ForumW203
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. W203-C200-120kW-Kompressonsverlust

W203-C200-120kW-Kompressonsverlust

Mercedes
Themenstarteram 21. August 2019 um 13:59

Haben von meinem verstorb. Onkel seinen W203-C200-Kompressor (120KW-M271-1,8 L) mit 109.ooo km übernommen.

Er fuhr fast ausschließlich Stadtverkehr (Einkaufen, Arzt, Bruderbesuche,...), seit Jahren keine Autobahnfahrt mehr. Alle Wartungen durchgeführt und dokumentiert.

Habe gestern Fahrzeug problemlos durch die HU gekriegt. Rostfreies Fahrzeug, Lenkung und Bremsen überarbeitet.

Nun zu meiner Frage: anbei der Kompressionsschrieb.

Werkstatt rät: regelmäßig auf der Autobahn freipusten und dann schauen, was sich tut.

Entweder Kompression verbessert sich....oder.....

Bin offen für Eure Vorschläge.

C200-kompressionsschrieb-08-2019
Ähnliche Themen
30 Antworten
Themenstarteram 23. August 2019 um 16:55

Danke, das schätze ich sehr.

M.A.n. brauche ich ohne neuen Thermostat gar nicht erst anzufangen.

In 2 Wochen habe ich dazu nun einen Druckuntersuchungstermin gebucht.

Das ist finanz. doch noch drin. Der Wagen ist für meinen bald 18-jährigen Sohn, da bin ich dann auch zu etwas mehr bereit.

Das ist bei dem m271 normal, da verkoken die Ventile.

Dafür gibt es in deinem fall nur zwei Möglichkeiten.

Auslassventile ern. Lassen oder Kühlwasser ablassen und dann das Thermostat wechseln.

Danach den wagen bei 5000-6000 Umdrehungen auf der Autobahn für 20 Minuten durchgehend so hochtourig fahren.

Dann lösen sich die über jahre festgefressenen verkokungen.

 

Wichtig ist das das Kühlsystem natürlich nach dem Thermostat wechselt wieder richtig befüllt wurde.

Bei Mercedes gibt es sogar eine freibrenn Option im Motorsteuergerät..da wird so hochgedreht das der Krümmer teilweise glüht.

 

Viel Glück und Erfolg.

Hallo,

nochmals: probiere doch erst mal, ob das Thermostat wirklich defekt ist...

Lass den Motor im Stand gut 15 Min tuckeln und dann fass an die Schläuche. Kalt, war,o. heiß?

Danach könnte man ( wenn m,an die Werkstatt meiden möchte) den Thermostaten ewxtern prüfen.

Wie das geht: siehe hier:

https://www.youtube.com/watch?v=lCA6LH8dqWg

https://www.youtube.com/watch?v=7JE4Gtg-g_k

Ist er dann wirklich defekt, dann einen Neuen verbauen. Ansonsten ist es rausgeschmissenes Geld...

Gruss vom Asphalthoppler

Themenstarteram 9. September 2019 um 18:31

Danke nochmals für allen Input.

Heute habe ich Antwort aus meiner Werkstatt erhalten:

Kompressionsverlust auf dem vierten Zylinder.

Zyl. 1 bis 3: alle 11bar bei warmen Motor, während Zyl. 4 zwischen 8 und 9 bar liegt.

Druckverlust weist auf Abgasventil hin. Vorschlag: neues Einschleifen -> 1,5 bis 2 TEuro mit Kopfausbau.

Aussage Werkstatt: auf Dauer wird dort durch heiße, ausström. Abgase der Schaden immer größer. Also Zuwarten und Weiterfahren nicht angesagt. Freibrennen hilft da dann aber auch nicht viel. Andere Meinungen von Euch sind hierzu sehr erwünscht.

Alle Prüfungen bei warmen Motor (90 Grad-C). Im Fahrbetrieb fällt die Temp. dann schnell auf 70 Grad-C -> also Thermostattausch erforderlich.

Da in diesem Familienfahrzeug (Onkel) mittelrw. 7,5 TEuro stecken, möchte ich mir die Invest. gut überlegen. Bin für Eure Meinungen dankbar.

Option 1: rostfreies Andenken an Onkel -> weiterpflegen.

Option 2: abstoßen mit 2 Jahren TÜV. Mir aber unangenehm mit Wissen vom Schaden.

Mach es so wie ich es dir gesagt habe wenn es nicht sofort besser ist 1-2 mal wiederholen.

Und wenn es dann noch nicht klappt dann kannst du immer noch überlegen

Falls Du das machen lässt, wird natürlich auch gleich der Kettentrieb erneuert. ;)

Falls du das Auto weiter fahren möchtest, hast du danach sicher einen zuverlässigen Begleiter solange die AT gepflegt wurde und Rost kein Thema ist.

Hallo,

und welcher Teil kostet da 1,5- 2 K Euro?

Den Zylinderkopfdeckel runter zunehmen, ist ja nun kein Meisterstück.

Zum Einen werden Verkokungen nicht besser, wenn man Ventile einschleift. Das macht nur, dass die Dinger wieder korrekt schließen. Zum Anderen: Die Verwirbelung der Abgase, verbunden mit verschlechtertem Strömungsverhalten, werden dadurch nicht beseitigt. Wenn kein anderer Grund als Verkokungen vorliegt, bleibt der Zylinderkopf da, wo er ist. Verkokungen werden mit viel Luft und Nüssen beseitigt, wobei der Monteur die Nüsse und der Motor die Schalen bekommt. Bloß keine Glasperlen verwenden lassen-->Motortod ist hier vorprogrammiert. (wird nur bei ausgebautem Kopf angewandt)

Dann kann das Ventil, wenn noch notwendig auch ohne Köpfung des Motors eingeschliffen werden. Geht! Alles eine Frage des Könnens und der vorhandenen Technik.

Für 2000.- Euro bekommst Du bei einem bekannten Kopfspezi :Ausbau, neue ( härtere) Ventile, Kopf geplant, und alles ordnungsgemäß eingeschliffen, eingedichtet und wieder verbaut.

Ohne Kopfausbau sollte das Ganze unter 1000.- Euro liegen.

Such Dir eine Werkstatt, wo nicht nur Technik, sondern auch Können und Hingabe zu Hause ist. Ansonsten wird der Wagen zu einer finanziellen Gruft (Du bestattest mehr, als Du Dir vorstellen kannst) und letztlich ist es für die Katz.

Ich!, ohne Werkstatt im Rücken, würde mir für 40.- Euro ein Endoskop ( mit indir. Beleuchtung) kaufen und selber mal schauen, was da los ist. Zündkerzen raus, Endoskop rein und dann die Kurbelwelle mal mit Hand drehen. Da sieht man schon sehr viel.

Gruss vom Asphalthoppler

Themenstarteram 11. September 2019 um 20:23

Meine Werkstatt hat mir abgeraten, diie Abgasventile freizubrennen. Durch den fehlenden Sitz sei eben auch der WÜ schlechter und kann zum Überhitzen des Ausl.vent. führen.

Den Thermostat-Tausch würden sie auch erst ausführen, wenn man an den Kopf in Angriff nimmt.

Bei jeder Fahrt wird mittlerweile einmal die "Zyl.abschaltg." getätigt. Fast immer im Leerlauf mit DWandl. im Eingriff.

Da gibts jetzt nix lang zu senieren, du kannst ja noch eine zweite Werkstatt aufsuchen, wird natürlich auch wieder etwas kosten.

Man könnte auch einfach einen Tauschkopf nehmen statt den alten aufwendig aufarbeiten zu lassen;

https://www.ebay.de/.../153471940290?...

Hallo,

ehe ich mir in der Bucht, vll. auch noch von Privat, einen Zylinderkopf kaufen würde, müsste ich schon sehr dement sein.

Das Problem bei Zylinderköpfen ist, dass die eigentlich ganz i.O aussehen. Sind die dann aber heiß, zeigen sich die Haarrisse, durch die Wasser ins Öl und in den Brennraum läuft.

Daher werden- in den Spezialfirmen- die Köpfe mit Hochdruck abgedrückt und ggf. geröntgt.

Nur dann besteht zu 100% Gewissheit, dass der Kopf ok ist.

Ich frage mich, was das für ein Palaver da ist.

Vermutlich hat die Werkstatt keinen Plan und noch weniger Erfahrung.

Schau doch mal, ob Du nicht in Deiner Nähe einen Motoraufbereiter findest.

Gruss vom Asphalthoppler

Und wie ist der stand der Dinge?

Themenstarteram 13. Oktober 2019 um 21:17

DAnke der Nachfrage. Habe nochmals woanders checken lassen. Verdichtung ist dieselbe.

 

Habe nun einige LiquiMoli-Reiniger (blau oder Schwarz) verbrannt. Der Motor läuft nun ruhiger und hat den Fehlzünde-Fehler nicht mehr gezeigt. Mein Sohn hat sich freundlicherweise bereiterklärt regelmäßig 180+ auf der Autobahn zu fahren. Motorkühlwasser erreicht nun manchmal auch 80 Grad.

 

Aber ich möchte der Sache schon im Lauf auf den Grund gehen.....

Mach bitte das Thermostat mit Kühlwasser neu.

Und danach brennst du den motor so frei wie ich es oben beschrieben habe.

Dann hast du Ruhe und auch wieder volle Verdichtung.

Zitat:

@GrosserMeischter schrieb am 13. Oktober 2019 um 21:17:21 Uhr:

Motorkühlwasser erreicht nun manchmal auch 80 Grad.

Aber ich möchte der Sache schon im Lauf auf den Grund gehen.....

Wie Underground1 schon geschrieben hat: Thermostat wechseln. Am besten noch, bevor es draußen kalt wird. Sonst kommt das Kühlmittel kaum noch über 60° C. Und wenn Du schon dabei bist, dann wechsel auch gleich das Kühlmittel.

Und der Thermostatwechsel ist bei dem Motor wirklich kein Hexenwerk.

MfG

Pippo

Lieber TE,

vielleicht wäre es mal an der Zeit, nach 2 Monaten so langsam in die Puschen zu kommen, oder hoffst Du, dass sich etwas von allein am Wagen repariert? Nur mit dem Wagen durch die Gegend zu heizen ist wenig sinnvoll.

@underground1 hat völlig recht, wenn er darauf hinweist, dass das Thermostat zuerst funktionieren sollte.

Ob das Thermostat wirklich defekt ist ( Vorgehen zur Prüfung) und wie es zu tauschen ist, dazu gibt es im Netz -zig Filmchen, die das super beschreiben.

Also mal los, rein in die Pantoffeln und den Wagen reparieren und nicht weiter ruinieren.

Gruss vom Asphalthoppler

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. W203-C200-120kW-Kompressonsverlust