ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. V8 bis 10.000€

V8 bis 10.000€

Themenstarteram 17. Januar 2018 um 17:18

Hallo,

ich habe hier schon mehrere Threads gelesen aber leider sind diese schon älter oder beziehen sich nicht auf meine Frage.

Suche als Zweitwagen einen V8 am besten als Kombi, hatte schon nach E60 geschaut aber bin mir nicht ganz sicher, zur Not kann es auch eine Limo sein.

Mein Budget für die Anschaffung liegt bei 10.000€, für Reparaturen etc. steht natürlich ein Puffer zur Verfügung.

Hatte schon zwei E39 aber hatte bei beiden schlimme Elektronik-Probleme, deswegen würde ich davon eher Abstand nehmen.

Vielleicht habt ihr ja eine Idee was in Frage kommen würde, vom Baujahr bin ich flexibel aber sollte nicht zu viele Folgekosten nach sich ziehen.

Gruß :)

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Hinzu kommt das Bauraum Problem. V8 werden irgendwie in den Motorraum reingequetscht und Kompromisse werden gemacht dass das Teil überhaupt reinpasst. Da kann es sein das schon wegen der Klimaanlage der halbe Motor demontiert werden muss.

Ein Saug-V8 hat da keine Probleme.

Problematisch sind da eher Turbo-V6 Motoren, wie z.B. die V6 TDI oder R5/R6 Motoren, die sind viel schlimmer reingequetscht. (ich spreche da aus Erfahrung)

Zitat:

Du kannst jetzt noch so viele Motoren und macken aufzählen Fakt ist:

1. V8 sind selten

Seltenheit ist bei den Unterhaltskosten ganz weit hinten.

Die hier aufgezählten Fahrzeuge sind oft genug auf deutschen Straßen um eine gute Ersatzteilversorgung sicherzustellen.

Zitat:

2. V8 haben mehr Teile was das Risiko erhöht

Grundfalsch.

Die Meisten Teile haben moderne Turbo Motoren wie z.B. Turbodiesel.

Zitat:

3. V8 haben wegen dem Engen Bauraum meist horende Kosten schon bei kleinen Arbeiten

Immernoch falsch!

Zitat:

4. V8 sind Prestige Produkte und dem entsprechend teuer in Wartung und Unterhalt

Stimmt auch immernoch nicht!

Zitat:

5. V8 kommen Meist nur mit Sonderausstattung die auch teuer in der Wartung ist

Welche Sonderausstattung muss man denn nennenswert warten?

 

Zitat:

Fakt ist ein V8 Motor kostet im Austausch um einiges mehr als ein R4 Wenn es Mal richtig kracht. Schon alleine weil es einen R4 wie Sand am Meer gibt halten sich die Kosten niedrig. Ist der V8 erst einmal kaputt kannst du erst mal lange Suche wo du überhaupt einen gebrauchten herbekommst. Bei einem neuen Motor bist du bei einem Ami V8 auch schon bei 10.000 Euro nur Materialkosten für den Motor.

Ist beides bei einem 10.000€ Auto so ziemlich wirtschaftlicher Totalschaden.

Zitat:

Und zum Kolbenfresser bei LPG, kannst ja Mal googlen wie oft das vor kommt :)

Nur Mal so in den Raum geworfen LPG hat ein anderes Rausverhalten, fehlende verdampfungsenthalpie etc....

So ein absoluter Blödsinn, du hast doch keine Ahnung wovon du sprichst.

Ich habe hier bei Motor-Talk sogar mal die Verdampfungsenthalpien vorgerechnet und gezeigt das dies ca. 4K höhere Abgastemperaturen bei LPG erzeugen würde, GaryK hat damals sehr anschaulich erklärt warum die Abgastemperaturen bei LPG NICHT steigen.

Eine erhöhte Abgastemperatur, die ab und zu bei falsch eingestellten Gasanlagen auftreten kann, hat noch nie auch nur einen einzigen Kolbenfresser verursacht.

Der mögliche Schaden beläuft wenn dann auf die Auslassventile und deren Sitze.

Zitat:

Es geht rein ums Finanzielle Risiko. Schon alleine das du von allem das Doppelte hast beim V8 im Gegensatz zum R4 steigt dein Risiko und die Kosten.

DIR geht es hier darum den V8 schlecht zu schreiben, ich weiss nicht wo deine persönliche Abneigung herkommt.

Das ein V8 in manchen Bereich ein höheres finanzielles Risiko bedeuten kann ist unbestritten, das kann aber ein R4, V6 oder was weiss ich auch bedeuten. Das kann es schon bedeuten einen Japaner oder Ami überhaupt zufahren.

Das finanzielle Risiko bei einem Auto bis 10.000€ beläuft sich auf 10.000€, im schlimmsten Fall fährt man nämlich die Kiste zu Klump.

Zitat:

Beim Luftfahrwerk ging es mir um die Tatsache daß ein V8 meist nur mit Luftfahrwerk oder anderer teurer Sonderausstattung gibt. Da gibt es keine andere Option.

Ist doch auch wieder Blödsinn, welchen V8 gibts denn nur mit Luftfahrwerk?

Das ist doch überhaupt nicht motorabhängig.

Wennst du dir einen A6 Allroad kaufst bekommst du immer serienmäßig Luftfahrwerk, nur einen 8-Zylinder bekommst du in dem Auto nicht.

66 weitere Antworten
Ähnliche Themen
66 Antworten

@Destructor

Die meisten Taile haben eben nicht Turbo Motoren. Ein V8 benötigt 2 Steuerketten oder eine richtlig lange Steuergkette (anfällig) , hinzu kommt eine weitere Anzahl von Teilen wie Kolben und eine verlängerte Kurbewelle(auch sehr anfällig). Ein Turbo ist relative unkompliziert. Das ist einfach nur eine Welle die in Gleitlagern läuft. Früher hatten sie das Problem das wenn man das Auto nach dirketer nach einer schnellen Fahrt ausgestellt hat, der Öl-Film in den Gleitlagern, wegen der noch heißen Welle, abgebrannt ist und sich dort dann Ablagerungen eingeschlichen haben die zur Zerstörung des Gleitfilms vom Turbo geführt haben. Heute hast du das Problem wegen besser Auslegung und elektrischen Pumpen die nachlaufen nicht mehr.

Die Verbrennungstemperatur beim Gas ist zwar die gleiche. Spritzt du aber Benzin in den Brennraum ein muss dieses meist noch etwas verdampfen wodurch die Zylinderwände gekühlt werden. (Energieverlust vom Flüssigen in den Gasförmigen Zustand). BMW hat jetzt sogar schon eine Wassereinsrpitzung aus diesem Grund eingebaut.

Nein ich rede den V8 nicht schlecht. Ich kenne nur das Finanzielle Risiko. Ich fahre Selbst einen E500 und selbst wenn man damit in eine Freie Werkstatt geht haben sich die Preise gewaschen.

Bem M278 (Motor vom E500) haben etliche Probleme mit Steuerketten genau so wie beim Sauger vorgänger. Meist führt dies zur Zerstörung des gesamten Motors. Austauschkosten an die 30.000-40.000 Euro. Und ein E500 kommt leider nur mit Luftfederung. Kannst du mit der normalen nicht kaufen. Das selbe war auch beim audi A6 und Audi A8.

Ich glaub die A6 Modelle waren auch nur mit Allrad verfügbar. Das sind Hochpreisige Autos die werden meist nur mit Komplettautsstatung geordert. Dementsprechend packt hier der Hersteller auch schon viel rein.

Und wie kommst du darauf zu sagen das ein Auto mit einem Motorschaden ein Wirtschaftlicher Totalschaden ist? Einen 2.0 TFSI bekommst du schon gebraucht mit Einbau für 2.000 Euro.

Zitat:

Die meisten Taile haben eben nicht Turbo Motoren. Ein V8 benötigt 2 Steuerketten oder eine richtlig lange Steuergkette (anfällig) , hinzu kommt eine weitere Anzahl von Teilen wie Kolben und eine verlängerte Kurbewelle(auch sehr anfällig). Ein Turbo ist relative unkompliziert. Das ist einfach nur eine Welle die in Gleitlagern läuft.

Auch ein V6 braucht 2 Steuerketten, es gibt sogar 4 Zylinder Motoren mit 2 Steuerketten.

Steuerkettenprobleme sind im übrigen am bekanntesten bei 4 Zylinder Motoren, z.B. den legendären VW 4Zyl TSI Motoren oder dem BMW 4 Zylinder Diesel N47. Da wäre es jeweils klüger gewesen keinen 4 Zylinder zu kaufen, die 6/8 Zylinder hatten nämlich erheblich weniger Probleme. Beim BMW muss sogar der Motor raus um die Steuerkette zu wechseln.

Kolben und Kurbelwellen gehen i.d.R. in einem Autoleben nie kaputt, diese als anfällig zu bezeichnen ist lächerlich.

Turboschäden treten dagegen um den Faktor 100 häufiger auf, suche doch einfach mal nach Turboschaden in Google.

Du scheinst auch nicht den Hauch eines Schimmers zu haben wie ein Turbomotor funktioniert, dieser benötigt neben dem Turbolader ein Wastegate oder VTG System, dieses wird durch ein kompliziertes Unterdrucksystem oder über Stellmotoren von einem Steuergerät angesteuert. Beides extrem fehleranfällig. Dazu kommt eine komplette Ladedruckstrecke mit Ladeluftkühler und Schubumluftsystem.

Und wenn der Turbolader mal den Geist aufgeben sollte (in meinem BMW ist übrigens schon der 2. TL, 1500€ Reparaturkosten) ist zumeist einiges in der Abgasanlage wegen des Öls zerstört (z.B. ein DPF) oder Teile des Verdichterrades gehen in den Motor und verursachen einen Motorschaden. So geschehen in meinem A4 B5, zum Glück noch beim Vorbesitzer, kosten damals knappe 6000€ für einen neuen Motor, neuen Turbolader und einiges an Preipherie das mitgetauscht werden musste.

Zitat:

Die Verbrennungstemperatur beim Gas ist zwar die gleiche. Spritzt du aber Benzin in den Brennraum ein muss dieses meist noch etwas verdampfen wodurch die Zylinderwände gekühlt werden. (Energieverlust vom Flüssigen in den Gasförmigen Zustand). BMW hat jetzt sogar schon eine Wassereinsrpitzung aus diesem Grund eingebaut.

Hab ich ausgerechnet, bringt um die 4K geringere Abgastemperatur.

Die Verbrennunsenthalpie von Octan liegt irgendwo bei -5000kJ/mol wenn ich das richtig im Kopf habe, die Verdampfunsenthalpie liegt irgendwo bei 50kJ/mol, also ca. Faktor 100 drunter, diese spielt keine nennenswerte Rolle.

Schon sehr lange gibt es direkteinspritzende Gas-Anlagen, da verdampft das Gas auch im Zylinder.

Den Hauptauschlagpunkt macht aber die Verbrennungsgeschwindigkeit, je höher diese ist desto höher sind die Spitzentemperaturen im Zylinder und desto niedriger ist die Abgastemperatur.

LPG verbrennt dabei deutlich schneller als Benzin und hat daher eine niedrigere Abgastemperatur.

Ein mageres Gemisch hingegen (egal ob Benzin oder Gas) verbrennt wesentlich langsamer, dadurch entstehen höhere Abgastemperaturen, da das Gemisch unter Umständen sogar noch brennt wenn die Ventile schon aufmachen.

Zitat:

Nein ich rede den V8 nicht schlecht. Ich kenne nur das Finanzielle Risiko. Ich fahre Selbst einen E500 und selbst wenn man damit in eine Freie Werkstatt geht haben sich die Preise gewaschen.

Bem M278 (Motor vom E500) haben etliche Probleme mit Steuerketten genau so wie beim Sauger vorgänger. Meist führt dies zur Zerstörung des gesamten Motors. Austauschkosten an die 30.000-40.000 Euro. Und ein E500 kommt leider nur mit Luftfederung. Kannst du mit der normalen nicht kaufen. Das selbe war auch beim audi A6 und Audi A8.

Dann schreib doch einfach das du vom M278 abraten würdest weil der scheiße ist.

Ich kenne keinerlei Steuerkettenprobleme bei BMW N62 Motoren und kaum welche bei den Audi V8 Motoren. Bei letzteren kündigt sich das aber auch deutlich an und man kann reagieren.

Das man A6 und A8 mit V8 nur mit Luftfederung bekommt ist gelogen.

Zitat:

Ich glaub die A6 Modelle waren auch nur mit Allrad verfügbar. Das sind Hochpreisige Autos die werden meist nur mit Komplettautsstatung geordert. Dementsprechend packt hier der Hersteller auch schon viel rein.

Das stimmt, bei Audi gibt es i.d.R. Fahrzeuge ab einer gewissen Leistungsklasse nur mit Allrad. Einen V8 mit Frontantrieb zu fahren macht aber auch wirklich keinen Spaß, und der permanente Quattro ist vollkommen Wartungsfrei und spart sogar Geld beim Reifenverschleiß.

Und klar, teure Autos kommen mit viel Ausstattung, aber es ist ja nicht so das die Leute das Zeug nicht wollten, wenn du die Kaufberatungen für die Gebrauchtfahrzeuge durchschaust suchen die Leute immer die Fahrzeuge raus mit der meisten Ausstattung.

Zitat:

Und wie kommst du darauf zu sagen das ein Auto mit einem Motorschaden ein Wirtschaftlicher Totalschaden ist? Einen 2.0 TFSI bekommst du schon gebraucht mit Einbau für 2.000 Euro.

Den musst du aber vorher erst nochmal für den gleichen Preis zerlegen und überholen lassen.

Einen 2.0TFSI gebraucht einzubauen ist Blödsinn.

Wenn du einen ordentlich instandgesetzen kaufen willst geht es ab 3500€ für den reinen Motor los.

@Destructor

Bei A6 und A8 sind es zwar keine Luftfederung dann sind es aber Bestimmt Adaptive Dämpfer die du mitkaufen musst. Beim jetzigen A6 bekommst du den V8 nur noch beim RS6 und der hat zwingend das Luftfahrwerk. ;) Also höhr auf hier andere als Lügner zu beschimpfen nur weil du langsam in eine Sackgasse rennst.

 

Manche Kolbenringe müssen eine gewisse Temperatur unterschreiten um wieder eine Grenzschicht ausbilden zu können.(bei so manchem Exoten) Da gibt es etliche Faktoren die zu beachten sind. Auch die Chemische Verträglichkeit vom Gas und dessen Rücstände muss gewährleistet sein.

Fakt ist das Gas im Motor anderster Verbrennt als Benzin und dafür wurde der Motor nicht konstruiert. Das kann gut gehen muss aber nicht und gerade bei Exoten wie einem V8 sollte man das nicht ausprobieren. Da gibt es schon alleine bei den Einstellungen zu viele Unbekante.

Und nur mal so zur Verdampfungsentalpie, Wasser hat 18kj/mol :

http://www.spiegel.de/.../...inverbrauch-durch-kuehlung-a-1037962.html

Hinzu kommt das eine Gasanlage perfekt eingestellt werden muss. Ansonsten brennt dir auch hier der Motor ab.

 

Zum Motoraustausch:

Wenn du einen gebrauchten Motor aus einem Auto mit Heckschaden kaufst brauchst du garantiert nicht den Motor überholen lassen. Natürlich musst du danach suchen. Es ist die günstigste Lösung.

Zitat:

Bei A6 und A8 sind es zwar keine Luftfederung dann sind es aber Bestimmt Adaptive Dämpfer die du mitkaufen musst.

Auch die musst du nicht kaufen.

Und die gibts auch im 4 Zylinder, wird auch sehr häufig dort gekauft.

Zitat:

Beim jetzigen A6 bekommst du den V8 nur noch beim RS6 und der hat zwingend das Luftfahrwerk.

Doppelt Blödsinn.

Den V8 bekommst du auch im S6 und den RS6 gibts zwar serienmäßig mit Luftfahrwerk, du kannst ihn aber auch mit Stahlfahrwerk bestellen. Bin ich erst vor kurzem mit genau diesem selbst gefahren.

Zitat:

Hinzu kommt das eine Gasanlage perfekt eingestellt werden muss. Ansonsten brennt dir auch hier der Motor ab.

Kommt auf den Motor an und lässt sich nicht so pauschalisieren.

Zitat:

Zum Motoraustausch:

Wenn du einen gebrauchten Motor aus einem Auto mit Heckschaden kaufst brauchst du garantiert nicht den Motor überholen lassen. Natürlich musst du danach suchen. Es ist die günstigste Lösung.

Doch!

Wenn ich einen Motor habe der ein konstruktives Problem hat welches gehäuft zu Motorschäden führt wäre ich blöd wenn ich für viel Geld wieder einen gebrauchten einbaue der in kürzester Zeit wieder kaputt gehen kann. Sinnvollerweise mache ich den vorher erstmal standfest.

Und die 2.0TFSI haben genau ein solches Problem, da sollte man erstmal die Kolbenringe ersetzen bevor man den Motor wieder einsetzt.

Ok den S6 habe ich übersehen. Aber auch hier ist Luftfederung Standart und wo kann man bitte hier das Normale Fahrwerk bestellen???

Einen gebrauchten Motor aus neuerem Baujahr ist meist schon überholt und hat schon alle wichtigen Änderungen. Bei meinem M278 würde ich z.B. keinen vor 2013 kaufen. Alle danach sind soweit in Ordnung. Ein Auto mit neurem Baujahr würde ich ohne Probleme nehmen. Einen Motor kann man auch Inspezieren ohne gleich alles aufschrauben zu müssen. Meist langt es über die Zyndkerzen einen Blick in den Brennraum zu nehmen und die Verkleidung der Steuerkette ab zu nehmen. Dafür muss man nicht denn ganzen Motor zerlegen. Deshalb schrieb ich ja auch oben das man schon etwas suchen muss, es liegt aber im Bereich des möglichen.

Auch gehen Motor nicht immer wegen Serienproblemen kaputt. Da reicht es schon wenn bei der Bearbeitung der Kolben das Werkzeug etwas Stumpf war und du den lezten Koblen vor dem Werkzeugwechsel bekommen hast.

 

Und doch das lässt sich Pauschalisieren mit dem Einstellen vom Gas. Denn Gas verbrennt anders als Benzin. Es muss also immer nachgestrellt werden, was auch der Grund der meisten Probleme ist.

Zitat:

@63er-joerg schrieb am 18. Januar 2018 um 10:21:51 Uhr:

Der STS mit dem 4,6ltr Northstar hat Probleme mit dem Kopfschrauben, da bitte erst schlau machen, ansonsten ein tolles Auto.

Nicht wenn es ein STS ab 2005 ist und da sollte man mit 10-15.000 schon fündig werden.

Zitat:

Ok den S6 habe ich übersehen. Aber auch hier ist Luftfederung Standart und wo kann man bitte hier das Normale Fahrwerk bestellen???

Ich rede nicht von einem "normalen" Fahrwerk, es ist nicht das Fahrwerk eines stinknormalen A6, sondern ein Sport Stahlfahrwerk von Audi Sport. Ist aber direkt von Werk bestellbar.

Zitat:

Einen gebrauchten Motor aus neuerem Baujahr ist meist schon überholt und hat schon alle wichtigen Änderungen.

Meist ist stark übertrieben, ich würde manchmal schreiben.

Wenn die Motoren überarbeitet werden passen sie i.d.R. nichtmehr ohne weiteres ins Auto und müssen abgenommen und eingetragen werden, das macht es auch nicht billiger.

Beispiel der BMW N63 Motor, der hatte diverse Probleme die zu hohen Kosten führten, der N63TÜ kann aber nicht ohne weiteres eingebaut werden, nichtmal BMW selbst macht das, die verkaufen dir wenn du einen Motorschaden hast den alten N63 und bauen den ein.

Zitat:

Bei meinem M278 würde ich z.B. keinen vor 2013 kaufen. Alle danach sind soweit in Ordnung. Ein Auto mit neurem Baujahr würde ich ohne Probleme nehmen. Einen Motor kann man auch Inspezieren ohne gleich alles aufschrauben zu müssen. Meist langt es über die Zyndkerzen einen Blick in den Brennraum zu nehmen und die Verkleidung der Steuerkette ab zu nehmen. Dafür muss man nicht denn ganzen Motor zerlegen. Deshalb schrieb ich ja auch oben das man schon etwas suchen muss, es liegt aber im Bereich des möglichen.

Du Beziehst deine Erfahrung jetzt aus einem einzigen Motor.

Bei einem 2.0TFSI weiss ich ohne reinzuschauen das es sinnvoll ist die Kolbenringe zu tauschen.

Aber das schweift gerade extrem ab und hat nichts mit V8 Motoren im allgemeinen zu tun.

Zitat:

Und doch das lässt sich Pauschalisieren mit dem Einstellen vom Gas. Denn Gas verbrennt anders als Benzin. Es muss also immer nachgestrellt werden, was auch der Grund der meisten Probleme ist.

Wieviele Gas-Anlagen hast du schon eingestellt in deinem Leben?

Ich schon ein paar.

Das einzige was du bei einer Gas-Anlage einstellen musst ist das Verhältnis der Öffnungszeit von Gas- und Benzindüsen, und das Anhand von Last und Drehzahl. Da gibt es bei den Herstellern verschiedene Herangehensweisen.

Solange der Motor sich im Closed-Loop befindet kann die Einstellung auch etwas daneben liegen, (bis ca. 25%) da die Lambdaregelung das "Feintuning" übernimmt, wenn du zu weit daneben liegst geht die Motorkontrollleuchte an und der Motor läuft entweder zu fett oder zu mager, letzteres erzeugt die Gefahr zu Ventilschäden.

Wenn der Motor den Closed Loop Bereich verlässt, z.B. bei Vollgas regelt die Lambdasonde nichtmehr, eine falsch eingestellte Anlage ist hier Gift für den Motor, vorallem da man nicht einfach erkennt ob die Anlage bei Vollgas und hoher Drehzahl überhaupt genug Gas herbekommt.

Viele Motoren mit EU4, beginnend ab ca. BJ2000 haben Breitbandlanbdasonden und fahren ausschliesslich im Closed Loop, heisst es wird auch beim Kaltstart und bei Volllast geregelt, bei solchen Motoren muss man schon wirklich die Anlage richtig schlecht einstellen und dann auch noch mutwillig mit blinkender Motorkontrollleuchte fahren um den Motor zu zerstören.

Deine Antwort
Ähnliche Themen