ForumTiguan 2
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Tiguan
  6. Tiguan 2
  7. Unterbodenschutz auftragen

Unterbodenschutz auftragen

VW Tiguan 2 (AD)
Themenstarteram 14. April 2018 um 13:43

Hallo,

ich habe gerade meinen Tiger Hohlraumkonserviert und Unterbodenwachs aufgetragen. Dazu habe ich Lösemittelfreie Mittel verwendet, damit die Gummiteile nicht beschädigt werden.

Als erstes habe ich die Karosse komplett mit Malerfolie abgeklebt, (Sprühnebel) dann Räder ab, die 2 Bodenplatten und die 4 Radschalen abmontiert und nach dem Auspuffumbau auch diesen abgebaut. Zum Schluss hab ich den Diffusor abgebaut.

Dann eine Dose Hohlraumkonservierung und 5 Dosen Unterbodenwachs aufgesprüht. 1 Tag aushärten lassen Folie runter und alles wieder zusammen bauen. Zum Schluss der neue Diffusor und die Sommerreifen drauf.

20180413-190332
20180413-190344
20180413-190357
+7
Beste Antwort im Thema

Bist du dir sicher, dass sich der Aufwand lohnt? Bitte nicht falsch verstehen.

20 weitere Antworten
20 Antworten

Bist du dir sicher, dass sich der Aufwand lohnt? Bitte nicht falsch verstehen.

Wenn man sonst nix zu tun hat geht das schon!

Mit Sicherheit wirkt sich das auf die Haltbarkeit aus. Aber über 40.000 Euro für ein Auto hinlegen und dann

noch Unterbodenschutz selber auftragen ? Ich gehe davon aus das der werksseitige Unterbodenschutz

ausreichend ist, damit das Auto mind. 10-12Jahre hält. Kann man doch wohl erwarten oder ?

Themenstarteram 14. April 2018 um 20:19

Ich möchte den Tiger auf jeden Fall 10 Jahre fahren. Da ich sowieso den Diffusor umbauen und die Sommerreifen drauf machen wollte, kann das vielleicht nicht schaden. Zumal ich beim Ausbau mitbekommen habe, dass die Versiegelung nicht optimal ist. Ob das Auto eine Menge Euronen kostet oder nicht, interessiert sämtliche Hersteller herzlich wenig. Erwartet haben auch hier im Forum manche etwas anderes und sind im Nachhinein doch etwas enttäuscht worden.

Ulli_Car hat ja auch recht. Ich habe nix weiter zu tun, wollte mich mit meinen 55 Jahren einfach mal zur Ruhe setzen und nun mach ich eben aus Langeweile nur Blödsinn....

20180414-172032
20180414-172052

Aber serienmäßig ist doch Unterbodenschutz und alles Hohlraumversiegelt und 12 Garantie auf Durchrostung !?

Zitat:

@harald.tsc schrieb am 14. April 2018 um 20:40:52 Uhr:

Aber serienmäßig ist doch Unterbodenschutz und alles Hohlraumversiegelt und 12 Garantie auf Durchrostung !?

Klar alles ausreichend vorhanden. Ich würde mir auch nichts extra drunter sprühen. Heutzutage sind die Autos von unten ausreichend durch Abdeckungen geschützt und das was frei liegt hat genug UBS ab Werk.

Saubere Arbeit! Vergiss nur nicht die Anbauteile von innen zu konservieren sprich Türen und Heckklappe.

Ich hatte bereits 3 mal einen Golf 4 und 2 mal einen Touareg in meinem Besitz die alle in schon in jungen Jahren die Heckklappe rostig hatten. Das ist wohl so ein Dauerbrenner die Heckklappe.

Lass dich nicht davon untermachen von wegen die Arbeit wäre für die Katz. Die neueren Fahrzeuge werden im weniger Konserviert und es wird immer weniger verzinktes Blech verbaut. Glaube die Generation Golf 4 und Passat 3BG waren so die letzten vollverzinkten Fahrzeuge.

Zitat:

@Herbert655 schrieb am 15. April 2018 um 09:27:58 Uhr:

Saubere Arbeit! Vergiss nur nicht die Anbauteile von innen zu konservieren sprich Türen und Heckklappe.........

Ist das jetzt ernst gemeint, vor 30 Jahren war das eine sinnvolle Aktion.

Aber wer bitte konserviert sein Auto heutzutage noch und trägt einen Unterbodenschutz auf??

Eigentlich liebäugle ich ja mit einem Tiguan,

aber wenn die VW Fahrer einen Unterbodenschutz auftragen müssen, also ich weiß nicht......

Zitat:

@Herbert655 schrieb am 15. April 2018 um 09:27:58 Uhr:

Die neueren Fahrzeuge werden im weniger Konserviert und es wird immer weniger verzinktes Blech verbaut. Glaube die Generation Golf 4 und Passat 3BG waren so die letzten vollverzinkten Fahrzeuge.

Welche Teile sind denn nicht verzinkt? In der Beschreibung steht "Karosserie verzinkt" ja da steht jetzt nicht vollverzinkt... Und nun?

Hallo hoppel62,

ich finde gut was du gemacht hast. Würde ich die techn. Voraussetzungen dazu besitzen, würde ich es ganz bestimmt auch machen. Schlechter wird der Korrossionschutz des Autos damit ganz sicher nicht. Hätte ich das mit meinem letzten Audi A4 auch gleich gemacht, hätte ich nicht, nach noch nicht einmal 9 Jahren, schon beide vordere Kotflügel wechseln müssen.

Außerdem sollten sich doch viele von uns eingestehen, das es einfach Spaß macht , das eine oder andere an unserm neuen "Liebling", auf den wir solange warten mussten, in unserem ganz persönlichen Sinn zu verbessern. Sei das eine Codierung, neue Leuchtmittel, Tieferlegung, Spurverbreiterung, Umlackierung, Ladekantenschutz ..... oder eben eine zusätzliche Konservierung. Ob es für das Auto tatsächlich eine Verbesserung darstellt soll jeder für sich entscheiden.

ist die Qualität den so schlecht, mein Astra ist wird heuer 7 Jahre alt und schaut aus wie neu .....

Ohne dass ich es nachträglich konserviert habe.

Rost darf doch heute kein Problem mehr darstellen.....

Zitat:

@harald.tsc schrieb am 15. April 2018 um 15:05:05 Uhr:

ist die Qualität den so schlecht, mein Astra ist wird heuer 7 Jahre alt und schaut aus wie neu .....

Ohne dass ich es nachträglich konserviert habe.

Rost darf doch heute kein Problem mehr darstellen.....

Für einen OPEL ist das anscheinend inzwischen normal. Ich habe 2 Tigra TwinTop mit jeweils EZ 2008 und ca. 60.000 km / 41.000 km auf dem Zähler. Bei beiden ist die Karosserie ohne Rostansätze. Der zweite war wegen einer Saisonzulassung bis 10/2014 komplett rostfrei. Ich hatte ein Astra-Cabrio von 1993 bis 2002, das ich erst dienstlich genutzt hatte und dann noch als Zweitwagen behalten habe. Dieser Astra sah beim Verkauf mit 129.000 km noch aus wie eine Jahreswagen. Von Rost an der Karosserie noch keine Spur. Rostschutzmaßnahmen hatte ich keine zusätzlichen ausgeführt, obwohl ich den Wagen als Neuwagen hatte und auch länger halten wollte. Heute sind die meisten Astra-Cabrios dieser Generation an zig Stellen durchgerostet. Ich bin mir sicher, dass zusätzlicher Korrosionsschutz vielen Astra-Cabrios der ersten Generation die Presse erspart hätte. Doch wirklich begehrenswert sind diese, seinerzeit schicken Cabrios, heute nicht.

Meine Dienstwagen 2x Ford Mondeo, 4x VW Passat gingen mit km-Ständen zwischen 113.000 und 160.000 km ohne Rost an der Karosserie bzw. den Anbauteilen (Türen, Hauben, Heckklappen) und Flugrost an den Fahrwerksteilen zurück.

Probleme hinsichtlich der Korrosion machen jedoch bei allen "Brot&Butter-Autos" die Fahrwerksteile. Die sind nicht vernünftig lackiert oder nur grundiert und setzen daher schnell Rost an. Da sehen ich gute Einsatzmöglichkeiten für zusätzlichen Korrosionsschutz.

Wenn ich jetzt ernsthaft etwas machen würde, wäre da zunächst einmal ein vernünftiger Lack auf allen Fahrwerkssteilen (z.B. LKW-Chassislack) und dann noch die Hohlräume dieser Fahrwerksteile mit Hohlraumkonservierung oder übertragen aus dem Oldiebereich am besten gleich das Fett von Miki Sanders reingesprüht.

Meinen Tiguan möchte ich länger als Alltagswagen behalten. Darüber, ob ich hier wirklich etwas machen möchte, bin ich mir noch nicht so recht im klaren.

Gruß aus'm Ländle

Ulrich

Schaden wird es nicht also alles richtig gemacht.

Themenstarteram 23. April 2018 um 14:39

Klar, ob es Sinn macht oder nicht kann ich vielleicht in ein paar Jahren sagen. Ich habe alle Technischen Voraussetzungen zu Hause und außer die Kosten fürs Material hab ich keine. Da sind mir die 80 € nicht zu viel. Für mich sind sämtliche Umbauten irgendwo Sinnvoll, für einen anderen nicht. Alles in allen habe ich insgesamt nicht mal 500 € investiert und die gehen beim Kaufpreis unter.

- Kofferraumbeleuchtung LED ist ein muss, wenn man den Kofferraum wie ich öfters braucht,

- Nebelscheinwerfer umgebaut, ich sehe besser und optisch sehen die auch meiner Meinung nach besser aus,

- Einstiegsleisten und Ladekantenschutz braucht man, ich hab die aus Edelstahl, sind sehr einfach anzubringen und gut,

- Diffusor umgebaut, macht überhaupt keinen Sinn sieht aber besser aus,

- 2 Tablet Halterungen für 12 € angebracht und die verrichten ihre Dinge,

- einen beleuchteten Ionisierer in das dunkle Fach für die Ladestation eingesteckt, so finde ich meinen Garagentoröffner der da genau rein passt,

- und der Unterbodenschutz, der mich ruhig in die Zukunft schauen lässt.

Weitere Dinge habe ich im Moment nicht vor, aber vielleicht postet hier im Forum jemand etwas, Dann überleg ich mir ob es für MICH interessant ist oder nicht.

Ich habe gerade 5300 KM runter und keine Probleme oder Geräusche , der Verbrauch liegt bei knapp 10 Liter. Also ich bin absolut zufrieden und Grüße alle mit der Hoffnung, dass ihr auch so zufrieden seid.

Deine Antwort