ForumYamaha
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Versicherung XJ 650

Versicherung XJ 650

Themenstarteram 2. Februar 2020 um 21:45

Hallo zusammen,

nachdem ich nun mit dem Aufarbeiten meiner Yamaha XJ 650 4K0 Bj. 1984 nun fast fertig bin und die Maschine TÜV hat, möchte ich sie nun versichern und zulassen.

Meine Kawasaki Zephyr 550 habe ich bei der HUK versichert (SFK 0, bald 1). Allerdings wollen sie die Yamaha nicht versichern - „das Motorrad ist zu alt.“ Auch auf Check24 kann man das Motorrad garnicht erst eingeben, da die Angaben hier nur 30 Jahre zurückreichen können.

Kann mir jemand einen Tipp geben, wo ich Sie gut und günstig versichern lassen kann (Saisonkennzeichen 03-10, Teilkasko und Haftpflicht)?

Vielen Dank im voraus!

Lieben Gruß,

Phil

Ähnliche Themen
26 Antworten

Meine XJ 650 ist bei der Generali versichert, ohne Propleme

Gruß Wolfgang

HUK 24 wollte meine auch nicht Teilkasko versichern (Z 650, Bj,1978) hab ich halt nur Haftpflicht.

Wozu brauchst Du TK? Den Alten Hobel klaut doch eh keiner....

Und wenn kriegst Du vielleicht max.700€ von der Versicherung...

Kauf Dir besser 1 oder 2 gute Scblôsser, da haste mehr davon.

Moin,

ne Teilkasko für so ein altes Motorrad sorgt immer für Ärger, da die Einschätzung von Versicherer und Versichertem, was die Kiste Wert ist eigentlich immer sehr weit auseinander gehen und es hierfür wohl auch keine "Liste" gibt.

Da hilft wohl nur die Kombination Gutachten und Oldtimerversicherung, damit beide wissen, worauf sie sich einlassen...

Oder man bleibt bei "nur Haftpflicht",,,

Viele Grüße,

Oliver

Meine kleine Eli wollte auch keiner TK versichern... 2 gute schlösser gekauft dafür im Jahr 85 Euro HP das wars dann. Sie Ist Bj 91

RV24 ist auch eine gute Wahl und günstig.

Vielleicht wäre ein H- Kennzeichen eine Lösung. Muss man durchrechnen.

 

Ansonsten eben nur HP

Alles bloß kein H-Kennzeichen. Habe noch eine Honda CM400t mit H-Kennzeichen,

kostet steuerlich sogar etwas mehr als normal. Ist nicht von mir, hat der Vorbesitzer

gemacht. Aber wo man auch auftaucht, immer dasselbe: H-Kennzeichen auf Mopped ?

Hast sie nicht mehr alle... viel zu teuer...lohnt sich im Leben nicht....Spinner....

Die meisten Versicherungen versichern das Ding nur dann, wenn man bei denen

auch einen PKW versichert hat.

Das Oldtimergutachten kostet so 100 Euro rum, Die Zulassungsstelle schlägt mit

40 Euro bei Ummeldung von Normal auf H zu Buche. Fürs Gutachten muss der

Zustand Top sein, selbst die Motornummer muss stimmen.

Bei späteren Umbauten wie z.B. ein anderer Lenker kanns Ärger geben, wenn der

nicht "Zeitgemäß" ist.

Lohnen tut sich das auch bei der 650er nicht. Auch brauchst Du ein größeres

Nummernschild, das "H" braucht Platz.

Kann nur empfehlen, Haftpflicht und sonst nix, höchstens noch Saison.

Aber da ärgerst du dich an einem schönen Frühlingstag und du nicht fahren darfst.

Teilkasko war für mich bei meinen alten Kisten nie ein Thema.

Foto:

Topcase

Na dann.... 1x grünes danke für die allgemeine Aufklärung und herzliche Grüße ins benachbarte Saarland! :)

Zitat:

@lilaklavier schrieb am 4. Februar 2020 um 20:46:56 Uhr:

Alles bloß kein H-Kennzeichen. Habe noch eine Honda CM400t mit H-Kennzeichen,

kostet steuerlich sogar etwas mehr als normal. Ist nicht von mir, hat der Vorbesitzer

gemacht. Aber wo man auch auftaucht, immer dasselbe: H-Kennzeichen auf Mopped ?

Hast sie nicht mehr alle... viel zu teuer...lohnt sich im Leben nicht....Spinner....

........und warum meldest du das Ding nicht wieder als normales Motorrad an?

Gute Frage. Hab ich einfach nicht übers Herz gebracht, nachdem mir der Vorbesitzer vorgeweint hat, wieviel Mühe und Geld er in die CM gesteckt hat, um das H zu bekommen. ... Wenn ich jetzt wieder ohne H fahren wollte, müsste ich auch nochmal ne Stange Geld in die Umschreibung stecken. Auch eine Rechenaufgabe. Steuern sind glaub ich gerade mal 3 oder 4 Euro teurer als normal.

Vlt kommt irgendwann die Umweltplakette für Motorräder. Dann bin ich mit H fein raus... :-)

Zur Versicherung: Möchtest Du eine Voll-oder Teilkasko oder warum lehnt die Versicherung das ab? Denen würde ich mal Dampf machen - nach dem Motto "Entweder alle oder gar keine". Du wirst mit sowas altem aber beim Agenten vorbeischauen müssen, mit dem Internet gehen nur Standard-Sachen.

..entscheidend ist doch welcher Wert die Versicherung für das Motorrad ansetzt und wiehoch der Jahresbeitrag für die Versicherung ist. :D

:rolleyes: Und die Frage ob Teilkasko oder Vollkasko ist doch ein schlechter Witz!! :D

Da hat jemand den Thread nicht gelesen :;):p:D:D

Ich hatte mal einen unverschuldeten wirtschaftichen Totalschaden mit einer ähnlich alten CM. Der Gutachter hat da den Wiederbeschaffungswert minus den Restwert ermittelt. Könnte mir denken, dass sich die Versicherung bei Kasko ebenfalls am Wiederbeschaffungswert orientiert. Schwacke ist ja nicht mehr.

Wirtschaftlichen Totalschaden hat man bei den Kisten schnell.

Auch könnte ich mir vorstellen, dass bei superteuren Umbauten ein Wertgutachten hilfreich sein könnte.

Vielleicht ist ein Wertgutachten für die Kasko sogar erforderlich ???

Deine Antwort
Ähnliche Themen