ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Welches ist das im Unterhalt günstigste Auto bis EUR 4000.- gebraucht ?

Welches ist das im Unterhalt günstigste Auto bis EUR 4000.- gebraucht ?

Themenstarteram 18. April 2009 um 22:43

Hi.

Ich suche momentan ein Auto das gebraucht mit maximal 150.000 Km maximal 4000 EUR kosten soll und möglichst günstig in Steuer, Versicherung und Verbrauch ist.

Gefallen würden mir optisch der Lupo 3L , der Smart, die A-Klasse oder eventuell noch der A2. Einen Japaner möchte ich nicht.

Ich war allerings gleich schonmal erschrocken weil der Lupo 3L 200 EUR Steuer kostet und der Polo von meiner Mutter nur knapp 90 :-o

Welches sind günstigsten Autos ( außer Japanern ) mit dem man in Steuer, Versicherung und Verbrauch sparen kann ?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von pinguino

Die Benziner könnten zwar sparsamer sein, aber auf 1 bis 2 Liter kommt es beim Auto nicht an. Reparaturen und Wertverlust sind die größten Kostenfaktoren.

Die Versicherungseinstufung vom GolfIII ist ein Witz - einfach ein Auto das durch die vielen jugendlichen in der Statistik zerstört wurde...

 

Der Verbrauch für die Leistung ähnlich lachhaft. Und woher maßt du dir an dem TE zu sagen auf 1 - 2l mehr käme es nicht an?? Rechne dir den Preisunterschied mal bei 15tsd km Fahrleistung pro Jahr aus, dann staunst du aber...

 

Rostfreier GolfIII?! Den zeig du mir mal - da greift der Lopez-Effekt, VW-Kenner wissen das es leichter ist einen qualitativ guten GolfII ohne Rost zu finden, als einen 3er...

 

Und zu dem Tipp 4000€ für nen alten schäbigen GolfIII auszugeben sage ich an dieser Stelle auch mal lieber nichts...

30 weitere Antworten
Ähnliche Themen
30 Antworten

Fiat Panda und da bekommst Du für 4000 Euro ein recht neues Auto.

Zitat:

Original geschrieben von mustafa5727

Also bei 15000km im Jahr würde ich sagen das sich der Diesel nicht lohnt, denn die Steuern sind höher, der Wagen ist meistens teurer, Wartungskosten sind auch meistens mehr gegenüber Benziner.

Könnte mir denken das ein Opel Astra G dein Erwartungen zufrieden stellen würde.

Golf 3 ist doch ein Witz, vorallem wenn man ca. 4000€ ausgeben möchte, da ist doch schon ein Golf 4 drin.

Der Diesel ist nicht teurer in der Anschaffung, 4000€ für einen Diesel sind genausoviel oder wenig Geld wie 4000€ für einen Benziner. Das Problem ist die höhere Steuer, welches zusätzlich durch die schlechtere Abgaseinstufung der Diesel in dieser Preisklasse verschärft wird. Trotzdem kann sich im Einzelfall der Diesel bei 15tkm lohnen, allerdings nur sparsamer Diesel gegen sehr trinkfreudigen Benziner.

Zitat:

Original geschrieben von mustafa5727

Also bei 15000km im Jahr würde ich sagen das sich der Diesel nicht lohnt, denn die Steuern sind höher, der Wagen ist meistens teurer, Wartungskosten sind auch meistens mehr gegenüber Benziner.

Könnte mir denken das ein Opel Astra G dein Erwartungen zufrieden stellen würde.

Golf 3 ist doch ein Witz, vorallem wenn man ca. 4000€ ausgeben möchte, da ist doch schon ein Golf 4 drin.

Da rechnen wir doch mal nach:

 

Diesel : Verbrauch 5,5 ltr 15000:100km =150 x1,05 € x 5,5ltr = 866,25 €

Otto : Verbrauch 7,5ltr 15000:100km =150 x 1,25€ x 7,5ltr= 1406,25 €

 

Steuer:  Diesel 300 €, Benziner 100 €

 

In der Versicherung ist mein Diesel sogar günstiger als der vergleichbare Benziner ich berechne die Versicherung mal nicht, weil von Modell zu Modell unterschiedliche Versicherungskosten stehen.

 

Vorteil Diesel 340 € im Jahr.

 

In Sachen Vergleichsrechnung empfehle ich http://www.diesel-rechner.de diesen Rechner. Als Zeitraum in Jahren am besten 1 angeben und dann alle Kosten wie Versicherung, Steuern, Anschaffung etc.

Da bin ich in diesem Fall schon bei rund 8.000km pro Jahr mit dem Diesel günstiger unterwegs. Sagt zumindest der Rechner! Habe 1,10€ Diesel und 1,20€ für Benzin angenommen...

Was empfiehlt Ihr denn alle für Riesenkisten? Astra, Golf, Punto usw. Der TE hat explzit nach "auf Dauer kostengünstig" gefragt und da dürfte man auch beim Otto nicht mehr als 5,5 Liter Verbrauch annehmen.

Da der TE auch keinen Japaner will, bleibt wirklich als kostengünstigste Lösung ein junger gebrauchter Chevrolet Matiz 0,8, dieser hier zum Beispiel hat relativ wenig gelaufen, ist noch keine 4 Jahre alt und eigentlich vollständig ausgestattet. OK, für mich nicht, ich würde z.B. EFH hinten haben wollen, aber davon schrieb der TE ja nix.

P.S. @ Samcos: Bei 310 tkm schon die zweite Kupplung? Das spricht ja nicht gerade für die Haltbarkeit.

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Was empfiehlt Ihr denn alle für Riesenkisten? Astra, Golf, Punto usw. Der TE hat explzit nach "auf Dauer kostengünstig" gefragt und da dürfte man auch beim Otto nicht mehr als 5,5 Liter Verbrauch annehmen.

 

Da der TE auch keinen Japaner will, bleibt wirklich als kostengünstigste Lösung ein junger gebrauchter Chevrolet Matiz 0,8, dieser hier zum Beispiel hat relativ wenig gelaufen, ist noch keine 4 Jahre alt und eigentlich vollständig ausgestattet. OK, für mich nicht, ich würde z.B. EFH hinten haben wollen, aber davon schrieb der TE ja nix.

 

P.S. @ Samcos: Bei 310 tkm schon die zweite Kupplung? Das spricht ja nicht gerade für die Haltbarkeit.

Dann wäre der Kia Picanto doch wohl noch eine bessere Alternative als der Matiz

 

gugst du hier > http://suchen.mobile.de/.../showDetails.html?...

Ihr habt natürlich recht es könnte sich bereits bei 15000km im Jahr lohnen, aber bitte vergisst nicht die Anschaffungskosten und Wartungskosten.

Ich könnte mir für 4000€ locker ein Golf 4 Benziner kaufen, aber ich denke es wird schwer den gleichen Wagen mit der selben Ausstattung für 4000€ mit einem Dieselmotor zu erwerben. Es bestehen in den meisten Fällen höhere Anschaffungskosten, natürlich ist es möglich das man für 4000€ ein Diesel Fahrzeug kaufen kann, aber man würde doch sicherlich fürs gleiche Geld ein besseren Benziner finden.

Auch die Wartungskosten sind doch höher.

Wenn man diese beiden Faktoren mit einberechnet, dann kann es durchaus sein das es sich nicht mehr lohnt bei einer Fahrleistung von 15000km im Jahr.

Aber vielleicht könnt ihr mich ja überzeugen, es kann ja sein das ich falsch denke.;)

Zitat:

Original geschrieben von mustafa5727

Ihr habt natürlich recht es könnte sich bereits bei 15000km im Jahr lohnen, aber bitte vergisst nicht die Anschaffungskosten und Wartungskosten.

Ich könnte mir für 4000€ locker ein Golf 4 Benziner kaufen, aber ich denke es wird schwer den gleichen Wagen mit der selben Ausstattung für 4000€ mit einem Dieselmotor zu erwerben. Es bestehen in den meisten Fällen höhere Anschaffungskosten, natürlich ist es möglich das man für 4000€ ein Diesel Fahrzeug kaufen kann, aber man würde doch sicherlich fürs gleiche Geld ein besseren Benziner finden.

Auch die Wartungskosten sind doch höher.

Wenn man diese beiden Faktoren mit einberechnet, dann kann es durchaus sein das es sich nicht mehr lohnt bei einer Fahrleistung von 15000km im Jahr.

 

Aber vielleicht könnt ihr mich ja überzeugen, es kann ja sein das ich falsch denke.;)

Im Moment sind gebrauchte Diesel sogar günstiger als vergleichbare Benziner,da ältere Diesel keinen RPF haben und in Umweltzonen bald nicht oder nur bedingt fahren dürfen.  Mache doch einfach mal selbst einen

Vergleich zb. bei  Mobile du wirst staunen.

 

Selbst die Inspektionskosten sind nicht teuerer, ein Diesel braucht zb. keine Zündkerzen.Mir macht mein Diesel darüber immer noch außergewohnlich viel Spass denn  so ein Drehmoment hat ein Benziner nicht. und 900km mit einer Tankfüllung ( Heute 53 ltr für 50€ getankt) und damit fahre ich fast einen Monat, schafft auch kein Benziner.

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Was empfiehlt Ihr denn alle für Riesenkisten? Astra, Golf, Punto usw. Der TE hat explzit nach "auf Dauer kostengünstig" gefragt und da dürfte man auch beim Otto nicht mehr als 5,5 Liter Verbrauch annehmen.

Da der TE auch keinen Japaner will, bleibt wirklich als kostengünstigste Lösung ein junger gebrauchter Chevrolet Matiz 0,8, dieser hier zum Beispiel hat relativ wenig gelaufen, ist noch keine 4 Jahre alt und eigentlich vollständig ausgestattet. OK, für mich nicht, ich würde z.B. EFH hinten haben wollen, aber davon schrieb der TE ja nix.

P.S. @ Samcos: Bei 310 tkm schon die zweite Kupplung? Das spricht ja nicht gerade für die Haltbarkeit.

Dann wäre der Kia Picanto doch wohl noch eine bessere Alternative als der Matiz

gugst du hier > http://suchen.mobile.de/.../showDetails.html?...

Etwa gleich alt und deutlich mehr gelaufen ;)

Verbrauchstechnisch werden die beiden sich nicht viel tun, dafür aber ist der sonstige Unterhalt beim Kia etwas teurer. Der Matiz braucht z.B. nur drei Zündkerzen ;)

Beide, sowohl Picanto als auch Matiz haben es bei meiner Neuwagensuche Ende letzten Jahres in die dritte Runde geschafft und sind wimre an der Nichtverfügbarkeit von elektrischen Fenstern hinten gescheitert.

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

 

 

Dann wäre der Kia Picanto doch wohl noch eine bessere Alternative als der Matiz

 

gugst du hier > http://suchen.mobile.de/.../showDetails.html?...

Etwa gleich alt und deutlich mehr gelaufen ;)

Verbrauchstechnisch werden die beiden sich nicht viel tun, dafür aber ist der sonstige Unterhalt beim Kia etwas teurer. Der Matiz braucht z.B. nur drei Zündkerzen ;)

 

Beide, sowohl Picanto als auch Matiz haben es bei meiner Neuwagensuche Ende letzten Jahres in die dritte Runde geschafft und sind wimre an der Nichtverfügbarkeit von elektrischen Fenstern hinten gescheitert.

So ein Dreizylinder ist schon ein Zwitter, klingt  kernig  hat aber keinen richtigen Schub im Verhältnis zum Klang. Ich selbt hatte während meiner Bundeswehrzeit einen Daihatsu Charade und der lief täglich OS - DEL zur Kaserne und zurück und lief und lief bis mir einer die Vorfahrt nahm..........

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

So ein Dreizylinder ist schon ein Zwitter, klingt  kernig  hat aber keinen richtigen Schub im Verhältnis zum Klang.

Kommt sehr drauf an, welchen man hat. Frag mal einen Fahrer eines Daihatsu Charade GTti ;)

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

Ich selbt hatte während meiner Bundeswehrzeit einen Daihatsu Charade und der lief täglich OS - DEL zur Kaserne und zurück und lief und lief bis mir einer die Vorfahrt nahm..........

Du warst hier in DEL?

Ne Charade hatte ich auch, allerdings den 1,3i-Vierzylínder. Die Kiste vermisse ich wirklich. 5 1/2 Jahre und 100000 km habe ich die Kleine gehabt *in Erinnerungen schwelg*

Zu den Dreizylindern noch etwas: Manche von denen sind regelrechte Rappelkisten, allen voran die aktuellen preisgekrönten in Cuore/Sirion/C1/107/Aygo/Yaris. Da war/ist der Einliter von Opel klar überlegen - und die alten Dreizylinder im 1988er Cuore L80 oder 1997er L501 :) Die Dreizylinder im Charade kenne ich allerdings nicht.

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

Im Moment sind gebrauchte Diesel sogar günstiger als vergleichbare Benziner,da ältere Diesel keinen RPF haben und in Umweltzonen bald nicht oder nur bedingt fahren dürfen.  Mache doch einfach mal selbst einen

Vergleich zb. bei  Mobile du wirst staunen.

das hängt vom alter der fahrzeuge und vorallem ihrer euronorm ab.

es gibt durchaus diesel aus 2003, die euro 4 haben. da ist der filter dann für die plakette egal.

Was ist eigentlich mit dem Audi A4 1.6 oder 1.8 er, die man für 4.000 auch schon mit klima bekommen könnte ?

Ein A4 ist im Unterhalt teurer als ein Kleinwagen, er braucht größere (teurere) Reifen, braucht meist mehr Sprit und ist auch in der Reperatur teurer als ein entsprechender kleiner ;) Alleridngs kn man hier wie da auf die Nase fallen zu dem Kaufpreis!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Welches ist das im Unterhalt günstigste Auto bis EUR 4000.- gebraucht ?