ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Vergleich CO2-Ausstoß

Vergleich CO2-Ausstoß

Themenstarteram 15. November 2019 um 12:10

Hier sind mal ein paar Fakten von der sicherlich nicht linksgrün-versifften Wirtschaftswoche: Klick

Ähnliche Themen
89 Antworten

Traust du das denen nicht zu?

 

Ich schon ...... da bin ich durchaus zuversichtlich.

Doch - aber das wird noch einige Zeit dauern.

Bei Tesla ruht man sich zwischenzeitlich ja nicht auf seinen Lorbeeren aus.

Zitat:

@Drahkke schrieb am 16. November 2019 um 21:40:06 Uhr:

Zitat:

@ToniCorsaC schrieb am 16. November 2019 um 21:37:22 Uhr:

Einen ordentlichen Schub wird es erst durch VW, Opel und Co. geben, nicht durch Tesla.

Dazu müßte es denen aber erst einmal gelingen, ihren Entwicklungsrückstand gegenüber Tesla aufzuholen.

Da mache ich mir keine Sorgen. Welchen gewaltigen Vorteil siehst Du denn bei Tesla? Elektromotoren kann man in Deutschland sicherlich auch ohne Probleme bauen, passende Karosserien sowie. Die Reichweite ist vor allem eine Sache der Akkukapazitäten. Assistenzsysteme sind in deutschen Autos sicherlich auch fortschrittlich. Ich sehe da nichts, worüber man sich ernsthaft Sorgen machen müsste. Ein Tesla ist jedenfalls immer noch ein seltenes Auto auf den Strassen und wird es vermutlich auch bleiben, solange nicht Fahrzeuge im Bereich von 20-30K von Tesla kommen. Ich arbeite in einer Firma mit über 2000 Mitarbeitern. Einen Tesla habe ich auf dem gesamten Parkplatzgelände noch nicht gesehen. Es handelt sich übrigens um eine der reichen Großstädte in NRW.

Themenstarteram 16. November 2019 um 21:49

Zitat:

@Volvoluder schrieb am 16. November 2019 um 21:42:36 Uhr:

Traust du das denen nicht zu?

 

Ich schon ...... da bin ich durchaus zuversichtlich.

Zumindest VW scheint den Weg jetzt ja konsequent gehen zu wollen.

 

Auf de id.Buzz bin ich echt gespannt. Für Familien mit 3 kindersitzpflichtigen Kindern gibt es bisher noch nix...

@Drahkke

Da sind wir ins ja sogar einig ;), nur sehe ich bei den deutschen Massenherstellern da mehr Potenzial, z.B. was die Finanzmittel angeht.

Zitat:

@ToniCorsaC schrieb am 16. November 2019 um 21:48:49 Uhr:

Welchen gewaltigen Vorteil siehst Du denn bei Tesla?

Die richten ihr Augenmerk speziell auf die Akku-Technologie, dem Schlüssel für die Akzeptanz der E-Mobilität.

Zitat:

@Drahkke schrieb am 16. November 2019 um 21:51:21 Uhr:

Zitat:

@ToniCorsaC schrieb am 16. November 2019 um 21:48:49 Uhr:

Welchen gewaltigen Vorteil siehst Du denn bei Tesla?

Die richten ihr Augenmerk speziell auf die Akku-Technologie, dem Schlüssel für die Akzeptanz der E-Mobilität.

Sind die Akkus im Verhältnis deutlich preiswerter als andere? Das wäre mir neu. Ein ID3 mit 420 oder gar 550 Km Reichweite wird sich vor einem Tesla Model 3 nicht fürchten müssen, weder im Preis, noch der Ausstattung.

Also, Deutschland ist jetzt nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt...

China ist der wichtigste Markt für die deutsche Automobilindustrie, und China verbieten Neuwagen mit Verbrennungsmotoren 2030.

- Dasselbe macht mindestens 6 Europäischen Länder.

Das ist keine 11 Jahre zeit!

Schauen nach Niederlande.

Letzte monat war Tesla model 3 das meistverkauften Auto in der Niederlande!

- und Jeder fünfte Neuwagen war en reines Elektroauto!!!

Und gerade beschlossen: Tempo 100 auf alle Autobahnen!

- wenn das in Deutschland möglich wäre...

Es ist einfach eine frage der Mentalität!

Die Niederländer sind locker und pragmatisch, und bringt seine pragmatische Denkweise und positives Denken auch im Themen wie Verkehr, Klima und neue Technologien wie Elekroautos.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zitat:

@ZOE-Auto schrieb am 16. November 2019 um 23:40:00 Uhr:

Also, Deutschland ist jetzt nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt...

China ist der wichtigste Markt für die deutsche Automobilindustrie, und China verbieten Neuwagen mit Verbrennungsmotoren 2030.

- Dasselbe macht mindestens 6 Europäischen Länder.

Das ist keine 11 Jahre zeit!

Schauen nach Niederlande.

Letzte monat war Tesla model 3 das meistverkauften Auto in der Niederlande!

- und Jeder fünfte Neuwagen war en reines Elektroauto!!!

Und gerade beschlossen: Tempo 100 auf alle Autobahnen!

- wenn das in Deutschland möglich wäre...

Es ist einfach eine frage der Mentalität!

Die Niederländer sind locker und pragmatisch, und bringt seine pragmatische Denkweise und positives Denken auch im Themen wie Verkehr, Klima und neue Technologien wie Elekroautos.

Ohne Zweifel wird die globale Ausrichtung der deutschen Autoindustrie dazu führen, dass auch bei uns der Verbrenner in einigen Jahren bei Neuwagen drastisch an Bedeutung verlieren wird. Ich bin auch sicher, dass Deutschland früher als 2050 Schluss macht mit Verbrennern. Vielleicht haben wir schon bald eine Regierung, die das auf der Agenda hat.

Die Zulassungszahlen des Tesla in den Niederlanden zeigen, dass die Zeit für die deutschen Hersteller nun auch gekommen ist, konsequent umzusteuern. VW zeigt deutlich, wohin die Reise geht. Was uns in Deutschland nun auf die Füße fällt ist die miserable Ladeinfrastruktur. Das wird beim Verkauf von E-Autos bei uns für Verzögerungen sorgen. Ich erwarte allerdings, dass wir in wenigen Jahren eine völlig andere Landschaft haben werden und man dann an nahezu jeder Ecke Ladesäulen vorfinden wird.

Ganz so entspannt sehen die Niederländer Tempo 100 nicht. Der Ministerpräsident sprach wörtlich von "Beschissene Maßnahme" und die Niederländer äußern sich auch nicht so entspannt dazu.

Der Druck auf eine deutsche Regierung (künftig möglicherweise mit Beteiligung der Grünen?), auch bei uns ein Tempolimit einzuführen, wird allerdings steigen. Ich rechne in den nächsten 3 Jahren mit einem Tempolimit von 120 Km/h oder 130 Km/h bei uns, insbesondere, wenn sich nachweisen lässt, dass dies zu spürbaren CO2-Einsparungen führt. Für Elektroautos sind höhere Geschwindigkeiten wegen des enormen Verbrauchsanstiegs sowieso eher unsinnig. Mit 130 Km/h auf Autobahnen hätte ich kein Problem, allerdings schon mit flächendeckenden 30 Km/h im Stadtverkehr.

Zitat:

@ToniCorsaC schrieb am 16. November 2019 um 21:48:49 Uhr:

Zitat:

@Drahkke schrieb am 16. November 2019 um 21:40:06 Uhr:

Dazu müßte es denen aber erst einmal gelingen, ihren Entwicklungsrückstand gegenüber Tesla aufzuholen.

Da mache ich mir keine Sorgen. Welchen gewaltigen Vorteil siehst Du denn bei Tesla?

Öhm. Den Effekt sieht man doch jetzt schon? Einer hats vorgemacht und die anderen sind nun dabei, aufzuholen und zu kopieren. In vielen neu -7 Jahre nach dem Model S- präsentierten Fahrzeugen stecken Ideen drin, die Tesla damals schon -viele Jahre früher- gezeigt hat (bspw Vernetzung, Bedienung), da rede ich noch gar nicht mal vom Elektroantrieb.

Zitat:

@ToniCorsaC schrieb am 16. November 2019 um 21:48:49 Uhr:

Elektromotoren kann man in Deutschland sicherlich auch ohne Probleme bauen, passende Karosserien sowie.

Hat man aber nicht. Das geht jetzt erst so langsam los.

Zitat:

@ToniCorsaC schrieb am 16. November 2019 um 21:57:23 Uhr:

Zitat:

@Drahkke schrieb am 16. November 2019 um 21:51:21 Uhr:

Die richten ihr Augenmerk speziell auf die Akku-Technologie, dem Schlüssel für die Akzeptanz der E-Mobilität.

Sind die Akkus im Verhältnis deutlich preiswerter als andere? Das wäre mir neu. Ein ID3 mit 420 oder gar 550 Km Reichweite wird sich vor einem Tesla Model 3 nicht fürchten müssen, weder im Preis, noch der Ausstattung.

Es geht nicht nur um Preis des Akkus. Es geht auch um Energiedichte, Zellchemie, Ausgangsstoffe (und deren Herkunft), Lieferkette, Stromversorgung/CO2 Bilanz der Akkufabrik. In diesen Punkten sind bei Tesla seit Jahren Standards gesetzt, an denen die anderen bis heute noch knabbern (teils auch, weil sie einfach zu spät waren, wie bei Akkuzellen zum Beispiel).

Man wird sehr bald sehen, wie schnell die großen Autohersteller an Tesla vorbeiziehen werden. Tesla hat aus meiner Sicht keinen Vorteil, der auf ein paar Jahre ins Gewicht fällt. Tesla bietet nichts für den normalen Geldbeutel. Ein e-Up bedient den Kleinstwagensektor. Der ID3 wird weitaus bezahlbarer sein und ich sehe bei den technischen Spezifikationen nichts, was auf einen Rückstand zu Tesla hindeutet. Beim Akku geht es für Otto Normalverbraucher um Kosten, Reichweite und Haltbarkeit. Da sehe ich keinen Mangel bei künftigen Fahrzeugen wie dem ID3 oder e-Corsa.

Zitat:

@ToniCorsaC schrieb am 17. November 2019 um 09:31:14 Uhr:

Man wird sehr bald sehen, wie schnell die großen Autohersteller an Tesla vorbeiziehen werden.

... ich selbst habe ja gestern verlinkt, wie groß VW dieses Thema nun angeht. Von daher verstehe ich nicht so ganz, was du nun meinst, erklären zu müssen.

Dass VW seine strategischen Versäumnisse nun mit schierer Gewalt (sprich: massiven Investitionen / Konzernumbau) recht schnell wieder aufholt (weil sie es können), das mag ja sein.

Aus meiner Sicht bleiben aber Fehleinschätzungen, die es in der Vergangenheit gab - und wann sie was wirklich aufholen, das sei mal dahingestellt.

Zitat:

@ToniCorsaC schrieb am 17. November 2019 um 09:31:14 Uhr:

Tesla hat aus meiner Sicht keinen Vorteil, der auf ein paar Jahre ins Gewicht fällt.

Aber wer hat -zum Beispiel- zuerst eigene Akkufabriken erbaut?

Zitat:

@ToniCorsaC schrieb am 17. November 2019 um 09:31:14 Uhr:

Tesla bietet nichts für den normalen Geldbeutel. Ein e-Up bedient den Kleinstwagensektor. Der ID3 wird weitaus bezahlbarer sein und ich sehe bei den technischen Spezifikationen nichts, was auf einen Rückstand zu Tesla hindeutet.

Weil du von einem ganz anderen "Rückstand" redest.

Tesla ist 2012 strategisch/finanziell natürlich nicht in der Lage gewesen, direkt mit einem Klein-/Mittelklassewagen unter 30.000 Euro an den Markt zu gehen. Das ist klar. Das Segment haben sie auch bis heute nicht im Portfolio. Die Geschäftsleitung erklärt auch warum und wieso und welchen Plan sie verfolgen (müssen).

Aber es war ganz eindeutig Tesla, die das Elektrofahrzeug aus der Ecke "Sanitätshaus / Mobilitätshilfe für körperlich Beeinträchtigte" heraus holten. Und auch in einiger anderer Hinsicht haben sie ordentlich vorgelegt (Wer hat bestehende, eigene Zellfabriken und wer kauft bei den Chinesen? Wer hat 4mal weniger Kobalt- Anteil in der Zellchemie als VW? Wer hat sich frühzeitig über die Sicherung der Lieferung von Lithium Gedanken gemacht und wer muss nun auf dem Weltmarkt kaufen, was irgendwie da ist? Wer hat sich frühzeitig über die viel kritisierten, schwierigen Bedingungen bzgl. Kobalt Abbau Gedanken gemacht? Wer hat ein funktionierendes, dichtes Schnellladenetz für die Langstrecke? - um mal Beispiele zu nennen).

Zitat:

@ToniCorsaC schrieb am 17. November 2019 um 09:31:14 Uhr:

Beim Akku geht es für Otto Normalverbraucher um Kosten, Reichweite und Haltbarkeit. Da sehe ich keinen Mangel bei künftigen Fahrzeugen wie dem ID3 oder e-Corsa.

Okay. Das liegt aber daran, dass du schlecht informiert bist oder es dir egal ist.

Ein Unterschied, den du nicht erkennst oder nicht verstehst, der kann nämlich trotzdem da sein.

Deine unbegründete Überheblichkeit ist einer der Hauptgründe, warum solche Threads immer wieder zerschossen werden. Du diskutiert nicht auf Augenhöhe, sondern stellst Dich immer eine Stufe höher. Ich verzichte daher auf weitere Argumente.

Zitat:

@ToniCorsaC schrieb am 17. November 2019 um 10:32:40 Uhr:

Deine unbegründete Überheblichkeit ist einer der Hauptgründe, warum solche Threads immer wieder zerschossen werden. Du diskutiert nicht auf Augenhöhe, sondern stellst Dich immer eine Stufe höher. Ich verzichte daher auf weitere Argumente.

Laß doch mal deine Hanebüchenden Begründungen von wegen Augenhöhe und so.

Das kommt dann immer wenn dir nicht die ganze Welt recht geben will.

Da haben wir dann genug Threads dazu, TL kam auch schon wieder.

Geschlossen

Moorteufelchen

MT-Moderation

Ähnliche Themen