ForumS-Klasse
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. W221 Reinigung der Klimaanlage und Desinfektion des Innenraumes nach MB-Prozedere

W221 Reinigung der Klimaanlage und Desinfektion des Innenraumes nach MB-Prozedere

Mercedes S-Klasse W221
Themenstarteram 25. Juni 2021 um 20:56

Nur zum Warmwerden: Ich werde demnächst über die Reinigung meines Klimaverdampfers und die Innenraumdesinfektion berichten, wobei ich mich hinsichtlich Prozedere und verwendeter Mittel am Original-MB Vorgehen orientiert habe, soweit ich dieses ermitteln konnte. "Das Beste oder nichts" wurde in diesem Fall einmal verwirklicht. Also - Bericht folgt.

Ähnliche Themen
14 Antworten

Bin gespannt auf Deinen Bericht.

Ich hatte mit im letzten Jahr das Werkstatt-Set (Druckluft Kompressor benötigt) "LIQUI MOLY 9802 Klimareinigungs-Set" gekauft.

Letzte Woche damit bei unserem i3 eine gründliche Reinigung des Klimaanlagenverdampfers gemacht.

Klappt richtig gut und das Ergebnis ist eine völlig geruchsneutrale Klimaanlage - auch keinerlei "Parfumgeruch" vom Mittel selbst.

Als kleinen Gag für meine Frau hatte ich dann auch wie es sich gehört einen Info-Flyer an den Innenspiegel gehängt. :-D

Pro Reinigung benötigt man etwa 0,7 bis 1L der Flüssigkeit und (beim i3) etwa eine Stunde Zeit inkl. Trocknung vor der Anwendung und danach.

Beim 222 ist das bisher nicht erforderlich, da dieser eine Verdampfertrocknung hat.

Nach dem Abstellen misst ein Sensor die Feuchte der Luft hinter dem Verdampfer und ein Lüfter läuft zum Nachtrocknen während der ersten Stunde Parken. Die feuchte Abluft wird über eine Klappe direkt nach außen geleitet und gelangt nicht in den Innenraum.

Deswegen hat man fast nie eine müffelnde Klimaanlage, oder Feuchte nach Warmstart.

Tempimagepjdtow
am 26. Juni 2021 um 7:00

Zitat:

@kappa9 schrieb am 26. Juni 2021 um 06:31:47 Uhr:

Bin gespannt auf Deinen Bericht.

Ich hatte mit im letzten Jahr das Werkstatt-Set (Druckluft Kompressor benötigt) "LIQUI MOLY 9802 Klimareinigungs-Set" gekauft.

Letzte Woche damit bei unserem i3 eine gründliche Reinigung des Klimaanlagenverdampfers gemacht.

Klappt richtig gut und das Ergebnis ist eine völlig geruchsneutrale Klimaanlage - auch keinerlei "Parfumgeruch" vom Mittel selbst.

Als kleinen Gag für meine Frau hatte ich dann auch wie es sich gehört einen Info-Flyer an den Innenspiegel gehängt. :-D

Pro Reinigung benötigt man etwa 0,7 bis 1L der Flüssigkeit und (beim i3) etwa eine Stunde Zeit inkl. Trocknung vor der Anwendung und danach.

Beim 222 ist das bisher nicht erforderlich, da dieser eine Verdampfertrocknung hat.

Nach dem Abstellen misst ein Sensor die Feuchte der Luft hinter dem Verdampfer und ein Lüfter läuft zum Nachtrocknen während der ersten Stunde Parken. Die feuchte Abluft wird über eine Klappe direkt nach außen geleitet und gelangt nicht in den Innenraum.

Deswegen hat man fast nie eine müffelnde Klimaanlage, oder Feuchte nach Warmstart.

Klingt interessant,

 

kannst du bitte kurz das Prozedere mit dem Liqui Moly-Produkt beschreiben, leider in dem Angebot wieder 3/4 Selbstbeweiräucherung der Firma, kaum was zum Produkt.

 

Viele Grüsse

Jens

Themenstarteram 26. Juni 2021 um 7:11

Also zur Sache. Es ist eigentlich ganz einfach. Vorab: Die vielen Sprühdosen mit Schaum, den man in den Verdampfer oder die Luftkanäle sprüht, die taugen m.E. nichts, davon habe ich die Produkte von Petec und LM probiert.

Folgendes Vorgehen habe ich dann realisiert:

MB verwendet folgende Produkte: Für die Verdampferreinigung ein Mittel namens "Contra Sept". Via Produktname und Google kann man Bezugsquellen für einen Liter finden. Ich habe leider schon früher 1 Liter LM Klimaanlagereiniger 4091 gekauft und den verwendet.

Zur Desinfektion des Innenraums nimmt MB offfiziell so einen elektrischen Vernebler . Den habe ich nicht gekauft. Aber eine grosse MB-NL preist ihre Reinigun mit einem Produkt namens Kent Air Co One Shot. Daran habe ich mich orientiert. Via Sicherheitsdatenblattes dieses Produktes habe ich die Wirkstoffe gesucht und gefunden, dass Caramba Klimaanlagenreinier 631001 die gleichen INhaltsstoffe hat. Biozider Wirkstoff. Kommt lustigerweise von der gleichen Adresse in Duisburg, wenn auch der Firmenname ein anderer ist.

Für die Verdampferreinigung habe ich mir eine Garten-Druckspritze für 15 Euro im Internet gekauft. Damit geht es perfekt. Man sprüht das Reinigungsmittel durch die Öffnung hinter dem Innenraumluftfilter (Der wird natürlich ausgebaut) gleichmässig über den ganzen Verdampfer. Sie läuft teilweise unten aus den Abläufen raus. Dann muss sie mindestens eine halbe Stunde einwirken. Ich habe das länger drin gelassen. Anschliessend soll der Verdampfer gespült werden. Dazu meint MB Klima an und mit voller Kühlleistung laufen lassen. Ich habe einfach 2 Liter Wasser in die Gartenspritze getan und den Verdampfer abgewaschen.

Es folgt die Desinfektion des Innenraumes. Vorher muss der Verddampfer getrocknet werden, man schaltet also die Klimakühlung aus und lässt die Heizung ca 30 Min ganz warm laufen. Man kann ja durch die Öffnung beim LuFi den Verdampfer anfassen, wann er trocken ist. Dann wird die Lüftung auf kleine Stufe und kalt gestellt. Ausserdem wird "Umluft" aktiviert, das ist wichtig. Die Sprühdose kommt in den Beifahrerfussraum und wird ausgelöst. Ein sichrtbarer Nebel kommt hervor. Man verlässt das Auto und alles läuft rund 10-20 Minuten. Danach meint Caramba, Auto lüften, und MB meint Auto eine Stunde so stehen lassen. Anschliessen Auto gründlich lüften. Der Verdampfer soll nun nochmal gespüöt werden, also entweder im Stand Klima an und stark laufen lassen. Oder neuen LuFi einbauen und mit Klima eine Runde drehen.

PS: Mein Modell hat auch schon diese Verdampfertrockung des 222 in einfacher Version. Ca eine Stunde nach Motorstop läuft das Gebläse eine Weile nach. Ich konnte die Starttemperatur zudem von 19 auf 15 Grad Aussentemperatur runtercodieren.

Zitat:

@rekordverdaechtig schrieb am 26. Juni 2021 um 07:00:48 Uhr:

Zitat:

@kappa9 schrieb am 26. Juni 2021 um 06:31:47 Uhr:

Bin gespannt auf Deinen Bericht.

Ich hatte mit im letzten Jahr das Werkstatt-Set (Druckluft Kompressor benötigt) "LIQUI MOLY 9802 Klimareinigungs-Set" gekauft.

Letzte Woche damit bei unserem i3 eine gründliche Reinigung des Klimaanlagenverdampfers gemacht.

Klappt richtig gut und das Ergebnis ist eine völlig geruchsneutrale Klimaanlage - auch keinerlei "Parfumgeruch" vom Mittel selbst.

Als kleinen Gag für meine Frau hatte ich dann auch wie es sich gehört einen Info-Flyer an den Innenspiegel gehängt. :-D

Pro Reinigung benötigt man etwa 0,7 bis 1L der Flüssigkeit und (beim i3) etwa eine Stunde Zeit inkl. Trocknung vor der Anwendung und danach.

Beim 222 ist das bisher nicht erforderlich, da dieser eine Verdampfertrocknung hat.

Nach dem Abstellen misst ein Sensor die Feuchte der Luft hinter dem Verdampfer und ein Lüfter läuft zum Nachtrocknen während der ersten Stunde Parken. Die feuchte Abluft wird über eine Klappe direkt nach außen geleitet und gelangt nicht in den Innenraum.

Deswegen hat man fast nie eine müffelnde Klimaanlage, oder Feuchte nach Warmstart.

Klingt interessant,

kannst du bitte kurz das Prozedere mit dem Liqui Moly-Produkt beschreiben, leider in dem Angebot wieder 3/4 Selbstbeweiräucherung der Firma, kaum was zum Produkt.

Viele Grüsse

Jens

Ich hab mal für dich gekugelt:

Guckst du hier und suchst das passende Auto aus:

https://www.liqui-moly.com/.../klimaanlagen-infos.html

oder direkt für den 220 ohne Weihrauch:

https://www.liqui-moly.com/.../Mercedes_W220.pdf

am 26. Juni 2021 um 8:53

Zitat:

@kappa9 schrieb am 26. Juni 2021 um 07:39:21 Uhr:

Zitat:

@rekordverdaechtig schrieb am 26. Juni 2021 um 07:00:48 Uhr:

 

Klingt interessant,

kannst du bitte kurz das Prozedere mit dem Liqui Moly-Produkt beschreiben, leider in dem Angebot wieder 3/4 Selbstbeweiräucherung der Firma, kaum was zum Produkt.

Viele Grüsse

Jens

Ich hab mal für dich gekugelt:

Guckst du hier und suchst das passende Auto aus:

https://www.liqui-moly.com/.../klimaanlagen-infos.html

oder direkt für den 220 ohne Weihrauch:

https://www.liqui-moly.com/.../Mercedes_W220.pdf

Ganz herzlichen Dank.

 

Viele Grüsse

Jens

Versteh ich alles nicht. Nach 21 Jahren und 300.000km riecht nichts, müffelt nichts, ist noch nie eine solche „Reinigung“ gemacht worden. An die Stellen wo Staub etc. niederschlagen kann, kommt man ohnehin nicht ran und „Spülen“ fällt somit flach. Wer schon mal versucht hat ein langjährig verstaubtes Teil mit „Wundermitteln“ ohne mechanische Reinigungsarbeiten zu säubern weiß, was (nicht) passiert. Ich glaube das ganze ist ein teurer Gag der in den Werkstätten Umsatz for nothing generiert. Wesentlich wichtiger ist die Innenraumfilter und die Aktivkohlefilter oft genug zu tauschen.

Zitat:

@Bamberger_1 schrieb am 26. Juni 2021 um 09:17:41 Uhr:

Versteh ich alles nicht. Nach 21 Jahren und 300.000km riecht nichts, müffelt nichts, ist noch nie eine solche „Reinigung“ gemacht worden. An die Stellen wo Staub etc. niederschlagen kann, kommt man ohnehin nicht ran und „Spülen“ fällt somit flach. Wer schon mal versucht hat ein langjährig verstaubtes Teil mit „Wundermitteln“ ohne mechanische Reinigungsarbeiten zu säubern weiß, was (nicht) passiert. Ich glaube das ganze ist ein teurer Gag der in den Werkstätten Umsatz for nothing generiert. Wesentlich wichtiger ist die Innenraumfilter und die Aktivkohlefilter oft genug zu tauschen.

Es wäre schön, wenn Du Recht hättest. Leider ist das Gegenteil tausendfach bewiesen.

NUR: Das Phänomen "Biofilm" und unangenehme Gerüche daher entstehen nicht unter allen Betriebsbedinungungen gleich.

Außerdem ist es wie weiter oben geschildert sehr stark auch davon abhängig, ob und wie die Konstruktiven Gegenmaßnahmen des Fahrzeugherstellers aussehen.

Manche Fahrzeuge wie die alte A-Klasse W169, oder der BMW i3 haben gar keine Vorkehrungen und wenn man viel mit aktiver Klima auf Kurzstrecke fährt und nicht jedes Mal Lust (oder verbleibende Fahrzeit) hat, um 10 Minuten vor Ankunft die Kühlung abzuschalten, damit der Verdampfer trocknen kann, muss man mit diesem Problem rechnen. Btw: Dazu habe ich auch gar keine Lust die zuvor schön gekühlte Luft auf den letzten 10 Minuten Fahrt durch einen Schwall schwül-feuchte-Warmluft zu ersetzen.

Und ja: Diese Profimittel desinfizieren und spülen wirksam den Biofilm ab. Mit der Endoskop Kamera kann man das sogar im vorher-nachher Effekt sehen. Man kommt genau an die Stellen, wo man hin muss. Schau dir die Anleitung mal an.

Der Spüldruck beträgt beim Profi Gerät zwischen 4 und 6 Bar, die das Mittel durch eine spezielle Düse pressen, die stark verjüngt nach vorne und ringförmig sprüht. Das Mittel hat dort zwar relativ geringen Durchsatz, aber hohe Ausströmgeschwindigkeit und entfernt den Biofilm zusätzlich zur Desinfektion auch mechanisch. Ähnlich wie ein Mini-Kärcher.

Die selbe lange Schlauchlanze kann man auch in die Luftkanäle einführen und mit einem kurzen Sprühstoß zugleich zügig heraus ziehen. Dann sind die Luftkanäle auch desinfiziert.

Glaube mir, das wirkt!

Edit:

Was hingegen eher kosmetischen Effekt durch Überdecken der Gerüche mittels Parfum plus ein klein Wenig Desinfektion hat, sind diese kleinen Sprühdosen, die man bei Umluft-hohe Lüfterstufe auf den Boden des Autos stellt und dann die Dose vollständig entleeren lässt.

Das hilft nur mal ganz kurz und ist höchstens mal "für zwischendurch" geeignet. Ist von der Wirksamkeit nicht mit den verschiedenen Profi-Werkstattverfahren und -mitteln zu vergleichen.

 

Themenstarteram 26. Juni 2021 um 10:57

Der Inhaltsstoff in der Caramba wie auch Kent Air Co One Shot Dose ist N,N-DIDECYL-N-METHYL-POLY(OXYETHYL)AMMONIUMPROPIONAT Das ist kein Pseudomittel, sondern ein wirksames Biozid. Deshalb habe ich genau diesen Stoff gesucht.

 

Das wird hier erläutert: https://www.wien.gv.at/wuawides/internet/Inhaltsstoffsuche/Detail/1565

und das Zeug (N,N-DIDECYL-N-METHYL-POLY(OXYETHYL)AMMONIUMPROPIONAT) blase ich mir ganz bestimmt nicht in das Klimasystem, um dann monatelang mit dem Biozid umgeben zu sein, wenn man Auto fährt.

http://ihde-dental.de/.../SHDB_ID55.pdf

Zitat:

@Bamberger_1 schrieb am 26. Juni 2021 um 12:35:45 Uhr:

und das Zeug (N,N-DIDECYL-N-METHYL-POLY(OXYETHYL)AMMONIUMPROPIONAT) blase ich mir ganz bestimmt nicht in das Klimasystem, um dann monatelang mit dem Biozid umgeben zu sein, wenn man Auto fährt.

http://ihde-dental.de/.../SHDB_ID55.pdf

Egal welches Biozid genommen wird. Zielführend ist die korrekte Anwendung. Nach Abtrocknen und Lüften als letztem Arbeitsschritt verbleiben keine relevanten Mengen mehr auf den Oberflächen.

Da Deine Klimaanlage ja perfekt läuft und nicht müffelt, besteht auch keine Notwendigkeit der Desinfektion.

Falls jemand aber eine stark muffig, oder nach Essig, oder Ammoniak riechende Klimaanlage hat, ist eine fachgerechte Reinigung nach Herstellerangaben dringend angeraten.

Anderenfalls sind nämlich Legionellen, diverse Pilzsporen und andere Keime sehr viel Gesundheitsschädlicher beim dauernden Einatmen.

 

Vergleiche diverse Literatur zu Wartungsvorschriften von Klimaanlagen und Luftfiltern - nicht ohne Grund...

Themenstarteram 26. Juni 2021 um 13:20

Zitat:

@Bamberger_1 schrieb am 26. Juni 2021 um 12:35:45 Uhr:

und das Zeug (N,N-DIDECYL-N-METHYL-POLY(OXYETHYL)AMMONIUMPROPIONAT) blase ich mir ganz bestimmt nicht in das Klimasystem, um dann monatelang mit dem Biozid umgeben zu sein, wenn man Auto fährt.

http://ihde-dental.de/.../SHDB_ID55.pdf

solche überraschungen erwarten dich heutzutage überall, ggf auch direkt vor dir auf dem teller. Man weiss es einfach nicht. Aber ich möchte nicht ot gehen.

Achtung Off-Topic: Hat jemand schon Mal ein paar Tage eine Wanne mit Wasser und etwas Essigessenz in den Wagen gestellt? Das soll auch gegen Gerüche (insb. Tabak) helfen. Mich würde Mal interessieren, warum sich das Wasser dann dunkel verfärbt?

Ansonsten habe ich auch Respekt vor den Bioziden und Ozon als Alternative greift wohl sehr stark die Klebstoffe an.

VG Rodo

Essigdämpfe sind auch sehr aggressiv verschiedenen Oberflächen gegenüber. Der Geruch ist auch nicht gerade angenehm.

Unser i3 müffelte von selbst Essigsauer *örgs*

Wenn es um reine Beseitigung oder Milderung unangenehmer Gerüche geht, ist frisches Kaffeepulver sehr wirksam. zwei bis drei mal pro Woche austauschen. Am einfachsten sind da Kaffeepads wie Senseo oder die preiswerten Alternativen vom Discounter im Filterpapier in der Anwendung.

Wenn es um echte Biofilme und Pilzsporen geht, helfen nur Dinge wie Biozide, mechanische Entfernung, oder Ozon.

Wobei Ozon rein für den Kondensator und seine engen Kühlrippen weniger geeignet ist. Aber auch Ozon ist zum Teil schädlich für einige empfindliche Oberflächen und man darf es auch nicht zu sehr einatmen.

Die bestimmungsgemäße Biozid Anwendung hält die Belastung sehr in Grenzen, wenn man entsprechend der Anleitung arbeitet und nach der Anwendung eine halbe Stunde mit maximaler Leistung heizt und Lüftung auf höchster Stufe und dabei die Türen öffnet.

Ich wette, dass diese Stinkebäumchen an den Rückspiegeln vieler Fahrzeuge erheblich höhere CH Belastung mit sich bringen, als eine jährliche Klimadesinfektion mit gleichzeitiger starken und anhaltenden Verringerung der Keimbelastung in der Atemluft.

Themenstarteram 28. Juni 2021 um 20:35

Ein bisschen Kaffee offen aufstellen hilft auch gegen den Duft, der nach einem richtigen Käsefondue Einzug in die bescheidene Behausung hält, aber dennoch sollte man die Türen aller an den Speisesaal angrenzenden Zimmerfluchten schliessen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. W221 Reinigung der Klimaanlage und Desinfektion des Innenraumes nach MB-Prozedere