja sicher etwas übertrieben, aber ich habe bei meinem Elch nach 300km schon ordentlich aufgedreht, obs geschadet hat weiss ich nicht, bis jetzt fährt er noch, aber auch nich schneller als jeder andere D5

Grüße Michael

Zitat:

Original geschrieben von Elkman

Genauso habe ich es auch bei allen meinen Dieseln gehalten und immer gute Erfahrungen gemacht. !

 

ich habe den ÖW bei 1.000 machen lassen. Aussage vom Freundlichen: Das verlangt Volvo ausdrücklich NICHT ! Aussage des Werkstattmeisters: Das ist besser so !!!

Als ich die schwarze Sosse gesehen hatte, fand ich mich in meiner Meinung, das Öl anfangs zu wechseln, bestärkt.

Ist aber eher eine philosphische denn prüfbare Sache.

 

saluti

elkman

kann die aussage von elkman nur bestätigen, nicht vorgeschrieben und von vielen als nicht notwendig bezeichnet, jedoch sinnvol

eine gute bekannte von mir ist Kfz. mechaniker meisterin und bei der habe ich mir ein gebrauchtes öl nach ca. 2000 km anschauen dürfen, die farbe war nicht so wichtig aber es waren ganz feine metallische rückstände da und das ist laut ihrer aussage bei jedem neuen fahrzeug so oder ähnlich zu finden, nicht problematisch und auch nicht so wie späne vorzustellen aber halt einfach der erste abrieb der sich nie vermeiden lässt

da sollt jeder für sich selbst entscheiden was er für richtig hält möglich ist mit und ohne 2000 km ölwechsel

gruß

hotxc90

Zitat:

Original geschrieben von hotxc90

kann die aussage von elkman nur bestätigen, nicht vorgeschrieben und von vielen als nicht notwendig bezeichnet, jedoch sinnvol

eine gute bekannte von mir ist Kfz. mechaniker meisterin und bei der habe ich mir ein gebrauchtes öl nach ca. 2000 km anschauen dürfen, die farbe war nicht so wichtig aber es waren ganz feine metallische rückstände da und das ist laut ihrer aussage bei jedem neuen fahrzeug so oder ähnlich zu finden, nicht problematisch und auch nicht so wie späne vorzustellen aber halt einfach der erste abrieb der sich nie vermeiden lässt

da sollt jeder für sich selbst entscheiden was er für richtig hält möglich ist mit und ohne 2000 km ölwechsel

gruß

hotxc90

also dann würde ich mir Sorgen machen, für das Auge sind definitiv keine Rückstände sichtbar, wenn Du Abrieb feststellst, dann hast Du ein Problem. Bei Dieseln ist eine Verfärbung des Öls wie bereits oben beschrieben völlig normal und in Ordnung.

Ansonsten gilt die Vergfahrensweise wie von den Vorrednern geschrieben.Und Leute denkt dran, wir fahren keine hochgezüchtete Rennmaschine, sondern ein Serien-Alltagsauto.

Und daher gilt für mich Wartungsintervalle wie vorgeschrieben alles andere macht nur den Freundlichen reich. Für Notfälle gibt es Garantie und Kulanz macht Euch doch nicht verrückt.

Zitat:

Original geschrieben von XC70D5

Mehr Narr als Auto? ;)

Beim Diesel sind es eher 3.000U/min, beim Benziner 4.000 (kommt natürlich auch auf den Motor an, z.B. ein hochgezüchteter Honda, der 9.000 drehen darf, verkraftet am Anfang auch mehr); Faustregel: >2/3 der max- Drehzahl.

Optimal ist, wenn man zuerst eine längere Strecke fährt (200-500km, jemehrdestobesser). Nur im Kurstreckenbetrieb und Stadtverkehr kann gar nix!

Wie gesagt, nicht über 3.000U/min beim Diesel. Wenn er allerdings richtig warm gefahren ist (nicht das Kühlwasser, sondern der Motor), kann man ab 500km auch mal mehr Gas (für Thomas: Diesel) geben. Nie über einen längeren Zeitraum bei gleicher Drehzahl fahren! Beschleunigen, mit eingelegtem Gang Fuß vom Gas und rollen lassen, dann wieder beschleunigen usw.

So eingefahren sollten auch 1.000km reichen, allerdings schadet es auch nicht, wenn man diese Prozedur bis 2.000km durchzieht (aber wer hat schon die Geduld ;) ).

Nach diesem "Einfahrprogramm" ist der Wagen mit Sicherheit schneller und spritsparender unterwegs, als der, der nicht vernünftig eingefahren wurde!

 

Gruß

Martin

Hallo

Bin auch für die oben genante einfahre Regel. Habe das bei meinen D5 auch so gemacht und Chippen sollte man ihn dann wenn auch erst nach den ersten 10tkm empfiehlt sogar Heico.

Außerdem habe ich nach 5tkm mal das Öl wechseln lassen ok ist kein muss ist aber ein gutes gefühlt zumindest kann ich sagen habe alles gemacht um eine Lange Lebensdauer zu erzielen.

Vorbeugung Kommentar = Chippen ist nicht gleich Lebensdauerverkürzung kommt immer auf die Fahrweise drauf an.

Eines kann ich mir jetzt auch nicht verkneifen ich sage es mal so eine Schonzeit als Erholung für den Elch nach den Fahrten im Werk ist vielleicht ganz gut will nicht wissen wie die in Schweden mit unseren neuen Volvo fahren.

Also die bei Audi in Ingolstadt nehmen auf kalten Motor und so keine Rücksicht wie die Fahren im Werk und mit dem Autos umgehen gewallt und so wundere ich mich jedes mal wenn ich da Beruflich zu tun habe.

Gruß Michael N.

Deine Antwort
Ähnliche Themen