ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. was tun gegen dichte Hinterherfahrer?

was tun gegen dichte Hinterherfahrer?

Ich fahre jeden Tag 150 km Autobahn und fast jeden Tag hab ich einen hinten dran hängen mit massiv zu kleinem Abstand. Gestern war sogar einer da hab ich seine Lichter nicht mehr gesehen so dicht war er dran.

Das ist immer in Situationen im Berufsverkehr wo ich vielleicht 100-130 km/h fahre und wo vor mir 50 andere Autos sind die auch schneller fahren möchten. Aber es geht halt nicht.

Der dichte Auffahrer ist oft gar kein Drängler der wirklich schnell fahren will, sondern einfach jemand, der es nicht rafft, dass er bei 0.4s Abstand keine Chance mehr hat, rechtzeitig zu bremsen.

Das ärgerliche ist: ich muss dann meinen Abstand zum Vordermann vergrössern, damit ich nicht scharf bremsen muss und der Hintermann reinknallt. Ihn vorbei lassen ist keine Option, weil er ja sowieso nicht schneller vorankommt und ich das dichte Auffahren auch nicht belohnen möchte.

Manchmal mache ich die Nebelschlussleuchte an, das hilft kurzzeitig. Ich habe mir schon überlegt, Reflexstreifen hinten anzubringen. Meint ihr das bringt was? Das vielleicht der Abstand deutlicher sichtbar wird?

Das Optimale wäre natürlich ein Lidar und eine LED-Schrift in der Heckscheibe: "Achtung Abstand!"

Schön wäre auch eine kleine Sprühvorrichtung hinten, die Jauche versprüht (Scherz).

Was meint ihr?

(PS: ich weiss dass man die Nebelschlussleuchte nicht grundlos einschalten darf, ich weiss, dass man nicht nach einfach Beleuchtungseinrichtungen anbringen darf usw. Bitte keine juristische Diskussion)

Ähnliche Themen
146 Antworten

Ignorieren. Ich bin für den Abstand vor mir verantwortlich, nicht hinter mir...

Die Scheiben darf man aber putzen ;)

Sprich doch mal mit dem Problem bei einer örtlich ansässigen Autobahnwache vor. Vielleicht greifen die das mal auf und veranlassen eine entsprechende Überwachung. Abstandsverstöße können erhebliche Sanktionen nach sich ziehen. Eine eigene Maßnahme zur Verhinderung dieser Situationen wirst Du kaum erreichen können, ohne dass Du selbst gegen Recht und Ordnung verstößt.

" Ihn vorbei lassen ist keine Option, weil er ja sowieso nicht schneller vorankommt und ich das dichte Auffahren auch nicht belohnen möchte."

Klar ist es das......Oder verbietet dir dein Auto nach rechts zu fahren? Wenn es um mein Leben geht, dann lasse ich Idioten halt idioten sein. Werd doch nicht selber zu einem....

Am besten versuchen zu ignorieren.

Ich habe eher das Gefühl, dass sobald man dagegen versucht etwas zu unternehmen (z.b. anschalten der NSL), dann drängeln die Leute erst recht, nach dem Motto "jetzt will der vor mir seine Fahrweise aufzwingen/mich belehren".

Das man dabei oft nur das Tempolimit fährt oder es vorne nicht schneller geht, dass schnallen diese Kofferraumparker leider nicht.

Mich will man allmorgendlich auch immer durch die Dörfer schieben. Kann ja nicht angehen, dass man morgens "uffn Dörbn" das Tempolimit einhält. Da gehört es zum guten Ton Tempolimit +minimum 20 zu fahren. Da wird man auch kurz vor dem passieren des Ortsschildes von der Landstraße kommend mit Tempo 80 überholt und so auch im Ort weitergefahren :rolleyes:

Weil die Kontrollen dort eh gegen 0,01% gehen.

Würde es höchstens mal mit einer Kamera in der Heckscheibe probieren mit rotem LED Licht bei Aufnahme. Dann wird der Großteil vermutlich schnell Abstand halten ;)

kurz die Bremse antippen, so dass die Bremslichter angehen, hilft manchmal. Aber natürlich nicht mutwillig stark bremsen.

Ansonsten lasse ich solche Drängler vorbei und wechsle hinter ihnen wieder nach links. Soll er den Vordermann bedrängeln, da ist mir meine Lebensqualität wichtiger.

Scheibentönung machenlassen? Da fällt der rückwärtige Verkehr nicht mehr so auf...

Wenn möglich, die rechte oder mittlere Fahrspur benützen.

Die ganz linke Spur nur zum - kurzzeitigen - Überholen benützen.

Durch - versetztes - Fahren dem Drängler im Rückspiegel die Gelegenheit geben, zu sehe das vor dir auch noch Autos fahren.

Mit bösen Folgen für den Drängler:

Mit einem Beifahrer (= Zeuge) an der Seite, aufschreiben:

AB in welcher Richtung / Datum / Uhrzeit / Geschwindigkeit / Kennzeichen des Dränglers - Beschreibung des Fahrzeuges - Anzahl Fahrzeuginsassen - ............................Thema bei der Anzeige: Ständig so dicht aufgefahren das ich sein Kennzeichen nicht mehr sehen konnt.

Umgehend = sofort die nächste Ausfahrt zur nächsten Station der Polizei anfahren.................Anzeige (Daten oben) erstatten....

Erlebt habe ich, das der Drängler vor Gericht gegangen, für einige Zeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren mußte....

Die für mich einfachere Lösung: Wenn eine mich drängeln möchte, eine Lücke auf der rechten Spur suchen, kurz in die Lücke fahren und - wenn unbedingt notwendig - ( 10 - 20 km/h langsamer ist, was die Fahrzeit betrifft, nichts aber auch gar nichts, bezogen auf die gesammte Fahrzeit) gleich darauf wieder auf die Mittlere oder auf die Überholspur wechseln.

MfG kheinz

Nicht bremsen, das könnte dir als Nötigung ausgelegt werden. Aufkleber mit "Abstand!" (wenn man das möchte), wie oben schon gesagt Kamera (vielleicht noch ein Leuchtschriftschild), und so ne hintere Scheibenwaschdüse lässt sich ganz schön weit nach hinten stellen (aber das ist rechtlich wahrscheinlich auch nicht ohne)

Ich schalte dann gern mal 1-2 Gänge runter, fahr bissl so und/oder geh kurz vom Gas (sofern möglich), und geb dann wieder Gas . . . gibt dann eine schöne Ölwolke . . . und meist ist der Abstand danach größer . . .

(hat der Ölverbrauch von 1 l/1.000 km dann auch mal was Gutes ;-) )

Hallo,

Ich werde dann einfach langsam langsamer. Meistens werde ich dann überholt.

Seelze 01

Es gibt keine generelle Lösung für das Problem. Deshalb muss man individuell reagieren.

Zitat:

@j.m.s schrieb am 15. November 2019 um 10:45:11 Uhr:

Das ärgerliche ist: ich muss dann meinen Abstand zum Vordermann vergrössern, damit ich nicht scharf bremsen muss und der Hintermann reinknallt.

...

Ihn vorbei lassen ist keine Option, weil er ja sowieso nicht schneller vorankommt und ich das dichte Auffahren auch nicht belohnen möchte.

...

Manchmal mache ich die Nebelschlussleuchte an, das hilft kurzzeitig.

Was meint ihr?

Punkt1: Wenn du einen größeren Abstand zu deinem Vordermann aufbaust fragt er sich, warum du nicht fährst. Dies kann dazu führen, das du rechts überholt wirst.

Punkt2: Wenn du dich unwohl fühlst solltest du ihn schon vorbei lassen. So viele von denen gibt es ja nicht.

Punkt3: Einige Autofahrer sind dumm, und merken nicht, dass sie keinen abstand halten. Wenn dann die Nebelschlussleuchte kommt, wird er eher die Einstellung seines Abblendlichtes überprüfen, als auf den Abstand zu achten.

Zitat:

@Kai R. schrieb am 15. November 2019 um 11:12:56 Uhr:

kurz die Bremse antippen, so dass die Bremslichter angehen, hilft manchmal. Aber natürlich nicht mutwillig stark bremsen.

Würde ich lassen, weil es einige als Provokation sehen. Wenn die es vorbei schaffen, und vor einem sind, kann es sein, dass sie einen ausbremsen.

Zitat:

Mich will man allmorgendlich auch immer durch die Dörfer schieben. Kann ja nicht angehen, dass man morgens "uffn Dörbn" das Tempolimit einhält. Da gehört es zum guten Ton Tempolimit +minimum 20 zu fahren. Da wird man auch kurz vor dem passieren des Ortsschildes von der Landstraße kommend mit Tempo 80 überholt und so auch im Ort weitergefahren :rolleyes:

Weil die Kontrollen dort eh gegen 0,01% gehen.

Wenn ich gut ausgeschlafen / gut drauf bin, genieße ich es dem Drängler zu zeigen wo der Hammer hängt:

Vorzugsweise auf Kurvenreichen Straßen, weil höchste Konzentration verlangt wird, mittels Tempomat die maximal zulässige / mögliche Geschwindigkeit fahren......................Nach der zweiten spätestens 3 Kurve habe ich wieder Ruhe................................

Genau so durch Ortschaften, dem Kreisverkehr.........aber niemals ( Tempomat) im Bereich von z.B. Schulen oder Fußgänger Überwegen. Wenn es zu einem Unfall mit Personenschäden kommt ist jeder zunächst einmal.....immer der Schuldige................

MfG kheinz

1. Nicht zu "Racheaktionen" wie Bremsen, Scheibenwischerbetätigen und ähnlichem verleiten lassen.

2. Geschwindigkeit halten.

3. Bei nächster Gelegenheit vorschriftsmäßig nach rechts wechseln.

4. Sicherheitshalber schon sein Kennzeichen merken, wenn er überholt, für den Fall, dass Psycho-Aktionen wie Abdrängen oder Ausbremsen folgen.

Kurz gesagt: nicht beeindrucken lassen, aber auch nicht eskalieren.

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. was tun gegen dichte Hinterherfahrer?