ForumMaverick, Explorer & Ranger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Maverick, Explorer & Ranger
  6. Vibrationen

Vibrationen

Themenstarteram 15. Juli 2007 um 23:14

Hallo Tach!

Der Beitrag ist keine Frage - Eher ein Erfahrungbericht.

Ich habe meinen Ranger letzte Woche in einen 70cm tiefen Lehmgraben versenkt. Da ich noch keine Winde habe musste ich rausfahren. Das hat so eine Stunde gedauert :)

Dank der Distanzscheiben ist durch die 45° Schräglage nur der Spiegel etwas an der Böschung verkratzt worden. Distanzscheiben sind also nicht nur für die Optik!

Die Anschliessende Reinigung dauerte allerdings länger:)

Nach der Sauerei hatte ich keine Vibrationen,obwohl die Karre 50 Liter Lehm und Steine (teilweise Faustgross) mit sich rumschleppte.

Nach drei Stunden Dampfstrahlereinsatz auf dem Bach liegend und einem sehr verärgerten Waschanlagenbesitzer fuhr ich erst mal nach Hause.

Bei Tempo 85 bekam ich Vibrationen die nur von der Kardan kommen konnten.

Ich habe dann nur ca 10 Gramm Lehm von der Kardanwelle gekratzt und zwar dierekt auf der grossen Scheibe vor der Hinterachse. Sofort waren die Vibrationen verschwunden.

Also wenn jemand da mal ein Problem hat. Ein Steinchen von 1cm irgendwo eingeklemmt, kann schon der Grund sein.

16 Antworten

stuck in the mud

 

selber schuld. ein ranger ist ab werk kein geländewagen auch wenn 4x4 dran steht. das verwechseln viele.

wieviel bodenfreiheit hast du überhaupt?

was glaubst du wie der jeep aussieht nach einem tag fun im schlammbad. offroadfahren ist ein abenteuer für sich.

bei anregungen darfst du mir gerne zurückschreiben.

 

gruß dallis

Re: stuck in the mud

 

Zitat:

Original geschrieben von dallis

ein ranger ist ab werk kein geländewagen auch wenn 4x4 dran steht. das verwechseln viele.

Die Erklärung dafür bleibst Du uns doch nicht schuldig, oder?

Ranger - Geländewagen?

 

Hallo,

das würde ich aber auch gerne mal wissen, warum der Ranger "ab Werk" kein Geländewagen ist?

Falls "er" es danach ist, wann wird er es denn?

Bzw. vielleicht ist er ja wirklich keiner und es sit nur ansichtssache.

Sicherlich gibt es geländetauglichere Fahrzeuge als den Ranger/ Pick Up, aber man kommt damit sicherlich weiter im gelände als mit nem Golf oder?

Bodenfreiheit hat der Ranger/ B2500 doch irgendwas mit ca. 300mm oder hab ich da was falsch im Kopfß

Gruß

Joe

Themenstarteram 20. Juli 2007 um 14:35

Selber Schuld

 

Hallo Tach!

Selber Schuld ist schon richtig. Man muss aber wissen,das ich diesen verbotenen Waldweg nur fahre wenn ich um 4 Uhr von der Arbeit komme. Es macht halt Spass da lang zu fahrern. Das am Tag zuvor der Graben neu ausgebaggert wurde war mir nicht bekannt. Der Weg hat Neigung zum Graben.Ich fuhr ca. 40 in die Kurve und die war matschig.

Grundsätzlich fahre ich nicht mit Absicht in solche Löcher!

Richtig ist,das der Ranger kein "echter" Geländewagen ist. Aber vor einem Jeep fahre ich noch gerne den Berg rauf :)

Da muss ich nur die AHK abbauen:)

Ach ja - eine Tonne Holz nehme ich da auch noch mit:)

Bodenfreihet unter HA-Diff ca 20cm

Aber eigentlich ging es ja hier darum eine Hilfe anzubieten bei Vibrationen an der Kardan - oder ?

Re: stuck in the mud

 

Zitat:

Original geschrieben von dallis

wieviel bodenfreiheit hast du überhaupt?

was glaubst du wie der jeep aussieht nach einem tag fun im schlammbad.

Der Ranger hat im Übrigen genau 1mm weniger Bodenfreiheit als ein Grand Cherokee. Dazu im Allradmodus eine 100% starre Drehmomentaufteilung im Verteilergetriebe ohne Längsdifferential, dazu ein Untersetzungsgetriebe, eine 100% gesperrte Vorderachse und ein bis zu 30% sperrendes Limited Slip Differential an der Hinterachse.

Es gibt Geländewagen, die "ab Werk" weniger bieten...

Und auch ein Jeep wird Unwuchten an einem der rotierenden Teile nach dem Schlammbad mit Vibrationen beantworten, da kann selbst Chrysler die Physik nicht so einfach austricksen.

Themenstarteram 21. Juli 2007 um 12:11

Hallo Tach!

RRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRrrrrichtig!!!!!!!!!!!!!!

 

Das einzige was man dem Ranger im Gelände als "Nachteil" anrechnen muss ist seine Länge und die daraus resultierenden flachen Böschungs und Rampenwinkel.

Aber dafür habe ich eine Ladefläche und genau darum ging es mir. Damit arbeite ich mindestens 2mal die Woche.

Der LJ war besser im Gelände aber die Ladefläche war zu klein. Im Ranger kann ich sitzen (1,90m und 120Kg) und auch mal auf die BAB fahren.

Aber es ist ein 5cm Bodylift geplant und grössere Räder. Dann klappts auch besser im Gelände.

Der Ranger ist mein 18tes Auto und mein drittes Geländefahrzeug. Aus heutiger Sicht hätte ich nie etwas anderes gebraucht.

offroad

 

lach, ich merke schon jeder hat da andere vorstellungen und ansichten was ein gelände-nutzfahrzeug oder einfach ein hardcore offroader ist.

hab ja ne menge staub aufgewirbelt mit meinem komentar zum thema vibration.

aber vielleicht war meine bemerkung auch falsch in diesem forum. immerhin gehts ja um ford ranger modelle, egal ob U.S. oder europmodel.

und die menschen suchen hier rat und tips.

an XLT Ranger.

bodenfreiheit ranger vs. cherokee mit 1mm unterschied??!!

nachgemessen 1mm?wirklich 1mm, keine 1cm ? oder vertippt?

nen grand cherokee hatte ich auch mal. 2 sogar.

den V6 4 liter ( U.S. Import) und nen 5.2 liter V8 ( Canada Import)

aber alles nur straßenfahrzeuge!!

hier mal mein jeep! ca. 80cm bodenfreiheit, alles eigenbau, knapp 3,5 jahre dran rumgemacht. alles von hand. außer reifen, scheiben und felgen. alles 3,5 fach verstärkt wie das original. motor ist chevrolet, sehr stark.

der wagen wird nie geschont, denn deswegen hab ich ihn gebaut.

alte offroad regel - sei nie allein unterwegs, egal wie gut du bist.

Themenstarteram 22. Juli 2007 um 17:06

Bodenfreiheit

 

Hallo Tach!

1mm 1cm egal - Ich denke hier prallen 2 Welten aufeinander.

Der Ranger ist ein Nutzfahrzeug mit sehr guten Geländeeigenschaften.

Dazu kommt, mein Ranger ist abgesehen von den Distantzscheiben, Serie.

Du hast Recht wenn Du sagst, das Der Ranger hat in so schwerem Gelände nichts verloren. War ja auch nicht gewollt.

Hinzukommt,das Du an Deinem Jeep jede Menge umgebaut hast. Toll aber ich muss mit meinem noch arbeiten und kann mir einen solchen Extremumbau nicht leisten.

Ich habe in der Nachbarschaft einen Range Extremumbau mit getuntem Motor, 22"Räder und und und. Ich habe auch Fotos gesehen wo der Junge reinfährt da gehe ich nicht hin. Aber das ist Hobby.

Aber das mit dem "Sei nie alleine unterwegs" stimmt. Nun ich hätte Hilfe hohlen können. Schliesslich war ich nur 500m von zu Hause weg. Aber der Stolz:).

Ich könnte den Spies ja umdrehen und sagen das ein Hardcore Off Roader wohl kaum das hier kann: siehe Bild. (Und da gehen auch 2Meter drauf:).)

PS.: Achtet mal wie weit der eingefedert hat :)

??

 

wo ist mein beitrtag geblieben?

ich tippe hier ne schöne lange beschreibung und einfach weg?

schade, das ganze nochmal schreiben ist mir zu stressig!!

Themenstarteram 22. Juli 2007 um 20:58

Beitrag

 

Hallo Tach!

Zwangstrennung?

Fals Du ein Modem benutuzt - mit Mozilla wäre das nicht passiert.

Mach Dir ruhig nochmal die Mühe.

Ich habe mir das Foto angesehen! - Du bist echt irre !!!!!

Re: offroad

 

Zitat:

Original geschrieben von dallis

an XLT Ranger.

bodenfreiheit ranger vs. cherokee mit 1mm unterschied??!!

nachgemessen 1mm?wirklich 1mm, keine 1cm ? oder vertippt?

nen grand cherokee hatte ich auch mal. 2 sogar.

den V6 4 liter ( U.S. Import) und nen 5.2 liter V8 ( Canada Import)

aber alles nur straßenfahrzeuge!!

Guckst Du einfach in die Datenblätter. Ranger 208mm, Grand Cherokee 209mm. Du darfst den Ranger nicht mit Deinem US Modell vergleichen. Das sind zwei komplett unterschiedliche Fahrzeuge.

lach..ich hab nur firefox mozilla..und trotzdem ist es eben passiert.

du die mühe mach ich mir nochmal kein problem, hab nur heut morgen nicht mehr die zeit dafür.

klingt als ob dir das bild gut zugesagt hat. hier nochmal eines.

bin ja kein sundaydriver.

an XLT Ranger...

mich interessieren keine datenblätter. die helfen in situationen keinem weiter.

gruß dallis

Hallo,

irgendwie kommt mir die Diskussion hier so vor wie:" Ich hab aber was besseres als Du und Deins ist schlecht..."

Grundsätzlich: Wer einen Pick Up fährt ist/ sollte sich bewusst sein, dass es bessere Fahrzeuge fürs Gelände gibt.

Aber wer natürlich an seinem Jeep noch Umbauten vornimmt kann das Teil dann kaum mehr mit einem Fahrzeug von der Stange vergleichen.

Also gebt dallis Recht, er hat ein supergeländegängiges Fahrzeug und kann anscheinend auch damit umgehen.

Mit nem Ranger/ B2500 kann man(n) da nicht mithalten, zumindest im Gelände nicht.

Bei der Zuladung/ Alltagstauglichkeit/ Wirtschaftlichkeit usw. sieht der Vergleich ganz anders aus, deswegen finde ich persönlich solche Pauschalaussagen wie:"...kein Geländewagen usw." irgendwie kindisch.

Ich finde dieser Fred ist als Info erstellt worden und sollte deshalb nicht in hin und her Diskutiererei ausarten.

Für mich als B2500 Fahrer sind solche Erfahrungen auf jeden Fall interessant, da ich sofort beunruhigt wäre wenn mir so etwas wie mit den Vibrationen durch Lehm an der Kardan passieren würde.

Aber dann auf altklug zu tun, und zu sagen: jaja selber schuld, kein Geländewagen, darfst net da hin fahren...

finde ich hier eigentlich nicht angebracht.

Ach ja noch was, wenn man nach der Bodenfreiheit fragt und dann einen Wert aus einem Datenblatt bekommt, ist das eine klare Ansage.

Sich hinterher zu wenden und zu sagen die Datenblätter helfen keinem weiter in bestimmten Situationen ist auch mehr als haarsträubend.

Wie hätte man Dir (dallis) Deiner Meinung nach den Wert geben sollen?

Vielleicht so: Der Felsvorsprung nähe bla bla bla wird nicht angekratzt wenn ich drüber fahre?

Oder vielleicht ich fahre über nen Kasten Bier ohne dass ne Flasche kaputt geht?

In diesem Sinne

Gruß

Joe

 

Zitat:

Original geschrieben von dallis

an XLT Ranger...

mich interessieren keine datenblätter. die helfen in situationen keinem weiter.

gruß dallis

Dein Jeep ist ganz sicher ein Klasse Gerät, kommt in bestimmten Geländen sehr viel weiter als andere, und macht bestimmt auch einen Heidenspaß. Ohne Zweifel. Aber deshalb alles, was nicht die Eigenschaften Deines selbstgebauten, x-fach verstärkten Trialfahrzeugs ohne Straßenzulassung hat, pauschal als Nicht-Geländewagen hinzustellen, ist doch reichlich naiv. Und sicher auch eine Spur arrogant. Mit exakt derselben Argumentation könntest Du hier ein Bild eines DTM- oder Formel 1 Fahrzeugs einstellen und behaupten, ein Porsche GT3 sei gar kein Sportwagen, sondern ein Spielzeug, über das Du natürlich nur lachst. Du könntest ein Foto eines 40 Tonners posten und nach derselben Logig behaupten, die ganzen popligen 18 Tonner wären gar keine LKW's.

Sei's drum, haben wir also auch gelernt, daß ein Grand Cherokee gar kein Geländewagen ist. Sicher werden etliche GC Fahrer jetzt auf Wandlung klagen, weil eine zugesicherte Grundeigenschaft ihres Fahrzeugs nicht erfüllt wurde. Für die Behauptung, der GC ist nur ein Straßenfahrzeug und auch der Ranger ab Werk ja kein Geländewagen, hast Du im Übrigen immernoch nicht ein einziges Argument vorgebracht, das das WARUM erläutern würde. Schade, hätte mich aus technischer Sicht ernsthaft interessiert. Aber einfach nur Behauptungen in den Raum zu stellen und dann kneifen, ist nicht sonderlich intelligent.

Aber okay, zum Ausgangsthema Vibrationen, das im Übrigen durchaus seine Berechtigung hat, und vor allem vom Threadersteller auch sachlich korrekt begründet wurde, trägt dies eh' nicht mehr bei.

PS: Bodenfreiheit mißt man für gewöhnlich unterm Differential. Ich unterstelle mal, Du hast in Deinem Fahrzeug die Starrachsen drin gelassen. In dem Fall bräuchtest Du für 80cm Bodenfreiheit Räder im Format ca. 1,80m Durchmesser. Täusche ich mich, oder kommt das auf den Bildern nur nicht so rüber ??

Deine Antwort