ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Umfrage Tempolimit--> ja oder nein?

Umfrage Tempolimit--> ja oder nein?

Themenstarteram 11. Mai 2007 um 9:31

Tempolimit ja oder nein

Hallo,

ich möchte mal dieses Thema mit einer Umfrage verknüpfen....generelles Tempolimit auf Autobahnen ja oder nein??

Da ich als Threadersteller keine Meinung vorgeben will,werde ich meine Position dazu in einem separaten Post schreiben....auf gehts;)

Ich bitte dabei um sachliche Postings zum Topic und keine Streitereien zu diesem durchaus kontrovers diskutierten Thema...

Grüße Andy

MT-Moderation

***Das Thema wurde geschlossen***

hier kann es weitergeführt werden--> Klick

Ähnliche Themen
127892 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von dr.cooper

Zitat:

Original geschrieben von Swallow

Unter anderem ich. Weil ich irgendwie der Meinung bin, daß erwachsene Menschen das Recht haben, sich selbst zu gefährden.

Dann sollen sie auch das Recht in Anspruch nehmen sich selbst zu helfen wenn was passiert. Am besten hinten ein Aufkleber aufs Auto gebeppt(ich fahre ohne Gurt)damit man weiß was Sache ist und man sich nicht lange "aufhalten" lassen muss.

Bla Bla Bla

 

Könnte man nicht auch noch weitere Aufkleber einführen?

Z.B.:

- "Ich rauche" (heißt: keine Hilfe bei Herzinfarkt)

- "Ich fahre über 130" (Aussage wie "ich fahre ohne Gurt")

- "Ich treibe keinen Sport" (Im Falle von daraus resultierenden Erkrankungen, keine Unterstützung durch die "Solidargemeinschaft")

- Ich übertreibe es beim Sport (Im Falle von Verletzungen keine Übernahme von Kosten durch die KK)

- "Ich ernähre mich ungesund (Im Falle von daraus resultierenden Erkrankungen, keine ...)

- "Ich Fallschirmspringe" (im Falle eines Falles, keine Hilfe erforderlich)

- "Ich Sonnenbade (keine Übernahme von Kosten durch die KK bei der Behandlung von Hautkrebs)

- "Ich Mountainbike" (Im Falle eines Sturzes ...)

- "Ich reise in ferne Länder" (Im Falle von Entführung, Terror, o.ä. ...)

 

Zitat:

Original geschrieben von fire-fighter

So, ein letztes Nachwort zum OT von heute Nachmittag: Ich habe (noch) keine Kinder. Für alle Gurtmuffel habe ich noch einen Blogbeitrag von mir. Einfach mal lesen und vieleicht auch verstehen...

Vielleicht sollte man auch verstehen, daß Leute, die es prinzipiell Erwachsenen freistellen würden sich anzuschnallen, nicht unbedingt Gurtmuffel sind.

Ich z.B. Gurte mich immer an.

Ich würde das aber auch, wenn es keine Pflicht wäre.

Genau so, wie ich ohne TL es schaffe, langsamer als bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit meines KZF zu fahren.

;)

 

Ich halte Gurten für sehr vernünftig, und habe einen Freund, der der Meinung war, auf kurzen Strecken den Gurt nicht anlegen zu müssen - weil "bei Vollbremsungen aus 50 km/h stütze ich mich ab" - schon davon überzeugt, daß er die Kraft dazu nicht hat.

 

Aber die Argumentation, "das müssen wir alle zahlen" halte ich für an den Haaren herbei gezogen.

Gibt- wie oben zu lesen - 'ne Ganze Menge, Dinge, welche die Gemeinschaft mit tragen muß.

Zitat:

Original geschrieben von Swallow

- "Ich Fallschirmspringe" (im Falle eines Falles, keine Hilfe erforderlich)

Ich habe mal einen deiner Statements heraus gegriffen. Im Prinzip hast du Recht. Was wird allerdings daraus, wenn du die Zahl der aktiven Leute dahinter schreibst?

Es fahren 40.000.000(?) Menschen in Deutschalnd Auto. Wieviele sind aktive Fallschirmspringer? Vielleicht gibt es in Deutschland 15.000 Springerlizenzen und 500 kommen vielleicht jährlich dazu?

Lass mal nur 5 Prozent von der einen oder der anderen Gruppe verunglücken. Merkst du etwas?

Nicht, dass ich etwas verbieten will, nur möchte ich gern in den Focus stellen, dass man im ersten Fall mit wenig Aufwand sehr viel erreichen kann.

Gruß

Ulicruiser

Soll heißen wenn es 40 Mio. Fallschirmspringer in Deutschland gäbe, dann müsste Fallschirmspringen verboten werden?

 

Ach ja, was ich oben vergas: Wen sollte man eigentlich für die eigene Existenz ehren?

Und der firefighter Blog ist genau das was ich oben ansprach: Leute die sich berufen fühlen, einem Dinge zu erklären die man schon lange weiß.

Zitat:

Original geschrieben von Wraithrider

Soll heißen wenn es 40 Mio. Fallschirmspringer in Deutschland gäbe, dann müsste Fallschirmspringen verboten werden?

Das ist auch eine Interpretation der Aussage oben. Davon gibt es sicher sehr viele.

Das hier ist halt deine!

Gruß

Ulicruiser

@Wraithrider

Ehr doch wen du willst, du verstehst das Grundproblem ja doch nicht! :D

Ich biete dir jetzt mal, themenbezogen, ne Friedenspfeife an, immerhin sind wir ja hier einer Meinung! :)

Und ich kann ja abwarten bis du dich selbst an irgendeinem Pfeiler dezimiert hast....

 

Zurück zum Limit: :)

Das Problem der intelligenten Limits ist ja grundsätzlich die fehlende Intelligenz. Da wird einem erklärt, die Anlagen zählen Autos, messen Abstände, und können mp3-Klingeltöne, aber nein:

Kann unmöglich stimmen!

Auch ich fahre regelmäßig mit 160 durch angeblich kilometerlange Staus, und ärgere mich grün und blau. Dass durch diese eben kontraproduktive Anlage das Bewußtsein für un- und angeschnallte Fahrer völlig über den Jordan geht, ist ein scheinbar übersehener Nebeneffekt. Tim, Tempomat und wie sie alle heißen kommen auch deswegen auf den Punkt, ein aTL würde helfen....

Ich will Intelligenz! :cool:

In der Limitvergabe und in allen anderen VT's!

...Utopia..... :rolleyes:

Die Fortschritte in der Computertechnik dürften auf absehbare Zeit nicht groß genug sein um eine wirklich effektive Limitierungsanlage umzusetzen. In so fern wird man nur mit der Intelligenz der VT arbeiten können. Aber hier stoßen wir auf das Problem der Deutschen in Bezug auf Regeln, sie werden wie göttliche Gebote behandelt.

Es fehlt schlicht die Akzeptanz, dass jede Regel ihrem Wesen nach fehlerbehaftet und daher eine Auslegung unbedingt nötig ist.

Ob das nun das (a)TL ist oder eine andere Regel, spielt dabei praktisch keine Rolle. Darum wären auch härtere Strafen in limitierten Bereichen der falsche Weg. Man müsste viel mehr die Menschen dazu bringen drüber nachzudenken welchen Sinn eine Regel erfüllt und warum sie sich daran halten - und in letzter Instanz: wann sie sie ignorieren können oder gar sollten.

Unter der Prämisse wäre dann auch die selbsttätige Anpassung der Eigengeschwindigkeit an die Umgebungsbedingungen vielversprechender. (Und ein ganzer Haufen weiterer Dinge auch, versteht sich.)

Zitat:

Original geschrieben von Wraithrider

 

Ob das nun das (a)TL ist oder eine andere Regel, spielt dabei praktisch keine Rolle. Darum wären auch härtere Strafen in limitierten Bereichen der falsche Weg. Man müsste viel mehr die Menschen dazu bringen drüber nachzudenken welchen Sinn eine Regel erfüllt und warum sie sich daran halten - und in letzter Instanz: wann sie sie ignorieren können oder gar sollten.

Unter der Prämisse wäre dann auch die selbsttätige Anpassung der Eigengeschwindigkeit an die Umgebungsbedingungen vielversprechender. (Und ein ganzer Haufen weiterer Dinge auch, versteht sich.)

Ja. Limits und andere Reglementierungen sollten realitätsnah sein und sich nicht an der größten anzunehmenden Dumpfbacke orientieren. Geschwindigkeitsbegrenzungen dürfen nicht mehr nur 50% des Möglichen oder noch weniger betragen wie dies heute vielfach der Fall ist.

Oder zum Beispiel unsinnige Linksabbiegerampeln oder schlimmer noch Rechtsabbiegerampeln reduzieren. Dazu mehr grüne Pfeile.

Leider sind wir schon soweit in der Reglementierung drin, dass wenn man jetzt mehr Mitdenken fordert, es am Anfang erstmal häufiger scheppern wird.

Regelungen müssen einfach nachvollziehbarer sein und Geschwindigkeitskontrollen dürfen nicht zum Zwecke der Sanierung kommunaler Haushalte mit Vorsatz an sich gut rechnenden Stellen erhoben werden. Dann werden sie auch besser eingehalten.

Die Intelligenz von Verkehrsleitsystemen zweifele ich stark an. Oder aber die Dinger sind schlauer als gedacht.

 

Bei meiner Haus&Hofabfahrt ist die erste Kontaktschleife schon kurz nach Ende des Verzögerungsstreifens. Über 100m folgt dann eine schöne S-Kurve bis zur Ampel.

 

Jedes Mal, wenn ich die Abfahrt in Rennstreckenmanier nehme, schaffe ich es gerade noch bei dunkelgelb. Nicht hin und wieder oder oft. Nein, immer ist das so. Jeden Tag.

Bei nasser Straße ist das natürlich nicht zu schaffen aber naja ich sags mal so, wenn da 500m frei ist... :D

 

Im Trödeltempo ist dagegen häufig schon wieder/ immer noch (?) grün.

Was die Risikogruppe Fallschirmspringer betrifft:

die müssen sich bei der Unfallversicherung mit höheren Beiträgen am erhöhten Risiko beteiligen. Muss das ein "Gurtmuffel" auch?

Ich glaube nicht!;)

Zitat:

Original geschrieben von citius

Die Intelligenz von Verkehrsleitsystemen zweifele ich stark an. Oder aber die Dinger sind schlauer als gedacht.

Bei meiner Haus&Hofabfahrt ist die erste Kontaktschleife schon kurz nach Ende des Verzögerungsstreifens. Über 100m folgt dann eine schöne S-Kurve bis zur Ampel.

Jedes Mal, wenn ich die Abfahrt in Rennstreckenmanier nehme, schaffe ich es gerade noch bei dunkelgelb. Nicht hin und wieder oder oft. Nein, immer ist das so. Jeden Tag.

Bei nasser Straße ist das natürlich nicht zu schaffen aber naja ich sags mal so, wenn da 500m frei ist... :D

Im Trödeltempo ist dagegen häufig schon wieder/ immer noch (?) grün.

Das meinst du aber jetzt nicht Ernst?

Also wenn da grün ist wenn man gemütlich fährt dann ist das so gewollt.

Mit einem Wort die Leute sollen zu einem sicheren Tempo erzogen werden.

Entweder sind da schon einige aus der Kurve rausgeflogen oder aus welchem Grund auch immer.

Der Lerneffekt ist folgender.

Fahre ich zu schnell muß ich vorne (bei der Ampel) "straffweise" warten.

alles klar.

Zitat:

Original geschrieben von compi-olli

Was die Risikogruppe Fallschirmspringer betrifft:

die müssen sich bei der Unfallversicherung mit höheren Beiträgen am erhöhten Risiko beteiligen. Muss das ein "Gurtmuffel" auch?

Ich glaube nicht!;)

Der Gurtmuffel bekommt von der Rennleitung die Rechnung präsentiert.

Gruß

Ulicruiser

Klar, ist auch eine Art Kostenbeteiligung! ;)

Leider keine generelle, sondern nur im "erwischtwerdenFall".

Zitat:

Original geschrieben von krebsandi

Jedes Mal, wenn ich die Abfahrt in Rennstreckenmanier nehme, schaffe ich es gerade noch bei dunkelgelb. Nicht hin und wieder oder oft. Nein, immer ist das so. Jeden Tag.

Bei nasser Straße ist das natürlich nicht zu schaffen aber naja ich sags mal so, wenn da 500m frei ist... :D

Im Trödeltempo ist dagegen häufig schon wieder/ immer noch (?) grün.

Das kann man immer wieder feststellen. Die Ampelschaltung auf der B4 von Er-Nü ist auf 70 ausgelegt. Es gibt immer wieder Zeitgenossen, die schneller fahren und dann an der Ampel stehen und warten müssen, bis es grün wird.

Naja, wer dazu Lust hat, soll es machen.

Gruß

Ulicruiser

Der Lerneffekt ist mehr so: Gebe ich Vollgas, dann kann ich mir ne Ampelphase sparen. Ist hier bei mir ähnlich, biege ich von der Nebenstraße bei grade grün werdender Ampel auf die Hauptstraße ab, beschleunige zügig und führe (Konjunktiv!) dann 80, dann hätte ich grade noch grün. Nur hab ich nicht das Glück von citius' kurzer Rotphase.

@compi-olli

Es gibt nen extra Versicherungstarif für Fallschirmspringer?

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Umfrage Tempolimit--> ja oder nein?