ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Welches Auto zum Pendeln. Einfach 77km.

Welches Auto zum Pendeln. Einfach 77km.

Themenstarteram 18. Dezember 2019 um 22:48

Hallo, ich suche ein Auto zum Pendeln.

Es sollte bequem zum Fahren sein. Günstig im Verbrauch.

Daher am liebsten ein Diesel.

Ich bin 1,91m und hätte gerne bequeme Sitze.

Automatik und nen Tempomat haben.

Sollte irgendwas zwischen Golf Größe und Kombi sein.

Jährliche gesamt Fahrleistung von ca. 40 bis 50tkm.

Mein Profil 20km Land 57km Autobahn.

Dachte an nen älteren Gebrauchten Diesel da ein neuer ja recht viel Geld in kurzer Zeit Kapput macht.

Hatte nen Franzosen oder Opel, Ford im Sinn da Gebraucht recht günstig.

Was meint ihr?

Habe aktuell ne neue C Klasse die ist aber zu schade um in 3 bis 4 Jahren am Ende zu sein.

Beste Antwort im Thema

@Versengold: Wenn billig das einzige Kriterium ist, kann man natürlich alles nehmen, was 4 Räder und nen Motor hat.

 

Zudem kostet auch Zuverlässigkeit, die "Winterhure", die mir zuverlässig am Arbeitsort 80 km von zu Hause den Dienst verweigert, ist damit nicht gemeint.

 

So patzig, wie Du da dreinschiesst, scheint Dir die Fragestellung des TE zu anstrengend zu sein. Dann halt Dich doch einfach raus und lass den TE sein Ding machen.

36 weitere Antworten
Ähnliche Themen
36 Antworten
Themenstarteram 19. Dezember 2019 um 9:10

Richtig habe gerade einfach 12km.

Und durch nen Jobwechsel dann einfach 77km.

Ich mag meinen Benz auch, jedoch ist es Wirtschaftlich nicht so sinnvoll.

Also 25k€ halte ich für sehr optimistisch. Ich würde versuchen, diesen für das Geld zu verkaufen und erst dann sich nen Ersatz zu holen. Behalten und wenig fahren (womöglich viel Kurzstrecke) macht bei nem Diesel wenig Sinn.

Bei Dieseln mit Euro V ist das Angebot groß und die Nachfrage klein, da bekommt man sehr schnell und leicht guten Ersatz.

Zitat:

@mc_farris schrieb am 19. Dezember 2019 um 09:07:59 Uhr:

Dacia ist für mich keine Option, ich möchte ein Auto dass 200-300tkm hält.

Der Dacia Diesel (1.5dci Renault Motor) hält wahrscheinlich länger als dein Mercedes OM651 mit der simplex Fahrrad Steuerkette.

Der unten gezeigte Dacia aus 2014 ist ein Taxi in Istanbul. 7/24 stop&go Verkehr ist er 916 tkm gelaufen. Das ist keine Ausnahme, sondern fast selbstverständlich dort.

Ich bin zwar auch Mercedes&BMW Fan, aber die Markenbrille muss nicht sein.

0f180131-076a-4fd3-bc7c-306166fd8960
F380f54b-9294-4b0d-9659-758d5c4daea0
Themenstarteram 19. Dezember 2019 um 10:40

Franzosen finde ich auch ok. Citroen und Peugeot.

Aber Renault und Dacia gefällt mir nicht.

Habe ich schon selbst schlechte Erfahrungen gesammelt.

Hoffe da eigentlich auf ne brauchbare Empfehlung.

z. B. AUTO XY braucht so und so viel Diesel günstig im Unterhalt hat die und die Schwäche.

Kann zudem gerne Euro 4 oder 5 sein.

Da diese ja aktuell nicht hoch im Kurs stehen.

bei dem Budget was Du hast ist das mit so konkreten Empfehlungen schwierig bis unmöglich.

 

Bleiben wir bei Beispiel Dacia vs C Klasse

 

Fakt: Du hast das Geld für die C-Klasse bereits ausgegeben. Das bekommst Du nie wieder. Da Du kein Unternehmer bist der das als Abschreibung ansetzten kann ist der Wertverlust erstmal zur Zeit 100%. Erst wenn Du ihn verkaufst, kannst Du sehen wieviel tatsächlich an Verlust da ist.

Dazu kommt noch: Egal wie viele km du mit dem Benz fährst oder eben nicht, nach 10 jahren ist der quasi nix mehr wert. Ob der am Ende nen tausender mehr oder weniger bringt ist bei einem Anschaffungswert von deutlich über 20.000 € relativ egal.

 

Du willst ein zuverlässiges, sparsames Auto was Dich jeden morgen treu und brav zur Arbeit jückelt und das möglichst über 200.000 km. Was spricht gegen Dacia? OK das Design muß man mögen oder nicht aber rein sachlich gesprochen: es ist kein schlechtes Auto. Die Technik ist ausgereift, eben alte aber bewährte Renaulttechnik. Nicht der allerstärkste oder supersparsame aber dafür eben zuverlässig. Der hält bei anständiger Wartung (die ist übrigens auch deutlich günstiger wie bei der C-Klasse) 100.000 km ohne Probleme. Bei 150.000 ist viellicht der Auspuff durch, das kann Dir bei einer C-Klasse auch passieren wenn du Pech hast. Aber dann wird es richtig teuer, da lacht der Daciafahrer drüber. Und selbst wenn: nach 100.000 km kaufst Du dir nen neuen Dacia. Ist unter Strich auf 10 Jahre gesehen immer noch um Ecken günstiger wie der Benz.

 

Fahrkomfort, Platz usw. sind natürlich Merkmale. Wobei wirklich geräumig ist eine C-Klasse nun wirklich nicht, das können andere deutlich besser. Im Golf sitze ich (1,85m) deutlich bequemer, zumindest hinten. und Vorn merke ich keinen Unterschied. Komfort bieten andere auch. wenn ich da an eine Federung von einigen Citroen denke...

 

Ich bin kein verfechter von Dacia ich habe das Beispiel nur gewählt weil dort der Unterschied sehr deutlich wird.

Themenstarteram 19. Dezember 2019 um 13:41

Was soll den das für ne Empfehlung sein?

Also wen man nen Dacia rechnet auf 100tkm sind es bei mir 2 Jahre der kostet ja bestimmt 10t€ und hat dann nicht mal Automatik.

Da hat man ja mehr oder den gleichen Wertverlust wie wenn ich die C klasse weitere 4 Jahre fahre.

Und nein ich will sie nicht behalten dass die rum steht sondern wenn dann nützt sie meine Freundin sind 20tkm im Jahr.

PS: eine Wartung der C Klasse kostet zwischen 300 und 400€ alle 25tkm.

Finde ich eigentlich ganz OK. VW ist nicht billiger.

Was dagegen spricht ist das eigene Selbstwert Gefühl, nein mal im Ernst. Das hat mit komfortabel nichts mehr zu tun, mit Schönheit auch nicht, und der TÜV spricht auch nicht grad von Zuverlässigkeit, auch wenn der Motor diese haben sollte. Ich würde tatsächlich den Mercedes behalten und mich an dem Auto erfreuen.

Themenstarteram 19. Dezember 2019 um 13:48

Möchte entspannt und günstig Pendeln.

Aber keineswegs Billig oder eine Zumutung zum fahren, wie Wind Geräusche, sehr kurzer Radstand, schlechte Federung und Sitze.

Themenstarteram 19. Dezember 2019 um 13:49

Danke, Audiallroad4 das habe ich mir bei der Diskussion auch gedacht????

Wenn Wechsel wäre ein Auto wie der Skoda ideal...sparsam, günstig in der Anschaffung, neuwertig.

250-300tkm sind mit dem Motor bei normaler Wartung kein Problem.

bei 3500-9000 Budget und dem Wunsch nach Komfort/Größe sind es durchaus GW mit >120tkm ...da weiss man auch nicht was man sich anlacht.

Es gibt durchaus Angebote unter 100tkm bis 5-jährige, Ford Focus, C-Max und Mondeo, Hyundai i30 und i40, VW Golf (auch Plus), Jetta und Passat, Skoda Octavia, Seat Leon und Altea (VAG häufig mit 105 PS, zu lahm?), Opel Insignia und Meriva etc Mit etwas Suche kommen da ansprechende Angebote, jedenfalls im oberen Budgetbereich.

 

Der TE schreibt leider wenig zu den Anforderungen bzgl Ausstattung und Leistung. Aber eine gewisse Grundausstattung (Klima etc) ist bei neueren Fzgen die Regel.

Jo, und die sind dann 5Jahre :-) meist keine Garantie.

Für mich C-Klasse weiterfahren oder was vernünftiges neues, mit Garantie und zumindest 3 Jahre Ruhe vor Schäden.

Aber... der TE muss entscheiden :-)

Zitat:

@mc_farris schrieb am 18. Dezember 2019 um 22:48:32 Uhr:

Hallo, ich suche ein Auto zum Pendeln.

Es sollte bequem zum Fahren sein. Günstig im Verbrauch.

Daher am liebsten ein Diesel.

Ich bin 1,91m und hätte gerne bequeme Sitze.

Automatik und nen Tempomat haben.

Sollte irgendwas zwischen Golf Größe und Kombi sein.

Jährliche gesamt Fahrleistung von ca. 40 bis 50tkm.

Mein Profil 20km Land 57km Autobahn.

Dachte an nen älteren Gebrauchten Diesel da ein neuer ja recht viel Geld in kurzer Zeit Kapput macht.

Hatte nen Franzosen oder Opel, Ford im Sinn da Gebraucht recht günstig.

Was meint ihr?

Habe aktuell ne neue C Klasse die ist aber zu schade um in 3 bis 4 Jahren am Ende zu sein.

Die Franzosen bauen die besten Dieselmotoren der Welt.

Der Peugeot 308 kann ich sehr empfehlen, ein sehr zuverlässiges model, komfortabel und günstig im unterhalt.

Meine Eltern fahren einen 9 Jahre alte peugeot 308 diesel, Automatik, - Laufleistung 510.000 km!!! Erste Motor, erste Getriebe, er nur läuft, ud läuft und läuft!!

Mein Bruder fährt das neue 308, baujahr 2016, als kombi, benziner, Automatik, das ist auch ein sehr tolles Auto.

Ich fahre Renault ZOE, und wenn du dich ein E-Auto überlegen, dann kann ich der ZOE wirklich empfehlen, tolles fahrgefühl, viel ausstattung, sehr günstig unterwegs und 200-300 km reichweite (sommer bzw winter)

 

Ich habe auch einen Mercedes E 200 cdi bj 2010, kann ich leider nicht so empfehlen..

 

 

 

außer man will keinen Kleinwagen fahren, will etwas schneller als die extremste langsame Max. Geschwindigkeit sein, bzw kann zuhause nicht laden, bzw einen Renault fahren ....

Ich stell jetzt einfach mal eine einfache Rechnung auf (mit vielen Annahmen, da viele Daten einfach nicht bekannt sind):

Aktuell: C-Klasse mit (aktuellem) Wert von 25.000€, Verbrauch (bei gesitteter Fahrweise) wohl bei 6 bis 7L Diesel auf 100km.

Wunsch: Zusätzliches Auto im Preisbereich 3.500 bis 9.000€ zum Pendeln (40.000 bis 50.000km im Jahr). Somit fällt für mich der untere Preisrahmen einfach raus, weil ich da nicht davon ausgehe, dass das Fahrzeug noch wirklich lange relativ sorgenfrei fährt. Also sage ich einfach mal Kaufpreis: Zusätzliche 9.000€

Kostenbetrachtung auf 4 Jahre (Kraftstoffkosten berücksichtige ich nur eine potentielle Differenz):

Variante 1: Mercedes C-Klasse einfach weiterfahren (alle Annahmen rein beispielhaft).

Wertverlust (auf 4 Jahre ab jetzt) geschätzt: 16.000€ oder 4.000€ pro Jahr. Dafür relativ neues Auto mit moderaten Unterhaltskosten, Reparaturen (bis auf einige, wenige Verschleißteile) sollten sich in Grenzen halten.

Reparaturen: 500€ pro Jahr

Verschleißteile (Bremsen, Stoßdämpfer, Radlager, Reifen, etc): 1.500€ pro Jahr

Fixkosten (Versicherung, Steuer, etc.) nicht betrachtet, da die ohnedies anfallen (egal wie viel du fährst).

Somit Wertverlust+Reparatur+Wartung: 6.000€ pro Jahr

Variante 2: Mercedes C-Klasse behalten, dafür zusätzlich ein Gebrauchtwagen (etwas älter) um 9.000€.

 

Wertverlust bei so einem Gebrauchtwagen (der geschätzt schon 100.000km drauf hat): 8.000€ oder 2.000€ pro Jahr

Reparaturen (älteres Fahrzeug, Historie unbekannt): 1.000€ pro Jahr

Verschleißteile: 1.500€ pro Jahr

Fixkosten: zusätzlich Versicherung, Steuer (zweites Fahrzeug muss unterhalten werden): 500€ extra pro Jahr (diese werden beispielsweise aber durch einen etwas geringeren Verbrauch und 1€ weniger Spritkosten auf 100km kompensiert).

 

Wertverlust C-Klasse: 2.000€ pro Jahr (wird dann wenig gefahren)

Reparatur,Verschleiß: 500€ pro Jahr

Somit wertverlust + Reparatur + Wartung + zusätzliche Kosten: 4.500€ pro Jahr. Und das meiner Meinung nach deutlich erhöhte Risiko eines Totalausfalls im Betrachtungszeitraum (bei dem die angenommenen Reparaturkosten pro Jahr nicht ausreichen, sondern nach beispielsweise 2 Jahren erneut ein Fahrzeug angeschafft werden muss).

Und dann noch die Kosten für die C Klasse. So viel kannst beim Sprit dann kaum sparen dass sich das lohnt.

 

 

Sorry, aber ich würd das nicht machen

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Welches Auto zum Pendeln. Einfach 77km.