ForumToyota
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. was meint ihr, Autobahngebühren

was meint ihr, Autobahngebühren

Themenstarteram 15. Oktober 2005 um 19:00

Hei was meint ihr, Autobahngebühren meine Meinung ich bin dafür, aber wenn Pendler nicht belastet werden und sogar Deutsche Autofahrer entlastet wird, und Politiker dadurch mehr haben, das ausländische Fahrer bezahlen genau so wie wir, wenn wir in Ausland Fahren oder.

38 Antworten

Also nun mal meine Meinung dazu.

Ich bin dafür!!

ABER nur unter Abschaffung der Kfz Steuer!!

Denn in Österreich, Tschechland usw wirste ebenfalls zu Kasse gebeten und es funktioniert bei denen prächtig.

Dafür aber die Mineralölsteuer zu senken würde verpuffen das würde keinem auf fallen. Außerdem hätten die Ölmultis glei den nächsten Grund parat wieder zu erhöhen.

@Mandokhan: Sei doch froh, dass es wenigstens noch ein paar Leute von der Sorte wie Flakki gibt, sonst würden die vielen, die sich ganz gemütlich mit der sozialen Hängematte arrangiert haben, noch weniger Geld bekommen.

Von nix kommt nix!

Zum Thema PKW-Maut: ich würde sie prinzipiell begrüßen, wenn aber im Gegenzug die die Öko- und Mineralölsteuer auf Kraftstoffe wegfallen würde.

Ein Wegfall der Kraftfahrzeugsteuer wird nicht sinnvoll sein, da dadurch auch der Kaufanreiz für moderne, umweltfreundliche Fahrzeuge fast komplett wegfallen würde.

Ganz abgesehen vom derzeit erfreulicherweise recht hohen Druck auf die Automobilproduzenten, möglichst umweltfreundliche -und damit steuerarme- Fahrzeuge zu entwickeln.

Gruß

Bünti

Ein Wegfall der Ökosteuer oder Senkung der Steuer werden wir kein Cent vorteil haben, das muss euch klar sein. Oder glaubt noch einer an die ganzen Versprechungen der Politiker oder Unternehmen.

EDIT

Wär dafür das wir Deutschen nicht zahlen müssen sondern nur die,die durch deutschland fahren oder unsere autobahnen benutzen.

Zitat:

Original geschrieben von CelicaGti

Wär dafür das wir Deutschen nicht zahlen müssen sondern nur die,die durch deutschland fahren oder unsere autobahnen benutzen.

Diese Vorgehensweise ließe sich nicht mit dem geltenden EU-Recht vereinbaren.

tatsaechlich will der designierte Finanzminister die Autobahnen verkaufen, was noch viel schlimmere Folgen haette, als die letzte Woche diskutierte Vignetten-Maut mit Pauschalbetrag.

1) Wie kann er etwas verkaufen was uns gehoert? Denn die Autobahnen haben wir alle mit den KFZ- und Mineraloelsteuern schon mal bezahlt.

2) Die vielen regionalen privaten Betreiber werden abschnittsweise kassieren. D.h. staendig Geld bereithalten, ununterbrochen das Gefuehl zu haben bluten zu muessen, Staus an Mautstellen wie in Italien, Frankreich und Co. -- und viele werden versuchen die Mautstrecken zu umgehen, mit den bekannten Folgen fuer die Anwohner der Ausweichstrecken.

Deshalb kann es doch nur heissen: klares NEIN zur Autobahnmaut!

Von satellitengestuetzen Geldeintreibungsmodellen mal ganz abgesehen, denn es geht Schily, Beckstein und Konsorten wirklich einen feuchten ... an, wann ich wo wie schnell mit meinem Auto (mit wie vielen Personenn etc.) zu privaten Zwecken rumfahre. Aber die reiben sich natuerlich die HAende, denn der totale 24/7 Ueberwachungsstaat ist dann nicht mehr weit...

*kopfschuettel*

M

Zitat:

Original geschrieben von markusb42

Die vielen regionalen privaten Betreiber werden abschnittsweise kassieren.

Ich glaube kaum, daß sich hier in Deutschland ein System etablieren läßt, welches die Kleinstaaterei über die Hintertür wieder einführt.

Einziger Zweck aller von Politikern diskutierten Lösungen (Maut, Vignette, AB-Verkauf) ist es die Kassen zu Lasten der Autofahrer weiter zu füllen.

Entlastung durch Absenkung von Steuern ist nur Ablenkung. Eine 100 % Kompensation ist von den Politikern nicht gewollt.

Der Einfallsreichtum unserer Politiker richtet sich auf das Abschröpfen der Bürger und das Füllen der eigenen Taschen (Altersversorgung, Diäten, Aufwandsentschädigungen ...) und erst dann denkt man über Problemlösungen nach. Aber dann steht ja schon wieder die nächste Wahl an.

Man kann zum Pessimisten werden.

Zitat:

Original geschrieben von wera

Einziger Zweck aller von Politikern diskutierten Lösungen (Maut, Vignette, AB-Verkauf) ist es die Kassen zu Lasten der Autofahrer weiter zu füllen.

Entlastung durch Absenkung von Steuern ist nur Ablenkung. Eine 100 % Kompensation ist von den Politikern nicht gewollt.

Der Einfallsreichtum unserer Politiker richtet sich auf das Abschröpfen der Bürger und das Füllen der eigenen Taschen (Altersversorgung, Diäten, Aufwandsentschädigungen ...) und erst dann denkt man über Problemlösungen nach. Aber dann steht ja schon wieder die nächste Wahl an.

Man kann zum Pessimisten werden.

Muss WERA leider zustimmen! Wenn ich noch glauben könnte das eine Maut wirklich über einen 100% Ausgleich eingeführt würde fände ich dies die optimale Lösung, da wie auch schon andere vor mir geschrieben haben dann auch Besucher unseres schönen Landes ihren Beitrag zahlen. Ausserdem würde ich mir erhoffen das die Einnahmen wie in Österreich dann zweckgebunden wären. Die Beiträge in Österreich oder der Tschechischen Republik finde ich auch ok! Leider können wir unseren Politikern aber nicht über den Weg trauen daher wäre es wohl für uns besser wenn alles so bleibt wie es ist!

Liebe Grüsse, Mathis

Der in Prag lebt und das System hier ganz gut findet - sein Auto aber noch in Deutschland angemeldet hat dadurch beide Seiten sehr gut kennt!

Zitat:

Original geschrieben von wera

Einziger Zweck aller von Politikern diskutierten Lösungen (Maut, Vignette, AB-Verkauf) ist es die Kassen zu Lasten der Autofahrer weiter zu füllen.

Entlastung durch Absenkung von Steuern ist nur Ablenkung. Eine 100 % Kompensation ist von den Politikern nicht gewollt.

Der Einfallsreichtum unserer Politiker richtet sich auf das Abschröpfen der Bürger und das Füllen der eigenen Taschen (Altersversorgung, Diäten, Aufwandsentschädigungen ...) und erst dann denkt man über Problemlösungen nach. Aber dann steht ja schon wieder die nächste Wahl an.

Man kann zum Pessimisten werden.

In diesem Sinne habe ich mich auch bereits auf das schlechtestmögliche Szenario eingestellt: Die PKW-Maut WIRD kommen (egal, ob das Autobahnnetz verkauft wird oder nicht, und wer das bezweifelt, hat tatsächlich noch Vertrauen in die Politik...), während die Mineralöl-, Öko- und Kfz-Steuer aufgrund neu aufreißender Haushaltslöcher natürlich NICHT (oder nur minimal) gesenkt bzw. abgeschafft wird. Dass der Ölpreis währenddessen weiter steigt, ist eh klar. Falls es doch nicht ganz so schlimm kommt, kann man zumindest noch positiv überrascht werden ;)!

Bevor die das ganze verkaufen sollen die lieber selber Maut einführen. Dann kommt wenigstens Geld in den Kassen. Den Verkaufen kann man nur einmal. Und wenn erstmal alles Privat ist dann können uns die Unternehmen richtig abzocken und keiner kann was dagegen machen. Und die 130 Millarden sind innerhalb von nur wenigen Tagen in Puffs von Brasilien verprasst.

Zitat:

Original geschrieben von hinzii

Bevor die das ganze verkaufen sollen die lieber selber Maut einführen. Dann kommt wenigstens Geld in den Kassen. Den Verkaufen kann man nur einmal. Und wenn erstmal alles Privat ist dann können uns die Unternehmen richtig abzocken und keiner kann was dagegen machen. Und die 130 Millarden sind innerhalb von nur wenigen Tagen in Puffs von Brasilien verprasst.

Na ja, ich hätte es nicht ganz so direkt ausgedrückt ;), aber es trifft meine Meinung. Langfristig gesehen ist es für den Bundeshaushalt vermutlich sinnvoller, das Autobahnnetz zu behalten, die PKW-Maut einzuführen und dadurch langfristig eine stetige Geldquelle zu besitzen, als die Autobahnen für das kurzfristige Flicken von Haushaltslöchern zu verscherbeln. Den langfristigen Reibach machen in diesem Fall die Privatbetreiber, und der Herr Finanzminister kann nur noch neidisch zuschauen; und was passiert, wenn man Verkehrsinfrastruktur komplett in die Hände profitorientierter Unternehmen gibt, kann man wunderschön am Beispiel des britischen Eisenbahnnetzes sehen...

Das hat zwar immer noch nichts direkt mit Toyota zu tun, aber was solls...

Auch wenn ich es prinzipiell für richtig halte, dass der Staat keine Beteiligungen an Wirtschaftsunternehmen hält (denn wirtschaften kann er nunmal nicht), es stimmt: Verkaufen kann man nur einmal, und das Tafelsilber ist nun im Grunde weg.

Da es eine Luftnummer wie die aberwitzige Versteigerung der UMTS-Lizenzen wohl kaum ein zweites Mal geben wird, ist der Staat in einer sehr brenzligen Situation. Vielleicht sollte er auch mal auf der Ausgabenseite auf die Verschwendung von Steuergeldern Acht geben. Diese Milliarden sind zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber bevor der Steuerzahler wieder abkassiert wird ...

moin,

was ich schlimm finde das die Autofanhrer ein Vielfaches von dem bezahlen was tatsächlich in den Straßenbau usw fließt.

Hab da letztens so eine Utopische Zahl gehört :P .

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. was meint ihr, Autobahngebühren