ForumPrivater Motorsport
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Privater Motorsport
  5. Wie fahre ich richtig Kart ?

Wie fahre ich richtig Kart ?

Themenstarteram 5. August 2004 um 22:04

Hallo liebe Kartfreunde ich habe mal ne Frage und zwar ich fahre schon ca. 10mal auf der gleichen Kartstrecke in Friedrichshafen und bin schon ein rennen mitgefahren jetzt wollte ich was fragen und zwar was muss ich beim kartfahren beachten also ich mene sitzposition damit meine ich wie verhalte ich mich in der kurve? Z.B gehe ich mit dem Körpergewicht nach außen in die Kurve oder innen? Und halt noch andere Tipps z.b. ob das was auf der geraden bringt wenn man das kart so anschuckt ? und noch was ich möchte bald mal ein eigenes kart kaufen was muss ich da beachten bei gebrauchten, welche marken sind gut, wieviel km sind ok, was kostet benzin, welcher preis ist ok und wieviel ps reichen für ein amateur? jetzt nur noch eine das kart ist ja das billigste aber wieviel muss ich den hinblättern wen ich so ein profi wär pro rennen also wenn ich richtige rennen fahr um kartmeister zu werden ? und vielleicht habt ihr ja noch ganz andere tipps für mich sag schon mal danke

Ähnliche Themen
25 Antworten

Ich habe mal gelesen, dass gerade Sitzen ohne mit dem Körper zu "Arbeiten" optimal sein soll. Das machen die Profis auch so. Ich fahre öfter Leihkart und bin auch recht gut unterwegs, kann aber noch nicht sagen, ob ein eher aggressiver Fahrstil mit tendenziell zu hoher Einfahrtsgeschwindigkeit in die Kurve oder ein softer, sauberer Fahrstil mehr bringt. Ich habe fast das Gefühl, dass bei meiner Hausbahn mit den Leihkarts beide Möglichkeiten, sofern sie optimal umgesetzt werden, zu gleich schnellen Rundenzeiten führen. Vielleicht muss man auch von Kurve zu Kurve variieren. Schau dir am besten schnellere Fahrer auf der jeweiligen Bahn an. Ich ducke mich immer auf den Geraden, um etwas aerodynamischer zu sein, bzw. lehne mich beim "Warmfahren" in den Kurven nach vorne, damit die Vorderreifen schneller warm werden. Für die Hinterreifen fahre ich übersteuernd durch die Kurve, wenn sie noch zu kalt sind. Ich weiss aber nicht, ob das optimal ist... Bei schnellen Runden mache ich dann nichts mehr mit Gewichtsverlagerung, sondern sitze neutral.

Themenstarteram 6. August 2004 um 15:12

Also ich habe mal gehört das man das körpergewicht auf die äußeren räder verlegen soll damit man mehr grip hat auf den äußeren räder ich weiß nicht ob das stimmt. Aber bringt das was wenn man auf der gerade sich immer so schwung holt indem man so das kart nach vorne schiebt also ih mien e so ruckelt ?

zum Thema Kart kaufen: Ich war vor kurzem auf einer Outdoorbahn mit einem leihkart unterwegs und musste feststellen, dass es grundsätzlich zwei Klassen gibt:

-Die einen haben viel Werkzeug, schrauben ständig und versuchen vor dem Fahren doch noch irgendwie den Motor anzukriegen, der dann meistens nach drei Runden mitten auf der Strecke ausgeht und ein Helfer muss zum wieder Anlassen unter Lebensgefahr über die Bahn rennen.

-Die Anderen ziehen einmal kurz am Starter und Fahren viel mehr und genauso schnell. Diese nennt man dann Viertakt-Kart-Fahrer oder Umweltschoner.

Ich kenne mich mit Karts ja kaum aus, aber eine Stunde Beobachten reicht aus, um die Klassen zu unterscheiden. Viele Kartfahrer werden dir sicher trotzdem zu einem Zweitakter raten. Schrauben ist eben auch eine Religion und Freizeitbeschäftigung für Väter.

moin

ihr redet von indoor kart, oder? da macht es absolut keinen sinn, das gewicht in den kurven zu verlagern oder auf der geraden rumzuhüpfen wie ein känguruh.

das effektivste mittel für schnelle rundenzeiten beim leihkart ist einfach nur ein runder fahrstil. ihr müßt euch überlegen, dass wahnsinnige 5,5ps ein 180kg kart schieben müßen! und diese kleinen motörchen haben nunmal ihr maximales drehmoment nah an der maximalen drehzahl, weswegen man so rund durch die kurve fahren sollte, dass die drehzahl so wenig wie möglich abfällt.

in hairpins ist es ganz sinnvoll, voll auf dem gas zu bleiben und nur mit der bremse oder durch anstellen die geschwindigkeit anzupassen, damit ihr beim rausbeschleunigen nicht aus dem drehzahlkeller kommen müßt.

sachen wie ducken auf der geraden bringen auf bei 50 km/h sogut wie nix. spart euch lieber die körperliche energie für die distanz und die konzentration.

hoffe etwas geholfen zu haben.

achso, für eine professionelle meisterschaft wie z.b. DKM zahlst du um die 30.000 euro aufwärts pro saison

Themenstarteram 7. August 2004 um 11:57

UND WIEVIEL ZAHL ICH FÜR NUR EIN EINZIGES RENNEN? UND WO SIND SOLCHE DKM VERANSTALTUNGEN ODER ANDERE KART LÄUFE ODEER SESSIONS ?

Moin!

Ich fahre regelmäßig Indoor mit den 5,5 und 6,5 PS Hondamotoren. Zuerst muss ich aber sagen, dass nicht jeder den gleichen Fahrstil hat. Sprich: mit einer anderen Linie und anderen Kurventechniken kann man durchaus sehr ähnliche Rundenzeiten fahren!

Sich Indoor zu ducken oder auf dem Apparat rumzuhibbeln bringt überhaupt nichts.

Ich habe merkliche Gripvorteile, wenn ich mich in den Kurven nach außen lehne. Extreme Unterschiede ergeben sich bereits bei geänderten Reifendrücken; ich habe gute Erfahrungen mit niedrigen Drücken gemacht (2,0-2,4 bar), es kommt aber immer auf den Bodenbelag an! Leider konnte ich bis jetzt nicht mit verschiedenen Stürzen testen.

Die Hinterachse hat kein Differential, die Räder haben also in Kurven stets die gleiche Umfangsgeschwindigkeit, was im Prinzip einen erheblichen Traktionsnachteil mit sich zieht.

Lösung: kontrolliert durch engere Kurven rutschen, indem man möglichst weit ausholt, vollen Lenkeinschlag gibt, bis das Heck droht auszubrechen. Das ganze muss gleichmäßig passieren, um die Mitte zwischen 'herumfahren' (Traktionsproblem) und 'ausrutschen' (man wird zu langsam) zu finden. Damit ist man einfach schneller. Natürlich ist das in jeder Kurve anders: vor manchen muss man durch Bremsen den Rutschvorgang einleiten, bei anderen braucht man überhaupt nicht vom Gas zu gehen.

Dadurch fahre ich inzwischen gleiche Zeiten wie der dort ansässige Kartclub.

Am liebsten fahre ich aber Outdoor auf nassem Asphalt!

MfG

BEN

Themenstarteram 8. August 2004 um 16:15

Wie viel kostet jetzt ein Rennen maximal und wo sind solche dkm Meisterschaften oder andere Kartmeisterschaften ? Bringt es auch was bei Outdoorkarts sich nach Außen zu lehnen ? Weil ich nur Outdoor fahre deswegen bitte nur auf Outdoor Antworten Aber danke schonmal an alle die schon geschrieben haben und boch schreiben werden.

Kartfahren

 

Also moin erstmal,habe mit Interesse die Schreiben gelesen.Also mit dem hin-und herlehnen bringt Dir nur etwas bei feuchter oder nasser Strecke um genügend Gewicht auf die jeweilige Kurvenaussenseite,besser Grip, zu bringen.Mit den kosten ist es so eine Sache,melde oder suche dir mal einen Kart-Club in der Nähe und frage nach.Viele machen eine interne Clubmeisterschaft.Interessehalber schaue mal auf die Seite www.kartklub.de.Wir veranstalten so eine artähnliche Meisterschaft auf verschiedenen Bahnen bis hin in die Tschechei.Ist ganz günstiger Clubsport.Aus dieser Sachsenmeisterschaft sind schon gute Kartsportler hervor gegangen.Wir sind schon EM und WM in der Klasse ICC und Super-ICC gefahren. Also bis dann würde mich mal in Deiner Gegend informieren und weiterhin Hals und Beinbruch.

Re: Kartfahren

 

Zitat:

Original geschrieben von autowaschbaer

Also mit dem hin-und herlehnen bringt Dir nur etwas bei feuchter oder nasser Strecke um genügend Gewicht auf die jeweilige Kurvenaussenseite,besser Grip, zu bringen.

Ein geringeres Gripniveau hat man leider auch auf einigen Indoor-Bahnen, wenn man auf glattem Untergrund fährt. Besonders in Buxtehude und auf einer Bahn in Berlin war das der Fall.

Soll heißen: ich persönlich würde die Vorteile durch nach außen lehnen nicht nur auf Nässe reduzieren.

MfG

BEN

Hallo,

ich fahre seit ca. 6 Jahren Rennkart. Mit der DKM wird es nach 10 mal Indoor fahren mit dir wohl nichts werden. Du solltest dir erstmal ein eigenes Kart anschaffen. Wenn du gut bist würde ich dir einen 2 Takt Wassergekühlten empfehlen. Doch am anfang ist das nicht so leicht. Denn so ein 2 Takter hat ca 28 PS. Hingegen hat so ein Indoor KArt nur 5,5 PS.

Das lässt sich shcon sehr in Beschleunigung und Geschwindigkeit bemerken. man sollte für ein halbwegs Gescheites Kart ca. 1800,- € ausgeben, darunter gibt es nichts gescheites. Wobei man beim Kartsport den ganzen Tag schrauben muss, egal wie gut man ist. Am Anfang würde ich nicht an Rennen denken. Vielleicht sollte man sich am Anfang einen 4 Takter kaufen, der in der Anschaffung ein wenig teurer ist, jedoch mit der Zeit sich lohnen wird, da ein 2 Takter sehr oft Kaputt ist, wenn man noch nicht so weiss auf was man achten muss. Außerdem muss ihc darauf hinweisen das KArtfahren ein sehr Teures Hobby ist. wenn man öfter fährt, jeden Monat Reifen für ca. 160,-€ dann noch Benzin für ca. 50,-€, dann noch die Defekten Teile.

Das wars erstmal.

und wo soll ich mit einem indoor kart fahren? Oder auch mit einem outdoor kart da muss ich mich ja einem club anschließen oder?

Ich weiss ja nicht ob du hobby oder Rennen fahren willst.

Es gibt Pro 2000 da kann man Outdoor Rennen fahren. Es sind 4 Takter mit 9-13 PS. Da benötigt man aber trotdem ein eigenes Kart

ich meinte jetzt das training allgemein egal ob nun richtig rennen oder nur hobby mäßig ab und zu mal

Deine Antwort
Ähnliche Themen