ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Welche Modelle mit ab ca 140ps bis~ 4.000€ sind empfehlenswert?

Welche Modelle mit ab ca 140ps bis~ 4.000€ sind empfehlenswert?

Themenstarteram 23. Febuar 2020 um 1:12

Hallo,

Ich habe aktuell einen Hyundai Coupé 2.0 (143ps 16V cvvt) der Motor ist für seine Langlebigkeit bekannt, fährt oft 300tkm und mehr. Ich finde das Auto aber relativ unkomfortabel, beim ein und Aussteigen aber auch für Sitze und es hat auch ein paar Problemchen (zb ZV, Elektrik etc) die mir auf den Geist gehen, daher suche ich nach einem anderen Auto.

Ich lege Wert auf Komfort, Zuverlässigkeit, die Leistung sollte nicht zu gering sein etwa 140-240PS. Der Verbrauch darf ein wenig höher sein, ich möchte ihn auf LPG umrüsten. Unterhaltskosten vorzugsweise nicht übermäßig teuer.

Außer Kombi, Van oder Kleinstwagen ala Mini ohne Kofferraum sind verschiedene Autos von Kleinwagen, über Cabrio/Limousine in Ordnung.

Ich habe vor viele km kurz und Langstrecke zu fahren.

Was für Automodelle/Motoren könnt ihr mir empfehlen?

Mercedes E230 mit 170ps schaut interessant an zb, aber da habe ich einiges schlechtes gelesen auch Mercedes C180 und alle Mercedes Motoren mit Kompressor hab ich gehört sind anfällig, der BMW 3er Compact 318i hat eher gemischte Bewertungen den BMW 1er gibt's nur mit kleinem Motor mit 122PS zu dem Preis und ich habe gehört der ist schwach auf der Brust. Ford Focus, Mazda 6 kämen da noch infrage zb.

Kann mir da einer helfen bei der Vorauswahl der potentiellen Modelle, die ich bei der Suche eingrenzen kann?

Grüße

Ähnliche Themen
108 Antworten

Der Mercedes E230 hat ein Kettenrad aus einer weichen Material Mischung und dies führt unweigerlich zu einem sehr großen Schaden von mindestens 4.500-5.000€.

Erst ab Baujahr 2007 wurde dieses Problem im Werk gelöst und durch ein stärkeres Material ersetzt. Daher von den Baujahren vor 2007 dringend Abstand nehmen.

Dabei beachten, dass Erstzulassung 2007 auch von Baujahr 2006 sein kann.

Der Mercedes C180K hat genauso wie der 200K eine Simplexkette anstatt Duplexkette als Ventiltrieb. Wird auch gerne als Fahrradkette bezeichnet, weil es sehr dünn ist.

Dieser längt sich im Gegensatz zu einer Duplexkette viel zu viel in kurzer Zeit. Wenn der Kettenspanner dann im Anschlag ist und die Kette langsam lose wird, springt sie über und man hat einen Motorschaden.

So war es u.a. auch bei unser 2006er CLK 200K bei 140 Tkm. Es war neu gekauft und lückenlos bei MB gewartet.

Von den älteren 4 Zylinder Benzinmotoren bei BMW würde ich abraten. Die neigen oft zu sehr hohem Ölverbrauch und auch Motorschäden kommen häufiger vor.

Ein E46 mit einer R6 Motor ist dagegen eine Weltklasse und bei LPG Betrieb auch gut unterhaltbar.

Ich würde mich an deiner Stelle nach einem gepflegten E46 Facelift als 320i / 325i / 330i umschauen.

Den 330i hatte ich mal als Coupe mit einer Vialle LPG und war sehr zufrieden.

Moin,

Ohne Kohle macht das ganze keinen Sinn. Jede der Kisten wird realistisch schon 200tkm haben ...und da wird eh alles zum Roulette. Zudem.besteht ein Auto aus mehr als nur dem Motor.

LG Kester

Sehe ich auch so.Wenig ausgeben und viel Ps fahren,beißt sich.Bei diesem Budget würde ich noch mal die selbe Summe einplanen um das Auto in Schuß zu bringen und auch zu halten.Da spielt die Automarke kaum eine Rolle.Ich habe in mein Volvo C70 Coupe auch nochmal den Kaufpreis reingesteckt und das wird nicht das Ende sein.Dabei zählt der 5 Zylinder Turbo noch zu den problemlosesten Motoren überhaupt.Zu einem Auto gehören auch Lager,Bremsen,Lenkung,Kupplung und Karosserie.Das muß man auch pflegen und das kann auch ins Geld gehen.

Hallo, evtl Focus 2.0 16v oder Volvo v40 ab ca 2008.

Gruß, der.bazi

Genau und zusätzlich würde ich mich den Astra H mit 1.8er und den gewünschten 140 PS empfehlen.

am 23. Febuar 2020 um 12:47

Wie gesagt ohne Moos nix los.

Auch umrüsten ist fürn Arsch, doppelte Kosten, da wird

das nie was, egal wie man es sich zurecht schön rechnet.

Es bringt nur etwas, wenn das Auto schon umgerüstet ist,

sonst ufern die Kosten einfach aus.

Den Astra 1.8er mit 140PS kann man stecken lassen,

auf LPG absolut unbrauchbar.

Den 2.0er Ford Motor gabs als LPG und Flexifuel ab Werk,

falls man einen der wenigen findet kann man sich das

mal überlegen.

Audi, Benz und BMW mit LPG sind für 4000€ wie bekannt

ein Fall für den Verwerter.

Ich hatte mal vor einiger Zeit einen schönen LPG

W204 180er C-Klasse Benz gefunden mit wenig Km,

nur kam der auch 10t €.

Ich hab gerade mal geschaut, was es in dieser Preisklasse schon auf Gas umgerüstet gibt. Das Angebot ist sehr übersichtlich. Aus der Liste kämen für mich höchstens 7/8 Fahrzeuge in Frage, welche ich überhaupt anschauen würde. Die fallen dann sicher auch raus, weil sie zu weit weg stehen.

Zitat:

Außer Kombi, Van oder Kleinstwagen ala Mini ohne Kofferraum sind verschiedene Autos von Kleinwagen, über Cabrio/Limousine in Ordnung.

Wenn Du Kombis und Vans ausschließt, kannst Du die Suche fast komplett vergessen. Billigen Benziner kaufen und umrüsten lassen kann man auch knicken, außer Du findest einen mit genulltem Typschlüssel oder Euro1/2, für alles andere muss eine R115 Anlage rein und ob es die für Fahrzeuge in dieser Preisklasse gibt, möchte ich stark bezweifeln.

Opelz gehen übrigens bestens mit dem 1.8 Ltr. und 125 PS (ist aber wohl geringfügig unter 140PS :D). Der 140 PS-Motor ist nicht gasfest, deshalb sind auch in der Liste soviele drin :D. Ein Ford FlexiFuel ist auch dabei, leider Van und ohne Bilder :rolleyes:.

Themenstarteram 23. Febuar 2020 um 23:02

Zitat:

@Rotherbach schrieb am 23. Februar 2020 um 08:53:02 Uhr:

Moin,

Ohne Kohle macht das ganze keinen Sinn. Jede der Kisten wird realistisch schon 200tkm haben ...und da wird eh alles zum Roulette. Zudem.besteht ein Auto aus mehr als nur dem Motor.

LG Kester

So schwarz sehe ich das nicht, es gibt schon durchaus ein paar Autos die auch weniger km runter haben. Und klar besteht ein Auto mehr als nur aus einem Motor, aber bei meinem Budget muss ich Abstriche machen und da nehme ich lieber Abstriche in Kauf was Kleinigkeiten angeht wie zB die Karosserie, bei der Elektrik oder so, als beim Motor.

Themenstarteram 23. Febuar 2020 um 23:15

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 23. Februar 2020 um 12:47:43 Uhr:

Wie gesagt ohne Moos nix los.

Auch umrüsten ist fürn Arsch, doppelte Kosten, da wird

das nie was, egal wie man es sich zurecht schön rechnet.

Es bringt nur etwas, wenn das Auto schon umgerüstet ist,

sonst ufern die Kosten einfach aus.

Den Astra 1.8er mit 140PS kann man stecken lassen,

auf LPG absolut unbrauchbar.

Den 2.0er Ford Motor gabs als LPG und Flexifuel ab Werk,

falls man einen der wenigen findet kann man sich das

mal überlegen.

Audi, Benz und BMW mit LPG sind für 4000€ wie bekannt

ein Fall für den Verwerter.

Ich hatte mal vor einiger Zeit einen schönen LPG

W204 180er C-Klasse Benz gefunden mit wenig Km,

nur kam der auch 10t €.

Die meisten LPG Autos sind extrem viele km gefahren, das Umrüsten armotisiert sich ab etwa 40.000-50.000km, als Vielfahrer kann das schon in 1.5 Jahren der Fall sein. Mit dem Budget habe ich schon festgestellt, es ist deutlich knapp, der Hyundai Coupé Motor ist recht zuverlässig, von daher werde ich ihn erstmal weiter fahren, aber gelegentlich Ausschau halten.

Einige BMW 320i konnte ich schon finden bis 5.000€ zB

Themenstarteram 23. Febuar 2020 um 23:32

Zitat:

@munition76 schrieb am 23. Februar 2020 um 02:10:31 Uhr:

Der Mercedes E230 hat ein Kettenrad aus einer weichen Material Mischung und dies führt unweigerlich zu einem sehr großen Schaden von mindestens 4.500-5.000€.

Erst ab Baujahr 2007 wurde dieses Problem im Werk gelöst und durch ein stärkeres Material ersetzt. Daher von den Baujahren vor 2007 dringend Abstand nehmen.

Dabei beachten, dass Erstzulassung 2007 auch von Baujahr 2006 sein kann.

Der Mercedes C180K hat genauso wie der 200K eine Simplexkette anstatt Duplexkette als Ventiltrieb. Wird auch gerne als Fahrradkette bezeichnet, weil es sehr dünn ist.

Dieser längt sich im Gegensatz zu einer Duplexkette viel zu viel in kurzer Zeit. Wenn der Kettenspanner dann im Anschlag ist und die Kette langsam lose wird, springt sie über und man hat einen Motorschaden.

So war es u.a. auch bei unser 2006er CLK 200K bei 140 Tkm. Es war neu gekauft und lückenlos bei MB gewartet.

Von den älteren 4 Zylinder Benzinmotoren bei BMW würde ich abraten. Die neigen oft zu sehr hohem Ölverbrauch und auch Motorschäden kommen häufiger vor.

Ein E46 mit einer R6 Motor ist dagegen eine Weltklasse und bei LPG Betrieb auch gut unterhaltbar.

Ich würde mich an deiner Stelle nach einem gepflegten E46 Facelift als 320i / 325i / 330i umschauen.

Den 330i hatte ich mal als Coupe mit einer Vialle LPG und war sehr zufrieden.

Danke Dir! Ich habe mich etwas eingelesen über den E46, über den ich voher kaum was wusste, das Auto ist richtig attraktiv für mich geworden als 6 Zylinder. Ist mit meinem Budget schwierig, da kaum Angebote die nicht zuviel runter haben, aber ich behalte ihn im Auge, evtl. spare ich noch und fahre erstmal mit meinem Auto weiter, der ja Motortechnisch ja rund läuft und auch kein schlechter Motor.

Gerade 325i und 330i sind mit 193PS und 231PS mega attraktiv, für das Budget jedoch praktisch deutschlandweit nicht verfügbar.

Woran erkenne ich den Facelift eigentlich?

Themenstarteram 24. Febuar 2020 um 2:33

Mit dem Facelift habe ich es schon raus, am einfachsten an den Scheinwerfer, die nach oben gezogen sind.

@munition76 : Ist ein Automatikgetriebe beim E46 auch empfehlenswert ? Ich hab einen sauberen 320i mit 170PS gefunden.

Zitat:

@amar7 schrieb am 24. Februar 2020 um 02:33:31 Uhr:

Mit dem Facelift habe ich es schon raus, am einfachsten an den Scheinwerfer, die nach oben gezogen sind.

@munition76 : Ist ein Automatikgetriebe beim E46 auch empfehlenswert ? Ich hab einen sauberen mit 170PS gefunden.

Die Dieselmodelle haben einen nicht empfehlenswerten GM Getriebe.

Bei den Benziner, die du im Visier hast, wurden Automaten der ZF verbaut.

Die sind grundsätzlich sehr robust und zuverlässig. Wird auch noch Heute verbaut bei BMW.

Man sollte nur die Wartungen nicht gänzlich auslassen. Getriebeöl Wechsel zumindest alle 100.000 km ist wichtig.

Aber viele laufen auch ohne diese Ölwechsel 300.000 km und mehr.

Der hauptsächliche Nachteil ist, dass die Schaltzeiten etwas länger dauern und der Verbrauch gegenüber der Handschalter mindestens um einen Liter höher ist. Das ist jedoch kein E46 spezifisches Problem, sondern trifft auf alle Fahrzeuge, die rund 20 Jahre alt sind und entsprechend mit der alten Technik ausgerüstet sind.

Wenn du also mich fragst: Ja, ich kann die Automatik empfehlen und würde persönlich keinen Handschalter nehmen.

Als ehemaliger e36 6 Zylinder Besitzer kann ich es nur wiederholen, auch ein e46 besteht nicht nur aus Motor und Getriebe ... gerade bei kleinem Budget und dem hohen Alter kommt da noch alles möglich on Top.

Was ordentlich Zeit + Geld kostet kann ...das ganze Thema Fahrwerk, Radaufhängung, Rost, Diff, Elektronik, Dichtungen und die BMW sind durch die Bank weg realtiv hoch in der Versicherung eingestuft ...

Kurz lass dich nicht von einem billigen Kaufpreis blenden ... egal was andere schreiben ... 6 Zylinder bleibt 6 Zylinder und kostet Geld und wird nicht günstiger werden als ein 4 Zylinder, sofern man nicht die Karre runter rockt bis nichts mehr geht......Der große Automatikservice geht bei ZF aktuell stramm Richtung 1000 EUR..;)

Ich persönlich finde den Verbrauch für die Leistung auch nicht mehr zeitgemäß...und ob so ein ~20 jähriger 6Zyl, aus 4 Hand mit 200tkm+ so zuverlässig ist, würde sagen großes ... ? ...:D

Ich stimme dir in allen Punkten zu und sehe es genauso.

Nur, der TE will das alles nicht hören.

Deswegen: Wer nicht hören will, muss spüren. :D

Es wurde ja bereits mehr als einmal gesagt, dass 4k für sowas viel zu wenig sind.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Welche Modelle mit ab ca 140ps bis~ 4.000€ sind empfehlenswert?