ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Vermehrtes Zuparken von Parkplätzen für Behinderte

Vermehrtes Zuparken von Parkplätzen für Behinderte

Themenstarteram 31. Dezember 2019 um 2:52

Meine Frau ist zum Ein- und Aussteigen auf einen breiten Parkplatz angewiesen, das sie die Beifahrertüre weit öffnen muss.

Leider muss ich feststellen, dass die Parkplätze für Personen mit Behinderung vermehrt durch Personen ohne entsprechende Berechtigung zugeparkt werden. Das nervt mich als Fahrer zusehends, da ich ja keinen normalbreiten Parkplatz benutzen kann.

Spricht man Lenker ohne entsprechende Berechtigung darauf an, so werden sie häufig frech und beleidigend. Zudem fällt sprachlich auch meistens auf, dass diese Personen noch nicht lange im deutschen Sprachraum leben.

Ich frage mich, was man (in Deutschland) ohne grossen Ärger gegen das zunehmende Zuparken unternehmen kann.

Ähnliche Themen
148 Antworten

Ich weise freundlich darauf hin, dass diese Personen vergessen haben, den Ausweis auszulegen.

Bei einem (kleinen) Teil der Leute hat es den direkten Erfolg, dass sie sagen: "ach, es ist ja ein Behindertenparkplatz, das habe ich übersehen" . Auch wenn offensichtlich ist, dass es nicht stimmt, gelingt es ihnen so, das Gesicht zu wahren und nach weiterer freundlicher Rede verlassen sie den Parkplatz.

In einigen weiteren Fällen habe ich den Eindruck, dass die Leute wenigstens schlechtes Gewissen haben und meine "Zivilcourage" mittelfristig nicht ganz umsonst ist.

Nicht selten stößt mein freundlicher Hinweis auf aggressive Ablehnung "Was geht dich das an?" usw. Darauf habe ich mittlerweile auch Antworten, die nüchtern bei der Wahrheit bleiben und diesen asozialen Ar***@&**ern" dadurch einen Spiegel vorhalten. Höflich, das ist wichtig für die nachhaltigste Wirkung, glaube ich.

Mehr Kraut ist nicht gewachsen gegen diese Ignoranten.

Auf keinen Fall würde ich selbst direkt aggressiv gegen die vorgehen, weil sie damit am ehesten rechnen und nur das Visier zuklappen lassen. Jede Diskussion wird schnell vergessen sein. Meine Aggressivität besteht darin, sie auf das Asoziale ihres Verhaltens hinzuweisen, aber im Deckmantel reiner Freundlichkeit. Gegen den Hinweis, den Ausweis vergessen zu haben, kann ja niemand etwas haben. Nur in einem einzigen Fall hat mal einer gesagt "oh vielen Dank, den Ausweis... Moment.. da isser" und hat ihn ausgelegt. Mir muss das auch dann nicht peinlich sein, weil ich ja sozusagen seine Rechte verteidigt hatte.

(Ich bin selbst nicht behindert und auch sonst nicht betroffen. Höchstens durch die Leute, die Familienparkplätze ohne Kinder zuparken. Mit einem Säugling und einem Kleinkind weiß ich die Vorzüge von mehr Platz beim Be- und Entladen zu schätzen. Aber es ist eher Luxus als Notwendigkeit.)

Sehe ich hier andauernd. Üblicherweise sind es junge Männer im Golf GTI oder 3er BMW.

Bei uns gibt es zwei ausgewiesene Behindertenparkplätze.

Dort parken regelmässig mobile Pflegedienste und "Essen auf Rädern".

Die Rechtfertigung ist immer gleich: "Ich bin doch gleich wieder weg..."

Wenn ich so etwas sehe rufe ich die Polizei oder das ordnungsamt. Ich brauche nämlich leider so einen Parkplatz.

Zitat:

@Tacob schrieb am 31. Dezember 2019 um 09:07:57 Uhr:

Wenn ich so etwas sehe rufe ich die Polizei oder das ordnungsamt. Ich brauche nämlich leider so einen Parkplatz.

Problem ist nur, selbt schon erlbet, dass man von denen am Telefon die Antwort bekommet: Unser Wagen sind gerade alle anderweitig unterwegs, versuchen sie es nochmal in 1 Stunde.

Zitat:

@servicetool schrieb am 31. Dezember 2019 um 07:03:39 Uhr:

Bei uns gibt es zwei ausgewiesene Behindertenparkplätze.

Dort parken regelmässig mobile Pflegedienste und "Essen auf Rädern".

Die Rechtfertigung ist immer gleich: "Ich bin doch gleich wieder weg..."

Das geht ja noch. Weil deren Tätigkeit in unmittelbarem Interesse eines Behinderten steht.

Sicherlich fehlt den Diensten der Ausweis und dürften daher gar nicht dort parken, trotzdem lass ich da ein gewisses Augenmass zu. Ebenso bei Personen, welche zwar keinen Ausweis haben, sich aber sichtbar mühsam aus dem Fahrzeug quälen. Womöglich noch Stöcke/andere Hilfsmittel mit rausnehmen.

Ich muss aber auch sagen, dass die Stellplätze hier in der Gegend häufig vom Ordnungsamt aufgesucht werden. Und so auch schon gesehen, dass ein Fahrzeug von einem Behindertenstellplatz mit einem Abschlepper entfernt wurde.

Das traurige daran ist...es nimmt so überhand, daß es abstumpft. Egal ob Behinderten ( ohne Frage wohl der wichtigste), Frauen- oder Familienparkplatz. Jeder stellt sich hin, wo er will.

Es wird zur Normalität. Zum Geduldeten.

Und traurig ist ebenfalls, daß man sich heute 2 mal überlegt, den Fahrer darauf anzusprechen.

Man muss mitlerweile mit jeder Reaktion rechnen. Von Beschimpfungen bis Gewaltandrohungen ist ja alles dabei.

Zitat:

@servicetool schrieb am 31. Dezember 2019 um 07:03:39 Uhr:

Bei uns gibt es zwei ausgewiesene Behindertenparkplätze.

Dort parken regelmässig mobile Pflegedienste und "Essen auf Rädern".

Die Rechtfertigung ist immer gleich: "Ich bin doch gleich wieder weg..."

Das Halten auf Behindertenparkplätzen ist auch insofern erlaubt, wenn man ihn für berechtigte Personen dann räumt.

Klar, immer noch nicht wirklich zulässig, wenn sie das Auto verlassen, aber deutlich gerechtfertigter als viele andere.

Ich habe noch keine Zuname bemerkt. Das Problem gibt es immer wieder mal.

Zitat:

@hon-da15 schrieb am 31. Dezember 2019 um 10:25:13 Uhr:

Das traurige daran ist...es nimmt so überhand, daß es abstumpft. Egal ob Behinderten ( ohne Frage wohl der wichtigste), Frauen- oder Familienparkplatz. Jeder stellt sich hin, wo er will.

Liegt wohl daran, dass es für jeden Quatsch eine besondere Stellfläche gibt und in der StVO es nur den Behindertenparkplatz gibt. Die Frauen und Familienparkplätze sind ein Service des Parkplatzbetreibers aber keine verpflichtende Vorgabe. Weder aus dem Baurecht noch aus der StVO. Daher kann ein dort fälschlich abgestelltes Fahrzeug nie bestraft oder abgeschleppt werden.

Zitat:

@Tacob schrieb am 31. Dezember 2019 um 09:07:57 Uhr:

Wenn ich so etwas sehe rufe ich die Polizei oder das ordnungsamt. Ich brauche nämlich leider so einen Parkplatz.

das ist auch die einzig vernünftige verhaltensweise.

peso

Zitat:

@ktown schrieb am 31. Dezember 2019 um 09:18:15 Uhr:

Zitat:

@Tacob schrieb am 31. Dezember 2019 um 09:07:57 Uhr:

Wenn ich so etwas sehe rufe ich die Polizei oder das ordnungsamt. Ich brauche nämlich leider so einen Parkplatz.

Problem ist nur, selbt schon erlbet, dass man von denen am Telefon die Antwort bekommet: Unser Wagen sind gerade alle anderweitig unterwegs, versuchen sie es nochmal in 1 Stunde.

namen geben lassen, beschwerde an das im. dieses abwimmeln macht der nur einmal.

peso

Zitat:

@Vritten schrieb am 31. Dezember 2019 um 10:37:11 Uhr:

Zitat:

@servicetool schrieb am 31. Dezember 2019 um 07:03:39 Uhr:

Bei uns gibt es zwei ausgewiesene Behindertenparkplätze.

Dort parken regelmässig mobile Pflegedienste und "Essen auf Rädern".

Die Rechtfertigung ist immer gleich: "Ich bin doch gleich wieder weg..."

Das Halten auf Behindertenparkplätzen ist auch insofern erlaubt, wenn man ihn für berechtigte Personen dann räumt.

Klar, immer noch nicht wirklich zulässig, wenn sie das Auto verlassen, aber deutlich gerechtfertigter als viele andere.

kannst du mir zu deiner aussage etwas genaues sagen?

peso

Zitat:

@Gleiterfahrer schrieb am 31. Dezember 2019 um 10:07:44 Uhr:

 

Das geht ja noch. Weil deren Tätigkeit in unmittelbarem Interesse eines Behinderten steht.

Selbst wenn die Tätigkeit des Pflegedienstes im Interesse von Menschen mit Behinderung dient, hat der Pflegedienst auf ausgeschilderten Behindertenparkplätzen nichts verloren.

Oder ist es dann auch gestattet, wenn Ich als Privatperson auf einem Behindertenparkplatz parke, weil Ich für eine gehbehinderte alte Dame die Einkäufe tätige... diese Tätigkeit stünde ja auch im Interesse einer behinderten Person.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Vermehrtes Zuparken von Parkplätzen für Behinderte