ForumTraktoren & Landmaschinen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Traktoren & Landmaschinen
  5. Vor- bzw. Nachteile von Ein- bzw. Doppelachsanhängern

Vor- bzw. Nachteile von Ein- bzw. Doppelachsanhängern

Themenstarteram 21. Juli 2009 um 23:55

Moin,

wollte mal fragen, worin die Vorteile und auch Nachteile der einzelnen Konzepte der Anhänger bestehen.

Ich persönlich sehe da aktuell nur einen gravierenden Unterschied zwischen den Anhängerarten, und das ist das Rangieren.

Bei Einachsern ist es relativ einfach, bei Drehschemelanhängern hab ich es persönlich noch nicht so raus, damit rückwärts zu rangieren.

Es gibt doch sicherlich noch weitere konzeptionelle Vor- und Nachteile.

Gruß

Mirco

18 Antworten
am 22. Juli 2009 um 2:12

Natürlich gibt es diese Mirco,

 

 

bei den Drehschemelanhängern hast du keine Stützlast. Das kann sehr von Vorteil sein da der Traktor hinten nicht belastet wird.

Jedoch hat mich er Threadname ein wenig verunsichert..

 

Antworten auf Vor- bzw. Nachteile von Ein- bzw. Doppelachsanhängern

 

Es  müsste doch heißen zwischen Tandem und Drehschemelanhängern. Tandem sind nazürlich super leicht zu rangiern. Das kann jeder nach wenigen Stunden einigermaßen.

 

Bei den Schemelanhängern ist die Rangierei einwenig andres. Ich versuche es mal zu erklären.

 

Tandem:

 

Hier längt man erst in die entgegegesetze Richtung in die man möchte... Also man möche nach links dann schlägt man mit dem Lenkrad rechts ein und geht dann nach einer gewissen Zeit mit dem Lenkrad mit.... Im Prizip macht der Anhänger immmer das entgegesetze..

 

Dreschemel:

 

Ist prinzipiell die Königsdisziplin im Rangiern sowhl beim LKW als auch bei den Traktoren. Hier ist es anders beim Rangieren mann muss dan hin lenken wo der Anhänger hin soll also man möchte nach Link, dann lenkt man zuerst nach Rechts und gibt dem Anhänger einen Knick...

 

Hier im Video ganz gut sichbar

 

www.youtube.com/watch?v=u5NGyK2SEOE&feature=related

 

Es ist wirklich schwer zu erklären, man müsste es in der Praxis erklären da geht es wesentlich einfacher...

 

Wobei auch immer Kippgefahr besteht ist wenn man Tandems belädt wenn sie nicht angekoppelt sind. Selsbt bei uns schon erlebt... leider... der Anhänger nach hinten abgekippt. Abhilfe schaffen da zwei Stützfüße die im Heck montiert sind, die fährt man einfach aus und der Anhänger ist vorne und hinten ideal abgesichert.

 

Grundsätzlich muss man sagen dass sich die Tandems noch nicht wirklich durcgestz haben, Wenn man Züge sieht dann Gliederzüge oder Sattelzüge wobei ich das schade finde weil Tandem sehr flexibel sind. Wir haben z.b 18 Ategos mit Tandems im Fuhrpark... 824er Motorwagen und 10 Tonnen Tandem von Müller und Mitteltal.

Tandems werden  eigentlich nur an den kleinen Lkws eingestz als zusätliche Unterstützung sozusagen .. z,B, an 12 Tonnern oder wiegesagt an 7.5 Tonnern.

 

Was aber ziemlich beliebt ist, sist die 12 Tonnen Mautfrei Kombi diese besteht aus einem 7.5 Tonner und einem 4.5 Tonnem Tandem mit der man sich Mautfrei auf Deutschen Autobahnen bewegen kann. Wo man Tandems sieht ist im Kobiniertem Verkehr mit Wechselbrücken da aber nur in der Volumenausführung.. die normalen WB werden mit ganz normlen Gliederzügen gefahren.. soviel dazu

 

Klar sind die Drehschemel schwieriger zu rangiern doch einen Vorteil haben sie, sie haben einen kleinern Wendekreis... sehr Vorteilhaft in Kreiseln, da muss man mit Tandems schon sehr weit ausholen (wieder abhängig von der Zugkombination ob normal oder Tiefgekoppelt) ....

 

wenn noch fragen.. dann her damit..

Themenstarteram 22. Juli 2009 um 17:47

Moin Domi,

erst mal vielen Dank für die ausführliche Antwort. :)

Dass die Drehschemelanhänger wendiger sind, ist mir auch noch eingefallen.

Im Grunde war meine Fragestellung schon korrekt.;) Zumindest fast, Zweiachsanhänger wär die glücklichere Formulierung gewesen statt Doppelachse.;) Tandem/Tridemhänger sind ja Einachsanhänger, denn

Zitat:

Wenn die Achsen einen Abstand von einem Meter nicht überschreiten, so gelten sie nach dem Gesetz in Deutschland als einachsig.

;)

Ich glaub, irgendwann lern ich noch mal das Rangieren mit dem Drehschemelhänger..;)

Grüße

Mirco

am 22. Juli 2009 um 18:30

Mirco..

 

probier es aus... schnapp dir den Johnny deines Onkels such dir einen leeren wenn möglich ebenen gut befahrbaren Platz und dahr einfach mal rückwärts. Acht darauf wie der Anhänger reagiert was du machst....

 

so lernt man es am einfachsten... wenn du es schon ein bisschen kannst kannst  du dir Pylonen oder so aufsellen dann klappt das schon... ;)

mal so anmerk...

...auch zwischen den Einachsern und den Tadem gibts es gewaltige Unterschiede - neben der tendenziell höheren Zuladung beim Tandem.

... selbst beim PKW-Anhänger ist der Tandem von Hand schwer zu rangieren, dafür steht er ruhiger als der Einachser, vom Fahren mal ganz abgesehen, dafür radiert der Tandem in Kurbven oft mehr oder weniger und ist empfindlicher auf falsche Höhe der Kupplung.

Also selbst bei dem Thema wäre / ist der Thread durchaus angebracht...

Dass der 2 oder 3-Achser Drehschemel noch was gaaanz anderes ist liegt wohl am Bauprinzip... Mir persönlich ist ein Anhänger der ein wenig Druck auf die Antriebsachse bringt im Gelände erheblich lieber.

So nun reichts erstmal... das ist ein Thema zu dem man(n) endlos schrieben könnte...

Gute Fahrt

am 22. Juli 2009 um 19:08

Grundsätzlich muss man sagen dass jeder Zug anders reagiert.. das ist abhängig vom Gesamtgewicht des Anhängers, Achsanzahl Achsabstand ob Tief oder normal gekoppelt Tandem Tridem oder Einachs Radstand der Zugmaschiene Überhang der Zugmaschiene etc etc... viele Faktoren sind dafür verantwortlich wie sich ein Lkw mir Anhänger verhällt....

 

Ps: Bin ja ganz begeistert dass hier keiner schreibt ''Hänger'', mein Vater sein Fahrlerher meinete immer einen Hänger hat man in der Hose... das Gebamsl' hinter dem Lkw heisst ANHÄNGER :D

am 25. Juli 2009 um 19:48

Hallo, ich habe schon alle Varianten am Trac gefahren. Und zur Zeit ist mir der liebste Anhänger mein 10 t Tandemkipper.

Die Vorteile der einzelnen Varianten:

Zweiachs: preiswert und geringe Ladehöhe ist möglich

Einachs:

Auch preiswert, leicht zu rangieren, Stützlast auf dem Traktor.

Tandem:

Leicht zu rangieren, sehr laufruhig auch auf schlechtem Gelände, neigt nicht zum kippen, bei tiefen Löchern nur geringe Seitenneigung, da die Räder pendelnd aufgehängt sind. Und hohe Stützlast auf dem Schlepper.

Nachteile:

Zweiachs:

Neigt bei enger Kurvenfahrt (und hoher Ladung) leicht zum kippen, bei tiefen Löchern starkes Schaukeln, schwer zu rangieren.

Einachs:

Neigt bei schlechten Wegen zum schaukeln / kippen, die Stützlast entlastet bei kleinen Schleppern die Vorderachse.

Tandem:

Der hohe Preis, ist für kleine Schlepper nicht zu empfehlen wegen der hohen Stützlast.

Noch ein Hinweis zur Stützlast:

dies ist bei größeren Schleppern von Vorteil, da die Belastung der Hinterräder des Schleppers die Zugkraft deutlich erhöht.

Gruß von Theo

am 25. Juli 2009 um 20:00

@ Theo

 

Das sieht mir doch nach einem ganz normalen Lkw Tandem aus mit Gelände Bereifung, liege ich da richtig?

am 26. Juli 2009 um 5:20

Nein, es ist ein landwirtschaftlicher Anhänger mit Druckluftbremse von der Firma Reisch.

Siehe Bild mit meinem MB Trac.

Hi Theo

Cooler Trecker. Was für ein Baujahr hat er? Getriebeprobleme? Bischen Stützlast kann so ein MB Trac eigentlich immer vertragen oder? :D

Themenstarteram 28. Juli 2009 um 1:24

Sind die MB Tracs bekannt für Getriebeprobleme? Hab bisher noch nichts davon gehört.

am 28. Juli 2009 um 2:13

Zitat:

Original geschrieben von Theo97084

Nein, es ist ein landwirtschaftlicher Anhänger mit Druckluftbremse von der Firma Reisch.

Siehe Bild mit meinem MB Trac.

Na klar mit Druckluftbremse, für was hat er sonst den Kessel ;)

am 30. Juli 2009 um 18:34

Zitat:

Original geschrieben von xmike

Hi Theo

Cooler Trecker. Was für ein Baujahr hat er? Getriebeprobleme? Bischen Stützlast kann so ein MB Trac eigentlich immer vertragen oder? :D

Der MB Trac ist nicht leichter als andere Schlepper dieser PS Klasse.

Und bei der Bauweise macht die Stützlast auch gar nichts aus. Er hat immer noch gut Gewicht auf der Vorderachse.

Hatte sonst immer 65 PS Fendt Allrad. Und der MB kann mit denen einwandfrei mithalten und ist teils noch besser!

am 30. Juli 2009 um 18:40

Zitat:

Original geschrieben von Mirco-S-H

Sind die MB Tracs bekannt für Getriebeprobleme? Hab bisher noch nichts davon gehört.

Getriebeprobleme sind mir bis heute nicht bekannt.

Habe schon drei MBs gekauft. Einen 65 imd zwei mit 75 PS. Nie größere Probleme gehabt.

An meinem 75 PS war bis heute nur die Wasserpumpe kaputt. (Lager defekt).

Ja die haben Getriebeprobleme. Kenne mehrere. Bei dem einen flog zum Schluss vom Gruppenschalthebel immer der Rückwärtsgang raus, beim anderen verabschiedeten sich die Nadellager. Wie das bei den grossen aussieht weiß ich nicht.

Stützlast bei den kleinen ist nicht schlecht, da sie Hinterradantrieb haben, und aufgrund des geringen Eigengewichts hinten man an jeder Ecke hängenbleibt. Ausserdem fährt man mit den Dingern auf schlechten wegen total beschissen. Nur am hoppeln. Am besten man schmeisst sich hinten ein paar Gewichte drauf.

Deswegen würde ich auch einen Tandemwagen eher nehmen als einen Drehschemel.

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Traktoren & Landmaschinen
  5. Vor- bzw. Nachteile von Ein- bzw. Doppelachsanhängern