ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. wie schnell?

wie schnell?

Themenstarteram 8. Januar 2007 um 20:36

Hallo!

wollte mal frage bei den heutigen Spritpreisen!

wie schnell ihr fahrt bzw. wieviel euer Chef noch zu lässt!auf der Autobahn!

weil es gibt ja schon viele die ihren LKW gedrosselt haben!

Ähnliche Themen
28 Antworten
am 8. Januar 2007 um 21:13

Bei uns gab es auch Gedanken, die LKW zu drosseln, allerdings wollte der Chef erst mal ein Dieselspar-Training durchführen....was jetzt seit eineinhalb Jahren auf sich warten lässt. Also wird das auch nicht so schnell kommen.

Unsere LKW werden auf 88kmh eingestellt.

Eine Spedition bei uns hat jetzt ernst gemacht und lässt alle LKW von 90 auf 85 abregeln. Die Fahrer stehen in der Werkstatt daneben und toben, aber der Meister sagt nur "tut mir leid, Anweisung von eurer Firma", er muss ja im Auftrag des Kunden handeln.

Dabei habe ich eine andere gute Möglichkeit mal "erfahren":

Ich hatte mal einen DAF Vorführwagen zu fahren, der riegelte bei 89 ab. Ok, das ist ja nichts neues und schon gar nichts besonderes, da ich normalerweise nur 85 fahre, mit 4kmh Reserve (bis 89). Aber: Eine Steigung befahre ich mit Vollgas, gebe Gas bis 89 und will den Tempomat setzten, und der nimmt nur 85kmh an. Ich konnte den "+"-Knopf drücken so oft ich wollte, mehr als 85 ging nicht, wenn ich aufs Gas stieg, waren wieder 89 drin. Runter vom Gas, zurückgefallen bis 85 und der Tempomat fuhr weiter.

Da dachte ich mir das wäre eine gute Möglichkeit, zu testen ob die Fahrer das annehmen würden und langsamer fahren (aus Faulheit das Gas dauernd zu drücken). So bliebe nämlich die Reserve erhalten.

Was mich zur nächsten Frage bringt an einen (oder den) MAN-Elektriker: Geht das bei MAN auch?

Tempomat

 

Das ist viel in Canada verbreitet das der Tempomat auf 65 mph steht und das Pedal auf 75mph.

In America machen das die grosseren Trucking Companies i.e. SWIFT , Werner, Creat, das die Trucks auf 68 mph begrenzt sind. Wird gemacht weil die grossen Firmen einen turn over bei ungefahr 120% haben. SWIFT mit 18.000 Zugmaschienen muss jedes Jahr uber 21.000 Fahrer neu einstellen -alles anfanger- SWIFT und die anderen Trucking Companies haben eigene Fahrschulen fur frisches Blut.

Firmen die einen guten Ruf haben haben nicht solche probleme mit dem Nachwuchs, und dern Fahrzeuge sind offen.

Mit der Computer regelung, und Qualcom (Comunication zwischen Firma, Fahrer und Truck) wird in Bergigen gebieten -Rockies-die Motorleistung / Drehmoment angehoben

Rudiger

QUOTE]Original geschrieben von dartom

Bei uns gab es auch Gedanken, die LKW zu drosseln, allerdings wollte der Chef erst mal ein Dieselspar-Training durchführen....was jetzt seit eineinhalb Jahren auf sich warten lässt. Also wird das auch nicht so schnell kommen.

Unsere LKW werden auf 88kmh eingestellt.

Eine Spedition bei uns hat jetzt ernst gemacht und lässt alle LKW von 90 auf 85 abregeln. Die Fahrer stehen in der Werkstatt daneben und toben, aber der Meister sagt nur "tut mir leid, Anweisung von eurer Firma", er muss ja im Auftrag des Kunden handeln.

Dabei habe ich eine andere gute Möglichkeit mal "erfahren":

Ich hatte mal einen DAF Vorführwagen zu fahren, der riegelte bei 89 ab. Ok, das ist ja nichts neues und schon gar nichts besonderes, da ich normalerweise nur 85 fahre, mit 4kmh Reserve (bis 89). Aber: Eine Steigung befahre ich mit Vollgas, gebe Gas bis 89 und will den Tempomat setzten, und der nimmt nur 85kmh an. Ich konnte den "+"-Knopf drücken so oft ich wollte, mehr als 85 ging nicht, wenn ich aufs Gas stieg, waren wieder 89 drin. Runter vom Gas, zurückgefallen bis 85 und der Tempomat fuhr weiter.

Da dachte ich mir das wäre eine gute Möglichkeit, zu testen ob die Fahrer das annehmen würden und langsamer fahren (aus Faulheit das Gas dauernd zu drücken). So bliebe nämlich die Reserve erhalten.

Was mich zur nächsten Frage bringt an einen (oder den) MAN-Elektriker: Geht das bei MAN auch?

am 9. Januar 2007 um 13:17

Spritverbrauch

 

Hallo,

also ich halte von der Idee, den Begrenzer oder gar die Leistung zu drosseln überhaupt nichts.

Das größte Problem ist ja wenn man am Begrenzer fährt. Genaugenommen nimmt dann die Elektronik Gas weg, und gibt wieder Gas bis zur Abregelgeschwindigkeit. Was ja wiederum einen erhöhten Kraftstoffverbrauch nach sich zieht. Wir haben doch alle einmal gelernt, das jede Zugkraftunterbrechung Sprit kostet oder?

Vielmehr müssen Unternehmer und Fahrer in Ihren Kopf bekommen das Spritsparen im Kopf des Fahrers zu beginnen hat und nicht an der Geschwindigkeit und nicht bei der Leistung des LKW.

@Streetrebell: naja das mit der zugkraft unterbrechung ist bei den neuen begränzern garnicht mehr der fall. das war nur bei den ersten modellen so anfang der 90er jahre.

 

aber ich halte das ganze auch für einen unfug. von mir aus könnten die in europa die begrenzer auch wieder rausschmeissen.

Schön wären Begrenzer die kurzzeitig ein paar km/h mehr gestatten um schneller überholen zu können.

In meiner früheren Firma gabs vom Chef immer einen auf den Deckel wenn man auf Dauer mehr als 85 fuhr. Am Begrenzer gedreht wurd da aber nichts. Man hat sich aber schnell dran gewöhnt, und die 5km/h Reserve machten das Fahren sehr angenehm. Müsste meinem damaligen Chef mal den Tip geben die Tempomaten auf 85 zu beschränken.

Gruß Meik

Die Idee den Tempomat auf 85 zu Begrenzen und den Normalen Begrenzer auf 90 zu setzen find ich nicht schlecht, 85 reichen vollkommen aus, und wenn man mal bischen mehr braucht hat man noch 5km/h Reserve. Wobei wohl einige Fahrzeuge damit nicht einverstanden sind. Ich weis auch nicht ob das bei allen Fahrzeugen möglich ist.

Hallo,

wieso soll der Tempomat begrenzt werden? Auch wenn der Tempomat nicht begrenzt ist, kann man ihn doch auf 85 einstellen und gut is.

Ich stelle meinen Tempomat immer auf 85. Im Überholverbot bin ich dann wenigstens vorne und habe freie Aussicht. Zum Überholen habe ich dann immer 5km/h Reserve. Ist ein sehr entspanntes Fahren.

Ich könnte auch gut ohne Bregenzer leben, würde trotzdem nicht schneller als 85 fahren.

Da es unter den Fahrern leider viele Chaoten gibt, gab es wohl keine andere Lösung als einen Begrenzer einzubauen. Und auch heute gibt es noch welche die mit knapp 100 über die Bahn schruppen. Könnte ich kotzen.

Gruß

Frank

P.S. Morgen wieder über die A2 unterwegs Richtung Berlin. Überholen werde ich wohl so gut wie keinen.

am 9. Januar 2007 um 20:21

Zitat:

Original geschrieben von xl420

Hallo,

wieso soll der Tempomat begrenzt werden? Auch wenn der Tempomat nicht begrenzt ist, kann man ihn doch auf 85 einstellen und gut is.

Ich könnte auch gut ohne Bregenzer leben, würde trotzdem nicht schneller als 85 fahren.

Gruß

Frank

Da bist du wohl einer der wenigen Vernünftigen die mit Hirn fahren. Da aber die Mehrheit den Tempomaten so hoch einstellt wie möglich, und der geht meist mit dem Begrenzer konform, kommen die nicht von selber runter auf die 85. Da ist auch ein Alltagstrott dahinter.

Ein Beispiel: Mein Vater ist selbstfahrender Unternehmer, hat seinen eigenen LKW, muss den Diesel aus eigener Tasche bezahlen. Er fährt seit 30 Jahren. Eines schönen Tages brachte ich ihm die Möglichkeit näher, langsamer zu fahren, um Diesel zu sparen.

Tatsächlich, Diesel wurde gespart, die Erkenntnis war da, auch das Bekenntnis zu Tempo 85.

Drei Monate später, alles vergessen, Rolletappen nicht ausgenutzt, Vollgas 89.

Viele "alte" Fahrer können nicht anders, da sie es schon seit Jahren gewohnt sind.

Mir fiel es noch relativ leicht, auf die 85 umzusteigen, da ich noch nicht so lange fahre.

Deshalb dachte ich an die Möglichkeit, den Begrenzer auf 89 zu lassen (denn der kam ja nur weil es davor einige übertrieben haben und die würden das wieder tun) um eine Reserve zu haben und den Tempomaten auf 85 Maximum einzustellen. So fühlt sich der Fahrer nicht sooo "beschnitten" und nimmt vielleicht durch die Gewohnheit den Tempomaten zu nutzen die Geschwindigkeit 85 eher an.

Zitat:

Original geschrieben von dartom

Da bist du wohl einer der wenigen Vernünftigen die mit Hirn fahren.

Danke.

Der größte Vorteil von 85 ist das stressfreie Fahren. Ich hasse es, wenn einer mit 1km/h Unterschied 5Meter vor mir wieder einschert. Gerade auf der Warschauer Allee (A2) kracht es dauernt. Die fahren alle Stoßstange an Stoßstange. Die Löcher in den Lärmschutzwänden sind die stillen Zeugen. Ich habe mal einen auf der Gegenspur reinrasseln gesehen und gehört. Das soll mir nicht passieren. Ich habe schon 15 Jahre hinter mir und noch 30 vor mir.

Solltet "IHR" mal in den Genuss des digitalen Fahrten-

schreibers kommen-werdet "Ihr" schnell von Tempo 90

abkommen;)

Meine alte Rübe macht dank neuen Reifen auf den

Antriebsachsen fast 90....

Der Tempomat ist bei mir aber schon immer bei 85

am Anschlag-und werde immernoch aufm highway

als rollendes Hindernis gesehen.

Wie schonmal gesagt: Sprittsparen beginnt im

Kopf des Truckers, gefolgt von richtig Schalten,

vorausschauendem Fahren und geizig mit der

Betriebsbremse sein.

Die Realität sieht aber bei vielen anders aus, wenn

diese von Kunde zu Kunde gescheucht werden und

verlorene Zeit wieder einfahren müssen.

Gruß Volker

Vor allem braucht man sich das doch nur mal durchrechnen:

Wenn ich 90 statt 85 km/h fahre, komme ich pro Stunde 5 km weiter. Um dieses Defizit auszugleichen, braucht der Fahrer mit 85 km/h etwas über drei Minuten.

Wohlgemerkt: Dies nur bei idealen Bedingungen; wo kann man die 90 durchgehend halten?

Der erhöhte Spritverbrauch steht in keiner Relation hierzu.

mfg

Tempo

 

Dann solltest du auf 75km/h oder auf 70 km/h runtergehen, daa sparst du noch mehr Brennstoff.

Oft sind es die beruhmten 5 minuten die es ausmachen, Abzuladen oder vor dem Wekstor zu ubernachten.

Ich Unterschreibe Firmenchecks auf der Vorderseite, nicht auf der Ruckseite, und es bringt uberhaupt nichts vom Kaufmannischen standpunkt iwegen $10,-- eine Ladung zu verlieren, weil ich 3 min uten zu spat ankomme. Wir fahren POSTET Speedlimit, 65, 70 oder 75mph je nach State, +5, wenns knapp wird +8 mph. Unsere Brennstoffverbrauche sind bei vollem Gewicht +/-40 ltr/100km. bei 80 tonns Gewicht +/- 50 ltr/100km. Spass factor mit eingerechnet.

Rudiger

 

QUOTE]Original geschrieben von Go}][{esZorN

Vor allem braucht man sich das doch nur mal durchrechnen:

Wenn ich 90 statt 85 km/h fahre, komme ich pro Stunde 5 km weiter. Um dieses Defizit auszugleichen, braucht der Fahrer mit 85 km/h etwas über drei Minuten.

Wohlgemerkt: Dies nur bei idealen Bedingungen; wo kann man die 90 durchgehend halten?

Der erhöhte Spritverbrauch steht in keiner Relation hierzu.

mfg

ja man braucht sich nur auszurechnen wenn man 9 stunden lang 4km langsamer fahrt sind das 45km.

das ist bei einigen unsere betonwerks linien eine komplette anfahrt/abfahrtsstrecke. also würde sich im fall des falles wenn viel arbeit ist um ein dreher weniger ausgehen.

Man fährt doch eher selten 9 Stunden konstant mit 90km/h.

Und bei 3min zu spät gehört eher der Disponent erschlagen. Derartiger Stress auf den Schultern der Fahrer führt nicht selten zu Fehlern, Strafzetteln oder schlimmstenfalls Unfällen. Da wird dann wegen 3min auch mal auf der Landstrasse statt 60 mit 90 gebrettert und ähnliches. Lange nicht alle Kunden liegen direkt an einer BAB-Ausfahrt.

Gruß Meik

Deine Antwort
Ähnliche Themen