ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Unfall beim ausfahren

Unfall beim ausfahren

Themenstarteram 23. September 2020 um 9:20

Hallo

 

Ein Arbeitskollege hat mir heute morgen eine Frage gestellt weil er im Moment überfordert ist. Daher will ich ihm ein paar Informationen besorgen bevor er was falsches macht.

Folgende Konstellation sein Sohn X ist rückwärts aus dem Hof gefahren am Ende des Hofes parkte das Fahrzeug von Sohn Y Schaden hält sich in Grenzen aber stossfänger sind beide defekt bei Sohn X noch der LED Scheinwerfer. X hat eine Vollkasko. Was meinen die Experten. Wird überhaupt an ein Familienmitglied bezahlt und ist der Hof überhaupt versichert

Beste Antwort im Thema

Das ist doch vollkommen egal, wo das passiert, ob auf dem Hof, unter dem Hof oder neben dem Hof... Was hast du da immer für ein Problem damit, dass du so speziell auf diesem Ort herum reitest.

So langsam kommt mir die ganze Sache schon sehr seltsam vor, so wie du hier nachfragst.

19 weitere Antworten
Ähnliche Themen
19 Antworten

Das kommt drauf an, wer in der Konstellation jeweils Versicherungsnehmer/Halter ist. Hat die VK möglicherweise eine Eigenschaden-Klausel? Und ja, die Fahrzeuge sind auch auf dem Hof versichert, wenn dies die Frage war :)

Falls kein Eigenschaden, zahlt HP X an Y und VK X an X, ergo in beiden Fällen erfolgt Hochstufung.

Die Scheinwerfer mit Einbau übernimmt die Teilkasko. Auto X sollte Sohn X und Auto Y dem Sohn Y gehören. Wenn beide der selben Person gehören wird es ohne Eigenschadendeckung schwierig.

Themenstarteram 23. September 2020 um 10:15

Hallo

erstmals danke für die schnellen Antworten.

Jedes Auto ist auf einen Sohn angemeldet aber bei der gleichen Gesellschaft. Das der Hof mitversichert ist ist ja schon mal gut da gingen die Meinungen im Betrieb auseinander. Versicherung von X geht natürlich hoch das ist klar

Gruß

da beide fahrzeuge von jeweils unterschiedlichen personen versichert sind, und der unfallverursacher nicht versicherungsnehmer des geschädigten fahrzeuges ist (der klassiker, die frau fährt mit dem auto des mannes gegen ihr eigenes auto), ist das ein ganz normale schadensfall wie millionenfach in deutschland pro jahr.

ansonsten hat es noch nie geschadet, den unfall erstmal der versicherung zu melden. man kann sich auch dann noch ohne dieser einigen, nur läuft die frist zum melden recht fix ab...

Themenstarteram 23. September 2020 um 13:38

Ist gestern Abend passiert. Was ist fix (Tage)

Hat Y auch eine Vollkasko? Wie soll abgerechnet werden? Wie "schwerwiegend" ist der Schaden.

Bei der Konstellation Wohnort Versicherungsnehmer X = Wohnort Versicherungsnehmer Y = Schadensort gibt dies ja sonst den Anfangsverdacht eines Versicherungsbetruges, da beide sicherlich den gleichen Nachnahmen tragen. Sowas ist erstmal nicht komplett unverdächtig. Gerade bei fiktiver Abrechnung wird da womöglich schon genauer hingeschaut, erst recht bei teuren Glasteilen ... ein findiger Bearbeiter kommt da ganz schnell auf den Gedanken, das so bspw. die Reparatur eines teuren Xenonanlage über die Versicherung abgewickelt werden könnte. Also mit einem möglichen Kostenvoranschlag besser nicht zum Onkel Z gleichen Namens mit der Werkstatt an derselben Andresse wie am Schadensort gehen ;)

Themenstarteram 23. September 2020 um 15:59

Hallo

X hat VK 4ja alter A Klasse Heckschürze Kratzer Unfallverursacher.

Y 2ja alter A3 Frontschürze, Scheinwerfer vielleicht noch Kotflügel. Wohnen beide in der selben Wohnung mit dem Hof. Y will über seine Vollkasko alles abrechnen da er den Unfall verursacht hat.

Schaden soll bei Audi gemacht werden.

Wieso hat Y den Unfalll verursacht? Im ersten Post stand doch X. Und VK reicht nicht, HP ist auch beteiligt.

Wenn X den Schaden verursacht hat, dann muß die Haftpflicht von X den Schaden bei Y bezahlen.

Und nicht Y es seiner VK melden.

Themenstarteram 23. September 2020 um 17:28

Sorry X war der Verursacher will Schaden von Y über seine Versicherung und sein Schaden über die Vollkasko beheben lassen. Wichtig war nur ob bei der Konstellation überhaupt die Versicherung greifen wird

Bei der "guten" Einstufung die da zu Grunde liegt, minus Alter der Fahrzeuge, minus Selbstbehalt, minus Abzüge bei eventueller fiktiven Abrechnung würde ich erstmal durchrechnen ob man die Versicherung von X in der HP und VK überhaupt mit ins Boot nimmt.

Themenstarteram 23. September 2020 um 18:36

Da bin ich überfordert Kollege geht heute Abend zu Versicherungsmensch mal gespannt was er sagt. Hatten vorhin noch eine kleine Diskussion wegen dem Hof es befindet sich ein Haus das Oma, Sohn und die besagten Söhne X und Y der Hof ist also privat oder ist das der Versicherung gleich?

Das ist doch vollkommen egal, wo das passiert, ob auf dem Hof, unter dem Hof oder neben dem Hof... Was hast du da immer für ein Problem damit, dass du so speziell auf diesem Ort herum reitest.

So langsam kommt mir die ganze Sache schon sehr seltsam vor, so wie du hier nachfragst.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Unfall beim ausfahren