ForumSaab
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Volksverdummung und Panikmache....

Volksverdummung und Panikmache....

Themenstarteram 10. November 2007 um 13:21

Hallo zusammen..

 

also ich möchte von vornherein keine neue Diskussion anzetteln, ob Tempolimits Sinn oder keinen Sinn machen.

Allerdings frage ich mich doch ab und an mal, ob unsere Politiker und Massenmdeien nichts anderes zu tun haben, als uns Bürger zu bevormunden und für dumm zu verkaufen.

 

Jetzt hat das Bundesumweltamt doch tatsächlich den Vorschlag gemacht, ein Tempolimit von 120 km/ h auf deutschen Autobahnen einzuführen, weil man dadurch den CO2 Ausstoß um ein Paar Tonnen mehr reduzieren kann.

Es ist schon der Wahnsinn, das man alle Umweltprobleme den Autofahrern in die Schuhe schieben will.

 

Experten haben ebenso erkannt und herausgefunden, dass man den CO2-Ausstoß weltweit um sage und schreibe 3 % reduzieren würde, wenn man weltweit ALLE .....ALLLLLE Kraftfahrzeuge ( PKW, LKW, Busse , Planierraupen, Motorräder , Teermaschinen, AOK-Shopper mit Verbrennungsmotor ) von heute auf morgen stillegen würde. Also die 3 %Einsparungen sind ja immens und die Paar Tonnen, die wir durch ein Tempolimit von 120 auf der BAB einsparen , dürften dann 0,00001 % ausmachen ????

Die Politiker sollten endlich mal begreifen, dass sich die Erde unter anderem selbst vergiftet ( Ozeane u.a. ) , man Kühen und Elefanten nicht beibringen kann ihre natürlichen Lüftchen, die ab und an mal hinten entweichen umweltgerecht zu entsorgen .

 

Der erste Anfang wäre mal Industrie und Luftverkehr zu sanieren, denn schließlich stoßen die auch am meisten CO2 aus. Oder wir decken einfach die Ozeane ab. Dann ist das Problem auch behoben.

 

Das Tempolimit in Deutschland würde global gesehen gar nichts bringen  und Umweltschutz ist ein globales Problem. Ich persönlich hätte gar nicht mal etwas gegen ein Tempolimit, in fact...mir ist es Wurst.

Was mich bloß auf die Palme bringt ist dieses feilschen, wie man noch ein Paar Grämmchen CO2 einsparen kann ( zu Lasten der Autofahrer ), weil das Wort "CO2" gerade Hip und in aller Munde ist und man Autofahrer halt generell gut abzocken kann.

 

Der nächste Schritt wäre , das sich jeder Bürger in Deutschland einen Aktivkohlefilter in den Hintern schrauben soll, um nach einer deftigen Portion Chili con Carne nicht so viel CO2 in die Luft zu entlassen.

Das würde den globalen CO2-Ausstoß um 0,0000000000001 % reduzieren und die Welt wäre gerettet...

 

 

Also...guten Hunger .....

 

The Moose

 

 

 

17 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Swedishmoose

 

 

Experten haben ebenso erkannt und herausgefunden, dass man den CO2-Ausstoß weltweit um sage und schreibe 3 % reduzieren würde, wenn man weltweit ALLE .....ALLLLLE Kraftfahrzeuge ( PKW, LKW, Busse , Planierraupen, Motorräder , Teermaschinen, AOK-Shopper mit Verbrennungsmotor ) von heute auf morgen stillegen würde. Also die 3 %Einsparungen sind ja immens und die Paar Tonnen, die wir durch ein Tempolimit von 120 auf der BAB einsparen , dürften dann 0,00001 % ausmachen ????

Eine Brücke, deren maximale Traglast 3 to beträgt und einstürzt während ein 40 to schwerer Panzer über sie fährt, stürzt letztlich nicht ein weil sie um 37 to überlastet wurde, sondern wegen eines Gramms zuviel.

Grüsse aus München

Themenstarteram 10. November 2007 um 14:19

Zitat:

Original geschrieben von Saab-Frischling

Zitat:

Original geschrieben von Swedishmoose

 

 

 

Experten haben ebenso erkannt und herausgefunden, dass man den CO2-Ausstoß weltweit um sage und schreibe 3 % reduzieren würde, wenn man weltweit ALLE .....ALLLLLE Kraftfahrzeuge ( PKW, LKW, Busse , Planierraupen, Motorräder , Teermaschinen, AOK-Shopper mit Verbrennungsmotor ) von heute auf morgen stillegen würde. Also die 3 %Einsparungen sind ja immens und die Paar Tonnen, die wir durch ein Tempolimit von 120 auf der BAB einsparen , dürften dann 0,00001 % ausmachen ????

 

Eine Brücke, deren maximale Traglast 3 to beträgt und einstürzt während ein 40 to schwerer Panzer über sie fährt, stürzt letztlich nicht ein weil sie um 37 to überlastet wurde, sondern wegen eines Gramms zuviel.

 

Grüsse aus München

 Hallo...

 

es wurde damit lediglich gesagt, dass die globale Verschmutzung durch Kraftfahrzeuge nur 3 % beträgt und ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen von 120 km/h gar nichts bringt, während z.B. in China die Industrialisierung ohne Umweltschutzaspekte fortschreitet.

 

The Moose

Zitat:

Original geschrieben von Saab-Frischling

 

Eine Brücke, deren maximale Traglast 3 to beträgt und einstürzt während ein 40 to schwerer Panzer über sie fährt, stürzt letztlich nicht ein weil sie um 37 to überlastet wurde, sondern wegen eines Gramms zuviel.

Grüsse aus München

Granatenargument :rolleyes:

hallo,

wer denkt an die flugzeuge, die KEINE steuer auf sprit zahlen ?

(f.j. strauss war selbst flieger....)

ausserdem braucht ein jet zwischen 7000 und 15000 liter sprit /h.

da traut sich aber keiner etwas zu machen.....

Zitat:

Original geschrieben von ux_admin

hallo,

wer denkt an die flugzeuge, die KEINE steuer auf sprit zahlen ?

(f.j. strauss war selbst flieger....)

ausserdem braucht ein jet zwischen 7000 und 15000 liter sprit /h.

da traut sich aber keiner etwas zu machen.....

Mineralölsteuerfreien Flugkraftstoff gibt es nicht, weil FJS das so wollte, sondern weil es ein riesen Wettbewerbsnachteil für jede deutsche Airline wäre, wenn alle anderen ab Brüssel, Paris, Zürich etc. viel billiger (weil steuerfrei) fliegen könnten. Eine europaweite Regelung wird es da wohl kaum geben, weil die Randeuropäer dann das gleiche Problem hätten. Fliegen würde zwar teurer aber auch nicht sauberer. Und wer nicht gewerblich fliegt, zahlt sowieso den vollen Preis (~2,15 pro Liter z. Z.)

Ansonsten geht mir diese populistische Tempolimit Diskussion richtig auf den Docht. Aber ich denke, Industrie und BMF werden es schon richten.

Themenstarteram 11. November 2007 um 18:28

Zitat:

Original geschrieben von moschussochse

Zitat:

 

 

Ansonsten geht mir diese populistische Tempolimit Diskussion richtig auf den Docht. Aber ich denke, Industrie und BMF werden es schon richten.

Hallo.....

 

 

also nichts für ungut und bitte nicht persönlich nehmen...

 

Aber warum beteiligst Du Dich dann an eben solcher Diskussion, wenn sie Dich so nervt ??

 

 

Schönen Sonntag noch

 

The Moose 

Mineralölsteuerfreien Flugkraftstoff gibt es nicht, weil FJS das so wollte, sondern weil es ein riesen Wettbewerbsnachteil für jede deutsche Airline wäre, wenn alle anderen ab Brüssel, Paris, Zürich etc. viel billiger (weil steuerfrei) fliegen könnten. Eine europaweite Regelung wird es da wohl kaum geben, weil die Randeuropäer dann das gleiche Problem hätten. Fliegen würde zwar teurer aber auch nicht sauberer. Und wer nicht gewerblich fliegt, zahlt sowieso den vollen Preis (~2,15 pro Liter z. Z.)

 

Ansonsten geht mir diese populistische Tempolimit Diskussion richtig auf den Docht. Aber ich denke, Industrie und BMF werden es schon richten.

Hallo,

die Tempolimit-Diskussion ist seit Freitag vom Tisch. Soweit die "gute" Nachricht. Die schlechte: sie wird mit Sicherheit weitergeführt.

Schönen Sonntach noch

Tempolimit würde mir persönlich nicht gefallen ;)

Aber wieso muss man alles immer am Tempolimit festmachen? Wieso nicht Neuwagen mit grösser 250 g CO2/km verbieten / nicht mehr zulassen. Diesen Maximalwert jedes Jahr um einen definierten Wert zu einem Zielwert senken (z.B. 120 g bei oberer Kompaktklasse). Hierfür benötigt man aber neue Prüfzyklen, die z.B. den max. Ausstoss bei z.B. 80% V_max misst. Der Drittelmix von heute ist antik und nicht zielgerichtet - das ist Alibi!

Tempolimit ist Heuchelei. Im Zweifelsfall regelt der max CO2 Ausstoss auch die (Höchst-)Geschwindigkeit. Man kann vielleicht noch über verschiedene Fahrzeugklassen und damit verschiedene Höchstwerte diskutieren. Aber trotzdem sollte über alles bei PKW-Klassen 250 g CO2/km absolut ausreichen.

Es wird auch in absehbarer Zeit kein Tempolimit auf unseren Autobahnen geben.

Also nicht unnötig aufregen :o

Und welche Massnahmen trifft man jetzt zur CO2 Reduzierung?

Zitat:

Original geschrieben von 93tid

Und welche Massnahmen trifft man jetzt zur CO2 Reduzierung?

So wie es jetzt aussieht, wird die KFZ-Steuer schon 2008 umgestellt. Weg vom Hubraum hin zum Schadstoffausstoß. Welchen Anteil der CO2-Ausstoß haben wird bleibt abzuwarten. Ich glaube nicht, dass die SUV übermäßig hoch besteuert werden. Es wird wohl er die breite Masse treffen. So wird die Erhöhung er moderat ausfallen, aber im Endefekt lassen sich so mehr Steuern einnehmen.

Ein Kegelbruder von mir hatte gestern abend eine tolle Idee!:)

 

Alle Öl- und Gasheizungen gegen Holz-Öfen austauschen!!!

Holz ist nachwachsende Energie, die ihren eigenen CO2-Ausstoß im Wachstum wieder aufnimmt.

Back to the Roots!

Er hat selber auch noch einen alten Trecker, Baujahr 1952 oder so ähnlich.

Ich habe ihm dann vorgeschlagen, einen alten LKW mit Holzvergaser zu kaufen und damit dann die Wocheneinkäufe zu tätigen.

Und mein Gegenargument, daß Angebot und Nachfrage den Preis bestimmt und Holz dann dementsprechend teuer wird...teurer wie Erdgas jetzt schon ist...wurde von ihm nicht akzeptiert.

 

@ Check Diamond

Holz ist und bleibt günstiger. Wir werden wohl auch in ein paar Jahren einen zweiten Schwedenofen im zu erstellenden Wintergarten installieren. Mit ein wenig über 1000 l Heizöl sind wir nicht sehr teuer, aber die Preise gallopieren.

Und eine Feststoff-Holzheizung ist unschlagbar günstig im Betrieb. Allein der Invest ist das Problem. Aber auch hier wird der Partikelausstoss ein Problem.

@ Exschwede

Sage ich doch, das ist scheinheilig. Aber immer noch besser als die Steuersituation in der Schweiz. Da macht jeder Kanton was er möchte. Ich zahle im Kanton Bern nach kg. Das ist doch sehr förderlich für die CO2 Reduktion..

Zitat:

Original geschrieben von check Diamond!

Ein Kegelbruder von mir hatte gestern abend eine tolle Idee!:)

 

Alle Öl- und Gasheizungen gegen Holz-Öfen austauschen!!!

Holz ist nachwachsende Energie, die ihren eigenen CO2-Ausstoß im Wachstum wieder aufnimmt.

Back to the Roots!

Er hat selber auch noch einen alten Trecker, Baujahr 1952 oder so ähnlich.

Ich habe ihm dann vorgeschlagen, einen alten LKW mit Holzvergaser zu kaufen und damit dann die Wocheneinkäufe zu tätigen.

Und mein Gegenargument, daß Angebot und Nachfrage den Preis bestimmt und Holz dann dementsprechend teuer wird...teurer wie Erdgas jetzt schon ist...wurde von ihm nicht akzeptiert.

 

Moin,

heizen mit Festbrennstoffen (Holz) soll zwar CO2-Neutral sein, aber der Feinstaubausstoß bei „Offenen Feuerstellen“ ist gigantisch hoch !

Da bringt es dann nichts, wenn der Diesel einen Partikelfilter hat, dafür macht dann das eigene Öfchen eine Menge Dreck.

Die Bundesregierung plant gerade eine neu Verordnung, um den Gebrauch von eben diesen Feuerstellen neu zu regeln und einzuschränken.

Finde ich auch i.O. Bei uns in der Nachbarschaft wird z.Zt. jede Woche irgendwo ein Ofen aufgestellt. Auf dem Land ist das ok, aber in größeren Städten wird das schnell zum Problem. Wenn man das Fenster zum lüften öffnen möchte, besteht je nach Wetterlage die Gefahr, eine Rauchvergiftung zu bekommen.

Gegen geprüft und optimierte Öfen oder Pelletsanlagen hat keiner was. Aber schnell mal einen billigen Ofen bei Obi gekauft und dann falsches oder feuchtes Holz drauf geschmissen, da ist der Ärger vorprogrammiert. Dass passt auch nicht mehr in die heutige Zeit.

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Volksverdummung und Panikmache....