ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Vollkasko mit wieviel SB am sinnvollsten?

Vollkasko mit wieviel SB am sinnvollsten?

Themenstarteram 28. Oktober 2011 um 22:04

Ich habe schon dei Suchfunktion benutzt, aber kam erstaunlich wenig dabei raus, deshalb frag ich nochmal speziell für meinen Fall:

Habe mir vor kurzem einen Audi A3 8P Baujahr 11/2007 gekauft. Das Auto hat 57000km und hat einen leichten Hagelschaden. Preis war 7000€, also ein echtes Schnäppchen, weil der Schackewert bei ca. 10900€ liegt und der Hagelschaden grademal auf 2500€ geschätzt wurde und ich ja aber auch zu nem Beulendoc gehen kann und es bestimmt für nur 1000€ reparieren lassen kann. Aber ich denke ich lass das vorerst so, weil das fällt wirklich kaum auf.

So, nun habe ich einen Kredit zur Finanzierung aufgenommen, sprich ich habe mich natürlich für eine Vollkasko bei Directline entschieden. Ich hatte mir kurz den exklusiven Tarif Vollkasko-SPAR überlegt, welchen es nur bei Directline gibt; heißt genau: Totalschaden wird bezahlt wie bei Vollkasko, Kleinere Schäden aber nicht. Ist also zwischen Teilkasko und Vollkasko angesiedelt wowohl preislich als auch von den Leistungen und gedacht für Autos ab einem Alter von ca. 5 Jahre mit noch relativ hohem Restwert. Aber ich denke das lass ich lieber sein weil eine Direktversicherung wie diese hier muss ja irgendwie zu Geld kommen und die werden dann alles dransetzen so wenig wie möglich zu bezahlen und alles mögliche ausschließen, da zahl ich lieber n paar Euro mehr und hab alles mit drin.

Da Directline berüchtigt is, Kunden auch gern mal zu kündigen, wenn zuviele Unfälle passiert sind, habe ich sicherheitshalber einen Rabattretter eingebaut, wodurch ich einen Freischuss pro Jahr habe.

Nur frage ich mich jetzt, wieviel Selbstbeteiligung soll ich bei der Vollkasko nehmen?

150€ SB : 840€

300€ SB : 755€

500€ SB : 720€

1000€ SB: 650€

Ich hatte mir kurz überlegt, 1000 zu nehmen, da ich noch n bisschen was auf der Seite habe, aber eigentlich hab ichs nich, weils ja zum Kredit gehört, von daher sind die 300 glaub sinnvoller. Hab mal ausgerechnet, dass man ca. 7 Jahre unfallfrei fahren muss, damit sich die jährliche Ersparnis rechnet aber sobald man halt einen Unfall hat, is die kacke am dampfen bei ner höheren SB.

Statistisch gesehen baut der Deutsche ja alle 12 Jahre einen Unfall, müsste also gutgehen :D aber andererseits isses wieder Schachsinn, weil ich das Auto sicher keine 7 Jahre mehr Vollkasko versichere.

So, was denkt ihr? Danke für eure Tips im voraus!

 

Ähnliche Themen
20 Antworten

Ja, ich haben deine Eröffnungpost gelesen, du auch? Es steht da nichts von deiner SFK und auch nicht wieviel TK oder diese halbe VK im Vergleich kosten würden. Ich hatte jahrzehntelang keine Kasko und auch keinen Schaden, man muss eben fahren können ;-). Die eingesparten Beträge habe ich nicht ermittelt, dürfte aber mindestens einen ganzen Neuwagen ausgemacht haben. Jetzt bei SF25 ist es nur noch ein Taschengeld, trotzdem habe ich für ein mittlerweile sieben Jahre altes Auto keine Kasko. Soll eben jeder die Glaspaläste finanzieren, wie er meint.

Du siehst das mit den Risiken m. E. nicht richtig. Unfälle hast du weitestgehend selbst in der Hand. Du solltest dich gegen Schäden versichern, die du nur wenig selbst beeinflussen kannst, wie Unwetter, Diebstahl oder Feuer. Wobei ich schon einen Hagelschaden vermieden habe, in dem ich dem Wetterbericht geglaubt habe und unter einer Brücke geparkt habe und 500 m gelaufen bin, die Arbeitskollegen hatten damals lange Gesichter gemacht.

Wenn dich ein Verlust von Eur 7.000 ruinieren würde, hast du dir ein für deine Verhältnisse zu teures Auto zugelegt. Das dann auch noch zu finanzieren und Vollkasko zu versichern, so kommst du nie auf einen grünen Zweig. Aber du wirst deine Fahrkünste schon richtig einschätzen und daher eine Vollkasko für nötig halten. Dazu kommt der extrem schlechte Diebstahlschutz von Audi , der eine TK je nach Gegend und Abstellmöglichkeit sinnvoll macht. Da hast du dir ein ziemlich teures Auto zugelegt.

Jeder hat eben seine eigene Meihnung zu der Kasko.

 

Themenstarteram 29. Oktober 2011 um 20:28

ja sorry, ich hatte das in dem eröffnungspost wirklich nicht geschrieben :D einfach zuviel stress die letzten tage und mich dumm und dusselig gelesen zu dem thema.

also ich bin mir meiner fahrkünste zwar sehr sicher udn ein echt guter autofahrer (hatte nur einen kleinen auffahrunfall mit 18, seitdem nie wieder bzw. nur einen fremdverschuldeteten udn bin immerhin schon 32 jetzt) aber man steckt einfach nicht drin; egal wie sehr man sich konzentriert, es kann immer mal was passieren, von daher ist die entscheidung für vollkasko nun gefallen. auch weil es einfach fakt ist, dass ich das auto brauche und weil ich mir im falle eines schadens kein neues kaufen könnte.

da meine prozente dank der zweitwagenversicherung bei directline über meine schwester angemeldet nicht sehr hoch sind, mache ich nun teilkasko mit 150SB(gibt komischerweise keine TK mit 0€ SB bei directline) und echter vollkasko mit 1000€ SB, weil ich sowieso vorhabe, kleinere schäden selbst zu zahlen, da ich n bisschen was auf der seite habe und vermeiden will, dass directline mir dann irgendwann den arschtritt gibt, was ja anscheinend manchmal schon nach nur einem unfall passieren kann.

zusätzlich habe ich noch einen rabattretter eingebaut und zahle nun 650€ im jahr, was glaub echt extrem billig is für die bedingungen und allein für die tatsache, dass ich seit 10 jahren kein auto mehr auf mich angemeldet habe :D. klar bin ich dann jetzt erstmal paar jahre an directline gebunden aber wenn ich dann nach 5 oder 6 jahren dort aussteige und dann mit SF 5 bzw 6 zu ner anderen versicherung wechsle, dann bin ich preislich wahrscheinlich wieder n paar euro teurer aber dann eben bei ner angenehmeren versicherung :-).

danke für eure meinungen! ihr dürft auch gern nochmal eure meinung zu meiner entscheidung abgeben aber die is inzwischen ziemlich sicher nach gefühltem undendlichen überlegen :D

Zitat:

Original geschrieben von Psyfly

Ich hatte mir kurz überlegt, 1000 zu nehmen, da ich noch n bisschen was auf der Seite habe, aber eigentlich hab ichs nich, weils ja zum Kredit gehört, von daher sind die 300 glaub sinnvoller.

...das versteh ich nicht ganz: Du hast einen höheren Kredit für Dein Auto aufgenommen, als Du benötigt hast? Dann zahlst Du für das "überschüssige" Geld sagen wir mal z.B. 4,99% eff. Jahreszins und bekommst für das Geld auf Deinem Tagegeldkonto 2,5% Guthabnezins! Ich würde den Kredit auf das absolut notwendige reduzieren, anstatt über die Selbstbeteiligung nachzudenken....

@ChrisCRI: natürlich kann man so eine Einstellung zur Vollkasko haben, allerdings sind die wenigsten Leute so risikoaffin, dass sie ien finanziertes Auto nicht Vollkasko versichern, da sie schlicht die Raten weiter bedienen müssen, obwohl sie im ungünstigsten Fall gar kein Auto mehr haben.... Auch Deine These, dass man nur seinen Fahrstil anpassen muss und dann auf der sicheren Seite ist beinhaltet einen zwei Denkfehler: erstens kann niemand mit Sicherheit sagen, dass er unfallfrei fährt bzw., dass man fehlerlos Auto fährt und zweitens gibt es durchaus auch unverschuldete Schäden, die nicht über die Teilkasko abgedeckt sind, wie zum Beispiel Fahrerflucht oder Vandalismus!

In diesem Fall zählt nicht, was irgendjemand für eine Einstellung zu Voll- und Teilskasko hat, sondern nur, was die Bank für eine Einstellung hat. Und wenn der TE mal einen Blick in seine Finanzierungsbedingungen wirft, wird er einen Passus finden, dass er eine Vollkasko abschließen muss mit einer SB von maximal x.

Just my 2 Cent

Themenstarteram 30. Oktober 2011 um 19:01

war etwas verwirrend, geb ich zu, hier also die genauere erläuterung:

habe einen studienkredit während dem studium aufgenommen. dann habe ich vor kurzem etwas geerbt und das geld hab ich jetzt aufm konto. wenn ich den kredit auf einen schlag ablösen würde, wär ich 0 auf 0. einen teil hab ich jetzt abgelöst, einen teil aufm konto behalten. im januar fang ich meinen neuen job an und dann trägt sich alles von alleine und dann zahl ich auch den rest ab aber ich wollte einfach ein kleines polster auf der seite haben. deine rechung stimmt zwar mit den zinsen (sind zwar nur 5% bei der KfW und dann eben tagesgeldkonto 2,5% plus) aber wenn ich rechne, dass ich mit den 1000€ selbstbeteiligung 100€ beitrag im jahr spare, dann rechnet sich das ganze wieder; natürlich nur solange ich keinen undfall baue aber das risiko is überschaubar bei 1000€ und der rest ist ja vollkasko versichert von daher passt das schon so.

und ja, ich stimme dir zu: man hats nich wirklich immer in der hand udn bei fahrerflucht sowieso nicht, von daher is vollkasko echt pflicht bei mir, schon allein weil ich in stuttgart wohne, wo deutlich mehr passiert als aufm land

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Vollkasko mit wieviel SB am sinnvollsten?