ForumVolkswagen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Wie lange dauert ein Kulanzantrag

Wie lange dauert ein Kulanzantrag

Themenstarteram 12. März 2005 um 18:35

Habe einen schriftlichen Kulanzantrag gestellt.

Habe dann nach ca. 3 Wochen eine Antwort bekommen.

__________________________________________________

Bla Bla Bla

.....

.....

Gern werden wir prüfen, ob wir Ihnen im Rahmen einer besonderen Kulanz für die Reparatur entgegen kommen können.

Aus diesem Grund haben wir uns schon mit Ihrem Volkswagen Partner in Verbindung gesetzt.

Er informiert Sie, sobald ein Ergebnis vorliegt. Bitte haben sie bis dahin ein wenig Geduld.

__________________________________________

Ich habe auch ein wenig Geduld gehabt.

Dieser Brief stammt von Ende Januar, jetzt haben wir schon fast Mitte März. Sind zwar nur 1,5 Monate aber ich frage mich ob die mich nicht vergessen haben.

Ihr habt ja sicherlich schon Erfahrungen in diesem Bereich!!

Ähnliche Themen
12 Antworten

Das hängt halt davon ab, wie das Schadensbild aussieht. Die Produktprüfer müssen jetzt halt den Schadenshergang rekonstruieren. Also genrelle Zahlen gibts glaub ich nicht. Du kannst ja mal bei deinem Händler nachfragen, ob das noch läuft. :)

Themenstarteram 13. März 2005 um 9:26

Es handelt sich um eine defekten Fensterheber, also Standart VW Problem.

Das Problem ist ich weis nicht genau mit welchem Händler sich VW nun i.V. gesetzt hat, ich denke mal der, bei dem ich das reparieren lassen habe, jedoch war mein Auto sonst noch nie bei diesem.

Der Händler selbst hat den Kulanzantrag eh ausgeschlossen, weil das Auto ja schon älter als 3 Jahre ist, von Sonderkulanzen wissen, ich denke eher sagen sie lieber nix

Der Sonderkulanzantrag bei unserer Werkstatt hat vom Antrag bis zum verbindlichen Bescheid genau eine Woche gedauert...

Ich würde also nochmal Druck machen, denn das es geht siehst du ja...

Mein Fall: Ein Querbeschleunigungssensor für den Fahrer-Seitenairbag war defekt (Airbag Warnlampe an). Der Antrag wurde von der Vertragswerkstatt online(!) gestellt. Nach 2 Minuten hatte das Werk die Genehmigung erteilt. Das Fahrzeug (Polo) war damals 2 1/2 Jahre alt und wurde ausschließlich von diesem VW Händler betreut.

Ohne Kulanz hätte die Sache ~ €120,-- gekostet, ohne MwSt.

Themenstarteram 18. März 2005 um 14:36

Email an VW ergab folgende Lösung:

Man hat mich vergessen und wird sich schleunigst mit meinem Händler i.V. setzen

Zitat:

Original geschrieben von Lupo16v

Man hat mich vergessen und wird sich schleunigst mit meinem Händler i.V. setzen

Mich hat man wohl auch vergessen. Ich habe im November 2004 einen Antrag gestellt und bisher null Reaktion. Naja, werde da am Wochenende mal per Fax nachhaken.

Ich hatte einen Antrag im September gestellt und in März den Scheck vom Autohaus bekommen. Das ist jezt ein jahr her.

Es hat auch so lange gedauert weil die Dame die dafür zustandig ist gekündigt hat. Sonst konnte im Autohaus wohl keiner einen scheck ausstellen...

Gruß Basti

Bei mir hatte der Kulanzantrag damals ca 30 Minuten gedauert.

Wurde auch per Computer eingegeben und angefragt und musste dann nur auf eine Rückmeldung gewartet werden, und die kam nach ca 30 Minuten.

Themenstarteram 19. März 2005 um 10:03

Zitat:

Original geschrieben von jimmy007

Bei mir hatte der Kulanzantrag damals ca 30 Minuten gedauert.

Wurde auch per Computer eingegeben und angefragt und musste dann nur auf eine Rückmeldung gewartet werden, und die kam nach ca 30 Minuten.

Wie alt war dein Auto??

Baujahr 2000

Und das war Im Sommer 2001, da war meine Klimanlage kaputt.

Die war es schon von anfang an, nur wusste ich es nicht, da ich vorher noch nie Klimaanlage hatte und nicht wusste, dass das Lämpchen nicht blinken darf ( AC ) sondern durchgehend an sein muss.

Und im Winter den Wagen gekauft, daher merkte ich eh nicht, ob die Klima geht oder nicht, aber im Sommer kams dann.

Tja die hatten ein Ventiel vergesssen zu wechseln ( war abgebrochen ) und somit ist die ganze Anlage geschrottet worden, da die bis Sommer 2001 immer offen war.

Aber der Kulanzantrag ging recht fix, wie gesagt ca 30 Minuten.

Und das Autohaus selbst, wollte mir das komplett in Rechneung stellen, schließlcih komme ich erst nach einem 3/4 jahr mit der Reklamierung und das geht dann nicht mehr, das hätte ich vorher merken müssen, aber im Winter ?? na ja

Also im Autohaus abgelehnt ( ohne das die einen Antrag gestellt hatten ) dann habe ich mich mit der Zentrale in Deutschland in verbindung gesetzt und das dort geschildert, die haben sofrort gesagt, das ginge i.O., ich solle nur einen Antrag stellen

Dann wieder zum Autohaus und gesagt die sollen einen Antrag stellen ( die haben sich gestreubt, meinten das brauchen die gar nicht machen, da die wissen der wird abgelehnt ) dann haben die auf Druck doch mal kurz das in den Computer getippt und siehe da er wurde sofort genemigt.

Die Autohäuser haben nämlich rein gar nix mit der Kulanz zu tun, wenn noch Garantie drauf ist.

Erst danach sind die für sowas selbst zuständig.

Themenstarteram 19. März 2005 um 11:43

Das stimmt soweit alles, jedoch hatte dein Auto 1 Jahr Garantie, welche rum war, im 2. Jahr gab es von VW einen 70% Kulanzregelung, im 3. Jahr noch 50 %.

Kulanz ist ja eine freiwillige Regelung, jedoch war es damals so bei VW fest geregelt.

Kulanz hättest du eh bekommen, deshalb die schnelle Entscheidung, 100% ist dann bei die so entschieden worden.

Die Händler selber stellen natürlich ungern einen Antrag, wenn der Kunde alles bezahlt ist ja besser.

 

Mein AUto ist allerdings über 5 Jahre, also wird das nicht mal eben so entschieden, das geht bestimmt durch einige Instanzen

Ja, nur das Autohaus wollte erst gar nicht auf einen Kulanzantrag eingehen.

Erst nach dem ich mich informiert hatte und denen das Ergebniss mitgeteilt habe, haben die kleinlaut den Antrag gestellt.

Es kommt leider immer stark auf die Leute an die so motiviert im Autohaus arbeiten.

Ich hatte noch ein ganz anderes Problem mit dem Wagen ( und das von Anfang an, so nach ein paar Tagen gemerkt ).

Und da war ich ziemlich oft zur Reperatur, Nachbesserung oder wie auch immer, jedesmal wurde absolut nix gefunden und es wurde mir dennoch in Rechnung gestellt.

Also Kosten für eine nichterfolgte Reperatur, da alles gecheckt wurde, aber nie etwas gefunden wurde.

Das war eine Sauerei und per Anwalt hat das Autohaus sogar noch Recht bekommen ( da die gearbeitet hatten und ihr Möglichstest getan haben um den Fehler zu beheben, so so, da können die ja richtig viel :D )

Auf alle Fälle musste ich alles zahlen und das waren auch einige Taler, da der Wagen "angeblich" immer komplett geprüft wurde.

Nach dem der Fehler immer noch bestand, selbst nach der Anwaltsgeschichte, hab ich auf die Garantie geschissen ( hab ja dafür eh nix bekommen ) bin ich in ein anderes Autohaus gefahren.

Die haben es innerhalb von ca 1 Jahr nicht geschafft den Fehler zu beheben bzw. zu finden.

Im neuen Autohaus kurz gesagt was los ist, und die wussten sofort was los war und haben den Wagen nur kurz in die Halle gfahren ich hab einen Kaffee bekommen und dann kam er auch wieder und hat alles richtig gemacht.

Und das ganze für ich glaub 30 DM waren das oder so in diesem Bereich.

Und von da an war der Fehler weg und ist nie wieder gekommen.

Es war einfach nur eine verdreckte Drosselklappe und die war verstellt, daher hatte ich manchmal extrem starke Motorvibrationen, so stark dass der ganze Wagen anfing zu zittern und es nicht fahrbar war.

so viel zu Autohäusern und ihre Kundenfreundlichkeit.

Und seit dem Scheiss ich auch auf Garantie, da ich selbst vor Gericht meine Garantie nicht bekom, obwohl ich es vor der Reperatur schriftlich vom Autohaus hatte, dass das ein Garantiefall ist.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Wie lange dauert ein Kulanzantrag