ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Ursache für Reifenschaden auf der Autobahn

Ursache für Reifenschaden auf der Autobahn

Themenstarteram 23. Oktober 2007 um 3:56

Bei der Diskussion über Sinn und Unsinn von Runflat-Reifen (RFT) wird häufig der Sicherheitsaspekt bemüht.

Unsicher bzw. gefährlich wird ein Reifenschaden ja eigentlich nur bei "hohen" Geschwindigkeiten, also auf der Autobahn. Deshalb meine Frage:

Welche Ursachen kann ein plötzlicher Druckverlust in einem Reifen auf der AB haben? Kann man sich wirklich einen Nagel, der auf der Fahrbahn liegt, in den Reifen bohren, wenn man mit über 100 km/h drüber fährt? Und wenn, platzt der dann gleich?

Ist es nicht meist eine Vorbeschädigung des Reifens, die dann irgendwann zum Platzen führt, z.B. wenn es durch eine schlechte Fahrbahn Schläge gibt?

Was wißt Ihr bzw. was habt Ihr schon erlebt?

Ähnliche Themen
8 Antworten

Hallo.

Reifenplatzer etc. kommen durch unsachgemäße Behandlung der Reifen.

Hier ist an allererster Stelle das Überfahren von Bordsteinkanten zu nennen. Musste jetzt selbst die Erfahrung machen, dass eben wahrscheinlich durch 'ne Bordsteinkante (oder sowas in der Richtung) ein Reifen an der Seitenwand beschädigt wurde. Da hat sich eine super Blase gebildet. Das hat mich mal eben 250 Öre außer der Reihe für zwei neue Reifen gekostet (wollte anfang Okt. noch nicht mit Wi-Reifen fahren).

Das Blöde ist nur, dass ich eigentlich immer auf diese Bordsteinkanten achte (die Alus sind mir einfach zu schade)...

Wenn ich aber manchmal sehe, wie Leute ihre Autos über solche Kanten jagen, dann wird mir schon Angst und Bange, wenn bei denen auf der BAB mal der Reifen platzt...

 

Ein schlechte Fahrbahn macht keinen Reifen kaputt, solange genug Luft drauf ist, einzig das "Abrutschen" von Kanten o.ä. kann die Karkasse nachhaltig schädigen. Über einen Nagel bei Tempo 100 zu fahren, juckt einen Reifen hingegen wenig.

 

Bei RunFlat-Reifen muss der Reifenmonteur sein Fach verstehen. Wird nämlich der Reifen bei der Montage zu stark gedehnt (bei Montage auf Felge), kann die verstärkte Seitenwand unsichtbar beschädigt werden und die Notlaufeigenschaften gehen flöten...

 

gruß

Themenstarteram 23. Oktober 2007 um 10:03

Zum Thema Bordsteinkanten:

Ich hatte schon mehrfach Gelegenheit, folgendes zu beobachten:

An einem Autobahn-Rastplatz gibt es PKW-Einstellplätze fast rechtwinklig zum Bordstein. Die PKWs kommen von ihrer Autobahntour auf diesen Rastplatz geschossen und bremsen sich (häufig viel zu schnell) in die freie Parkbucht. Der vordere Spoiler schrappt über den Bordstein und die Vorderräder krachen dagegen. Man kann deutlich sehen, wie der Reifen auf die Felge gequetscht wird... Na ja, das Auto steht, Motor aus, Fahrer und Beifahrer steigen aus, Tür zu und weg... Nach ein paar Minuten kommen sie wieder, steigen ein und brausen auf und davon.

Wenn man diese Fahrer fragt, wie sie mit ihrem Auto und ihren Reifen umgehen - was meint Ihr, was die sagen würden?

Guten Tag!

Werden Bordsteinkanten mit zu hoher Geschwindigkeit oder in spitzem Winkel überfahren, kann es zu einem Stoßbruch der Karkasse kommen. Die dadurch verursachte lokale Schwächung der Karkasse kann unter Umständen zu einer Deformation der Lauffläche führen.

mfg Hansi

Zitat:

Original geschrieben von dr_ullrich

...

Welche Ursachen kann ein plötzlicher Druckverlust in einem Reifen auf der AB haben? Kann man sich wirklich einen Nagel, der auf der Fahrbahn liegt, in den Reifen bohren, wenn man mit über 100 km/h drüber fährt? Und wenn, platzt der dann gleich?

Ist es nicht meist eine Vorbeschädigung des Reifens, die dann irgendwann zum Platzen führt, z.B. wenn es durch eine schlechte Fahrbahn Schläge gibt?

Was wißt Ihr bzw. was habt Ihr schon erlebt?

ja das geht.

Mir passiert auf der A59 kurz vor Köln.

Kurz danach hatte ich ein recht schwammiges Fahrverhalten und beim sofortigen Check festegestellt, daß ich eine Schraube im Reifen drin habe (war ein Pirelli 225/45-17W, glaube ich war ein P9000). Hatte nur noch 3mm drauf, also wars nich tweiter tragisch die Hinterachse zu wechseln.

Als Vielfahrer habe ich in Bezug auf Reifen schon einiges erlebt:

Zweimal einen Nagel rein gefahren (beides Mal in Holland auf der A12, Jahr 2000 und 2003) :-)

Die Schraube auf der A59 (2007)

Außerhalb der Kategorie (zweites Auto, wenig Kohle) gab´s noch was:

Und einmal hat es mir einen Vorderreifen zerlegt. Ist schon lange her (war ca. 1996) und der Winterreifen war 4 Jahre alt (Semperit irgendwas 155/70-13 Q, noch ~4mm Restprofil). Denke das dem Reifen auf die Dauer der Geschwindikeitsindex zum Opfer wurde. Habe den Reifen nie über die 160 gefahren, aber halt oft und lange mit 160. Das hat er wohl nicht mitgemacht. Weils die Vorderachse war, gings recht problemlos mit dem Fahrverhalten.

---> ergo:

ich bin einer der "Deppen" die seine Reifen spätestens im Monatsabstand einem Sichtcheck unterziehen und bei jedem zweiten Mal Tanken (also bei mir wöchentlich) den Druck prüfen. Dadurch ist mir schon einiges an Problemen erspart geblieben. Denn viele Reifenfehler kündigen sich gut vorher an (wie zB hatte ich so zweimal defekte Dunlops bemerkt -> steter Druckverlust was bei Z index und rd. 270 Spitze kein Spaß gewesen wäre). Und bei meinen km von bis zu 90tkm p.a. mache ich einen Sommer und einen Wintersatz pro Jahr sowieso weg.

VG

Zehti

P6000. P9000 gibt es nicht.

Ich hatte auch schon ein Nagel eingefahren nach 1000KM im

Hinterreifen meiner Kawa. Beim rausziehen hat es dann abgeblasen.

Der Nagel hatte ein Durchmesser von 1mm und war 15 mm lang.

Es war ein Kunststück dieses Biest einzufahren.

Zitat:

Bei RunFlat-Reifen muss der Reifenmonteur sein Fach verstehen. Wird nämlich der Reifen bei der Montage zu stark gedehnt (bei Montage auf Felge), kann die verstärkte Seitenwand unsichtbar beschädigt werden und die Notlaufeigenschaften gehen flöten...

Kann ich bestätigen. Deshalb halte ich absolut garnix davon jedes halbe Jahr die Runflatreifen ummontieren zu lassen (ein Satz Felgen reicht ja ..........). Diese Reifen haben wirklich sehr viel Spannung, sie sind bei der Montage bzw. der Demontage nicht mit normalen Reifen zu vergleichen. Ich habe die Einstellung dass sowas nur einmal montiert und einmal demontiert wird, danach dann auf dem Altreifenstapel zu landen hat, alles anders ist zuviel Risiko. Die gleiche Meinung habe ich aber auch zu verstärkten Reifen die auf Transporter bzw. Wohnmobile montiert werden, ein Reifenplatzer bei der Montage solcher Reifen den ich gesehen habe reicht mir.

Zum eigentlichen Thema, 80% der platzenden Reifen sind auf schleichenden Druckverlust zurückzuführen. Dieser entsteht durch eingefahrene Nägel (bzw. andere Gegenstände, hab da schon die kuriosesten Teile gesehen) oder undichte Ventile. Die restlichen 20 % sind Bordsteine, Schlaglöcher oder poröse Reifen (zu alt). Aber auch so "ganz gute" runderneuerte "Möchtegernneureifen für "Geiz ist geil"-Fahrer machen bei plötzlichen Reifenplatzern einen nicht geringen Teil aus.

Persönlich am Steuer hab ich einen Reifenplatzer bei nur 50 km/h erlebt, es lag an einem viel zu alten Reifen. Nochmal brauch ich das nicht, vor allem wenn ich dran denke wie es am Lenkrad gezerrt hat bei der relativ geringen Geschwindigkeit, ich wills wirklich nicht wissen wie sich das bei 100 km/h + x anfühlt bzw. was das Auto dann mit mir macht (ich mit ihm wohl eher weniger........... da kannst froh sein wenn unbeschadet da rauskommst...). Ich hatte zuvor auch die Einstellung "Reifen, was ist das, egal, hauptsache Profil drauf", aber da war ich auch noch wirklich jung (20) und zu blöd um wirklich darüber nachzudenken. Jetzt bin ich 27, aber ich spare sicher nicht mehr an Reifen. Wenns für einen Audi reicht dann reicht es auch für vernünftige Reifen, wenn es dafür nicht mehr reicht dann wäre es wohl mal an der Zeit sich ein billigeres bzw. kleineres Auto zu kaufen.

MFG

hatte es heute in holland.... verlorene kleinladung met nagel oder id. auf der autobahn durch ein vorgänger... es gab nur noch ein knal, alsob ein gegenstand unter der schweller durch flog, und innerhalb einige sekunden war der reifen platt... Das gute in Holland ist, das innerhalb wenigste minuten schon der Rijkswaterstaat da war um ab zu sichern, und etwas später eine kostenlose bergungsdienst kamm um mein wagen von der Autobahn in der nächste Ort gewerbegebiet zu bringen sodass ich da Sicher mein reifen wechseln könnte.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Ursache für Reifenschaden auf der Autobahn