ForumYamaha
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Vergaser saugt nicht sondern bläßt

Vergaser saugt nicht sondern bläßt

Themenstarteram 13. Juni 2007 um 22:41

Hallo Teilnehmer. Brauche Hilfe für einen Freund.

Beim Vergaser an seiner Virago 1100 Bj. ca 1992 bläßt nach Motorwechsel auf einmal der Vergaser das Sprit-Luft-Gemisch für den hinteren Zylinder zum Ansaugstutzen heraus.

Der Zylinder läuft natürlich auch nicht. Kerze mit Funken, aber pfurtztrocken. Hat jemand einen Plan, woran das liegen könnte? Danke für die Hilfe im Voraus.

Ähnliche Themen
20 Antworten

moin, moin panman,

ich würd mal "saft" auf der fehlerhaften zündleitung prüfen: den kerzenstecker entfernen, die zündkerze auf masse legen und dann schauen, ob der funken min. 1 cm überspringt. kann auch sein, dass die zündspule nicht mehr richtig funzt.

kann auch sein, dass die zünkerze keinen richtigen abstand hat - ich denk`so 0,7 mm.

bei einem neuen -alten motor ist das so´ne sache. stimmt die ventileinstellung? wer weiß, ob da überhaupt was eingestellt ist? hab´schon erlebt, dass überhaupt keine einstellung da war. dann funzt der natürlich nich.

ich würd´s erstmal in dieser reihenfolge prüfen.

am 14. Juni 2007 um 11:41

jep.............hänge mich an Werners antwort........mache mal diese testfolge......dann sehn wir weiter

gruß Odin

Ich würde es noch mehr spezialisieren und ganz klar die Ventilsteuerung als Ursache deklarieren!

Alles andere kann es dann noch sein wenn er dann immernoch nicht läuft. aber Blasen kann nur diese Ursache haben.

mhmm, mhmm, mhmm -

die trockene zündkerz passt nich!

dass da sprit/luft ausm vergaser kommen soll?!

panman hat das vom hörensagen!

wenn da was rauskommt, kann der auch (unter)-druck aufbauen! nur wieviel??

das ist so schwierig.

eins von beidem müßt es sein!

meld´dich mal panman, wenner wieder funzt.

moin, moin

...evtl. bei dem "neuen" Motor die Steuerzeiten nicht korrekt eingestellt.

Muß ja, so wie du schreibst, beim Kompressionstakt,

(also verdichten) die Ventile öffnen, anstatt zu schließen.

oder,.....

Ventil, (Ein, o. Auslaßventil) Stück weggebrochen.

(hält dadurch d. Kompression nicht)

oder,.......

evtl. Ventil verbogen,........

prüf doch einmal die Kompression,

oder nimm, falls zur Hand, eine flexible Sonde, und

schau durch d. Kerzenöffnung i. d. Verbrennungsraum.

am 15. Juni 2007 um 11:18

Moin Mitstreiter, hier schreibt der Besitzer oben angesprochener Mühle, Panmans Freund sozusagen. Tatsächlich lags an der Ventilsteuerung, die Nockenwelle war um ne viertel Umdrehung entgegen der Uhr verstellt. Nach Korrektur sprang sie sofort an, heute Abend geht’s auf die erste hundertkilometrige Erkundungstour zum Aggregatkennenlernen.

Noch was, der "neue" Motor ist ein 1TE, also ein amerikanisches Modell, BJ 87 oder 88. Dieser hat an den Köpfen gleich nah bei den Krümmern so ein fingerdünnes Auslaßding, event. um heißes Abgas zum Luftfilter zurückzuschicken. Das gibt’s bei den deutschen Motoren nicht. Kennt das einer? Kann man das demontieren/blindstopfen. Es pustet genau aufs Bein und macht außerdem zischende Fahrgeräusche, wie ein halboffner Krümmer eben.

am 15. Juni 2007 um 11:29

moin moin,

bau doch einfach einen längeren schlauch dran, oder legeden schlauch zum luftfilter......das ist deine motorentlüftung.......kannst du zum erwärmen der ansaugluft nutzen.......habe ich an meiner alten dame auch dran, aber nicht verstopfen

gruß odin

am 15. Juni 2007 um 11:37

Die Motorentlüftung selber kommt aus dem Chromdeckel vom Nockenwellenritzel und geht in den Rahmen/Lufi, die scheint es also nicht zu sein. Zumal das Ausgangsloch direkt hinter dem Brennraum am Kopf rauskommt, also reines Abgas. Kannst du mir ein Detailbild schicken (viragopilot@freenet.de), wo der vermeintliche Schlauch langgelegt werden soll? Der Luftfilter selber hat dafür keine Aufnahme, und extra eine basteln erscheint mir fast unnütz. Wenn ja, wohl eher ein Kupferschlauch, Gummi oder Plaste wird wohl der Temperatur nicht standhalten.

hi,

das nennt sich "Abgasrückführung",

soll entsprechend die schädl. Komponenten im Abgas

schneller reduzieren, (würde zu lange dauern das hier zu erklären)

Wurde uns sehr ausführl. im AU-Lehrgang erklärt.

Ist a.d. amerik. Markt, allerdings auch hier "gang u. gebe".

Tipp, "bastel" dir ein Blindstopfen.

Muß nur bei der HU/AU relevant, also funktionstüchtig sein.

am 15. Juni 2007 um 12:03

Gut, Blindstopfen, dachte es mir fast. Da ich einen TÜV/AU Kenner gegenüberzustehen scheine: muß ich die neue Motornummer eintragen lassen?

am 15. Juni 2007 um 12:33

Ups............man lernt doch immer wieder was neues und anders hier.....toll.....abgasrückführung am mopet, dachte immer das gäbe es nur an auto's, aber macht sinn, weil es ja die bikeßs ja auch schon lange mit Kat gibt.....wie gut das meine zu alt für so was ist und ich mir darüber kein kopf zu machen brauch....ich drücke dir aber die daumen das alles klappt.....

gruß Odin

Das soll Verhindern,das überschüsse,oder öl in die Luft gelangen.ASU konform fällt wegen dem Baujahr aus.Also keine Sorgen machen.Und wen es aus dem vergaser zurückdrück zu 90 Prozent immer die ventilstellung kontrollieren.

das sind mir die liebsten: wenn das thema soweit abgeackert ist, dann mit schlauen analysen den experten spielen.

ich meine, auf solche schlaumeier kann man getrost verzichten!

Du Affe schon wieder..tu doch einmal was sinnvolles dazu bei...ausser Klugscheissen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Vergaser saugt nicht sondern bläßt